Jens Jeremies war ein Original

| 8 Kommentare

Im Getränkemarkt meines Vertrauens hing seit der WM 2002 ein Plakat der damaligen Nationalspieler, diverse Fotos von Ballack, Ramelow, Jeremies in Aktion, mancher von ihnen mit Trauerflor wegen des damals verstorbenen Fritz Walter. Natürlich auch Oliver Kahn, der Titan, wie er in seinem blauen Shirt mit seinen kurzen blonden Haaren irgendeine Deutschland-sucht-die-Superparade-Parade hinlegt bzw. sich selbst bei selbiger. Im Laufe der Jahre vergilbte das Plakat immer schneller und der eine oder andere Bubi, der dort seine nachmittägliche Dose Cola kaufte, wird mit so manchem Gesicht schon gar nix mehr anfangen können. Jens Jeremies? Marco Bode? Marko Rehmer? Wahrscheinlich nie gehört noch gesehen.

Letztens hat jemand das Plakat gegen eins von der „Euro 2008″ ausgetauscht. Eigentlich eine schöne Idee, Vergilbtseins Charme hat auch irgendwo seine Grenzen, doch offensichtlich hatte der Plakatherausgeber keine Rechte an den Originalbildern. Darauf nämlich auch zu sehen: Mario Gomez in Jubelpose. Man kommt nicht umhin, sich zu fragen, bei welcher Euro 2008 ein fröhlicher, jubelnder Mario Gomez aufgenommen worden sein soll.

8 Kommentare

  1. Es gibt ein Parallel-Universum, in dem Mario Gomez gejubelt hat. Das gleiche Parallel-Universum, in dem Schalke mindestens alle zwei Jahre Meister wird.

  2. Marko Rehmer hat uns immerhin mal zur WM geschossen… wobei wir sein Tor gegen die Ukraine nicht mal unbedingt mehr gebraucht hätten. Jens Jeremies – ja, gute Frage – da bleibt mir nur das Eigentor im Derby damals in Erinnerung. Und Marco Bode, der is‘ immerhin noch Rekordtorschütze in Bremen, sollte eigentlich jedes Kind ab 12 aufwärts kennen.

    Aber was soll man erwarten, wenn die Leute im Stadion „Ey Merk, Du Arschloch!“ grölen, während Herbert Fandel gerade auf dem Feld am Konzertflügel sitzt.

  3. Ohne Marco B. wäre 2002 nach der Vorrunde schon Schicht im Schacht gewesen!

  4. Ich glaube, das vom ersten Kommentatoren beschriebene Parallel-Universum gehört zu den wenigen aus der unendliche großen Menge an Paralleluniversen, die implodiert sind.

  5. Habe gerade das Vergnügen gehabt, Gomez live in Lüneburg zu erleben, war wirklich eine Show. Ein Ding hat er ähnlich vergeben wie gegen Österreich (aus 25 Zentimeter Entfernung drei Meter drüber), ein paar andere Großchancen gingen auch noch vorbei – und dann macht er noch zwei Tore in der zweiten Halbzeit. Was ist also Löw vorzuwerfen? Sein mangelndes Vertrauen in Gomez. Der hätte, wenn er denn immer 90 Minuten gespielt hätte, bestimmt gegen Spanien noch das 1:1 und 2:1 erzielt. Zumindest im Paralleluniversum ;-)

  6. @Henry82 – die Hälfte Tores gehört Klose (angeblich spielt der noch .. sieht aber auch nach Paralleluniversum aus was der z.Z. macht)

  7. In einem anderen Parallel-Universum (im Gegensatz zu Chris K.) wird Schalke alle 4 Minuten Meister. Noch Fragen, Hauser?

  8. @Kuckuck: Jepp, der Pass war genickbrechend. Erinnere mich gerne an dieses Spiel zurück, auch wenn die ersten 45 Minuten die Hölle waren.
    Ein gewisser Olli K., der in einem Paralleluniversum bekennender Buddhist ist, hatte da auch einen großen Anteil am Sieg.
    Nun, der bekommt ja noch ein Abschiedsspiel – zumindest in diesem Universum.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.