Zum Frühstück: Cunnilingus mit Scheidenpilz.

| Keine Kommentare

Lasst uns zotig werden. Während der niederländische Torhüter Stefan Postma gerne Dinge betreibt, von denen er lieber wollte, dass seine Eltern sie nicht erfahren, hat ein italienischer Spieler eine gute Ausrede parat, warum er positiv im Dopingtest getestet wurde:

Cunnilingus mit Scheidenpilz.

Ich würde sagen, in der nach oben offenen Dietmar-Baumann-Skala ist das ein neuer Höchstwert an cleveren Ausreden, wenn man des Dopings überführt wurde. Gratulation, Marco Belucci Borriello, solch eine findige Ausrede macht Ihnen so schnell keiner nach.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.