„With a Kop like that, you know you should be glad“

| 9 Kommentare

Mit dem Veröffentlichen von Blogeinträgen ist es wie beim Anbandeln mit Frauen: Wenn man zu lange wartet, ohne aktiv zu werden, schnappt sie sich ein anderer. Es liegt schon länger hier rum, da fällt dem Direkten Freistoß ein, dass man doch mal in der Videograbbelkiste der 11 Freunde wühlen kann bzw. wühlt gar nicht selbst, sondern lässt die 11 Freunde wühlen und in ihrer eigenen Grabbelkiste finden, was hier nun Thema sein soll. She Loves You gesungen in the Kop. Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll.

Deshalb schön der Reihe nach:

1. The Kop bot mit damals 28.000 Stehplätzen noch mehr Menschen Platz als die heutige Südtribüne im Westfalenstadion.

2. Der Name „The Kop“ ist niederländisch, bzw. burisch und dient dem Gedenken in Südafrika gefallener Liverpudlians.

3. Damals sangen nicht nur die jungen, sondern zumindest auf diesem Video auch die älteren Zuschauer mit Inbrunst „She loves you“ von den Beatles. Das ist einerseits bemerkenswert, weil der Song damals kein altes „Traditional“ (wie es heute „Yellow Submarine“/“Zieht den Bayern die Lederhosen aus“ für uns ist), sondern höchstens ein paar Monate alt war. Das Mitsingen der älteren ist auch deshalb bemerkenswert, weil der Generationskonflikt zwischen den jungen Menschen, die so etwas wie die Beatles hörten, und jenen, die lieber Marschmusik hörten und meistens die Eltern derjenigen waren, die die Beatles hörten, viel größere Dimensionen hatte, als es heutzutage der Fall ist. Zwischen Eltern, die mit Jennifer Rush groß geworden sind und deren Kindern, die Sarah Connor hören, wird es wohl kaum aufgrund des Musikgeschmacks noch zu Auseinandersetzungen kommen.

4. Damals sangen 28.000 Zuschauer in „The Kop“ den Beatles-Song „She loves you“ auch, weil die Band nun mal aus Liverpool kam und die Beatles sicher (ich weiß da nichts Genaues nicht) als Teil der Heimat, der regionalen Verbundenheit empfunden wurden. Bemerkenswert auch, weil 28.000 Zuschauer (und der Rest des Stadions natürlich ebenfalls) es immerhin versuchten, mit Kopfstimme das „ooooh“ aus „She loves you“ zu singen. Sie scheinen zumindest in dem Video nicht gänzlich zu scheitern.

5. Damals klatschten die eigenen Spieler begeistert mit, wenn die Zuschauer sangen.

6. Wir wollen nicht vergessen zu erwähnen, was aus genau dieser mit Krawatten und Pilzkopf-Frisur optisch nahezu gleichgeschalteten Masse später erwuchs: Jener Hooliganismus, der für üble späte 1970er im Fußballfanbereich, für Heysel und für die Verbannung britischer Mannschaften aus dem Europapokal sorgte, was schließlich zur Verbannung der Stehplätze in internationalen Begegnungen führte. Natürlich sind nicht die dort Anwesenden Schuld an dieser Entwicklung. Die faszinierende Dynamik dieser Massen, dieses Unkontrollierbare, was hier auf dem Video aussieht wie „Schunkeln“, verdeutlicht eindrucksvoll, dass all das sich natürlich auch jeder Zeit genauso in eine andere Richtung bewegen kann, ohne dass man eine Chance hätte, es zu stoppen.

7. So etwas wie eingespielte Fan-Wurst-Songs aus der Dose schien es damals noch nicht zu geben. Ich muss zugeben, keiner meiner Bekannten ist in einem Gesangsverein. Ich muss auch zugeben, dass es damals weder MTV gegeben hat noch Plattenspieler für jeden selbstverständlich waren. Ich muss genauso zugeben, dass ich — so ich ins Stadion gehe — in den seltensten Fällen die Fangesänge mitsinge, ich hier also keineswegs mit dem Finger auf die so genannten Event-Fans zeigen möchte. Gleichzeitig finde ich es außerordentlich bedauerlich, in eigentlich jedem Stadion, das ich aufsuche, dem „Akustik-Müll“ ausgesetzt zu sein, gegen den es inzwischen auch Initiativen gibt. Der heutige Stadiongänger wird von vorne bis hinten beschallt: Sollte gerade keine auditive Werbung laufen, wird Musik in einer derartigen Dezibelzahl gespielt, dass man gut verstehen kann, warum Anwohner gegen Stadionbetreiber klagen. Damit wird den meisten Fans die Möglichkeit genommen, eine Atmosphäre wie in dem Video zu erzeugen. Ich kenne die genauen Verhältnisse in den einzelnen Bundesligastadien nicht (Berichte wären aber sehr willkommen), doch ist es unstrittig, dass es einige sangesfreudige Brüder gibt, deren Möglichkeiten durch den Schallmüll in den Stadien vor Anpfiff zunichte gemacht werden.

8. Der ekstatischen Wirkung dieser Gesänge, zumal man sich 28.000 Menschen auf einer einzigen Tribüne vorstellen möge, kann sich wohl niemand entziehen. Und leider begreifen wir wieder das Pech der späten Geburt in Bezug auf Stadionerweckungserlebnisse sowie auf den britischen Fußball der 1960er Jahre, als die Atmosphäre einfach begeisternd war Schrägstrich gewesen sein muss.

Und zu guter Letzt nun auch der Link zum Video von den Gesängen auf „The Kop“.

9 Kommentare

  1. Mit welcher Selbstverständlichkeit der Kommentar darauf hinweist, das Liverpool in „red shirts“ spielt. Sind die dunkelrot oder hellrot?

    Die Stimmung ist ein Traum, da kann sich die Südtribüne des Signal Iduna Parks (weil da ähnlich viel Menschen stehen) eine große Scheibe abschneiden. Das haben die nicht hinbekommen. Trotz… ach Scheisse.

  2. Pingback: gehts roas und spuilts fußball

  3. Wahnsinn…

    Zwar noch nicht ganz so alt, aber mittlerweile leider auch schon zur guten alten Zeit gehörig ist folgendes:

    http://www.youtube.com/watch?v=BtLuF4wOqHw&mode=related&search=

    So schön war es mal bei uns…

  4. Und schon ist das Video von The Kop gelöscht. Doof, das. Ich hoffe, Ihr habt es noch rechtzeitig gesehen.

  5. Nein, leider nicht. Sieht man es eventuell hier:

    http://www.reclaimthekop.co.uk/cgi-bin/main.pl?action=content_videos

    (auf das vierte Video von oben klicken, nur einmal und im Briefmarkenformat bewundern, der versprochene link im Vollbildmodus funktioniert zumindest bei mir nicht)?

  6. Wenn es nicht so unwahrscheinlich wäre, würde ich es übrigens für einen Fake halten. Nach meiner Stadionerfahrung ist es absolut ausgeschlossen, daß 28.000 Zuschauer einen Chant (und dann noch einen so komplizierten) so synchron singen. Wieso damals dieses typische, leicht kanonhafte nicht entstand – darüber hätte ich jetzt gerne mal Aufklärung.

  7. Nein, es war das erste Video von oben. Das vierte ist wohl nur ein Ausschnitt des ersten.

    Der Direkte Freistoss hatte offensichtlich eine andere, noch nicht gelöschte Version verlinkt, die ich jetzt übernommen habe. Also ist der Beitrag doch wieder funktionabel.

  8. Pingback: Trainer Baade » Taxifahrer und Lehrer: Wird Waterloo Liverpools Waterloo?:

  9. Pingback: Nur beinahe verrückter Fan von Manchester City hat Auftritt in Beatles-Song | Trainer Baade



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.