Verblüht

| 9 Kommentare

Am Freitag schon verstarb „einer der letzten noch lebenden Weltmeister von 1954″ (eine Phrase, die in Kürze zu den Akten gelegt werden werden kann) Heinrich Kwiatkowski im wahrlich hohen Alter von 81 Jahren. Immerhin ist er — wahrscheinlich — mit phasenweise mangelhafter Ernährung und wesentlich schlechterer medizinischer Versorgung als unsereins aufgewachsen. Und in der frühen Kindheit wird nun mal die körperliche Basis für ein ganzes Leben gelegt.

Das von Kwiatkowski muss nicht so schlecht gewesen sein, mit Ausnahme von zwei Mal 90 Minuten, die sich wohl jeder lieber erspart hätte. Welche das sind, und dass er trotzdem immer die Kirche im Dorf gelassen hat, las man hier schon im März 2006.

Ja, die Weltmeister in diesem Lande, sie werden immer weniger. Wenn sich nicht bald etwas tut, ist Andreas Möller eines Tages der letzte lebende Weltmeister in Deutschland. Der jüngste ist er ohnehin schon: Knapp 5 Monate jünger als Porno-Groschenroman-Autor Bodo Illgner.

Weiß übrigens jemand, was „Kwiatkowski“ bedeutet? Slomka, Strohhalm, allgemein bekannt, aber Kwiatkowski? Polnisch anyone?

9 Kommentare

  1. Nun ja, die Antwort ist raffiniert in der Überschrift versteckt – „kwiat“ ist die Blume.

  2. Kommt ziemlich unverblümt rüber, diese Werbung, Marty. Lass mal stecken…

  3. @gilad

    hättest du ihm das nicht besser durch die Blume mitgeteilt?

  4. veranstaltet ihr hier einen kalauer-wettbewerb?

  5. Ich wollt mich beschweren. MEIN Kommentar (ein ausgewachsenes Loblied auf den Trainer und sein Talent zur Meta-Kommunikation) wurde von irgendeinem WordPress-Reißwolf gefressen. Dieser Typ mit seinem Buch dagegen kommt ohne Probleme durch. Dabei hat er dieses Buch neulich schon bei einem anderen Thread auf ähnlich bräsige Weise angepriesen. Vielleicht kann man das wieder umdrehen? Dieser Bursche fliegt raus und wir dürfen wieder mitmachen?

  6. Bei mir landet der gleich auf der Blacklist. Ein Glück war ich grad präsent und der Kommentar nur eine Minute veröffentlicht.

  7. Mein Literaturtipp für diesen Blumenthread: Die Blumen des Bösen (Les Fleurs du Mal) von Charles Baudelaire. Ein eher kompliziertes Gedichtband, aber das ideale Buch für jeden melancholischen Trainer beim Mannschaftstraining…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Les_Fleurs_du_Mal

  8. Leider, Jürgen Kalwa, ist der Kommentar tatsächlich kleingehackt worden, ich weiß nicht, warum.

    Und Danke für die ungelesenen Blumen.

    Diese schamlose, unverblü… völlig zusammenhangslose Werbung werde ich jetzt löschen. Werbung in der URL, wenn man wenigstens irgendetwas zum Thema sagt, wird bei mir meist noch akzeptiert, aber das hier ist vollkommen deplatziert.

  9. Mein Literaturtipp für diesen Kalauerthread: Die Blusen des Böhmen von Robert Gernhardt. Nicht kompliziert, aber lustig.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.