ter Stegen for Resident

| 37 Kommentare

Jeder Torwart hat seine Schwächephase. Komischerweise bekommt er sie meist dann, wenn er ganz oben angekommen ist. Das war bei René Adler so, das ist bei Manuel Neuer so, das war selbst bei Oliver Kahn so. Bei Marc-André ter Stegen ist es also noch ein langer Weg bis zu seiner ersten Schwächephase. Diesen Umstand sollte man ausnutzen, denn — errare humanum est hin oder her — Manuel Neuer ist ein Risikofaktor geworden.

Man mag da viele Geschichten erzählen davon, dass man nach Bayern wechseln muss, um besser zu werden, weil man da — vielleicht im Training, ansonsten ja eher nicht — mehr gefordert wird als sonst. Fakt ist aber: Zur Zeit ist Manuel Neuer in einem prä-René-Adler’schen Zustand: Kurz davor, abgelöst zu werden, weil er einfach nicht an Stabilität oder Klasse gewinnt.

Marc-André ter Stegen ist noch gar nicht so weit, dass er abbauen könnte. Aber er ist in der Luft besser, er ist in der Strafraumbeherrschung besser und er ist im Fußballerischen besser. Wozu also noch auf einen setzen, der am Ende des Tages ein Risikofaktor ist? Das ist schon 1994 schief gegangen. Und derartige Fehler, weil man Erbhöfe verteilt und die Zeichen der Zeit nicht sehen will, sollte man nicht wiederholen.

Andy Köpke ist zuzutrauen, dass er es erkennt. Dass Jogi Löw den Mumm hat, sein gerne von ihm selbst propagiertes Leistungsprinzip wirklich umzusetzen, ist nicht sehr wahrscheinlich. Zu raten wäre es ihm im eigenen Sinne allerdings schon. Denn Neuer hat es in dieser Saison tatsächlich geschafft, eine Anti-Bayern-Leistung zu zeigen: In den wichtigen Spielen nicht hochkonzentriert und überragend, wie es Bayern-Stil wäre, sondern ausgerechnet in den wichtigen Spielen patzend.

Neuer raus, ter Stegen for Resident.

37 Kommentare

  1. toller torwart, keine frage! aber null komma null internationale erfahrung?! gewagt, gewagt…

  2. Den besten Torwart der Welt gegen einen Nobody auszutauschen bringt der Nationalelf auch nicht den Titel ein, so lange man hinten mit Boateng und Mertesacker spielt.

  3. Es gibt ja immerhin noch das Cl finale um seine Leistung in einem wichtigen Spiel zu sehen. Ansonsten sehe ich das ähnlich mit der Erfahrung. Ganz zu schweigen davon was Wiese wohl dazu sagen würde . . .

  4. Tim Wieses Meinung ist mir egal.

    Internationale Erfahrung hat Ron-Robert Zieler. Der wird in dem Quartett oft übersehen, hat aber eine nahezu fehlerfreie Saison gespielt und Hannover 96 den nötigen Rückhalt für Euro League Viertelfinale und erneuten Einzug ins internationale Geschäft gegeben.

  5. Oh, ja, das Folgende kam mir gerade unter. Halte ich zwar nicht für ein hinreichendes Argument, aber immerhin für ein Argument.

    (Danke, Jens, für den Hinweis, dass man den Code mittlerweile bei Twitter selbst bekommt.)

  6. Man wird erst bei Bayern zu einem richtig großen Torhüter. Das stimmt. Es ist einfach besonders schwierig die Konzentration bei einem Spiel durchgehend hoch zu halten, wenn man pro Spiel nur 2-3 Bälle aufs Tor bekommt. Es ist leicht zu glänzen, wenn man als Keeper in jedem Spiel „heiß“ geschossen wird. 80 Minuten rumstehen und dann bei dieser einen entscheidenden Situation voll „da“ zu sein ist die Königsdisziplin für ein Keeper. (Neben Strafraumbeherrschung)

  7. Hat der ter Stegen halt 81% gehalten. Waren aber „nur“ 104. Bei Zieler waren 131. Diese Statistik-Nummer kann man immer so lesen wie man es braucht.

  8. @Klaas: Zieler war aber gerade in den EC-Spielen oft unsicher. Und dieses „internationale Erfahrung“ halte ich auch für eine der schlimmsten Fußball-Stanzen überhaupt. Man spielt ja höchstens mal gegen spanische, türkische oder schottische Gegner, nicht auf dem Mond. Fliegen „international“ die Bälle anders? Fakt ist, dass ter Stegen sicher über die Bundesliga-Saison hinweg den souveränsten Eindruck und die wenigsten groben Fehler gemacht hat.
    Wenn mir die Nationalmannschaft nicht so unendlich egal wäre, würde ich mich also des Trainers Forderung anschließen. ;)

  9. Ich hab ja auch nix von internationaler Erfahrung geschrieben. Nur, dass Zieler ein sicherer Rückhalt war.

    Klar hat Zieler Böcke geschossen. Aber auch ter Stegen blieb nicht ohne Fehler. Besonders in der Rückrunde gegen Leverkusen oder gegen 96.

    Wie auch immer: die wenigsten können sagen, dass sie wirklich Ahnung vom Torwartspiel haben. Spricht man über Torhüter, dann kommen oft Phrasen à la „Wenn der Torhüter rauskommt, dann muss er den Ball haben“ und der Rest ist heiße Luft.

    Ich halte mich immer gern an eine Aussage von Christoph Biermann, der Robert Enke mal mit dem Satz lobte, dass Enkes Spiel zwar nicht spektakulär sei, aber das Bemerkenswerte sei, dass man sich gar nicht daran erinnern könne, wann er mal einen Fehler gemacht hat.

    So einen Torwart wünsche ich mir. Und aus dem Blickwinkel sehe ich beide – ter Stegen und Zieler – aktuell vor Manuel „Raderdoll“ Neuer und Tim „Red Card“ Wiese. Meine Präferenz mag vereinsbrillenbedingt sein, aber ich habe einfach bei Spielen von 96 immer ein richtig gutes Gefühl, wenn Zieler in der Kiste steht. Das hätte ich bei der Nationalelf auch gern.

  10. Ich bin natürlich befangen. Aber sich mit 17 Jahren bei einer EM im eigenen Land zu beweisen und den Titel zu holen, dürfte ähnlich viel Wert sein wie Europacupspiele gegen Poltawa, Lüttich und Madrid (wo die Bälle, wie schon gesagt, auch nicht anders fliegen als in Hamburg und Hoffenheim).

    Und ter Stegens Relegationserlebnisse sollte man auch nicht kleinreden. Das waren damals seine Spiele Nummer sieben und acht. Dagegen ist ein EM-Spiel gegen Portugal in Lwiw doch nichts.

  11. Ter Stegen ist ähnlich überbewertet worden wie Leno bei Leverkusen – zumindest in dieser Saison. Hier jetzt von einem Wachwechsel zu unken, kommt mir doch etwas sportboulevardesk vor. Das hat ein Trainer (Baade) doch gar nicht nötig ;)

  12. Ich hab ja auch nix von internationaler Erfahrung geschrieben.

    Ähm, doch…

    „Wenn der Torhüter rauskommt, dann muss er den Ball haben“ ist natürlich zu einfach gedacht, aber auch nicht komplett falsch. Man muss eben als Keeper Risiko und Nutzen abwägen. Wenn man so rauskommet wie Neuer am ersten Spieltag gegen de Camargo, dann ist es ein krasser Bock, wenn er den Ball nicht bekommt. Punkt. Denn was wäre schon passiert, wenn er auf der Linie geblieben wäre? Den Richtung Tor kullernden Kopfball hätte er mit der Mütze aufnehen können.

    Gleichzeitig wird oft übersehen, wenn Torhüter auf der Linie kleben, wenn scharfe Flanken in den Fünfer segeln (wie es Olli Kahn über Jahre hinweg praktiziert hat). Der anschließende Kopfball war dann in Reporteraugen eben „unhaltbar“ und der Torwart schuldlos.

    Als Torhüter lernt man schon in der Jugend (ich bitte das Fußballer-“ich“ zu verzeihen) zwei Faustregeln:
    1.Bei unübersichtlichen/nicht _direkt_ gefährlichen Situationen warte ich erstmal ab.
    2. Bei allem was durch den Fünfmeterraum segelt, muss ich hin, schon allein um mir Respekt zu verschaffen.

    Ist natürlich vereinfacht, aber im Grunde gelten diese Maxime sicher auch auf Bundesliga-Niveau.

  13. Dass ter Stegen „nur“ 104 statt 131 Schüsse hielt, spricht dann ja auch wieder genau für ihn: Er musste über sehr viele Spiele seine Konzentration extrem oben halten, weil er kaum gefordert war, das eint ihn mit Neuer… nur Böcke passierten ihm dabei weniger…..

  14. @Jens:

    Ich meinte lediglich, dass Zieler internationale Erfahrung hat. Nicht aber, dass das ein Ausschlusskriterium gegen ter Stegen spricht. Blöd, dass ich das nicht so schrieb.

    Und wenn Neuer seine Konzentration nicht hochhalten muss, dann bekommt er 5 Stück. ;)

  15. auch wichtig auf diesem Niveau: Ein Torhüter braucht Aura, Ausstrahlung. Und davon hat ter Stegen richtig ordentlich.

    Neuer hat zwar einen Namen, aber den verspielt er sich mit „unglücklichen“ Leistungen wie im Pokalfinale.
    Wiese – naja – Real Madrid oder Hoffenheim, und dann Hoffenheim .. hat eigentlich in der Nationalmannschaft nix zu suchen (außer vielleicht als Spaßmacher für Poldi).
    Tja und Zieler – der ist einfach zu unscheinbar. Wem sollte der Respekt einflößen, wenn es drauf ankommt.

    Also ter Stegen ist, wie der Trainer scharf beobachtet, noch weit weg vom Leistungsloch und hat die stärkste Ausstrahlung – der Mann für die EM.
    (Aber der Jogi-Trainer traut sich das bestimmt nicht).

  16. Sehr guter Gedankengang, Trainer Baade! Nur: Herr Löw und das „Leistungsprinzip“ führen wohl eher eine Fernbeziehung.

    Immerhin ist Herr ter Stegen wohlgefällig frisiert – das hilft eventuell mehr als irgendwelche „81 Prozent“ gehaltener Torschüsse.

    PS.: Das Frisurproblem dürfte übrigens Herrn Großkreutz das EM-Ticket vermasselt haben. Den hätt‘ ich z.B. mitgenommen – aber mir fehlt halt die allerhöchste Vorliebe für softe Milchreis-Bubis a‘la Lahmneuerbadstuberetc.

  17. @Klaas: Ja, kein Ding. Wenn wir das „internationale Erfahrung“ in „Erfahrung mit Drucksituationen“ oder so umändern, habe ich ja auch gar kein Problem mit diesem Kriterium.

    @FF: Genau, es liegt mit Sicherheit an Kevins Frisur oder Löws Vorliebe für Halbschwule. Schließlich ist der Kevin ein echter Mann. Seine legendäre Räubergeschichten („Ich bin geschlagen worden“) oder Ausfälle gegen dunkelhäutige Gegenspieler haben hingegen mit seiner Nichtnominierung rein gar nichts zu tun.

  18. Ich würde ter Stegen auch auf jeden Fall zur EM mitnehmen. Alle darüber hinausgehenden Forderungen halte ich für verfrüht. Langfristig sind ter Stegen und Neuer auch für mich die Rivalen um die 1, Zieler und Wiese sind spätestens nach der EM nur Nebendarsteller. Deswegen wird Jogi ter Stegen auch auf jeden Fall mitnehmen, um ihm einen weiteren Erfahrungswert zu verschaffen.
    Wenn Neuer dann im EM-Halbfinale zwei Böcke schießt, schließe ich mich gerne wankelmütig des Trainers Meinung an, ansonsten halte ich Panikmache auf der Torwartposition für unangebracht – auch wenn Neuer nicht immer ohne Fehl und Tadel war in dieser Saison.

  19. Oho Trainer, das ist ja schon fast ein merkelesker/basleresker Beitrag…

    Hast natürlich recht, Neuer ist meilenweit von seiner Bestform entfernt. Aber das ist m.E. auch der Bayern-Defensive geschuldet. Und davon werden auch mindestens zwei in der National-Viererkette spielen. Warum wird nicht mal über einen Lahm diskutiert. Der spielt seit Monaten, wenn nicht seit Jahren nur noch seinen Stiefel runter. Von Weltklasse ist da auch nix mehr zu sehen.

    Ich glaube, dass die Torwartposition überschätzt wird. Zumindest wenn man drei hervorragende Torhüter hat (Wiese nehme ich da mal raus).

  20. Wir brauchen die Nr. 1 nicht – wir wollen den BESTEN
    Torhüter und das ist ter Stegen!

  21. Ich denke dass ter Stegen Neuer tatsächlich früher ernsthaft Konkurrenz macht als mancher gedacht hätte, aber jetzt wäre es zu früh. Für die WM 2014 würde ich mich nicht festlegen wollen.

    Also jetzt:
    1 Neuer
    2 ter Stegen
    3 Zieler

    Tim Rasen kann die EM da gucken wo Messi und Ronaldo CL schauen. Auf dem Sofa.

  22. Ich finde Lahm auch seit geraumer Zeit nicht überragend, aber angesichts des Überangebots auf der Außenverteidigerposition…

  23. @stadioncheck:

    „Ausfälle gegen dunkelhäutige Gegenspieler“

    Falls du die Sache mit Asamoah meinst:
    Stimmt, der ist dunkelhäutig. Ob die Ausfälle allerdings damit zu tun hatten, ist nach meinem Kenntnisstand bloße Spekulation. Kann allerdings sein, dass ich etwas verpasst habe.

    Wenn dem nicht so sein sollte (ich also nichts verpasst habe), hat die Hautfarbe in dem ansonsten zutreffenden Argument meines Erachtens wenig zu suchen.

  24. Ich würde die Anfangsthese mit Adler, Neuer und Kahn so nicht unterschreiben.

    Von den Erfolgen her waren Adler und Neuer noch nicht „ganz oben“ (mal ganz abgesehen davon, dass Adlers „Schwächephase“ verletzungsbedingt war).

    Und falls mit „ganz oben“ die Leistung gemeint war, dürfte ter Stegen ja demnach gar nicht so weit von seiner Schwächephase entfernt sein.

    Mit Neuer hatte ich bei Länderspielen eigentlich immer ein gutes Gefühl, deswegen lieber keine Experimente.

    Muss auch Steffen zustimmen, die Innenverteidigung macht mir da viel größere Sorgen. Übrigens auch die Außenverteidigung.

  25. Durch die Vereinsbrille gesehen würde ich mir auch wünschen, dass ter Stegen fürs Turnier die neue Nr. 1 wird. Was „Flutschfinger“ Neuer diese Saison an Patzern im Repertoire hatte (geraden gegen Bor. MG) war natürlich immer amüsant und hat oft für den Höhepunkt des samstäglichen Fußballabends gesorgt, eben auch gerade wieder im DFB-Pokalendspiel. Aber man muss Neuer auch zugutehalten, dass er in der Nationalelf seit 2 Jahren fast fehlerfrei spielt, vor allem gegen die großen Nationen wie Spanien, England, Argentinien und die Niederlande immer sehr gute Leistungen gezeigt hat. Er hat in der CL in dieser Saison auch stets überzeugt und ich bin mir sicher, dass er gegen Chelsea auch ein bombensicherer Rückhalt sein wird.

    Natürlich hat ter Stegen in der abgelaufenen Bundesliga-Saison die beste Torhüterleistung von allen gezeigt. Seit nun 14 Monaten spielt er nahezu fehlerfrei, hat noch keinen richgig dicken Bock geschossen und ist für sein Alter enorm abgeklärt und führungsstark. Er hat schon bei seinem Debüt mit 18 Jahren die Abwehr um die Routiniers Dante, Stranz und Daems, die alle schon etablierte Bundesliga- und teils Nationalspieler waren, lautstark dirigiert und ihnen auch mal den „Kopf gewaschen“, wenn’s sein musste.

    Für mich ist es, wenn ich die letzten 14 Monate Revue passieren lassen, nicht verwunderlich, dass Borussias Verantwortliche schon im zarten Alter von 13 Jahren davon sprachen, dass dieser ter Stegen die zukünftige Nr. 1 im Tor sein wird. Das wird er wohl auch in der Nationalmannschaft über kurz oder lang. Denn zu seinen starken Leistungen in den klassischen Torhüterdisziplinen kommt auch eine enorme fußballerische Qualität. Er spielt vorausschauend mit, kann beide Füße benutzen und hat auch die beste Passquote aller Torhüter diese Saison. Dinge die nicht jedem auffallen, aber im „modernen“ Torwartspiel doch gefragt sind.

    Nichts gegen Zieler, den ich für klar besser (vor allem charakterlich) halte als Tim Wiese, aber ich denke nicht, dass Zieler jemals den Rückstand, den er jetzt schon auf ter Stegen hat, aufholen kann. Dazu fehlt ihm die Ausstrahlung und auch die fußballerische Qualität. Er ist sicher ein guter Rückhalt, aber das allein reicht heute eben nicht mehr, um irgendwann mal die Nr. 1 in der Nationalmannschaft zu sein.

  26. Interessante Debatte. Ich persönlich halte Manuel Neuer von seinen Anlagen her für einen der komplettesten Torhüter, den ich jemals gesehen habe. Glänzende Reflexe, stark im 1:1, sehr gute Strafraumbeherrschung (komme ich gleich noch ausführlicher zu), fußballerisch gut, herausragende Abwürfe und sehr, sehr nervenstark (dito).

    Sein größtes Manko, da haben der Trainer sowie die Mitforisten hier natürlich recht, sind seine gelegentlichen Aussetzer, die sich allerdings grade auf Topniveau sehr schwerwiegend auswirken können. Diese scheinen mir allerdings weniger fehlender Klasse geschuldet als einer mangelnden Konzentration(sfähigkeit)

    Aktuelles Beispiel dafür: Der Treffer der im Pokalfinale, wo er den Ball nicht festhält.

    Hierunter würde ich auch sein gelegentliches Rumirren im Strafraum einordnen, denn eigentlich scheint mit Neuers Quote an abgefangenen Flanken höher als bei allen anderen Keepern (OK, gefühlte Wahrheit, gibt es da eine Statistik zu? Habe keine gefunden.) zu sein. Grund dafür: Er geht häufiger und weiter raus als alle seine Konkurrenten, was für eine höhere Fehlgriffrate sorgt.

    Wie Klaas weiter oben schon sagt, scheint mir der gut abgehangene Spruch vom „Wenner raus geht….“ tatsächlich nur eine Phrase zu sein. Ein Torwart der bei 10 Flanken 10x rausgeht, davon 8 Dinger abfängt und 2x ins Leere greift von denen er einen hätte halten können, wenn er auf der Linie geblieben wäre hat eine bessere Quote als einer der bei 10 Flanken 5x drin bleibt, 3 Tore kassiert, die er hätte verhindern können wenn er rausgegangen wäre, auch wenn er den einen Kullerball hält, der reingegangen wäre, wenn er rausgelaufen wäre. (Ich hab den letzten Satz jetzt 3x gelesen, ich glaube, er ergibt Sinn, falls nicht, hoffe ich, dass trotzdem klar wird, was ich meine).

    Was seine Nervenstärke angeht, zeigt diese sich darin, dass Neuer dazu in der Lage ist, sich in der 1. Minute eine dicke Unsicherheit zu leisten…um danach ein herausragendes Spiel zu machen. (Siehe Rückspiel gegen Real, wo er in der Anfangsphase erstmal kräftig über den Ball gesemmelt hat.) Fehler –> Abhaken, das schaffen nicht viele auf diesem Level.

    Ter Steegen spielt sehr fehlerarm, aber selten extrem auffällig. Ich habe, anders als jeder Gladbach-Fan, mit Sicherheit zu wenig Spiele über die volle Spielzeit mit ihm gesehen, aber mir fällt eigentlich keines ein, wo ich spontan sagen würde, das Ter Steegen den Sieg „allein“ gerettet hat. Ich gebe gern zu, dass das mangelnder Empirie geschuldet ist.

    Persönlich halte ich Leno für den stärkeren Torhüter oder besser gesagt, für den entwicklungsfähigeren. Zieler ist solide, gehobenes Bundesliganiveau, an guten Tagen sogar bis an die Internationale Klasse heranreichend.

    Um meine fragwürdigen Einschätzungen mit ebenso fragwürdigen „Fakten“ zu stützen, verweise ich auf den besseren Notenschnitt im „kicker“ (jaja, weiß schon, die finden auch den Gomez „Weltklasse, aber trotzdem) von Leno gegenüber Ter Steegen und außerdem noch das vom Trainer verlinkte Interview mit Peter Schmeichel, der auch eher Neuer und Leno lobt. Und der Mann hat doch nun schon eine gewisse Kompetenz in Sachen Torhüterspiel, nicht wahr?

    Ich werde mir diese Diskussion jedenfalls bookmarken und in 2 Jahren nochmal interessiert durchlesen.

  27. Die Torhüterposition muss gesondert beachtet werden. Das geht einfach nicht, den Keeper auszuwechseln, nur weil ein anderer in der Buli-Saison einen scheinbar besseren Eindruck hinterließ. Wenn es danach ginge, könnte man auch Sven Ulreich oder Leno ins Tor der Nationalmannschaft stellen. Es geht darum, dass die Mannschaft eine Persönlichkeit auf dem Kreidestrich hinter sich weiß, der sie vertraut und von der sie weiß, dass sie einen immer wieder durch kluge Abwürfe oder Abschläge ins Spiel bringen kann. Diese Komponenten bringt Neuer mit und ter Stegen kennt das Nationalteam ja kaum.

  28. Ich halte Ter Stegen auch für eine starke Alternative in der Zukunft. Ich durfte ihn in der Rückrunde beim Spiel Köln vs. Gladbach live im Stadion sehen und wie er – im krassen und direkten Gegensatz zur „alten“ Torhütergeneration Rensing im gegenüberliegenden Tor – immer wieder als elfter Feldspieler in den Spielaufbau einbezogen wurde, war schon klasse. Während bei Rensings Abschlägen und Pässen 9 von 10 Bällen beim Gegner landeten, leitete Ter Stegen ein ums andere Mal konstruktive Gladbacher Angriffe ein.

    Dennoch wage ich hier die These, dass Manuel Neuer, wenn es darauf ankommt, besser ist. Für mich sind Aussetzer wie gegen Gladbach in der Liga und gegen den BVB im Pokalfinale unter „Flüchtigkeitsfehler, weil unbedeutendes Spiel“ zu verbuchen. Dass die Niederlagen gegen Gladbach einen nicht ganz unerheblichen Teil zur vermasselten Meisterschaft beitragen würden, ließ sich erst später in der Saison erkennen. Und das Pokalfinale war doch trotz tausendfacher Beteuerung aller Bayern-Beteiligter ein störendes Intermezzo für das eigentliche Spiel der Spiele, das Champions League-Finale. So war die Leistung der Münchener auf dem Feld, und so war auch Neuers Leistung im Tor. Aber wann immer ein Spiel eine herausragende Bedeutung erlangt, ist Neuer präsent, sicher, manchmal auch überragend. Wir werden das am Samstag und im Juni häufiger beobachten können. Da bin ich mir sicher!

  29. Hennes, dein Wort in Gottes Ohr!

  30. So ein Debüt hinter dieser Abwehr hätte man selbst im alten Ägypten seinen Feinden nicht angedeihen lassen. Aber selbst der große Olli Kahn hat seine 5 Tore gegen England überstanden. Wer stand noch mal beim 1:5 in Rumänien im Tor? Hildebrand, oder? Der hat die fünf langfristig ja nicht so gut verdaut…

  31. Letztlich weiß man es doch nicht, wer, wann, welches „oben“ hat. Ter Stegen fliegt bei mir noch halbwegs unterm Radar (ebenso wie Leno und Ullreich, die bei meinem Managerspiel unfassbar viele Punkte sammeln). Und wenn ich dann mal hingucke, sehe ich irdische Leistungen. Daher ist mir, trotz allem, bei Neuer vorerst wohler, bei dem ich auch mehr Präsenz im Umgang mit den nationalen Abwehrspielern vermute. Immerhin hat er zuletzt auch einen Bonuspunkt in Sachen Eier und Elfmeterschießen gemacht.

  32. Die Deutschen hatten immer große Torhüter.
    O Tempora … o tore …

  33. Gut, äh, dann sieht das Jogi Löw wohl etwas anders als ich. Oder Andreas Köpke.

    Cacau, Sven Bender, ter Stegen und Draxler bleiben zu Hause.

  34. okay, ter Stegen ist vom Pferd gefallen. Das muss ein mal sein; die Erfahrung meine ich. Blöd nur für ihn und für uns, die wir hier auf ihn gesetzt haben und für die Nationalmannschaft, falls Neuer ausfällt –, dass ihm das in seinem Vorspiel-Länderspiel passiert. Er hätte ja auch gegen – sagen wir – Kaiserslautern kürzlich seinen schlechten Tag nehmen können, dann wäre alles gut.

  35. Auch durch die Vereinsbrille Gladbach erscheint es mir doch sehr unwahrscheinlich dass ter Stegen absehbar den Platz als Nr 1 einnimmt. Als Gladbacher aber natürlich pro ter Stegen, vor Wiese und nach Neuer, versteht sich.

  36. Alles großartige Torleute. Klar. Auch mit Vereinsbrille. Wichtig ist aber bei einer Nationalmannschaft nun mal das ‚Außerhalb‘ des Vereins. Manche gute Torleute haben nicht einmal den richtigen Verein, der ‚ihr‘ Spiel spielt. Als Beispiel würde ich durchaus Neuer, ein überragender Sportsmann, nennen. Und ganz ohne, sogar weit abseits meiner Vereinsbrille, mag ich hier kundtun, daß mein ursprünglicher Lieblingstorwart Bernd Franke war, der ‚Flieger‘, olle Eintracht Braunschweig. – Auch, wenn er nicht im Tor stand. Aesthetisch wie sportsgeistlich. Sportsgeistlich? … na ja, versteht man schon …



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.