Was bisher geschah (III): Fortuna — FC Bayern 0:5

| 6 Kommentare

Oder auch: „Scheiß dode Houßn!“

Einfach nur Fussball — reicht gegen Bayern nicht

Gunnar vom Stehblog, welcher übrigens einst Kandidat beim DSF-Superfan-Quiz war, lud zu dieser Partie ein. Mit 20 Euro ein äußerst bezahlbarer Sitzplatz im Gästebereich, ziemlich weit oben und so mit gutem Blick auf das Spiel das Abschlachten der Fortuna.

Die Anfahrt problemlos per PKW und Parken auf P2 im Gästebereich absolviert, trafen wir noch vor dem Stadion auf LizasWelt und den Baziblogger (nach Spielende auch noch auf Breitnigge samt dessen erstmalig aus Anlass dieser Partie bloggender Gemahlin), testeten die Bratwurst (okay) samt Brötchen (mega-matschig-weich, nicht mehr benotbar) und begaben uns schließlich auf unsere Plätze. Wie wenig vorhersehbar Fußball ist, sieht man an den Tipps der allesamt den Bayern zugeneigten Vorgenannten, welche da meist über ein 1:1 nicht hinausgingen, schließlich sei Fortuna sehr defensivstark. Dachte man.

Auf den Plätzen angekommen, war klar: Es wird wieder kein Netz geben, bei 54.000 Handies im ausverkauften Stadion ist das wohl immer noch ein Problem. Dafür sorgte ein Bayernfan hinter uns, dem Idiom nach unverkennbar Franke, für größere Unterhaltung. Solch ein rollendes R samt t-d-Schwäche bekommt sonst niemand hin, der nicht in Franken aufgewachsen ist. „Scheiß dode Houßn!“ gröhlte er auch sofort als die Mitglieder der Band „Tote Hosen“ vor dem Spiel geehrt wurden. Nun ist sich über Dialekte lustig zu machen immer ein wenig schal, schließlich sprechen nur die Menschen um Hannover herum keine solchen und des eigenen ist man sich ja meist nicht bewusst.

Mit welcher Verve er bei jeder Gelegenheit aber auch noch ein „Scheiß 1. FC Nermberch“ anfügte, lässt erahnen, dass es da Momente in seiner Jugend gegeben hat, die eine Abnabelung von seiner eigentlichen Heimat sehr schmerzhaft werden ließen.

Doch ist ein depperter Fan, der von homophoben Sprüchen bis zu ständigen Beschwerden darüber, dass Fortuna ja „gar nicht mitspielt“, keine Peinlichkeit ausließ, wirklich bemerkenswert? Wenn es von der Partie selbst nicht viel zu berichten gibt, vielleicht schon.

Allerdings war da ja auch noch ein Publikum anwesend, und das lieferte eine Stimmung par excellence. Hier der Eindruck von kurz vorm Einlaufen der Spieler, als die gesamte Fortuna-Kurve und die Gegengerade ihre Fähnchen wedelten und inbrünstig sangen. Warum ist es am Rhein so schön? Offensichtlich zu nicht geringen Teilen, weil die Menschen hier mit guter Laune und Sangesfreude ausgestattet sind.

Besäßen Länderspiele doch nur ein Zehntel dieser Atmosphäre vom Samstag in Düsseldorf, man könnte sich alle debilen Animationen sparen und wäre immer noch in guter Fußballlaune inmitten einer solchen fußballhungrigen Masse.

Hier noch mal in groß, was das Banner sagte:

„Wirkt auch noch nach 12.369 Tagen“

Flugs im Kopf überschlagen, dass man auf etwas über 30 Jahre kommt, welche diese 12.369 Tage bedeuten, landet man natürlich bei diesem Ergebnis hier, dem legendären 7:1, von dem man wohl auch in weiteren 12.369 Tagen in Düsseldorf noch sprechen wird. Dazu gab’s dann noch ein über die Zuschauer gerolltes Banner mit allen Torschützen und einem geknickt dreinschauenden Sepp Maier von damals. Beschwörung älterer Geister, wie man jetzt weiß: erfolglos.

Während dem FC Bayern ein 5:0 über einen Aufsteiger kaum der Rede wert ist. Zumal dann, wenn sich dieser über 90 Minuten keine echte Torchance erspielt. Eher hätte es 0:7, 0:8 oder gar 0:10 ausgehen können, was auch der kicker so sah, der ein Chancenverhältnis von 0:14 (!) zählte. Fraglich, ob man diesen Sachverhalt in einer Zusammenfassung überhaupt richtig herausarbeiten kann. Die gesamten 90 Minuten jedenfalls sahen genau so aus, wie ein Chancenverhältnis von 0:14 klingt.

Bemerkenswert allerdings dieses Bild:

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts.

Nämlich keinen Unterschied zum Bild oben vor Anstoß, dabei ist das untere Bild nach Abpfiff dieser so ungleichen Begegnung entstanden. (Fast) Niemand hatte das Stadion verlassen und die Fortuna-Kurve feierte ihr Team weiterhin so, mit allen Fahnen und lauten Gesängen, als hätte dieses nicht grade eine demütig werden lassende Klatsche erhalten.

In den meisten Revierstädten hätte man schon längst Teer und Federn bei der Hand gehabt, sofern man nicht fluchtartig aus dem Stadion gerannt wäre; in Düsseldorf feiert man nach dem Abpfiff und auch schon beim 0:2-Pausenstand sein Team mit solcher Leidenschaft, als gehöre man per se in die Bundesliga oder aber sei sich bewusst, dass diese Partie einmalig bleiben könnte, bei unglücklichem weiterem sportlichen Verlauf.

Vielleicht übertreibt der Autor hier aufgrund nicht zu verhehlender Sympathien für solch ein Auftreten, aber das ist der Sportsgeist, den man im Fußball braucht. Und damit ist nicht gemeint, immer zu feiern, egal, wie die Partie ausgeht, denn dann bräuchte man gar nicht erst zum Fußball zu gehen. Sondern die Unterstützung auch dann nicht weniger werden zu lassen, wenn es eigentlich aussichtslos ist. Gegen Schalke hat das letztens gut funktioniert, hier dann wie bereits erwähnt weniger. Eine beneidenswerte Attitüde, mit der man in Düsseldorf ins Stadion geht.

Was natürlich nichts daran ändert, dass später am Abend in der Altstadt ganze Straßen durch menschliche, gut behelmte Sperren abgeriegelt wurden, weil sich Bayern- und Fortuna-Fans gegenseitig mit fliegenden Altbiergläsern begrüßten und die eine oder andere Blutlache auf dem Boden der Bolkerstraße entstand. Da es aber zu keinen größeren Ausschreitungen kam, darf das wohl als ein in der Altstadt normales Phänomen bewertet werden.

Andere Städte verfügen nun mal über kein Oktoberfest e Altstadt, so dass sich derartige Szenen auch nicht ereignen können. Zehn Prozent Idioten gibt’s noch dazu überall, in jedem Land, bei jedem Club. Solch einen Support wie bei Fortuna gibt’s allerdings zur Zeit nirgendwo sonst im Land*.

(* Das ist eventuell eine Hyperbel.)

Falls hier jegliche Anmerkung zum Geschehen auf dem Platz fehlt: Da geschah nichts. Nichts in Richtung Bayerntor, es gab nur Einbahnstraßenfußball zu sehen und wer vielleicht zur Pause auf ein Wunder à la Schweden gehofft hatte, sah sich enttäuscht. Meist schafften die Fortunen es nicht mal, bis zur Mittellinie in Ballbesitz zu bleiben. David wäre empört, in einer Metapher mit Goliath für diese Fortuna stehen zu sollen. Hinten war dann von der im bisherigen Saisonverlauf erlebten Defensivstärke auch nichts über, und dann kommt eine Partie dabei heraus, bei der einem Angst und Bange um den weiteren Saisonverlauf wird. Schließlich ist mit 8 von 34 Spielen ein Viertel der Saison absolviert und die Bayern stehen bei maximaler Punkteausbeute und 26:2 Toren.

Fortuna gewinnt an jenem Abend nur Sympathien und verbreitet gute Laune, sportlich muss es eben wieder gegen andere Gegner klappen. Gegner allerdings, und nicht übermächtige Sagengestalten, die immer ein bis zwei Mann mehr auf dem Platz zu haben scheinen, wie jene Bayern um vor allem Franck Ribery vom vergangenen Samstag. Dann ist mit eigenen Torchancen nämlich in erster Linie „dode Houße“.

6 Kommentare

  1. Guten Morgen, Trainer! Ich war (bzw. bin regelmäßig) auch vor Ort und es war tatsächlich das erhoffte Fest, bei dem allein der Umstand gefeiert wurde, dass Fortuna wieder gegen Bayern spielen kann. Vor der Saison hatte ich so meine Bedenken, dass das breite Düsseldorfer Publikum die Lage Chancen und Qualität des Teams richtig einschätzt und mit den Erwartungen durch die Decke schießt. Aber es war großartig zu sehen, dass auch die Haupttribüne in Durchgang zwei noch munter abging, weil Kruse den Lahm getunnelt hat. Nur so geht´s dies Jahr für Fortuna. Kommenden Samstag gibts sowohl für die Mannschaft als auch fürs Publikum gegen Wolfsburg natürlich das komplette Kontrastprogramm in Sachen Erwartungshaltung. Ich bin gespannt…

  2. Ich hatte tatsächlich 5:0 getippt (also für die Bayern), aber ich konnte ja leider nicht dabei sein. Es ärgert mich.

  3. Naja, bis zur 87. Minute 0:3, damit hätte man gut leben können, die letzten beiden Treffer waren wirklich ärgerlich. Ansonsten machte das nicht viel, wir waren bei sämtlichen Experten vor dem Spiel Abstiegskandidat Nr. 1 und sind es nach dem Spiel immer noch, so what? Ich fands zwar schade, wie mutlos die Fortuna-Spieler von Anfang an spielten, aber das war für einige wohl tatsächlich ein paar Numemrn zu groß. Dafür hatten wir die Szene des Spiels, als Kruse gegen Badstuber den „Okocha-Übersteiger“ machte, auch wenn man sich davon außer guter Stimmung nix kaufen kann. Allerdings hatten wir einige Bayern-Kundschaft auf der Haupttribüne (Seppelhosen, Gamsbart und Ruhrpott-Dialekt, kein Witz), die sich nach dem Spiel ziemlich über das sofort nach dem Schlusspfiff gespielte „Schade scheiße, wie konnte das passieren, wie konnten wir nur gegen sowas verliern?“ von den Toten Hosen aufregten und Respekt einforderten, schließlich hätte man soeben 5:0 gewonnen. Insoweit ein gelungener Nachmittag.

    Nebenbei fand ich es ziemlich peinlich von den Herrschaften Rekordmeister-Fans, bei der Ehrung der Toten Hosen vor dem Spiel zu stören zu versuchen. Ist mir doch egal, ob ich jemanden nicht abkann, Ehrung bleibt Ehrung. Dass ausgerechnet die Fans des gefühlt stärksten Vereins der Welt dann nach dem 3:0 auch noch durch flotten Rauch und eine vorwitzige Bengale glänzten, war natürlich richtig lustig.

    Insgesamt ne nette Trainingsstunde einer komplett hilflosen Mannschaft gegen ein eher langweiliges Team, weil jeder schon vorher wusste, was passieren würde (wenn auch natürlich träumen erlaubt war).

    An diesem Tag wurde mir allerdings wieder klar: natürlich sind wir im Vergleich grottig. Dennoch würde ich immer noch nicht tauschen wollen. Aber das ist andersrum bestimmt genauso und somit völlig in Ordnung.

  4. Pingback: Fortuna Bayern 05 | Kühns Lindenblatt

  5. Pingback: Die Blog- und Presseschau für Donnerstag, den 25.10.2012 | Fokus Fussball

  6. Pingback: Allianz Arena wird zum riesigen Hot Spot | Blog.Telekom



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.