Magentaturm revisited

| 1 Kommentar

Bedauerlich, dass ich erst jetzt davon erfahre. Bei www.faltplatte.de gibt es Teile der Berliner Architektur als Miniaturausgaben in Papier zum Selberfalten. Das ist mir nicht neu, bin ich schließlich schon 2004 bei einem Was-auch-immer-Markt im Berliner Stadtbad Odenberger Straße auf ihre Produkte gestoßen. Zwar bin ich erst seit kurzem Besitzer eines echten DDR-Plattenbaus, fasziniert haben mich diese Dinger aber seit der ersten Begegnung.

Was mir nicht rechtzeitig bekannt war, war die Existenz einer „Erweiterung“ für das Faltprodukt „Berliner Fernsehturm“: ein original magenta-farbener Fußball, den man um seine Faltausgabe des Berliner Fernsehturms herumfalten kann. Da ich „nur“ den Plattenbau besitze, nützt mir das schicke pdf nix, aber wer weiß, wer von Euch stolzer Besitzer des Fernsehturms am Alex ist. All jenen ist jetzt hoffentlich geholfen, ein wenig mehr Farbe in ihre Leidenschaft zu bringen.

Wer sich fragt, was ein magenta-farbener Fußball überhaupt mit dem Berliner Fernsehturm zu tun habe, der schaue hier nach.

Ein Kommentar

  1. Die Kugel und die Turmspitze passen nicht zusammen. Ich konnte da immer gar nicht hinschauen, weil ich da sofort Augenschmerzen bekommen habe. Gottlob hielt die auf dem Foto hier gut sichtbare zuverlässigerweise 330 Tage im jahr verfügbare Berliner Dunstglocke wahlweise in aschgrau oder Steingrau die magentafarbenen Farbreflexionen jedoch auf einem für die Augen der Allgemeinheit erträglichen Niveau.
    Meiner Meinung nach sollte allerdings das Inventar der Faltplatte mal auf ein paar andere Gebäude ausgeweitet werden. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Kölner Dom, dem Düsseldorfer Rheinturm oder gar der Münchner Frauenkirche? …und das Gute wäre ja dann auch: Mit ein bisschen Sammler- und Klebleidenschaft kann man sich dann seine Traumstadt nach Herzenslust zusammenbasteln und sogar überall hin mitnehmen wo man sich nicht gleich heimisch fühlt.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.