Vorsicht ist die Mutter des Finaleinzugs

| 4 Kommentare

Aus „Sicherheitsgründen“ wird die am Hotel der Italiener liegende U-Bahn-Haltestelle für die Dauer des Aufenthaltes der Italiener gesperrt. Aus Sicherheitsgründen. Das heißt also für alle Terroristen, dass sie jetzt an der Haltestelle „St.-Anna-Krankenhaus“ aussteigen und dann Richtung Süden laufen müssen. Wahlweise kann man auch an der hochfrequentierten Haltestelle „Froschenteich“ aussteigen und dann nach Norden laufen. Nach geglücktem Attentat wünsche ich mir als kleines Dankeschön für diesen Tipp 72 Jungfrauen. Aber bitte im Diesseits, nicht im Jenseits.

[photopress:screenshot_vrr.jpg,full,centered]

Nachtrag: Jetzt wissen wir auch, warum U-Bahnfahrer keine Nachrichtensprecher sind. Gerade hörte ich folgende Durchsage in der betreffenden U-Bahn: „…hat die iranische Mannschaft in diesem Hotel Quartier betrogen.“ Ablesen von einem Zettel ist halt nicht jedermanns Ding.

4 Kommentare

  1. HAHAHA, seeehr schön! na wir wollen es den pösen terroristen ja nich zuuu einfach machen!

  2. Trainer Baade! Saßen wir in der selben Bahn? Ich hörte es genauso… also das mit der iranischen Nationalmannschaft und fand es arg erbärmlich. Das Problem ist nur, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass Trainer Baade um 7:45 Uhr in irgendeiner Bahn sitzt… außer Sonntags Morgens, wenn er mal wieder von der Dinslakener Endhaltestelle zurückfährt, weil er eingeschlafen ist.. hehe

    Wieso haben wir uns nicht getroffen? So ein Mist. Wir müssen das besser koordinieren. Ich hatte nämlich schön viel Zeitung für ihn. Die WAZ hat für die Zeit der WM den Sportteil, bzw. zwei Seiten Sport vor das Titelblatt „verbannt“ und somit einen Monat lang NUR Sport auf der Titelseite. Außerdem ist Redaktionsschluss IMMER erst nach Ende des letzten Spiels pro Tag. Karl-Heinz Wurst, besser bekannt unter Hans-Josef Justen, ist also für vier Wochen Chefredakteur der WAZ… Gott steh uns bei.

  3. Ich würde dann Froschenteich aussteigen. So käme vielleicht diese unterschätzte Haltestelle in anschließenden „Brennpunkt“-Sondersendungen zur Chronologie der Ereignisse zu einer späten, aber verdienten Würdigung.

    Vielleicht hat die Sperrung auch gar nichts mit dem Modephänomen Terrorismus zu tun, sondern wurde vom italienischen Verband angeordnet, um den Partynasen (nicht zu verwechseln mit Partisanen, höhö) von Spielern das Sich-Absetzen nach dem Zapfenstreich in irgendwelche Pizzerien zu erschweren. Um nun nach Lippis Gutenachtkuss noch die Duisburger City unsicher zu machen, müssen sich die Spieler mehr anstrengen: Inzaghi und Gattuso, Abfahrt 23.11 ab Froschenteich.

  4. Das kann schon sein.
    Da ist ja sonst auch echt nix los um dat Hotel herum. Die Haltestelle liegt etwa 11,21m vom Ein/Ausgang vom Landgasthaus Milser entfernt, da ist so ein schneller Italiener schonmal innerhalb von etwa 4 Sekunden in der Bahn verschwunden und fährt dann ins Pulp um DemWoKeineAhnungHat die Mädels auszuspannen.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.