Wo die Asche dunkel ist

| 6 Kommentare

Ich war immer Linksaussen.

400 Jahre Vereins-Dienlichkeit, 400 Jahre Vereinstreue. Der Baade, der spielt links vorne. Den kann man „blind“ aufstellen. Der rennt da vorne rum und schläft die Flanken vorne rein. Dribbelt immer noch, egal wie alt oder jung, die Gegner aus und schlägt dann die Flanke rein.

So sehr ich diese Position geliebt habe: Es kommt aber auf die Zuarbeit an. Man gewinnt ein Spiel eben nicht alleine. Als „Werner“ diese Position der Zuarbeit verließ, folgte darufhin „Klaus“.

Damit war der Käse gegessen.

Es gab keine Zuarbeit von hinten mehr. Es folgten nicht die Pässe in die Gasse. Es kam eigentlich gar nix mehr außer Missverständnissen. Er spielt lang, ich geh kurz. Das Problem war nicht so sehr eine tatsächlich schlechte Fähigkeit, sondern dass jemand den Grundbegriff des Fußballlspiels nicht verstanden hatte:

Der Passempfänger enscheidet, wo der Pass hinkommt.

Nicht der Passspieler.

6 Kommentare

  1. Inhaltlich stimme ich dir zu, aber war schon spät, wa ;) ?

  2. Wegen der Typos? Die waren beide gesichtet und als „authentisch“ empfunden.

  3. „Ich war immer Linksaussen.“

    *räusper*

  4. Ja, ja, die Laufwege, die vielzitierten.

    Das Problem war dann wohl in erster Linie euer Trainer, der die Kommunikations- und Interpretationsschwierigkeiten nicht gesehen hat. Selbst einem Kai kann man vermitteln, daß er *mit* seinem Paßempfänger spielen muß und ihn nicht blindligns „schicken“ kann. Ich weiß das, ich war selber mal ein „Kai“…

  5. „schläft die Flanken rein“

    Ein Großod!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.