Hattrick in Paradoxistan

| 7 Kommentare

[…] führte Samoura aus, dass mehr WM-Plätze den kleinen Nationen innerhalb des Weltverband enorm helfen würden.

„Wir werden die Qualität nicht verwässern“, sagte Samoura und nannte die EURO 2016 in Frankreich, bei der erstmals 24 Nationen am Start waren, als positives Beispiel.

(Hervorhebungen von der Redaktion.)

7 Kommentare

  1. Wobei in Frankreich gar nicht mal die kleinen Nationen das große Problem waren, sondern eher der vermurkste Turniermodus.

  2. Ok, aber der Modus wäre ja bei einer WM mit Dreiergruppen und Elfmeterschießen bei Remis noch vermurkster.

  3. Sorry, aber ich kann diese ganze Kritik an der Erweiterung des Teilnehmerfelds überhaupt nicht verstehen. Mehr Teilnehmer bedeutet für mich mehr Vielfalt und Island war bei der EM 2016 zuletzt der beste Beweis dafür, dass die vermeintlichen „Außenseiter“ deutlich mehr „Schwung in die Bunde“ bringen. Die letzten Duelle zwischen Italien, England & Co. haben mich jetzt auch nicht unbedingt vom Hocker gerissen…

    Über den Modus, sprich Abschaffung der Verlängerung etc. darüber können wir gerne diskutieren :)

  4. Die WM-Vorrunde ist modusmäßig vermurkst, bis man sich für 64 Teams entscheidet (oder auf 32 oder 16 zurückschraubt).

    Vorläufige Strategie für Puristen:
    Erst ab Endrunde die Kiste einschalten, dann immerhin mit den Top 32 im KO-System.
    Ist so, wie wir`s kennen, nur ohne Gruppenspiele.

  5. Es gibt eine Sache, die treibt mich seit zwei Jahren herum und die will ich mir heute endlich von der Seele schreiben. Es geht um die These, die EM 2016 bzw. die Qualifikation dorthin seien durch die Aufstockung von 16 auf 24 Mannschaften vermurkst worden – keine Überraschungen mehr, kein Ausschneiden / Nichtqualifizieren von Großen usw.

    (Da WordPress gerne Kommentare schluckt, die mehr als einen Link enthalten (selbst wenn sie zu dem Blog gehen, in dem man gerade kommentiert), nenne ich die Referenzen alle in einem separaten Kommentar, damit ich wenigstens meinen Text mit Sicherheit loswerde. Es geht aber immer um Trainer Baade – 4x Blog, 1x Twitter.)

    Es gab die schöne Rechnung, wie das Teilnehmerfeld der EM 2012 denn mit 24 Mannschaften ausgesehen hätte. Dem könnte man leicht entgegenstellen, wie denn die EM 2016 mit 16 Mannschaften ausgesehen hätte. Und das habe ich nirgendwo gesehen, weswegen ich es selbst gemacht habe:

    16 Teilnehmer wären: Frankreich + 9 Gruppenerste + 6 Gruppenzweite

    Gruppenerste in der Quali: Tschechien, Belgien, Spanien, Deutschland, England, Nordirland, Österreich, Italien, Portugal

    Die Gruppenzweiten:
    Wales 21 11:4 +7 | 17 7:3 +4
    Russland 20 21:5 +16 | 16 18:3 +15
    Island 20 17:6 +11 | 16 12:4 +8
    Rumänien 20 11:2 +9 | 16 10:2 +8
    Slowakei 22 17:8 +9 | 16 13:7 +6
    Polen 21 33:10 +23 | 15 18:9 +9
    —-
    Schweiz 21 24:8 +16 | 15 13:8 +5
    Kroatien 20 20:5 +15 | 14 17:5 +12 (-1 Punkt)
    Albanien 14 10:5 +5 | 14 10:5 +5 (0:0 wie 3:0 gewertet, sonst: Dänemark 12 8:5 +3)

    raus: Türkei, Ukraine, Irland, Ungarn, Schweden

    Erste Erkenntnisse:
    1. Das isländische Wunder hätte es auch so gegeben, ebenfalls die britische Dominanz.
    2. Kroatien hätte der Punktabzug die EM gekostet.

    Werfen wir einen Blick aufs Achtelfinale. Welche Namen tauchen auf, die es nicht in eine 16er EM 2016 (hä, hä) geschafft hätten?

    Schweiz, Kroatien, Ungarn, Irland – statt Tschechien, Österreich, Russland, Rumänien, die dann kein Vorrundenaus gehabt hätten. (Ab dem Viertelfinale waren die ersten vier alle raus – da hat es also keine Rolle mehr gespielt.)

    Also: 25% Variation beim Achtelfinale, danach keine Überraschungen mehr. Es beurteile jeder selbst, ob eine Regelung, die ein Viertel der letzten 16 verändert, die Spannung herausgenommen hat oder nicht.

  6. Und nun wie versprochen die Quellen:

    http://www.trainer-baade.de/ist-die-em-vorrunde-woerkloech-so-schroeckloech-oede/
    http://www.trainer-baade.de/infografik-die-aussterbenden-von-der-roten-rebsorte/
    http://www.trainer-baade.de/its-the-end-of-the-world-as-we-know-it/
    http://www.trainer-baade.de/eurovision-football-contest/

    Ich persönliche meine: Nein, die EM 2016 hatte ihre Überraschungen und nein, 24 statt 16 haben ihr nicht geschadet. Öde war sie für mich nach der Vorrunde, weil in jeder Phase Mannschaften, die vorher toll gespielt hatten, plötzlich der Saft ausging und sie wie Feuerwerkskörper von brillierend zu ausgebrannt wechselten.

    https://twitter.com/trainerbaade/status/1004080394797568000
    „Diese WM bietet so viele Möglichkeiten, wie sie interessant werden kann, dass zumindest einige davon geschehen werden. Und das sogar, falls Island floppt. Sportlich kann es eh nicht schlechter als die EM 16 werden. Das ist unmöglich. Deshalb beginnt jetzt die Vorfreude.“

    Ich fand die EM 2012 deutlich öder, weil am Ende tatsächlich stets die stärkere eingeschätzte Mannschaft gewonnen hat. Da war keine Überraschung dabei.

    Ich finde die im Tweet ausgedrückte Vorfreude für die WM 2018 aber genau richtig und das die Kurve, die ich ab heute ebenfalls bekommen möchte. Darum wollte ich die Kommentare noch geschrieben haben, um endlich den Geist der EM 2016 in meinem Kopf loszuwerden. Danke!

  7. Häha, WordPress hat tatsächlich den Kommentar mit den Quellen geschluckt. Falls er nicht mehr auftaucht, nenne ich wenigstens die Artikeltitel mit Datum:

    „Ist die EM-Vorrunde wörklöch so schröcklöch öde?“, 13.12.2015
    „Infografik: Die Aussterbenden von der roten Rebsorte“, 20.12.2011
    „It’s the end of the world (as we know it)“, 19.11.2011
    „Eurovision Football Contest“, 13.10.2010

    Ich persönliche meine: Nein, die EM 2016 hatte ihre Überraschungen und nein, 24 statt 16 haben ihr nicht geschadet. Öde war sie für mich nach der Vorrunde, weil in jeder Phase Mannschaften, die vorher toll gespielt hatten, plötzlich der Saft ausging und sie wie Feuerwerkskörper von brillierend zu ausgebrannt wechselten.

    Und der Tweet war:
    „Diese WM bietet so viele Möglichkeiten, wie sie interessant werden kann, dass zumindest einige davon geschehen werden. Und das sogar, falls Island floppt. Sportlich kann es eh nicht schlechter als die EM 16 werden. Das ist unmöglich. Deshalb beginnt jetzt die Vorfreude.“

    Ich fand die EM 2012 deutlich öder, weil am Ende tatsächlich stets die stärkere eingeschätzte Mannschaft gewonnen hat. Da war keine Überraschung dabei.

    Ich finde die im Tweet ausgedrückte Vorfreude für die WM 2018 aber genau richtig und das die Kurve, die ich ab heute ebenfalls bekommen möchte. Darum wollte ich die Kommentare noch geschrieben haben, um endlich den Geist der EM 2016 in meinem Kopf loszuwerden. Danke!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.