Tischtennis, my darling

| 7 Kommentare

Als ich – wie es in letzter Zeit immer häufiger wird – zuletzt mit ein paar Chinesen arbeiten durfte, war der gesellschaftspolitische Vorteil, dass ich mich in allen Ligen von Schottland bis nach Albanien sehr gut auskenne, dahin.

Denn die Chinesen spielten keinen Fußball, und sie goutierten ihn auch nicht. Natürlich war ihnen Manchester United ein Begriff, der FC Liverpool (FC Everton leider nicht), sie wussten auch mit einer Europameisterschaft und einer Weltmeisterschaft etwas anzufangen.

Nur: Interessiert hat sie das nicht wirklich. Ungefähr so, denke ich, wie mich interessiert, welches Mode-Label Victoria Beckham gerade in den Ruin reißt. Natürlich, man liest davon, wie man ja auch von Toten in Afghanistan liest oder von umstürzlerischen Bestrebungen im studentischen Frankreich. Kümmern tut es einen allerdings nicht.

Und so waren sie so höflich, zu sagen, dass sie natürlich wussten, dass Deutschland im Finale der Europameisterschaft stand. Und wer Wayne Rooney ist. Und so weiter. Es hat sie aber nicht interessiert. Was sie interessiert hat, war Tischtennis.

Tischtennis.

Sobald diese Vokabel einmal gefallen, einmal gelernt war, gingen ca. 30% des Unterrichts dafür drauf, sich über Tischtennis zu unterhalten. Tischtennis hier, Tischtennis dort, dieser und jener Aufschlag, die größten Stars, die Geschichte des Spiels, die Faszination auch, die dieses Spiel umgebe, alles, alles, Tischtennis, Tischtennis, Tischtennis.

Ich schaltete dann irgendwann auf Autopilot, weil keiner mehr meine durchaus grandiosen Anekdoten zum Thema Fußball hören wollte.

Tisch-ten-nis.

7 Kommentare

  1. Unvergessen wie Wang Linghui 1978 die entscheidende Rückhand in den Seouler Nachthimmel schoß. Der Ball wird noch immer gesucht.

  2. mein zugegeben etwas einfallsloser Lieblingslink zum Thema Tischtennis, leider ohne Schinesen, dafür mit Chweden:
    http://www.youtube.com/watch?v=A8IVASo0umU

  3. Naja, wennst aber auch gleich mit so großen, unübersichtlichen Spielplätzen/feldern kommst. China. Kleines Land. Eingezwängt zwischen Rußland und Wasser. Die ham ja nix. Kein Platz (okay, diesen Tiernamenplatz da, aber daran erinnert man die wohl besser nicht) da, das ist sicher das Problem. Vielleicht wäre Tischfußball aka Kickern ein besserer Einstieg gewesen. Oder Minigolf.

  4. Erstaunich auch dies: In Europa korreliert, zumindest im Amateurbereich Tischtennis mit Schach. Sprich viele Tischtennisspieler spielen zugleich Schach. Dementsprechend müsste China eigentlich eine Schachdominanz haben. Haben sie aber nicht.

  5. Für mich Passts…ich spiel im Verein TT und Hobby exessiv Fussball…würde mich gerne mal mit ein par Chinesen TT freaks unterhalten…

    Ich nenne TT dort wo ich spiele ( Kreisklasse) eigentlich aber eher „Treffen der anonymen Choleriker“…

  6. Pingback: Trainer Baade » Wer weiß schon, was „buh“ bedeutet?:



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.