Wenn der Dummschwätzer mal einen Elfmeter verursacht

| 5 Kommentare

Der MSV Duisburg ist bekanntlich nur ein wenig titelloser als der VfL Bochum, die Deutsche Amateurmeisterschaft ist so etwas wie eine bestandener Idiotentest nach dem dritten Durchfallen bei der Führerscheinprüfung: Natürlich ist es besser als es nicht geschafft zu haben, aber man erzählt lieber niemandem davon.

Heute hat der MSV Duisburg immerhin die Gelegenheit, Rekordteilnehmer beim DFB-Pokalfinale ohne eigenen Sieg zu werden. Zur Zeit teilt man sich diesen Spitzenplatz bekanntlich noch mit Alemannia Aachen.

Wie es dazu kam, dass man überhaupt heute in der glücklichen Lage ist, diesen Topwert womöglich heute Abend für sich alleine beanspruchen zu können, zeigt u. a. das kurze Video vom ersten verlorenen Finale 1966, das mal wieder mit ein paar Leckerli aus der Dunkelkammer der Fußballgeschichte aufwartet.

Zum Beispiel mit so Informationen wie dass das Finale des DFB-Pokals von 1953 bis 1963 wohl immer gegen Ende des Jahres stattgefunden haben soll. Kurze Recherche bei fussballdaten.de ergibt aber: Das war nur von 1957 bis 1959 der Fall.

Am Ende, klar, Bayerndusel, haha, gewinnt natürlich der FC Bayern München das Spiel, im Jahr darauf übrigens einen kleinen, unbedeutenden Europapokal und danach dann noch einige weitere, kleine, unbedeutende Europapokale, Weltpokale usw., während der MSV.



Ein weiterer Offenenmundmacher, anknüpfend an diese Anmerkung, ist übrigens des Schiedsrichters Reaktion nach seinem Pfiff zum Strafstoß für den FC Bayern. Ein echter Beinspreizer, in diesem Fall im Wortsinne.

Hat man lange nicht mehr gesehen … aber penibel sind’s scho, gä?

5 Kommentare

  1. Wem außer mir ist der Ultra mit dem Megaphon aufgefallen?

  2. Der Schiedsrichter traut dem Elfmeterpunkt bzw. Platzwart nicht XD …

  3. Toller Schnipsel. Schöne Vorstellung, was in der heutigen Wahnsinnigkeit erwachsen gewordene Kommentatoren aus den damaligen Bildbeiträgen so machen würden.

    Wobei man dem jungen Mann (wer ist das? Einer dieser Typen, deren Stimme man ständig hört und keine Ahnung hat, wer das ist und das eigentlich normalerweise auch gar nicht so genau wissen möchte) großen Respekt wahlweise dafür zollen muss, dass er sich entweder für das Medium (und insbesondere den Sender) ungewöhnlichen Rechercheaufwand gegönnt hat, oder er sehr gut im Improvisieren ist.

    Wer außer mir musste in der letzten Sekunden an den Hassias denken?

  4. @sternburg: Ist das nicht Uwe Morawe? Leider, leider in der Versenkung verschwundener Kommentator, warum auch immer.

  5. Pingback: Zur Einstimmung aufs Pokalfinale - 5 Freunde im Abseits



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.