Zum Inhalt springen

Schlagwort: Fredi Bobic

Ewige Torschützenliste Europapokal der Pokalsieger

Eigentlich sagt man, dass im Sport alle Rekorde irgendwann einmal gebrochen werden. Erst Recht im Fußball, wo man eher nach Zahl der Tore oder Einsatzminuten oder Platzverweisen schaut und rechnet. Somit sind hier keine absoluten Leistungen im Spiel, die in anderen Sportarten irgendwann mal an ihre rein biologisch machbaren Grenzen stoßen. Und doch gibt es da eine ganz besondere Form von Rekorden, die auch im Fußball auf ewig Bestand haben werden. Es sind jene Rekorde, aus Wettbewerben, die eingestellt wurden. Zumindest so lange niemand auf die Idee kommt, den Europapokal der Pokalsieger doch wieder einzuführen, gilt dieser Umstand nämlich für genau diesen Europapokal, der damals sogar als E2 eingestuft war, somit vor dem UEFA-Pokal. Schließlich spielten hier ausschließlich Titelträger aus der Vorsaison mit und nicht etwa schnöde etwaige Fünft- oder gar Sechstplatzierte einer Liga. Somit ist der Rekordtorjäger, den man unten in der Liste findet, zunächst auf unbestimmte Zeit genau dieser des Europapokals der Pokalsieger.

Sensationen hier viel wahrscheinlicher

Was diesen Pokal so besonders machte, war, dass hier auch immer wieder wirklich kleine Clubs teilnehmen konnten, wenn ihnen die Überraschung gelungen war, ihren jeweiligen nationalen Pokal zu gewinnen. Und somit sogar kleine Clubs mit ein bisschen Losglück sogar eine ernsthafte Chance erhielten einen Europapokal zu gewinnen und sich in die Liste der Sieger des Europapokals der Pokalsieger eintragen zu dürfen. Damals machten Wetten auf Außenseiter, die man zu jener Zeit noch nicht wie heute mit einem bet365 Angebotscode online platzieren konnte, auch noch wesentlich mehr Sinn als in der Champions League oder Europa League heutzutage. Wobei Spielereien mit diesem Wettbewerb natürlich nicht mehr möglich sind, solange die UEFA es sich nicht noch einmal anders überlegt.

Liste Torjäger Europapokal der Pokalsieger

Doch blicken wir nun tatsächlich auf die Ewige Torschützenliste des Europapokals der Pokalsieger, die jemand anführt, der zwar gleich zwei WM-Finals in seiner Karriere bestritt, aber erstens nie Weltmeister wurde und zweitens dennoch nicht zu den ganz großen Koryphäen des Weltfußballs gehört. Hier immerhin führt er diese Liste an.

Name Spiele Tore
1. Rob Rensenbrink 33 25
2. Gerd Müller 25 20
3. Hans Krankl 33 18
4. Gianluca Vialli 28 17
5. Kurt Hamrin 20 16
6. Hristo Stoitchkov 26 14
Bernd Schuster 27 14
8. Francois van der Elst 26 13
9. John Bosman 25 12
Allan Simonsen 17 12
11. Klaus Allofs 31 11
Domingos Mascarenhas 10 11
Jorge Mendonca 19 11
14. Janos Göröcs 12 10
Ian Wright 13 10
Nestor Combin 9 10

Rob Rensenbrink heißt der gute also, der diese Ewige Torjägerliste anführt, gefolgt vom Ewigen Gerd Müller, der hier ausnahmsweise einmal nicht den Rekord hält. Der Dritte im Bunde ist ebenfalls ein Deutschsprachiger, mit Hans Krankl aber ein Österreicher. Und ansonsten tauchen dort neben Bernd Schuster und Klaus Allofs doch einige Namen auf, die man überhaupt noch nie vernommen hat, mit durchschnittlichem Fußballwissen ausgestattet.

Weitere Deutsche in der Liste

Weitere Deutsche in dieser Liste mit wenigstens mehr als nur drei oder vier Toren gibt es übrigens auch noch eine, die aber den hier beliebig gewählten Cut anhand des Kriteriums „mindestens zweistellig erzielte Tore in diesem Wettbewerb“ nicht geschafft haben. Als da wären Uwe Seeler mit 7 Treffern aus 11 Partien, der weitgehend unbekannte Ferdinand Keller, ebenfalls vom HSV, ebenfalls mit 7 Toren in sogar nur 6 Partien. Außerdem auch Carsten Jancker und Ulf Kirsten mit jeweils 6 Toren, was auch Lothar Emmerich und Bernd Hölzenbein schafften. Einige weniger bekannte Deutsche auslassend kommt dann Fredi Bobic mit 5 Treffern in Diensten des VfB Stuttgart, und dann folgen drei Spieler mit jeweils 4 Toren: Marco Bode, Frank Neubarth und der gute, alte Paul Breitner.

Kommentare geschlossen

Färöer: Von einem, der dort war

In Anlehnung an Manni Breuckmanns legendären Ausspruch „Leute, holt die Antidepressiva raus, Fortuna Düsseldorf spielt“ heute die Weisung an die Leser:

„Leute, holt die Taschentücher raus, janus hört mit dem Schreiben auf!“

Was wär ich froh, wenn das nur ein Witz wäre. Anders als bei Bloggern mit ihren diversen Pausen darf man bei janus, der stets 2 bis 3 Monate zwischen seinen Beiträgen verstreichen ließ und ausreichend Zeit hatte, sich mit der Frage zu tragen und irgendwann eine Antwort zu gebären, leider sicher sein, dass er nicht wieder zurückkommen wird.

Was bleibt sind 3 Bücher und ganze Regale voller Beiträge, die man nur nicht sehen kann, weil sie nun mal virtuell erstellt sind.

Es ist jedem zu raten, eine private Sicherheitskopie der gesamten Webseite von janus zu erstellen, denn sie kommt bestimmt nicht wieder, nein, sie geht sogar (aus unerfindlichen Gründen) offline. Ich würd ja sogar anbieten, dass sie hier bei mir auf der Seite einen Ehrenplatz erhält (völlig uneigennützig), aber der Meister wird seine Gründe haben, warum er davon Abstand nimmt.

Nun ist es also so weit, einer der ganz Großen aus der Fußballschreiberzunft, welche dieses Tun nicht professionell betreibt, legt die Feder beseite und schließt das Tintenfässchen. Tragisch.

Wie tragisch das ist, verdeutlicht auf angenehme Weise eines der Higlights des janus’schen Schreibens, das immer auch vom Reisen geprägt war. Und eine dieser Reisen führte janus in das Land des heutigen Gegners der Nationalmannschaft: Auf die Färöer. Nun wäre es noch passender gewesen, wenn heute das Auswärtsspiel auf den Färöer stattgefunden hätte. Doch auch so ist es ein passender Anlass, janus Tschüß zu sagen. Und noch einmal auf seinen Reisebericht zu verweisen, den er von seinem Trip mit der Nationalmannschaft im Jahr 2003 verfasste.

Einer der lesenswertesten Beiträge rund um Reisen zu Fußballspielen, seit es das Internet gibt. Da macht es auch nichts, dass er in mancher Hinsicht ein wenig gruselig ist, dafür muss man nur mal die damalige Aufstellung anschauen:

  • Oliver Kahn
  • Arne Friedrich
  • Carsten Ramelow
  • Christian Wörns
  • Paul Freier
  • Jens Jeremies
  • Sebastian Kehl
  • Tobias Rau
  • Bernd Schneider
  • Fredi Bobic
  • Oliver Neuville

Darum geht es aber kaum, sondern um die lesenswerten Erlebnisse eines weltreisenden janus auf den Färöer.

Mit Überlänge, der Bericht, zum Glück, denn es ist ja noch lang bis zum Anpfiff der Partie heute Abend, in Buchseiten umgerechnet mal eben derer 35 an der Zahl. Mach’s gut, janus, schön war’s und Danke.

janus goes to Fairy Island [Link leider tot, Text folgt bald demnächst auf dieser Seite]

12 Kommentare

Gewinnspiel: Mit Coke zur EM — 2 Tickets samt Flug gewinnen

[Update] Eine Entscheidung ist schon gefallen: Es wird das Spiel gegen Dänemark sein, am 17. Juni 2012.

So, ein ganz besonders schöner Beitrag für die Kategorie „EM 2012 — Noch ist Polen nicht verloren“, jedenfalls aus Sicht des späteren Gewinners.

Entweder Ihr wohnt schon in relativer Nähe zum Flughafen Köln — oder Ihr seid so gierig auf die EM, dass Ihr auch eine Anreise zum Kölner Flughafen in Kauf nähmet. Hin- und Rückflug zum Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Dänemark in Lemberg (Lwiw) sind inklusive, solche 2 Tickets könnt Ihr hier bei Trainer Baade in Kooperation mit Coke gewinnen (und Ihr dürft drei Mal raten, wer dabei die Tickets stiftet.)

Schluss des Gewinnspiels — endlich einmal also mit echten Preisen — ist Dienstag, der 17.4. um 12h High Noon mitteleuropäischer Sommerzeit.

Von seitens Coke wünscht man sich, dass Ihr Euch als total verrückte Fans verkleidet, denn das Motto von Coke zur Euro 2012 ist „Fanfieber“.

Das möchte ich Euch nun nicht aufdrücken, denn die Hürde, ein Foto einzusenden, erscheint mir dann doch etwas hoch.

Machen wir es also wie bei den vielen Gewinnspielen ohne Gewinn, die es hier auf der Seite schon gab, die Älteren werden sich erinnern, die Jüngeren gleich aufgeklärt.

Der Titel des Beitrags ist übrigens nicht ganz richtig: „Mit Coke und Trainer Baade zur EM“ müsste es heißen, denn ich werde zum Spiel gegen Dänemark nach Lwiw mitfliegen, ebenfalls ab Köln. Der Gewinner sitzt dann wahrscheinlich im selben Flieger ab Köln zur Partie gegen Dänemark.

Gewinnspiel

Welche deutschen Spieler bestritten mindestens ein Endrundenspiel bei einer EM?

Ihr müsst nur einen richtigen Namen nennen, nur einen Namen pro Kommentar, und dann nehmt Ihr teil, sofern Eure Antwort richtig ist. Bitte aber immer Vor- und Nachnamen des Spielers nennen, es gab bekanntlich auch das eine oder andere Brüderpaar in der Nationalmannschaft. Ich gehe bekanntlich immer mit den einfachsten Antworten in Vorleistung, dann Ihr. Also, bitteschön:

Spieler Einsätze bei EM-Endrunden
Klaus Allofs 6
Markus Babbel 7
Michael Ballack 11
Frank Baumann 2
Franz Beckenbauer 4
Erich Beer 2
Thomas Berthold 1
Oliver Bierhoff 4
Manfred Binz 3
Fredi Bobic 5
Marco Bode 5
Rudi Bommer 1
Hannes Bongartz 1
Rainer Bonhof 2
Uli Borowka 4
Tim Borowski 2
Hans-Peter Briegel 7
Thomas Brdaric 1
Paul Breitner 2
Andreas Brehme 9
Guido Buchwald 6
Bernhard Cullmann 3
Dietmar Danner 1
Karl del‘Haye 1
Sebastian Deisler 2
Bernard Dietz 5
Thomas Doll 3
Dieter Eckstein 1
Stefan Effenberg 5
Dieter Eilts 6
Fabian Ernst 1
Heinz Flohe 2
Bernd Förster 5
Karl-Heinz Förster 7
Steffen Freund 4
Arne Friedrich 7
Torsten Frings 8
Clemens Fritz 4
Michael Frontzeck 1
Mario Gomez 4
Jürgen Grabowski 2
Thomas Häßler 11
Dietmar Hamann 6
Thomas Helmer 9
Mathias Herget 4
Jupp Heynckes 2
Thomas Hitzlsperger 5
Horst Hrubesch 3
Bernd Hölzenbein 2
Uli Hoeneß 4
Horst-Dieter Höttges 2
Bodo Illgner 5
Eike Immel 4
Carsten Jancker 2
Marcell Jansen 5
Jens Jeremies 3
Manfred Kaltz 4
Oliver Kahn 6
Ulf Kirsten 2
Jürgen Klinsmann 13
Miroslav Klose 8
Andreas Köpke 6
Jürgen Kohler 10
Erwin Kremers 2
Stefan Kuntz 5
Kevin Kuranyi 6
Philipp Lahm 9
Jens Lehmann 8
Pierre Littbarski 6
Thomas Linke 1
Sepp Maier 4
Felix Magath 2
Lothar Matthäus 11
Norbert Meier 2
Per Mertesacker 6
Christoph Metzelder 6
Frank Mill 3
Dieter Müller 2
Gerd Müller 2
Hans Müller 4
Andreas Möller 8
Caspar Memering 1
Günter Netzer 2
Oliver Neuville 1
Jens Nowotny 5
Hans Pflügler 1
David Odonkor 1
Lukas Podolski 3
Marko Rehmer 2
Stefan Reuter 8
Karl-Heinz Riedle 5
Paulo Rink 3
Simon Rolfes 2
Wolfgang Rolff 5
Karl-Heinz Rummenigge 7
Matthias Sammer 10
Mehmet Scholl 6
Bernd Schneider 3
Harald Schumacher 7
Bernd Schuster 2
Michael Schulz 1
Georg Schwarzenbeck 4
Bastian Schweinsteiger 8
Uli Stielike 7
Thomas Strunz 5
Olaf Thon 4
Andreas Thom 1
Rudi Völler 8
Berti Vogts 2
Mirko Votava 1
Herbert Wimmer 4
Christian Wörns 3
Wolfram Wuttke 1
Christian Ziege 8

Die Zahl der Einsätze ist nicht nötig, wird aber von mir ergänzt.

Ein“sende“schluss ist Dienstag, 17.4., um 11.59h, es gilt die Zeit des Servers von Trainer-Baade.de.

Viel Spaß.

Achso, ja, eine gültige Emailadresse müsst Ihr in dem Fall natürlich hinterlassen, anderenfalls kann der dann hier in der Redaktion ermittelte Gewinner ja nicht informiert werden, dass sie oder er 2 Tickets für die Vorrundenpartie der EM in der Ukraine erhalten wird, für das deutsche Spiele gegen Dänemark in Lemberg, samt Hin -und Rückflug von Köln aus.

Weiterhin viel Spaß, späterhin dann viel Erfolg.

Nachtrag Keine Doppelnennungen. Wer schon in der Liste steht bzw. in den Kommentaren erwähnt wurde, zählt nicht mehr als gültige Antwort.

Update Und hier haben wir den Gewinner. Vielen Dank an alle fürs Mitmachen und hoffentlich hat es auch ohne Gewinn ein bisschen Spaß bereitet.

142 Kommentare

Vakanz beim VfB Stuttgart bald gefüllt

Es hat gestern mächtig Zoff gegeben hinter den Kulissen. Es ist ja allgemein bekannt, dass aus Gründen der Kontinuität jeder Verein seinen eigenen Drehbuchschreiber hat. Der des VfB Stuttgart ist jedoch vor ungefähr drei Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen und noch nicht neu besetzt worden. Seitdem werden die alten Drehbücher immer wieder recyclet, bis man jemanden gefunden hat, der für den VfB Stuttgart etwas schreibt. Allein, die Stelle scheint nicht allzu attraktiv zu sein, zu verfahren die Situation, in die sie der verstorbene Autor hineinschrieb, zu blass, was die Historie des Vereins angeht (die man übrigens nicht rückblickend schön oder gar interessant schreiben darf, das ist leider Prämisse).

Für eine Saison lang wurde das Recyclen in der Gilde der übrigen Drehbuchschreiber, die ja immer auf die Ideen und Storyverläufe des jeweiligen Gegners reagieren müssen, noch akzeptiert. Gestern aber platzte dem Schreiber des FC Bayern dann der Kragen: Immer dasselbe in Stuttgart, wenn sein Team vorbeikomme. Immer diese leichten Siege, immer das Dackelgesicht von Bobic oder einem anderen Sportmanager nach den Niederlagen des Hausherrn, immer diese einfachen Fehler in den Reihen der Stuttgarter, wenn es gegen die Bayern gehe: Wer solle das noch glauben?

Da müsse jetzt eine Lösung her, denn sonst würde sich kein Mensch mehr Spiele des VfB Stuttgart gegen den FC Bayern anschauen wollen, so vorhersagbar, wie es mit dem immer selben Drehbuch sei. Und nicht erst langfristig, sondern jetzt sei bereits der Zeitpunkt gekommen, an dem dieses Auftreten der Spieler der Schwaben die Existenzgrundlage auch der übrigen Drehbuchschreiber gefährde, mindestens aber das Weihnachtsgeld.

Er freue sich schon außerordentlich auf eine Begegnung mit dem Schreiber für Greuther Fürth, sagte der zuständige FC-Bayern-Autor, da habe man schließlich Stoff zum Anknüpfen und Weiterspinnen: Trapattoni, Vestenbergsgreuth, der den Ex-Bayerncoach Felix Magath verulkende Trainer Mike Büskens. Und außerdem seien da noch alle Handlungsstränge denkbar und würden auch plausibel wirken. Nicht immer diese leichten, völlig ungefährdeten, aber auch total langweiligen Siege wie in Stuttgart.

Geeinigt hat man sich dann gestern hinter den Kulissen darauf, dass spätestens ab Ende Mai die Stelle in Stuttgart mit einem neuen Drehbuchschreiber besetzt sein müsse. Wenn einer von Euch also Interesse haben sollte … es könnte allerdings sein, dass es zu dem Zeitpunkt nur noch ein Zweitligajob ist.

8 Kommentare

Die grünsten Debütanten (hinter den Ohren)

Grün war man als Debütant in der Nationalmannschaft früher oft, wenn man nämlich im Auswärtstrikot der Nationalmannschaft sein erstes Länderspiel absolvierte. Dann war man in diesem Fall eine gewisse Zeit lang rot, mal schwarz, jetzt wäre man wieder grün, meistens allerdings weiß.

Weil es gerade bei Twitter aufkam, Anlass war die Tatsache, dass Jogi Ebenau Löw heute verlautbarte, dass Ron-Robert Zieler jetzt bereits zu seinem Debüt im Tor der Nationalmannschaft kommen werde. Zunächst war die Frage, ob er damit der Torhüter mit den wenigsten Bundesligaeinsätzen ist, der zu seinem Nationalmannschaftsdebüt kommt, diese war schnell beantwortet. Bodo Illgner hatte ebenso wie Ron-Robert Zieler 27 mal in der Bundesliga gespielt, bevor er in der Nationalmannschaft eingesetzt wurde. Eike Immel aber kam noch früher zum Einsatz: Erst 18 mal hatte er in der ersten Bundesliga gespielt. Danach weitete sich die Suche auf die folgende Frage aus:

Welcher Nationalspieler debütierte mit den wenigsten Erstliga-Bundesligaspielen in der Nationalmannschaft?

Dabei sammelten wir die folgenden grünohrigen Sammelbilder, bislang noch ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Liste ist also noch „offen“, Ergänzungen willkommen.

Frischling 1.-Bundesliga-Einsätze
Arne Friedrich 2
Marko Marin 4
Reinhard Libuda 5
Werner Krämer 5
Wolfgang Overath 5
Franz Beckenbauer 6
Gerd Müller 7
Lukas Sinkiewicz 7
Rudolf Nafziger 7
Günter Netzer 7
Fredi Bobic 8
Zoltan Sebescen 8
Michael Rummenigge 12
Patrick Helmes 13
Oliver Neuville 13
Marco Engelhardt 14
Jan Schlaudraff 15
Mario Götze 16
René Schneider 16
Olaf Thon 17
Patrick Owomoyela 17
Eike Immel 18
Lukas Podolski 19
Heinz Gründel 19
Christoph Metzelder 20
Per Mertesacker 20
Paul Breitner 21
Marcell Jansen 21
Bernd Schuster 22
Miroslav Klose 24
Roberto Hilbert 26
Ron-Robert Zieler 27
Stefan Reinartz 27
Bodo Illgner 27
Ludwig Kögl 27
Thomas Strunz 27
Lothar Matthäus 28
Karl-Heinz Rummenigge 30
Hansi Müller 30
Mustafa Dogan 31
Marvin Compper 31
Paulo Rink 31
Tobias Weis 31
Kevin Großkreutz 32
Rudi Völler 33
Bernd Schneider 33
Holger Badstuber 33
Jörg Heinrich 33
Herbert Waas 34
 
Thomas Hitzlsperger* 0
Robert Huth* 0
 

Der Dummschwätzer gehört mit seinen gerade mal 6 Bundesliga-Einsätzen insbesondere in diesem Blog hier natürlich auch in die Liste, fast ganz oben dabei.

Offen ist zur Stunde noch, wie man mit jenen Debütanten rund um die Einführung der Bundesliga 1963 verfahren werden sollte. Wolfgang Fahrian z. B. feierte sein Debüt Wolfgang Fahrian feierte sein Länderspieldebüt vor Einführung der Bundesliga. Aber andere Fälle sind ja denkbar.

* Wie soll man jetzt mit Thomas Hitzlsperger (et al) verfahren? — Jugend und Profidebüt in England, somit schon massig Erstligaeinsätze vor ihren Nationalmannschaftsdebüts. Diese modernen Zeiten, in denen Kinder zum Fußballspielen (!) auf die Insel wechseln, ts, ts.

33 Kommentare

Profi-Tautologe Mirko Slomka und der gelähmte Fredi Bobic

„Entscheidend ist für uns ja auch immer, dass wir die entscheidenden Zweikämpfe gewinnen.“

Pro Interviews kurz nach dem Spiel! Anderenfalls müsste man auf solche Erkenntnisse verzichten. Wie diese hier, dass Slomka übernatürliche Kräfte hat, indem er seine Spieler einige Sekunden in die Zukunft schauen lassen kann. Da ist man schon beeindruckt und schleicht zurück in sein Kabuff, schwer tragend an der Ahnungslosigkeit bezüglich dessen, was die ganz Großen in der Bundesliga an Methoden aus einer anderen Realität alles im Köcher haben.

Kontra Interviews nach dem Spiel! Man kann doch nicht voll draufhalten, wenn jemand gerade von seiner eigenen Beerdigung kommt, nur leicht stammelnd seine Worte hervorzubringen in der Lage ist, wie es bei Fredi Bobic justament der Fall war. Die Stellung der Mundwinkel ließ fürchten, dass diese gleich in Neuseeland aus dem Boden kriechen würden. Und: Auch die Hirnfunktion schien beeinträchtigt, enorme Trauer, vielleicht Angst hatte sein Broca-Zentrum gelähmt und er sprach in Zeitlupe. Es war kein Übertragungsfehler, denn der Reporter auf dem selben Kanal war in Echtgeschwindigkeit zu hören.

Bobic‘ Augenpartie erinnerte schwer an jene von Philipp Lahm im Interview nach dem 0:1 im WM-Halbfinale gegen Spanien, und so musste man beinahe fürchten, dass Bobic im nächsten Moment in Neuseeland in seinen eigenen Tränen ertrinken würde. Als er sich dann am Ende des Gesprächs doch noch zu einem markig wirken sollenden „Scheißegal“ (ob das 2:1 abseits war) aufraffen konnte, setzte das den misslungen-passenden Schlusspunkt zu einem TV-Auftritt, wie er eigentümlicher kaum sein konnte.

Emotionen, ja, das will man ja beim Fußball sehen usw. etc. pp. — aber doch nicht, wenn dem Schock gelähmten Mann gleich das Gesicht in den Pazifik fällt.

4 Kommentare

Erstaunlich offenherzig, erschreckend kurzsichtig

Beinahe die Essenz für die Gründe der Existenz dieser Webseite hier ist in den schönen Worten einer kurzen Nachricht zum weiteren Verbleib von Jens Keller beim VfB Stuttgart enthalten:

Über seine Zukunft werden laut Bobic die Ergebnisse in den kommenden Wochen entscheiden.

Wer braucht schon ein Anforderungsprofil? Das müsste man ja dann eventuell noch mit einem Kandidaten abgleichen. Kokolores. Was im Fußball zählt, sind Ergebnisse. Welche bekanntlich viel weniger vom Zufall abhängen als längerfristige Planungen.

3 Kommentare

Scorerliste der Bundesliga pro Saison

Jahr Spieler Punkte
1988/1989 Roland Wohlfarth 23
Uwe Bein 22
Thomas Allofs 21
Jürgen Klinsmann 21
Fritz Walter 21
1989/1990 Andreas Möller 24
Jörn Andersen 22
Uwe Bein 20
Stefan Kuntz 20
1990/1991 Roland Wohlfarth 28
Jan Furtok 26
Andreas Möller 24
1991/1992 Stephane Chapuisat 30
Marcus Marin 26
Fritz Walter 26
1992/1993 Andreas Thom 27
Anthony Yeboah 26
Ulf Kirsten 25
1993/1994 Stephane Chapuisat 26
Marek Lesniak 24
Anthony Yeboah 24
1994/1995 Mario Basler 32
Rudi Völler 29
Rodolfo Esteban Cardoso 28
1995/1996 Giovane Elber 26
Harald Spörl 22
Andreas Möller 21
1996/1997 Fredi Bobic 30
Giovane Elber 28
Dariusz Wosz 26
1997/1998 Ulf Kirsten 27
Krassimir Balakov 25
Thomas Häßler 24
Olaf Marschall 24
1998/1999 Michael Preetz 29
Carsten Jancker 22
Ulf Kirsten 21
Oliver Neuville 21
1999/2000 Martin Max 23
Ailton 22
Ulf Kirsten 20
Markus Weissenberger 20
2000/2001 Ebbe Sand 32
Sergej Barbarez 27
Claudio Pizarro 26
2001/2002 Marcio Amoroso 27
Michael Ballack 25
Martin Max 23
2002/2003 Giovane Elber 27
Ailton 26
Thomas Christiansen 25
Marcelinho 25
2003/2004 Ailton 37
Martin Max 28
Franca 27
Roy Makaay 27
2004/2005 Roy Makaay 36
Marcelinho 31
Marek Mintal 30
2005/2006 Miroslav Klose 39
Dimitar Berbatov 31
Marcelinho 24
2006/2007 Miroslav Klose 28
Diego 27
Kevin Kuranyi 26
2007/2008 Luca Toni 31
Diego 24
Markus Rosenberg 23
2008/2009 Grafite 39
Edin Dzeko 36
Mario Gomez 32
2009/2010 Edin Dzeko 32
Stefan Kießling 28
Kevin Kuranyi 26
2010/2011 Mario Gomez 33
Thomas Müller 25
Franck Ribery 24
2011/2012 Klaas Jan Huntelaar 42
Robert Lewandowski 32
Franck Ribéry 32
2012/2013 Stefan Kießling 35
Robert Lewandowski 31
Thomas Müller 25
2013/2014 Robert Lewandowski 31
Marco Reus 30
Roberto Firmino 27
2014/2015 Stefan Kießling 35
Robert Lewandowski 31
Thomas Müller 25
2014/2015 Kevin de Bruyne 31
Thomas Müller 28
Arjen Robben 25
2015/2016 Robert Lewandowski 34
Pierre-Emerick Aubameyang 31
Henrikh Mhkitaryan 31
2016/2017 Robert Lewandowski 38
Pierre-Emerick Aubameyang 33
Emil Forsberg 30
2017/2018 Robert Lewandowski 34
Thomas Müller 24
Mark Uth 23
Kommentare geschlossen

Alle Torschützenkönige der Bundesliga

Jahr Spieler Club Tore
1963/64 Uwe Seeler Hamburger SV 30
1964/65 Rudolf Brunnenmeier TSV 1860 München 24
1965/66 Lothar Emmerich Borussia Dortmund 31
1966/67 Lothar Emmerich Borussia Dortmund 28
1966/67 Gerd Müller FC Bayern München 28
1967/68 Hannes Löhr 1. FC Köln 27
1968/69 Gerd Müller FC Bayern München 30
1969/70 Gerd Müller FC Bayern München 38
1970/71 Lothar Kobluhn Rot-Weiß Oberhausen 24
1971/72 Gerd Müller FC Bayern München 40
1972/73 Gerd Müller FC Bayern München 36
1973/74 Jupp Heynckes Borussia Mönchengladbach 30
1973/74 Gerd Müller FC Bayern München 30
1974/75 Jupp Heynckes Borussia Mönchengladbach 27
1975/76 Klaus Fischer FC Schalke 04 29
1976/77 Dieter Müller 1. FC Köln 34
1977/78 Dieter Müller 1. FC Köln 24
1977/78 Gerd Müller FC Bayern München 24
1978/79 Klaus Allofs Fortuna Düsseldorf 22
1979/80 Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 26
1980/81 Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 29
1981/82 Horst Hrubesch Hamburger SV 27
1982/83 Rudi Völler Werder Bremen 23
1983/84 Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 26
1984/85 Klaus Allofs 1. FC Köln 26
1985/86 Stefan Kuntz VfL Bochum 22
1986/87 Uwe Rahn Borussia Mönchengladbach 24
1987/88 Jürgen Klinsmann VfB Stuttgart 19
1988/89 Thomas Allofs 1. FC Köln 17
1988/89 Roland Wohlfarth FC Bayern München 17
1989/90 Jørn Andersen Eintracht Frankfurt 18
1990/91 Roland Wohlfarth FC Bayern München 21
1991/92 Fritz Walter VfB Stuttgart 22
1992/93 Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 20
1992/93 Anthony Yeboah Eintracht Frankfurt 20
1993/94 Stefan Kuntz 1. FC Kaiserslautern 18
1993/94 Anthony Yeboah Eintracht Frankfurt 18
1994/95 Mario Basler Werder Bremen 20
1994/95 Heiko Herrlich Borussia Mönchengladbach 20
1995/96 Fredi Bobic VfB Stuttgart 17
1996/97 Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 22
1997/98 Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 22
1998/99 Michael Preetz Hertha BSC 23
1999/00 Martin Max TSV 1860 München 19
2000/01 Sergej Barbarez Hamburger SV 22
2000/01 Ebbe Sand FC Schalke 04 22
2001/02 Márcio Amoroso Borussia Dortmund 18
2001/02 Martin Max TSV 1860 München 18
2002/03 Thomas Christiansen VfL Bochum 21
2002/03 Giovane Élber FC Bayern München 21
2003/04 Aílton Werder Bremen 28
2004/05 Marek Mintál 1. FC Nürnberg 24
2005/06 Miroslav Klose Werder Bremen 25
2006/07 Theofanis Gekas VfL Bochum 20
2007/08 Luca Toni FC Bayern München 24
2008/09 Grafite VfL Wolfsburg 28
2009/10 Edin Dzeko VfL Wolfsburg 22
2010/11 Mario Gomez FC Bayern München 28
2011/12 Klaas Jan Huntelaar FC Schalke 04 29
2012/13 Stefan Kießling Bayer Leverkusen 25
2013/14 Robert Lewandowski Borussia Dortmund 20
2014/15 Alexander Meier Eintracht Frankfurt 19
2015/16 Robert Lewandowski FC Bayern München 30
2016/17 Pierre-Emerick Aubameyang Borussia Dortmund 31
2017/18 Robert Lewandowski FC Bayern München 30
2018/19 Robert Lewandowski FC Bayern München 22
2019/20 Robert Lewandowski FC Bayern München 34
1 Kommentar

Ewige Torschützenliste der Bundesliga

Nr. Spieler Vereine Spiele 11m Schnitt Tore
1. Gerd Müller FC Bayern München 427 51 0,85 365
2. Klaus Fischer TSV 1860 München
FC Schalke 04
1. FC Köln
VfL Bochum
535 10 0,50 268
3. Jupp Heynckes Borussia M‘gladbach
Hannover 96
369 12 0,60 220
4. Manni Burgsmüller Werder Bremen
Borussia Dortmund
1. FC Nürnberg
Rot-Weiss Essen
447 7 0,48 213
5. Ulf Kirsten Bayer L‘kusen 350 14 0,52 182
6. Stefan Kuntz 1. FC Kaiserslautern
Arminina Bielefeld
VfL Bochum
Bayer Uerdingen
449 30 0,40 179
7. Klaus Allofs Fortuna Düsseldorf
1. FC Köln
Werder Bremen
424 10 0,42 177
Dieter Müller 1. FC Saarbrücken
1. FC Köln
VfB Stuttgart
302 5 0,59 177
9. Claudio Pizarro Werder Bremen
FC Bayern München
383 3 0,46 176
10. Hannes Löhr 1. FC Köln 381 12 0,44 166
11. Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 310 6 0,52 162
12. Bernd Hölzenbein Eintracht Frankfurt 420 8 0,38 160
13. Fritz Walter VfB Stuttgart
Waldhof Mannheim
348 17 0,45 157
14. Thomas Allofs Fortuna Düsseldorf
1. FC Kaiserslautern
1. FC Köln
378 3 0,39 148
15. Bernd Nickel Eintracht Frankfurt 425 9 0,33 141
16. Mario Gómez VfB Stuttgart
FC Bayern München
236 ? 0,58 138
17. Uwe Seeler Hamburger SV 239 3 0,57 137
18. Horst Hrubesch Borussia Dortmund
Hamburger SV
Rot-Weiss Essen
224 7 0,61 136
19. Stefan Kießling Bayer Leverkusen
1. FC Nürnberg
345 ? 0,39 135
20. Giovane Elber VfB Stuttgart
FC Bayern München
260 0 0,51 133
21. Rudi Völler Werder Bremen
TSV 1860 München
Bayer L‘kusen
232 4 0,57 132
22. Michael Zorc Borussia Dortmund 462 49 0,28 131
23. Karl Allgöwer VfB Stuttgart 338 13 0,38 129
24. Dieter Hoeneß VfB Stuttgart
FC Bayern München
291 2 0,44 127
25. Martin Max Borussia M‘gladbach
FC Schalke 04
TSV 1860 München
Hansa Rostock
396 6 0,32 126
26. Georg Volkert Borussia Dortmund 410 31 0,30 125
27. Frank Mill VfB Stuttgart 387 8 0,32 123
28. Herbert Laumen Werder Bremen
1. FC Kaiserslautern
Borussia M‘gladbach
266 0 0,45 121
Lothar Matthäus Borussia M‘gladbach
FC Bayern München
464 30 0,26 121
Miroslav Klose 1. FC Kaiserslautern
Werder Bremen
FC Bayern München
307 ? 0,39 121
31. Roland Wohlfarth MSV Duisburg
FC Bayern München
287 2 0,42 120
32. Bernd Rupp Werder Bremen
1. FC Köln
Borussia M‘gladbach
274 0 0,43 119
Ronnie Worm MSV Duisburg
Eintracht Braunschweig
380 0 0.31 119
34. Pierre Littbarski 1. FC Köln 406 14 0,29 116
35. Lothar Emmerich Borussia Dortmund 183 9 0,63 115
36. Rainer Geye 1. FC Kaiserslautern
Fortuna Düsseldorf
485 6 0,23 113
37. Kevin Kuranyi VfB Stuttgart
FC Schalke 04
261 ? 0,43 111
38. Jürgen Grabowski Eintracht Frankfurt 441 15 0,25 110
Jürgen Klinsmann VfB Stuttgart
FC Bayern München
221 4 0,50 110
Andreas Möller Eintracht Frankfurt
FC Schalke 04
Borussia Dortmund
429 8 0,26 110
41. Fredi Bobic Hertha BSC Berlin
Borussia Dortmund
VfB Stuttgart
Hannover 96
285 0 0,38 108
42. Uwe Rahn Eintracht Frankfurt
Hertha BSC Berlin
1. FC Köln
Borussia M‘gladbach
Fortuna Düsseldorf
318 7 0,34 107
Klaus Toppmöller 1. FC Kaiserslautern 204 4 0,52 107
43. Ailton Werder Bremen
FC Schalke 04
Hamburger SV
MSV Duisburg
219 17 0,48 106
Stéphane Chapuisat Borussia Dortmund
Bayer Uerdingen
228 2 0,46 106
Christian Schreier Fortuna Düsseldorf
VfL Bochum
Bayer L‘kusen
330 20 0,32 106
46. Bruno Labbadia Werder Bremen
Hamburger SV
1. FC Köln
1. FC Kaiserslautern
FC Bayern München
Arminia Bielefeld
328 1 0,31 103
47. Marco Bode Werder Bremen 379 0 0,27 101
48. Thomas von Heesen Hamburger SV
Arminia Bielefeld
377 5 0,27 100
49. Franz Brungs Hertha BSC Berlin
Borussia Dortmund
1. FC Nürnberg
235 0 0,42 98
Bum Kun Cha Eintracht Frankfurt
Bayer L‘kusen
308 0 0,32 98
Erwin Kostedde Werder Bremen
Hertha BSC Berlin
Borussia Dortmund
MSV Duisburg
Kickers Offenbach
219 0 0,45 98
Mehmet Scholl Karlsruher SC
Bayern München
392 11 0,25 98

Stand: 23. Mai 2015

Kommentare geschlossen

Das Nicht-Tor des Jahres 2008

Das Tor des Jahres 2008 ist bereits gewählt und in braver Chronistenmanier auch schon im umfassenden Tor-des-Jahres-Beitrag aufgenommen. Das vergleichsweise unspektakuläre Freistoß-Tor von Michael Ballack gegen Österreich gewann.

Interessanter war da in diesem Jahr die Wahl zum Nicht-Tor des Jahres.

Mario Gomez gewann knapp mit seinem Nicht-Tor bei der Europameisterschaft aus dem selben Spiel gegen Österreich, als er wunderbar von Miroslav Klose 248 Zentimeter vor dem Tor frei gespielt wurde und ein kleines Verspringen des Balles Gomez für einige Monate zum Deppen der Nationalmannschaft machte (bis ein gewisser K. sich heimlich, still und unerkannt von der Tribüne machte).



Knapp gewann Mario Gomez diese Wahl, und zwar knapp vor Mario Gomez, der mit diesem wunderbaren Nicht-Tor aus dem Länderspiel gegen Finnland Zweiter wurde.



Zum Glück hat Gomez sich von diesen Nicht-Toren mittlerweile erholt und wird wohl keine 9.998 Nicht-Tore folgen lassen, wie Fredi Bobic es einst schaffte.

14 Kommentare

Von der Farce eines Trainerscheins

Manchmal ist ein Blick ins Archiv sinnvoll, wenn z. B. jemand zum Trainer der Nationalmannschaft wird, später dann, man weiß es heute, des FC Bayern München, der eigentlich gar kein Trainer ist. Heute also ein Text von jenem Tag, an dem die vermeintliche Berufung Holger Osiecks zum Sidekick von Jürgen Klinsmann in dessen Zeit als Bundesteamchef bekannt wurde, dem 24. Juli 2004:

Liebe Bild-Leser, liebe normale Menschen,

es ist eine Farce, was der DFB mit seiner TFK da zu Wege gebracht hat. Ich bin zwar kein Verfechter der These, dass es ein Makel ist, dass der DFB nicht auf Rudis Rücktritt vorbereitet war. Ebenso denke ich, dass Hitzfelds Absage nicht dem DFB anzulasten ist (wenn, dann höchstens der Personalie MV). Und ich finde es auch absolut legitim und begrüßenswert, dass man sich Zeit nimmt und einige Wochen lang schaut, wer denn überhaupt gerade auf der Kirmes tanzt.

Dass nun aber zum dritten Mal nach Franz „Hillbilly“ Beckenbauer und Rudi Völler mit Jürgen Klinsmann ein Trainer das Amt übernimmt, die A-Nationalmannschaft – nachweislich das höchste unserer Güter im deutschen organisierten Fußball – zu trainieren, der überhaupt nicht die DFB-eigenen Voraussetzungen dafür erfüllt, erfüllt mich mit einer Mischung aus Zorn und Resignation. Zwar lassen sich diese beiden Emotionen auf den ersten Blick schlecht mischen, aber jegliche Aufregung oder auch Zornesregung rührt ja erst daher, dass man einen Zustand vorfindet, der einem nicht passt, den man aber nicht ändern kann, oder daher, dass möglicherweise Erwartungen enttäuscht werden, die man gerne erfüllt sähe und somit liegt in der Wut oder im Zorn schon der Keim der Resignation.

Wer sich aber mal die Mühe macht, beim DFB nachzulesen, welche Voraussetzungen ein gemeiner Mensch erfüllen muss, um überhaupt die Berechtigung zu haben, sich „Fußballlehrer“ zu schimpfen, der wird schon staunen, was da alles gefordert wird.

Nein, ich rede hier nicht vom fließenden Deutsch, welches MV von einem Nationaltrainer gefordert hat, woran dann letztlich auch Lothar Matthäus gescheitert ist, ich rede auch nicht vom schwammigen Begriff der „Weltmännischkeit“ – was auch immer man sich darunter vorstellen mag. Sei es nun, dass man so weltmännisch ist, dass man für O2 Werbung macht, während der eigene Club mit E-Plus in Verbindung steht oder umgekehrt. Sei es, dass man über die zweifelsohne teilweise erbittert vorgetragene Rivalität mit den Niederländern scherzt „Ich verstehe gar nicht, was die Holländer da haben. Wir haben in Bayern für sowas unsere Österreicher!“, oder sei es, dass man einfach seine – mein Gott, wie klischeehaft! – Sekretärin schwängert, woraufhin man seine Frau verlässt, weil man den selbstgezeugten neuen Bub nun wachsen sehen will.

Nein, ich rede von harten, weil niedergeschriebenen Regularien, und die lauten da beim DFB folgendermaßen: Zunächst einmal fällt die Suche via google und anderer Hilfsmittel gar nicht so leicht. Es hat mich über eine Stunde gekostet, etwas Brauchbares in dieser Beziehung im Internetz zu finden. Aufklärung fand ich also auf den Seiten des Bezirksverbandes Fußball Dresden. Hier sind 4 Stufen der Trainerausbildung dargestellt. Die C-Lizenz, die B-Lizenz und die A-Lizenz sind also das Maß der Dinge, gekrönt von der höchsten Stufe, dem „Fußballlehrer“.

Die Voraussetzungen für die C-Lizenz sind schon happig und ich kenne mehr als eine Handvoll Leute, die daran scheitern würden:
Vereinsmitgliedschaft
Lebenslauf
Gesundheitszeugnis
polizeiliches Führungszeugnis
Nachweis der Spielertätigkeit
Vollendung 16. Lebensjahr
Schiedsrichter- oder Regelkundelehrgang

Aha. Nun gut, den vorletzten Punkt würde Loddas Frau auf jeden Fall nicht erfüllen. Dann wäre da noch die Frage, was mit dem Gesundheitszeugnis bezweckt werden soll. Obliegt es etwa dem Trainer, die Frikobrötchen für das Vereinsfest selbst herzustellen und muss er deshalb „gesund“ sein? Oder ist es eher so, dass man eine bestimmte Klientel, die sich wie meinereiner mit Filzläusen und Fettleber rumplagen muss, ausschließen will? Seltsam, seltsam.

Vom Nachweis des polizeilichen Führungszeugnisses ausgenommen ist man übrigens, wenn man beim DFB Präsident werden will bzw. ist bzw. bleiben will bzw. nur noch zu FIFA- und UEFA-Abstimmungen fahren will. Dazu kann man dann gut seine Familie mitnehmen, das kostet dann auch kaum was extra, weil man mit seiner Frau einfach ein Doppelzimmer belegt. Diese lästigen Dinger, die da Rechnungen heißen, faxt man ganz schnöde nach Frankfurt und schon ist der Käse gegessen.

Fraglich erscheint mir auch, ob solch dubiose Gestalten wie Dragoslav Stepanovic ein polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt haben und somit jemals hätten Trainer sein dürfen. Würde die nachträgliche Aberkennung aller Punkte eigentlich zu einem dramatischen Kursverlust bei der Bayer AG führen? Müsste Eintracht Frankfurt jetzt nicht aufgrund der damals nicht erreichten Punktzahlen eigentlich in der 3. Liga kicken? Und: gilt ein Führungszeugnis aus einem Staat, der eine Diktatur war, ebenso viel wie mein Führungszeugnis, das zwar weiß wie Schnee ist, aber eben auch nur von der Polizei in Moers ausgestellt wurde?

Kommen wir aber zu einem wichtigeren Punkt, den Klinsi-Klinsmän nicht erfüllt: er ist gar kein Vereinsmitglied! Glaub ich jedenfalls. Oder ist er noch beim VfB oder bei den Kickers in Stuttgart in Degerloch „eingeschrieben“? Also aktuell kickt oder trainiert er jedenfalls nirgendwo und wenn, dann auch nur bei den L. A. Raiders oder bei den New York Jets oder wie diese Mannschaften alle in Übersee heißen mögen. Kein DFB-Vereinsmitglied also.

Aber das wäre ja noch vernachlässigenswert. Schauen wir uns mal an, was man für die weiteren Stufen dieses Trainerscheins an Voraussetzungen mitbringen müsste. Achso. Ich vergaß, zu erwähnen, dass man mit C-Lizenz alle Vereine bis zur 5. Spielklasse trainieren darf. Rudi hätte also allerhöchstens bei San Marino Nationaltrainer werden dürfen. Ich weiß, ich weiß, Rudi war gar nicht Bundestrainer, das war Skibby-Heydiddliho-Flanders. Aber irgendwie war ja dann doch Rudi Bundestrainer, oder nicht?

Für die B-Lizenz, die auf die C-Lizenz folgen würde, ist neben den oben genannten Voraussetzungen erforderlich, dass man mindestens 1 Jahr als Trainer mit der C-Lizenz tätig war. Kann ich mich nicht dran erinnern, dass Klinsi-Klinsmän in den letzten Jahren bei einem Verein in der 5. Spielklasse Trainer war. Auch nicht bei Rudi Völler. Und bei Franz „Hillbilly“ Beckenbauer kann ich mich nur an Olympique Marseille erinnern, aber das war nach seiner Zeit als Bundestrainer. Jaja, ich weiß, für ihn erfand man die lustige Bezeichnung Teamchef, weil er eben gar keinen Trainerschein hatte. Teamchef klingt aber für mich irgendwie nach jemandem, der die Hotels bucht und entscheidet, wer wann zu einem Interview kommen bzw. gehen soll, weniger nach „Trainer“.

Für die A-Lizenz muss man dann mindestens 1 Jahr mit der B-Lizenz als Trainer tätig gewesen sein. Sind also schon mindestens 2 Jahre Ausbildung bis hierhin.

Das höchste der Gefühle ist dann die Ausbildung zum Fußball-Lehrer. Hierfür muss man neben den oben erwähnten Dingen wie Reinheit der Kleidung und natürlich unbefleckt in die Ehe gegangen zu sein, was dem polizeilichen Führungszeugnis kaum nachsteht, vor allem: 2 Jahre mit der A-Lizenz tätig gewesen sein. Bevor man also Fußballlehrer werden kann beim DFB, muss man mindestens 4 Jahre als Trainer gearbeitet haben!

4 Jahre. Lodda schafft zwar in einem Jahr fast so viele Stationen, das liegt aber daran, dass er immer so schnell die Stadt verlassen muss, wenn er wieder ein Kind geschwängert hat. In südlichen Ländern wird da nicht lange gefackelt, entweder die Sau wird aus dem Dorf getrieben oder direkt aufgeschlitzt. Nun also Ungarn für Lodda. Okay, kann man als B-Lizenzjahr durchgehen lassen. Ungarn ist nicht gerade erstklassig, also für Lodda immer noch Teil der Ausbildung. Die schlappen Ungarn konnten gerade mal den DFB schlagen in den letzten Monaten, ansonsten gab es hohe Niederlagen gegen Brasilien und andere.

4 Jahre. Franz war noch nicht mal 4 Jahre nicht mehr aktiver Fußballer, als er Mitte 1984 Bundesteamcheftrainer wurde. Rudi hingegen hatte überhaupt gar keine Ahnung, was ihn erwarten würde, er spazierte nur als Schriftführer in die Sitzung im Jahr 2000, und als er wieder rauskam, war er Bundesteamcheftrainer, ohne dass er irgendwie auch nur ein polizeiliches Führungszeugnis in Kopie dabei gehabt hätte. Erstaunlich, erstaunlich. Seit gerade eben wissen wir ja auch, dass ein Kriterium „Vereinszugehörigkeit“ ist. Aber Rudi war doch damals bei Bayer Leverkusen! Es wird doch niemand ernsthaft behaupten, dass eine Werkssportgemeinschaft ein „Verein“ ist! Nee, nee, schon wieder eine Regularie über Bord geworfen.

Der Knüller kommt aber zuletzt: für den Fußballlehrerschein benötigt man den „Nachweis der Fachoberschulreife“.

Wir schlagen nach:
Franz Beckenbauer: Ausbildung zum Versicherungskaufmann abgebrochen
Rudi Völler: bei Rudi findet man nur die Angabe, dass er 1978 seinen ersten Profivertrag unterschrieben hat, da war er gerade 18 (wenn jemand mehr weiß, kann er mich gerne korrigieren)
Jürgen Klinsmann: Bäcker (Zitat: Ich habe mich nie für das Backen interessiert.)

Wüsste nicht, dass man als Bäcker die Fachoberschulreife hätte.

Zusammenfassend können wir sagen, dass niemand dieser Männer je Bundeschefkoch hätte werden dürfen. Anscheinend gilt in Deutschland immer noch das Führerprinzip: einer wird ausgewählt, der überhaupt nix von den Bestimmungen erfüllt und der dann einer Organisation vorsteht, die die rigiden Bestimmungen für den Rest des Volkes noch verschärft. Und diesem einen fliegen dann die Sympathien zu und er kann machen, was er will, obwohl er überhaupt nicht den strengen Regularien entspricht, so lange er nur Frankreich schlägt.

Insofern kann ich Peter Neururer sehr, sehr gut verstehen, dass er die Faust in der Tasche ballt, an seiner Stelle würde ich die andere Faust auch noch ballen und dann auch noch die Zähne fletschen und zu einem verbalen Rundumschlag ausholen, der sich gewaschen hat. Normale Menschen müssen 4 Jahre lang eine Ausbildung durchlaufen (in der sie ja nicht einfach nur eine Mannschaft trainieren, nein, es stehen solche Dinge wie Technik-, Taktik-, Konditionstraining, Trainingsplanung und -analyse, Coaching, Sportmedizin sowie Sportpädagogik und Sportpsychologie auf dem Lehrplan), diesen Heinis da steckt man den Trainerjob hingegen einfach in den Arsch.

Das ist eine Frechheit und es ist verständlich, dass man da als normal ausgebildeter Trainer sich lieber auf die Zunge beißt als seinen Trainerschein durch unbedachte Äußerungen zu verspielen.

Wenden wir den Blick zu unserem westlichen Nachbarn Frankreich, so finden wir dort ein Land und vor allem einen Fußballverband (F. F. F., denn alle guten Dinge sind drei), der den Mut hat, Trainer aus den eigenen Reihen zum Cheftrainer der A-Mannschaft zu machen. Nicht dass das hier als Plädoyer für Uli Stielike mißverstanden wird, um Gottes willen. Ich will lediglich festhalten, dass diese ganzen Bestimmungen beim DFB, wer wann wen trainieren darf, eigentlich für’n Arsch sind.

In den Reißwolf damit, denn Klinsmanns Nachfolger wird eh wieder Fredi Bobic („Der Fredi ist unverbraucht!“), Oliver Kahn („Der Mann hat alles gewonnen!“) oder Miroslav Klose („Ein Mann mit Charisma!“) heißen. Man muss halt nur im richtigen Moment ohne Job sein und von der Mehrheit der Bild-Leser als sympathisch empfunden werden. Vielleicht wird gar eines Tages der „Unsymp auf Lebenszeit“ Michael Schumacher Bundesflanders. Bei Benefizspielen kickt er ja schon manchmal mit.

Und natürlich – nicht zu vergessen – muss dann noch eine Marionette da neben einem rumspringen, die alle diese ganzen Trainerlizenzen erworben hat. So ganz ohne geht es dann doch nicht in Deutschland. Nun also wieder Holger Osieck, als Nachfolger von Bundestrainer Michael Skibbe. Was für eine Farce!

5 Kommentare

Eurosoccer — megaloman oder Mehrwert?

Toller Name.

Eurosoccer.

Kann sich jeder mit identifizieren. Jeder bedeutet hier: jeder, der aus den USA kommt. Warum ein schweizer Magazin, zentral in Europa gelegen, wie es zentraler nicht sein kann, sich selbst einen Titel gibt, der ein Wort enthält, das nur 6.000km entfernt benutzt wird, bleibt schleierhaft.

Genauso schleierhaft ist, wie die Macher jenes Magazins „Eurosoccer“, von dem hier noch nie jemand gehört hat, auf die wahnwitzige Idee kommen, mit einer Auflage von 250.000 in den bundesdeutschen Markt starten zu wollen, so geplant für den 29.8.2008. Wie man weiß, ist die Zahl jener, die sich für Fußballkultur interessieren oder zumindest für das, was sie selbst dafür halten, mit 80.000 Menschen in ganz Deutschland relativ gut eingeschätzt. Für Fußballkultur wohlgemerkt, nicht für Fußball. Nicht zufällig setzen die 11Freunde „nur“ 67.000 Exemplare ihres lesens-, aber angenehm oft auch sehenswerten Magazins ab — bei alleine 6 Millionen DFB-Mitgliedern plus etlicher Millionen Freizeitkicker. Sollten über diese knappen 70.000 hinaus Menschen für derlei Themen empfänglich sein und dennoch nicht die 11Freunde kaufen, dann wohl einfach deshalb, weil ihr Interesse nicht ausreichend ist, um eine Summe von um die 5 Euro pro Monat für ein solches Magazin zu investieren.

Wie das dann mit Eurosoccer funktionieren soll, wenn hierzulande schon RUND und PLAYER gescheitert sind, ist die megalomane Komponente im Plan von Dr. No Eurosoccer. Wir Fußball-lese-hungrigen lassen uns natürlich gerne eines Besseren belehren, und wenn es auch nur monatlich ist (und nicht täglich, wie ich es dem Weihnachtsmann schon 27x auf den Wunschzettel geschrieben habe), so hat doch niemand etwas gegen interessanten, gut lesbaren und informativen Stoff einzuwenden, hier in der Sport-Print-Diaspora. Die Zweifel am Erreichen dieses hochgesteckten Ziels bleiben aber mehr als nur unterschwellig.

[photopress:eurosoccer_uli_stielike_ronaldinho.jpg,full,centered]

Wer sich einen Eindruck machen will, was die schweizer Schreiber außer einem beknackten Namen noch so zu bieten haben, kann dies auf der Webseite von „Eurosoccer“ tun. Allerdings ohne dass man wüsste, ob die dort eher dürftigen Inhalte einen Rückschluss auf das Printprodukt zulassen. Man kann nur ahnen, ob da lediglich eine neue Sport-FOTO aus den Bergen ins Tal kommt oder doch eher ein zweites 11Freunde. Der oben rechts eingeklinkte jubelnde Ronaldinho in einem vollbesetzten, flutlichtbestrahlten Stadion lässt nicht gerade auf „alternative“ Hintergrundberichte fern der Starhudelei und der Clacquererei hoffen.

Die Interview-Videos zur EM lassen dann auch im Gegenteil eine neue Sport-FOTO, nur auf Hochglanz, befürchten.

Moderator: Marcel Reif.

Gäste: u. a. Toni Schumacher, Fredi Bobic, Thomas Helmer. Und ein paar lustige Schweizer, die keiner versteht, was bei der bundesdeutschen Ausgabe dann sicher untertitelt würde.

Titelheld der aktuellen Ausgabe: Uli Stielike.

Und last not least schreibt man noch zum Start des Magazins in Deutschland:

„Der Verlag kooperiert dazu mit dem DSF.“

Lachen oder weinen?

6 Kommentare