Nach Punktabzug Koblenz: Werder hofft wieder

| 12 Kommentare

„Die“ TuS Koblenz ist seit heute wieder in Abstiegsgefahr. Der Ex-Club von Stefan Kuntz und Milan ¦a¨ić — mittlerweile in Diensten des direkten Konkurrenten Kaiserslautern — wurde vom DFB zum höchsten Punktabzug aller Zeiten verurteilt: 8 Punkte, womit er auf dem letzten Übersommerungsplatz der zweiten Liga und nur noch 3 Punkte vor dem 1. FC Kaiserslautern liegt. Der kicker, Spiegel und andere Groschenromane haben ihre Tabellen bereits aktualisiert.

Nach Eintreffen dieser mittleren Wasserbombe macht man sich nun auch in Bremen wieder Hoffnungen, trotz einer ähnlich verkorksten Saison wie jener des 1. FCK doch noch ins Meisterrennen eingreifen zu können. Einer der Gründe dafür sei, dass Lothar Matthäus sein Praktikum an der Weser endlich beendet habe.

Noch mehr Grund zur Hoffnung soll aber ein möglicher Punktabzug für den Tabellenführer Bayern München sein. Uli Hoeneß habe in seiner Geschäftsstelle neben eBay und Google auch ähnlich neuartiges Teufelszeug wie Fax-Geräte oder Bildschirmtext verboten. Dies soll er seinen Mitarbeitern mit hochrotem „This is urgent“ Gesicht entgegengebrüllt haben. „Wenn ich das schon nicht draußen in der Welt verhindern kann, hier bei mir gibt es sowas nicht.“ In Ermangelung der nötigen Technik erfuhren die Münchner Bayern erst aus der Zeitung davon, dass der DFB Einsicht in die Verträge von Marc van Bommel und Oliver Kahn verlangt hatte.

Es wird vermutet, dass Marc van Bommel einen grob unsportlichen Passus in seinem Vertrag habe, nach welchem ihm fünfzehn Gelbe und drei Gelb-Rote pro Saison zustünden, bevor er mit einer Geldstrafe an den Club, Zahlung in die Mannschaftskasse oder mit einem Auftritt als Franz Beckenbauer-Double (inklusive später zu leistender Alimente) auf der Weihnachtsfeier bestraft würde. Ferner sei es möglich, dass Marc van Bommel per Vertrag dazu verpflichtet ist, einen auf gut Freund mit Oliver Kahn zu machen, weil Oliver Kahn immer einen zum Anbeißen braucht, ob Gegner oder Mitspieler spielt dabei keine Rolle.

Bei Oliver Kahn wird eigentlich nichts vermutet, außer, dass er den Schlag in Marc van Bommels Gesicht nach dem Jahrmillionensieg in Getafe nur angetäuscht und gar nicht bis zum Ende durchgeführt habe. Sollte sich dieser Verdacht erhärten, wären Millionen Fußballfans enttäuscht, einige drohten schon mit Austritt aus dem DFB, der Boxverband meldete sich kurz („Keine Eier, diese Fußballer“) zu Wort und der Imageverlust für den deutschen Fußball wäre riesig, speziell den Insassen des Herthaner Jugendinternats gingen so die Vorbilder verloren.

Die fristgerechte Antwort auf das Verlangen nach Vertragseinsicht seitens des DFB blieb man in München schuldig, so dass das DFB-Kontrollrückgrat zur Stunde tagt. Die mögliche Strafe solle zwischen Zwangszuweisung einer Email-Adresse an Uli Hoeneß‘ samt Pflichtteilnahme an einem Internetkurs (für Anfänger) bis hin zum zweistelligen Punktabzug liegen. Sollte es zum Äußersten kommen, werden exakt so viele Punkte abgezogen, wie Oliver Kahn in dieser Saison Spiele bislang „alleine gewonnen“ hat. Das wären … dann doch nicht so viele, womit Google endlich auch Zugriff auf Bayern-Interna erhielte.

Der per E-Mail befragte Jürgen Klinsmann äußerte sich nur knapp zum Thema: „Ich kann jetzt nicht. Ich chatte gerade mit eBay, ob sie nicht ab Sommer als Großsponsor bei uns einsteigen wollen.“

12 Kommentare

  1. Was soll denn dieser Unfug? Challo, Challo!

  2. Ich wollte nur mal schauen, ob ich alle derzeitigen Protagonisten des deutschen Fußballs in einem Beitrag unterbringen kann: Koblenz, Lautern, Franz, Uli, Lodda, Werder, Kuntz, DFB himself. Hab ich einen vergessen?

  3. Du kriegst sie ja sogar in einem Kommentar unter. Liest sich auch viel besser.

  4. Da fehlt mindestens noch Thomas „da lach ich mir doch den Arsch ab“ Doll.

  5. Und den Rutten nicht vergessen!

  6. Mir fehlt in dem Text nur der Link zur ARD-Themenwoche „Mehr Zeit zu Leben,“ vor allem zu dem Aspekt Altersarmut. Was wird aus Oli Kahn werden? Und aus Marc von Bommel?
    Und was aud dem deutschen Fussball insgesamt? Wird es noch Spieler unter 35 geben eines Tages? Wie alt sind die Insassen des Herthaner Jugendinternats dann?

  7. Hertha hat keine Insassen mehr in ihrem Jugendinternat. Die Ex-Insassen befinden sich inzwischen in Wolfsburg, Hamburg, Tottenham und Madrid. Damit wurde das Projekt zum scheitern erklärt. Stattdessen setzt Monsieur Luc nun auf junge Physikstudenten, anstatt auf Weddinger Bullenblut.

  8. Wer studiert denn da Physik?

    Ich weiß nur davon, dass Martin Meichelbeck Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum studiert, aber der spielt ja auch in Bochum.

    Gibt es überhaupt Universitäten in Berlin? Ich dachte, Berlin wäre eine einzige Ansammlung von Proleten und ein paar zugereisten Beamten?

  9. Achso, du vergaßest Moskau in deiner Aufzählung. Oder meintest du statt Madrid Moskau? Wer von Hertha in Madrid spielt, weiß ich nämlich auch nicht… Outingwochen bei Trainer Baade.

  10. Das ist ein Irrtum, Trainer. Die Ansammlung von Proleten trägt traditionell den Namen „Ruhrpott“. Ich habe neulich am Bahnhof von Recklinghausen mit Kettchen geschmückte Jogginghosenträger aus einem dort unmittelbar am Gleis eingerichteten Nagelstudio kommen sehen. Ich beobachtete dieses Schauspiel aus meinem Zugabteil. So etwas gibt es in Berlin nicht – zumindest nicht in Bahnhöfen und Universitäten. Vielleicht aber auf dem Herthagelände, who knows…

  11. 1. Egal ob Moskau oder Madrid, Hauptsache weg aus Berlin…
    2. Ansammlungen von Proleten findet man in jeder Stadt…
    3. Berlin besitzt Universitäten…
    4. Koblenz und Lautern sollen absteigen, die braucht keine Sau…
    5. Studieren wird in der heutigen Gesellschaft überbewertet…
    Frage: Darf man den DfB bzw. die DFL jetzt offiziel als Mafia bezeichnen?

  12. Christopher Schorch, Trainer Baade. Steht so bei transfermarkt.de und lässt sich auf googlen.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.