Mit Handschlag begrüßen

| 7 Kommentare

Auch beim VfB Stuttgart gab es mal Zeiten, in denen man jeden Zuschauer mit Handschlag begrüßen konnte: beim Spiel der Zweiten Bundesliga Süd der Saison 1975/76 zwischen dem VfB Stuttgart und dem SSV Reutlingen fanden laut fussballdaten.de schlappe 2000 Zuschauer den Weg ins Stadion, laut Wikipedia sogar nur noch schlappere 1200. In der Startaufstellung und unter den Torschützen dabei übrigens ein gewisser Ottmar Hitzfeld.

Diese Zeiten sind lange vorbei, und die Durchlässigkeit nach oben und unten ist bekanntermaßen geringer geworden, so dass ein solches Schicksal, am Ende 11. der geteilten zweiten Liga für den VfB ziemlich unwahrscheinlich geworden ist. Leider.

Nicht leider, weil ich etwas gegen den VfB hätte, in meiner persönlichen Sympathieliste zusammen mit Hannover 96 und Eintracht Frankfurt so ziemlich der neutralste Club der Bundesliga (zumindest seit MV nicht mehr dort ist), sondern leider, weil die Fluktuation und die Gefahr des Abstiegs einen nicht geringen Teil des Reizes ausmacht. Spontan fallen mir von den langjährigen Bundesligisten nur ganz wenige ein, die ebenfalls mal ein Intermezzo in der zweiten Liga hatten: Gladbach, Köln, Schalke, Dortmund, Bremen, Hertha, Frankfurt, Kaiserslautern, Hannover, Bochum, Nürnberg, Duisburg, Karlsruhe, z. B.

Bevor ihr klugscheißt, nein: Leverkusen, Hoffenheim und Wolfsburg hatten kein Intermezzo in der zweiten Liga. Seit ihrem Aufstieg in die erste Liga sind sie dabei. Insofern war das in der zweiten Liga kein Intermezzo. Gell?

Bezeichnenderweise stellte der VfB dann nach seiner Rückkehr in die 1. Bundesliga mit 54.000 Zuschauern einen Rekordschnitt auf, der fast 20 Jahre lang Bestand hatte.

Schon damals gab es also Eventfans und trotzdem lasen wir nichts darüber. Damals. Vielleicht auch, weil wir damals noch nicht lesen konnten. Vielleicht auch nicht.

7 Kommentare

  1. Solange es nur um die Gefahr des Abstieges geht, hatten Wolfsburg und Leverkusen diesen Reiz sehr wohl. Aber bei diesen Vereinen hilft ja nicht mal Daumendrücken. Daher werden wir wohl auch nicht das Glück haben, dass die TSG durch einen weiteren Aufstieg die Liga wieder verlässt.

  2. Bei der TSG kann man ja wohl von einem Zweitliga-Intermezzo sprechen, die waren ja schließlich nur ein Jahr dort

  3. völlig ab vom thema, aber: wo ist die alliteration der woche hin verschwunden? hoffenheim holt hildebrand!

  4. Intermezzo heißt in diesem Fall erste Liga, zweite Liga, erste Liga. So würde ich es auch sehen. Und das haben die 3 genannten Vereine noch nicht geschafft.

  5. Die Alliteration der Woche kommt sofort wieder… ja, Hoffenheim holt Hildebrand. Der Hinweis auf Weinreich bleibt aber ebenso dort, so lange Zwanziger weiter von Wesen geritten wird, an deren Existenz wir eigentlich nicht glauben.

  6. Was sind „langjährige“ Bundesligisten?
    Spontan würden mir mal noch einfallen: Rostock, Cotzbusch und die dicke Tante Berta aus Charlottenburg

  7. upps, Hertha war ja schon genannt. Klugscheißmodus aus!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.