Polnischer Knoten geplatzt

| 8 Kommentare

Podolski hat wieder zwei Mal getroffen. Zusammen mit seiner Torvorlage gegen Hertha BSC war das ein gelungenes Spiel von unserem kleinen Lukas. Kritiker werden einwenden, dass der Gegner ja auch nur Hertha BSC hieß, und dass diese Mannschaft selbst für den FC Köln zur Zeit kein Problem darstellt. Trotzdem, wie man so schön sagt, auch diese Tore muss man erstmal machen.

Andere WM-Kandidaten trafen ebenfalls: Mike Hanke mit einem schönen indirekten Freistoß, Kuranyi hat angeblich von seinem Bett im Krankenhaus aus ein zusammengeknüddeltes Papier direkt in den Papierkorb verwandelt, Neuville traf immerhin seine Frau im Kabinengang nach seiner Auswechslung und Fredi Bobic traf einen Journalisten von der Zeit. Fredi Bobic scheint ohnehin inzwischen so etwas wie der „Nationalmannschaftsexperte“ der Zeit zu werden.

Hier äußert er sich nach dem Italienspiel, hier nach der WM-Auslosung und natürlich hat er immer einen guten Rat bereit, wie die deutschen Spieler womit umgehen sollen. Interessant, dass einer, der eigentlich nicht mehr gefragt ist, dann von den Medien weiterhin hofiert wird, damit er nicht in der Versenkung verschwindet.

Dafür muss man aber auch der Typ sein, denn Bernd Schneider oder Didi Hamann wird man nach ihrer Karriere nicht mehr fragen — und solch ein Typ ist Fredi. Deshalb finden wir ihn ja auch so Scheiße.

Ansonsten wird langsam der Abgesang auf Kahn eingeläutet, der erneut patzte, diesmal bei einem Schuss von der Außenlinie, den er passieren ließ. Die FR schreibt das genüßlich nieder, während andere Zeitungen, wenn auch fälschlicherweise, berichten, dass Lehmann die Nase vorn habe im direkten Duell und dass Oliver Bierhoff dies auch schon der Führung des FC Bayern mitgeteilt habe.

Möglicherweise wird es also doch noch was mit der Ausbootung des Ex-Titanen, auch wenn dann ein mittleres Beben, gerade nach dem frühen Ausscheiden der Deutschen, durch die Springer-Republik wabern wird. Dass nur 8% der Deutschen zur Zeit für Klinsmanns Absetzung sind, obwohl die Deutschen ihn nicht so lieben und so viel Vorschußlorbeeren entgegenbrachten wie Rudi Völler, erstaunt mich. Offensichtlich ist den meisten klar, dass a) die Zeit für einen neuen Mann viel zu kurz wäre und b) dass es ja ohnehin außer Jürgen nur der Lodda machen wollte. Es mit anderen Worten gar keine Alternative gibt.

Wen die 8%, die für Jürgens Absetzung sind, dann gerne als Ersatz hätten, frage ich lieber nicht, denn jemanden absetzen zu wollen ist immer leichter, als dann einen anderen Plan in der Hand zu haben. Und ja, Ben, natürlich darf man kritisieren, ohne zu wissen, wie man es besser macht.

Es gäbe aber sicher einige Leute, die es besser machen würden:

  • Otto Rehhagel: würde Hamann, Bobic, Uli Stein, Ramelow und vielleicht auch Matthäus mit zur WM nehmen und deklarieren, dass „modern ist, was Erfolg hat“.
  • Ottmar Hitzfeld: würde unbedingt Christian Wörns mitnehmen, weil der so viel Erfahrung hat in Situationen, „in denen es nicht so läuft“, und würde ansonsten hauptsächlich den Altersschnitt heben und Schlafwagenfußball spielen lassen — mit ähnlichem Erfolg wie zuvor Rudi Völler.
  • Christoph Daum: würde wohl die selben Spieler wie Jürgen mitnehmen, und dann einsehen, dass er es auch nicht besser machen kann
  • Matthias Sammer: hat ebenfalls eingesehen, dass man als Bundestrainer keinen beneidenswerten Job hat, und lässt lieber die Finger davon. Falls er es doch machen würde, würde er zwar die selben Leute wie Klinsmann mitnehmen, mindestens vier davon aber noch vor Ende des Turniers vergrätzen. Personal Trainer hin oder her, in Streßsituationen kann auch „Motzki“ nicht aus seiner Haut.

Es gibt also keine Alternative zum Bundestrainer und — Kuranyi rein oder Neuville raus — es gibt auch keine Alternative zum aktuellen Kader.

Deshalb müssen wir durch die Lage, wie sie sich jetzt darstellt, wohl oder übel durch. Und sollten hoffen, dass bald noch ein paar mehr polnische Knoten auch mal wieder in der Nationalmannschaft platzen.

8 Kommentare

  1. nu ma nich so realistisch, lieber Trainer. Es wird Zeit, dass ein Schrei der Begeisterung durchs Land geht [Blatter-Mode off] und wir Deutschen endlich lernen, dass wir bei dieser WM primär für die Organisation zuständig sind. Wenn wir das gut machen, dürfen wir auch ein bisschen mitspielen.

  2. Also ich möchte auf die Liste der möglichen Ersatzleute für Gürgen mal noch einen Mann mit Erfahrung setzen.
    Hans Meyer. Keine Ahnung wen der mitnähme aber es wäre doch wenigstens ein Heidenspaß zu sehen wie der Hans und Presse so miteinander kommunizieren. Da wäre dann die wenigstens die PK oder die Nachbetrachtung der Spiele im TV ein riesen Spaß für groß und klein.
    Bei Kai Diekmann würde dann zwar mindestens ein Blutgefäß im Großhirn platzen, aber auch das entbehrt ja nicht eines gewissen Charmes.

  3. Ich hab’s leider nicht aufgenommen oder so, aber Martin Sonneborn sprach sich in der Tagesschau neulich für die Reaktivierung von Horst Hrubesch und Manni Kaltz aus.

  4. au ja, Hans Meyer, feine Idee! Der Star ist der Trainer.

  5. …es pfeifen von den Dächern das die Spatzen.

  6. Die herbe Niederlage war schon am Wochenende zum Politikum geworden. Stellvertretende Mitglieder des Sportausschusses im Bundestag forderten, Klinsmann müsse vor dem Sportausschuss erläutern, wie er mit dieser Leistung Weltmeister werden wolle.

  7. So sieht das wohl aus, Trainer Baade. Wir müssen uns mal überraschen lassen und können die Zeit bis zum Auftaktspiel entweder skeptisch zaudern, euphorisch ankündigend oder irgendwas dazwischen verbringen. Das ist dann Geschmackssache.

    Ich finde Klinsmann Arbeit okay, den Kader okay und es ist auch okay, wie es so allgemein läuft, auch wenn das Italienspiel nicht okay war. Okay?

  8. Auch wenn sich das beim Skibbe-Zitat anders liest: Ich gehöre ebenfalls nicht zur Fraktion der Schwarzmaler. Man spielt nicht jeden Tag so Scheiße und vor allem spielt man nicht jeden Tag gegen Italien.

    Deshalb: okay!



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.