2 Kommentare

  1. Da habe ich mich mit 8 Jahren innerlich damit gerühmt, entdeckt zu haben, dass man auf dem Super Nintendo im Prinzip nur ein Tor erzielen kann, wenn man diagonal zum Kasten steht. Und jetzt…alles dahin. Auch das Abwehrverhalten der Kameruner ist sehr authentisch dargestellt.

    Aber dagegen ist FIFA 08 doch langweilig. Allein die Namen waren der Renner. Loco, da hat sich aber jemand Gedanken gemackt. Man könnte zudem meinen, ein amerikanischer Weltkriegsveteran habe den deutschen Spielern ihre Namen gegeben. Stereotyp ohne Ende. Dass der Mittelstürmer nicht Adolf heißt, ist alles (wobei der theoretisch auch für Österreich spielberechtigt gewesen wäre).

    Und der Schiedsrichter war damals noch kein halbes Hemd in neongelb, sondern figurmäßig eher ein Churchill-Verschnitt in tradtionellem schwarz.

  2. Naja, das mit den deutschen Namen könnte daran liegen, dass deutsche Namen nun mal so lauten: Schmidt, Müller, Maier, Schulz, Becker und so weiter. Das hat jetzt nicht unbedingt was mit unberechtigtem Stereotyp zu tun.

    Aber dass man jahrelang ein Spiel spielt und es komplett zu kennen glaubt und dann entdeckt man irgendwann, dass man einen Trick nicht kannte, ist mir auch schon passiert. Man kommt drüber weg.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.