Trainer, die ihren Meistertitel verteidigten

| 5 Kommentare

Nur bezogen auf die Bundesliga

Okay, dass Mannschaften ihren Titel verteidigen gibt es oft und bleibt auch gerne im Gedächtnis haften. Gerade bei der Suche danach, wer vor den Bayern höchstselbst seinen Titel verteidigte, fiel mir aber auf, dass es Borussia Dortmund war. Mit: Ottmar Hitzfeld, der danach mit den Bayern den Titel verteidigte. Zwischen Jürgen Klopp mit Borussia Dortmund und Ottmar Hitzfeld mit den Bayern und Borussia Dortmund gelang das allerdings auch noch Felix Magath. Mit den Bayern.

Hier die Liste der Trainer, die ihren Meistertitel verteidigten.

Nach einer Meisterschaft den Verein zu wechseln und seinen Titel zu verteidigen gelang bislang noch niemandem. Kommt noch. Irgendwann.

Titel Trainer Verein
1970 und 1971 Hennes Weisweiler Borussia Mönchengladbach
1972 und 1973 Udo Lattek FC Bayern München
1973 und 1974 Udo Lattek FC Bayern München
1976 und 1977 Udo Lattek Borussia Mönchengladbach
1980 und 1981 Pal Csernai FC Bayern München
1982 und 1983 Ernst Happel Hamburger SV
1985 und 1986 Udo Lattek FC Bayern München
1986 und 1987 Udo Lattek FC Bayern München
1989 und 1990 Jupp Heynckes FC Bayern München
1995 und 1996 Ottmar Hitzfeld Borussia Dortmund
1999 und 2000 Ottmar Hitzfeld FC Bayern München
2000 und 2001 Ottmar Hitzfeld FC Bayern München
2005 und 2006 Felix Magath FC Bayern München
2011 und 2012 Jürgen Klopp Borussia Dortmund
2014 und 2015 Josep Guardiola FC Bayern München

Jürgen Klopp befindet sich also mittlerweile in recht exquisiter Gesellschaft, zumindest in der Liste der Trainer, die es schafften, in der Bundesliga ihren Titel zu verteidigen. Zum all-time-leader Udo Lattek mit fünf erfolgreichen Titelverteidigungen sind es aber wohl doch noch einige Jahrzehnte zu gehen.

5 Kommentare

  1. Oder selber noch die nächsten 2 Titel holen und so einziger Trainer mit 4 Titeln hintereinander zu sein/werden, das schafft selbst Lattek nicht mehr.
    Wär imo übrigens besser, wenn du statt ‚und‘ einen / einsetzt oder Saison 70-71 usw schreibst, die ersten beiden widersprechen sich nämlich, da ja nicht Weisweiler und Lattek 1971 Meistertrainer waren. Da fehlt dann auch Weisweiler mit 69/70.

  2. Danke für den Hinweis, hab mich einfach verschrieben. Es ist Weisweiler 1970 und 1971 und Lattek 1972 und 1973 sowie 1973 und 1974. Ist jetzt korrigiert.

    Ja, vier Mal in Folge wurde hier überhaupt noch nie jemand Meister, was in anderen (selbst den großen) Ländern häufig schon vorkam.

  3. Gerne gelesen, Neues erfahren, danke schön.
    Tja, der Lattek, erst lila-weißer Goalgetter bei meinem Stammverein, später Fußballphilosoph, dazwischen Meistertitelverteidigungstitelträger. – Happel find´ ich aber auch gut.

  4. Den Verein wechseln und direkt wieder Meister werden ist natürlich höchste Klasse. Aber welchen Anteil hat ein Trainer am Erfolg bzw. Verbesserung seiner jeweiligen Mannschaften? Da sieht Jürgen Klopp mit Mainz und Dortmund gut aus (muß ich Tabellenstände nachliefern?). Felix Magath hatte seine Erfolge, seit einiger Zeit sieht das anders aus. Bei dem Namen denke ich aber eher an Korrelation zwischen Spielerkosten des Kaders und Erfolg. Falls Du also eine Anregung für die nächste Statistik suchst…

  5. Bemerkung am Rande:
    Sehr schön das kursive „zu gehen“.
    „In 2012″ auch so ein Unwort geworden…



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.