Wenn vollschlanke Frauen keine Arien mehr trällern

| 11 Kommentare

Für alle, die sich gewundert haben, warum hier während der WM so wenig los war: Ich war natürlich in Südafrika während der gesamten Zeit und habe alle möglichen Facetten des Turniers aus nächster Nähe verfolgt, weshalb kaum Zeit zum Schreiben blieb. Insbesondere die deutsche Mannschaft und ihren Aufstieg habe ich begleitet — und heutigen Fall. Zufällig war ich dann sogar heute im deutschen Fernsehen zu sehen. Das sehr kleine Mädchen im Deutschlandtrikot, welches in der Nachbesprechung der Partie in der ARD für längere Zeit groß im Bild war, das hemmungslos weinte, so untröstlich, dass es selbst Günter Netzer aufrichtig entfuhr: „Ach Gott, das tut mir jetzt aber leid.“

Das war ich.

11 Kommentare

  1. die oper ist zuende, richtig. serbien, england, argentinien, spanien und danach evtl. holland – das war aber auch gemein dieses mal. hätten nur noch das 16tel-finale gegen italien und das 32stel-finale gegen frankreich gefehlt, dann wären alle viel gelobten dabei gewesen.
    ich wär eigentlich auch gerne das weinende mädchen, leider bin ich der grantelnde rentner, der die nationalelf jetzt wieder für die nächsten jahre (em und so) auf dem absteigenden ast sieht. querulant und so… ja, ich bin schlimm, ich weiß…

  2. Die beste deutsche Mannschaft der letzten Jahre hatte das Pech, auf die beste spanische zu treffen, als sich diese längst ins Turnier gebissen und mit den Aufgaben gesteigert hatte. Und dann auch noch ohne Thomas Müller, der von draußen dem offenen Elend tatenlos zusehen musste. So’n Mist. Wir haben einen Angstgegner. Und nicht mal mit fliegenden Fahnen untergegangen, sondern mit hängenden Spitzen wie Lukas Podolski, der gegen Spanien noch blasser blieb als viele andere. Özil ohne Mumm. Klose auf verlorenem Posten. Trochowski … ach, lassen wir das. Ungefähr so müssen sich die Holländer andauernd gefühlt haben, als sie trotz großer Spielkultur scheiterten und scheiterten. Jetzt stehen sie mit unserem guten alten zweckmäßigen eiskalten erfolgreichen Fußball im Finale. Wir sollten ihnen die Daumen drücken. Wir wissen ja ganz genau, wie sie sich fühlen… Wir können jetzt (wieder) stolz sein auf die Spielkultur dieses jungen DFB-Teams, natürlich nicht in diesem deutsch-nationalen Sinne „stolz“, sondern mehr so global. Vielleicht im holländischen Sinne… (Und ja: Es sind Niederlande, Niederländer, niederländische)

  3. nein, wir wissen nicht wie sie sich fühlen.
    wir hatten schon fast immer schon bereits titel gewonnen

    :-)

  4. Trainer, du bist ein schlechter Mensch! Ich frage mich, wie du nur so dreist sein kannst. Das hätte ich wirklich nicht erwartet. Einfach solche Unwahrheiten behaupten und sich damit auch noch selbst profilieren! Trainer, du musst das richtig stellen. So geht das nicht. Du bist ein Lügner!

    Das Mädchen bin ich!!!

  5. Jetzt scrolle ich hier runter, um hinzuschreiben: Ich war’s doch! Und dann kommt Enno und behauptet dasselbe. Jetzt weiß ich gar nichts mehr. Ich geh‘ noch eine Runde weinen. Wir seh’n uns 2012.

  6. Pingback: Trainer Baade » Wie groß ist die [Emotion]?:

  7. Wird der/die/das Blog jetzt umbenannt in Trainerin-Baade?

  8. Nein, wenn schon, dann weinendes-maedchen-baade.de – aber ich fürchte, von Web-Umzügen und Ähnlichem hab ich erstmal genug.

    Btw: das Blog natürlich.

  9. Pingback: Trainer Baade » Der große WM-2010-Rückblick von janus:

  10. Wusste ich doch, dass es sich lohnen würde, auch jetzt, Wochen nach der WM, noch nicht „alles als gelesen markieren“ zu klicken, sondern den Feedreader kontinuierlich abzuarbeiten.

    Sehr schön.

  11. Pingback: Ein Sommer wie er früher einmal war at Entscheidend is auf’m Platz



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.