Schweiz — Österreich revisited

| 5 Kommentare

Gestern wurde das 5:7 im WM-Spiel von 1954 zwischen Gastgeber Schweiz und Gast Österreich in der Türkei, damals selbst auch Teilnehmer, von Samsunspor und Orduspor neu aufgelegt.

Wann sieht man schon mal 12 Tore in einem Profispiel (hier in der zweiten türkischen Liga)?

Und jetzt weiter mit Nachrichten, ohne Videos, via 101greatgoals.

Dass einer der Torschützen der Schweiz „Ballaman“ hieß, hat ihn trotzdem nicht ins Halbfinale gebracht. Außerdem machen wir ja keine Witze mit Namen.

5 Kommentare

  1. Man beachte, dass bei Österreich gegen Schweiz die Österreicher innerhalb von neun Minuten (!) das 0:3 in ein 5:3 umwandelten – alles noch in der ersten Halbzeit.

    Und zweifacher Torschütze für die Schweiz war ein Herr namens Ballaman. Echt.

  2. Ohja, die Hitzeschlacht von Lausanne. Kann mich noch gut erinnern, damals gabs ja keine TV-Geräte bei uns, sondern nur die Radio-Übertragung war dem gemeinen Volk bekannt. Wir waren damals gut unterwegs und gegen die Schweiz kams ganz schön Dicke. Sonnenstich unseres Torwarts und dann gleich einen 0:3 Rückstand… dann kam der Masseur und dirigierte den Tormann zwischen den Pfosten (der Goalie durfte damals nicht gewechselt werden). Schlussendlich Aufstieg ins Halbfinale – dort war aber Schluss gegen die gedopten Deutschen und somit blieb der enttäuschende 3. Platz für die Fußball-Großmacht Österreich. Bitter…

    Hörspiele von damals gibts hier: http://www.staatsvertrag.at/Sport/Fussball-WM_1954/seite2_3.htm

    Empfehlenswert!

  3. Ich biete mal ein 11:6 der Einbecker A-Jugend in der Bezirksoberliga Braunschweig gegen Wolfenbüttel und ein fast zeitgleiches 11:6 in der Frauen-Niedersachsenliga Ost zwischen dem SV Upen und Sparta Göttingen. Ist zwar kein Profifußball, aber trotzdem spektakulär, zumal die Spielstätten gar nicht weit auseinander liegen.

  4. In meiner wilden Jugend habe ich mal als Schiedsrichter ein C-Jugendspiel geleitet, das 13:2 endete. 13:0 oder auch 16:0 gibt’s ja in den unteren Spielklassen und der Jugend öfter mal, aber das das schwächere Team gleich 2 Tore erzielt, ist doch eher selten.

    Es war genau die Saison, in der die Jugendspielzeiten alle um 5 Minuten pro Halbzeit verlängert wurden (ca. 1990), und es war der 1. oder 2. Spieltag. Da waren einige ein paar Wochen vorher noch D-Jugend und spielten 2 x 25 Minuten, und nun waren sie C-Jugend mit gleich 2 x 35 Minuten. Entsprechend waren die dann kräftemäßig gegen Schluss des Spiels ganz am Ende. Ich glaube, 10 Minuten vor Schluss stand es erst 7:2, danach war dann jeder Schuss ein Treffer.

    Heimmannschaft müsste Fortuna Freudenberg gewesen sein (kennt man von der A 45), Gastmannschaft weiß ich nicht mehr.

    Und der Betreuer der Verlierer hat mich hinterher noch angepampt, es sei ja wohl nur 12:2 gewesen. Dass ein Schiedsrichter mal ein Tor vergessen kann, mag ja noch sein, aber dass man auf seiner Strichliste einen Strich zu viel macht, das ist nun wirklich praktisch unmöglich. 13:2 also.

  5. Nun gut, aber 11 Tore in einem Spiel habe ich schon live gesehen. War sogar Bundesliga und ist noch gar nicht lange her: http://www.schalke04.de/saison_2005_2006.html?&do=report&gid=715&cHash=52796899bb
    Nee, war das schön …



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.