Nachklapp zum Lehrvideo „Strafstoß“

| 8 Kommentare

Weil auch die Redaktion von Spiegel Online der Meinung ist, dass man auf die hier letztens beschriebene Weise einen Elfmeter schießen sollte (siehe Bildunterschrift), hier noch mal ein Nachklapp zum Lehrvideo Strafstoß von neulich.

So wie Theofanis Gekas es gegen Mainz erneut ausführte, muss man Strafstöße schießen, dann sind sie bei ausreichender Geschwindigkeit unhaltbar. Und das nicht als dahingeworfene Vokabel, sondern im physikalischen Sinne.



„Theo, Du bist ein Teufelskerl.“

Jedenfalls so lange Menschen über zwei Meter Körperlänge sich weiterhin eher für Basketball als für Fußball entscheiden …

8 Kommentare

  1. Genauso habe ich es bei mir im Blog beschrieben. Die Herren Dzeko und Frings sind eben kein Supertheofanis!

  2. Mich würde mal interessieren was einen FAN, stehend in der FANkurve, dazu bewegt, von solch einer Situation eine qualitativ so gute Videoaufnahme zu machen. Wäre ich FAN, würde ich in der FANkurve stehen, würde ich alles andere machen als filmen. Zumindest nicht in bei einem Elfer für die Mannschaft, von der ich FAN bin, vier Minuten vor Schluss.

    FANsein war früher irgendwie anders.

    Der Strafstoß war natürlich gut. Im Gegensatz zum letzten Strafstoß des Herrn Gekas.

  3. Frag doch mal Japaner, warum sie bei ihren Reisen durch Europa auch selten selbst geistig anwesend sind, und stattdessen alles fotografieren, um sich zu Hause anzuschauen, wo sie überhaupt waren.

    Ich verstehe ebenfalls beides nicht.

  4. Gegen – gefühlt – 2/3 der Schützen wäre es wohl sinnvoller, bliebe der Torwart einfach stehen. Unbegreiflich, warum viele Schützen so eine zweitbeste Lösung, wie Ausgucken/Verladen oder auf Glück hoffen, wählen. Es gibt vermutlich keine andere Sportart, wo der einfachstmögliche Standard so dem Zufall überlassen wird.

  5. Es gibt vermutlich keine Sportart, bei der auch die übrigen Standards so sehr dem Zufall überlassen werden.

    Eine deutsche Nationalmannschaft (!), die circa 4 Jahre lang kein Tor nach einer Ecke erzielt, weil diese planlos durch die Gegend gekickt werden, ist dabei auch nicht besser als der Kreisliga-Klub, der das Selbe tut.

    Da der Torwart Bälle in den Winkel ohnehin gar nicht und andere extrem platziert geschossene Schüsse kaum halten kann, halte ich Deine Strategie, McP, für durchaus sinnvoll. Nur die Ausübenden offensichtlich nicht so.

  6. Möglicherweise glauben auch Torhüter, dass Stehenbleiben sinnvoll wäre. Das Problem dabei könnte sein, dass es irgendwie auch nicht gut aussieht, wenn der Ball dann doch rein geht. Vielleicht entscheiden sich Torhüter dann für besseres Aussehen bei gleichzeitig reduzierter Erfolgsquote. Aber ich sehe ein, da steckt viel Spekulation im Text. Herr Reng sollte mal eine Blitzumfrage machen.

  7. Was ich mindestens so bemerkenswert finde: Wie sehr es aus dieser Position nach Handspiel aussieht.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.