Wie Rudi Völler die sky-Expertenrunde sieht



Wie Rudi Völler das Wirken von Günter Netzer und Gerhard Delling sah



Wie der Rest der Bundesliga Rudi Völler sieht








10 Kommentare

  • liborix sagt:

    Das mit „Wetten, dass..?“ verstehe ich nicht…

  • In der Überschrift ist ein Link unter Netzer und Delling.

  • liborix sagt:

    Jetzt habe ich es verstanden. War nun auch wirklich keine Herausforderung mehr…

  • Ace T. sagt:

    Ist die deutsche Antwort auf Forrest Gump (nicht besonders hell, aber sehr schnell) wieder mal ausgerastet? Und wenn ja, warum?

  • moldo sagt:

    dafür habe sie ihn geholt, in Leverkusen, um ein bisschen Blut ins Blutleere zu pumpen. Aber jetzt ist auch der Rudi leergepumpt – jetzt grüßt er nur noch als Murmeltier.

  • Sie haben ihn zwar zu ganz anderen Zeiten unter ganz anderen Köpfen als jetzt geholt, aber könnte es auch so gewesen sein, dass ihn sonst keiner wollte? Was die Leverkusener Nachfrage natürlich nicht zu einer zwangsläufigen gemacht hätte.

    Und andersrum genauso erstaunlich: Ein Volksheld wie er, kommt sonst nirgends unter außer ausgerechnet bei Leverkusen? Offensichtlich nicht.

  • Achja, in Rom hat er ja nach <30 Tagen hingeschmissen.

  • moldo sagt:

    Deine Indizienkette mit Rudi, Trainer, deutet darauf hin: In Leverkusen kann man es lange aushalten. Es reicht eine (unter-)durchschnittliche Leistung und gibt trotzdem richtig viel Geld. Eine weit gedehnte Komfortzone (mit Ex-Insider Brüno gesprochen).
    Gut für anderswo nicht gebrauchte, schlecht für echtes Talent. Ich möchte den Castro mal in einer richtigen Bundesligamannschaft spielen sehen. Der kann viel, viel mehr. Und ob Schürrle und Sam mit Leverkusen wirklich gut beraten waren?

  • pana sagt:

    Ich mag ja das Wort „rudimentär“. Das klingt immer so, als ob Rudi Völler nicht ganz richtig im Kopf ist.

Trackbacks / Pingbacks

Diesen Beitrag kommentieren