Volzy the reporter

| 6 Kommentare

Moritz Volz, der Mann ohne Gesicht, bildet sich ständig weiter. Da das hier keiner weiß, muss man darauf hinweisen. Er hat inzwischen sogar seinen eigenen youtube-Kanal, auf dem er sich selbst „Volzenthaler“ nennt, was Hinweise auf seine Fußballsozialisierung zulässt.

Im gewählten Fallbeispiel mimt er den Reporter, der auf der Pirsch nach Spielerinterviews ist.

Sein Englisch ist nicht ganz so akzentfrei, wie man das nach fast schon einer Dekade auf der Insel erwartet hätte, schlägt aber das des Dummschwätzers und jenes von Jens Lehmann trotzdem um Längen.

Sympathisch wirkt er auch, nur fußballerisch will es für den ehemals für die Nationalmannschaft Nominierten nicht mehr so ganz klappen: Zur Zeit ist er vom FC Fulham an Ipswich Town (2. englische Liga) ausgeliehen.

Trivia von Wikipedia: Ipswich behauptet bis heute, um 1890 einer der ersten Clubs überhaupt gewesen zu sein, der Tornetze verwendete.

Und warum niemand den Engländern erklären kann, dass Volz Folz ausgesprochen wird und nicht Wolz, bleibt auch nach längerem Ein-, Aus- und Insichgehen nicht nachvollziehbar.

6 Kommentare

  1. Vielleicht, weil der immer unter Strom steht, der Mr. Wolz.

  2. Apropos Akzent. Hatte kürzlich auf seiner Internetseite gelesen, dass er sich das Freundschaftsspiel D-ENG in einer Deutschen Kneipe („The place is done out a bit like a bierkeller – long wooden tables, all in nice orderly straight lines (the German equivalent of feng shui) and staff dressed up like the cast of the Sound of Music.“) in London angesehen hat, in der sich hauptsächlich Deutsche treffen. Dort hatte man Volz immerhin bescheinigt, dass sein Deutsch “actually pretty good“ sei.

  3. So ganz geht der Akzent eben nie weg. Glaub‘ da braucht man schon professionelles Training für. Obwohl ich außer beim -th- eigentlich kaum ausmachen kann, dass er kein Muttersprachler ist.

  4. Wurde hier schon mal das wunderschöne Portrait der „Zeit“ über Volz erwähnt? Das erklärt so einiges und seit ich es gelesen habe, ist mir Volz höchst sympathisch: http://www.zeit.de/2007/21/Volzy

  5. Wunderschön im Video zu sehen: Dass Stadion der «Queens Park Rangers» mit den Fliesen im Stadioninneren. Das Teil ist über 100 Jahre alt und ich liebe diese Fliesen im Inneren, bemalt mit Fußballern und simplen Satz «This is Loftus Road Stadium» in hellblauer Schrift. Richtig schön! :-)

  6. Pingback: Links der Woche vom 19.-25.12.2008 » LetzterMannHält



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.