Fortuna legt vor: „Das Haus vom Veh“

| 9 Kommentare

Für mich bleibt diese ewige Rivalisiererei im Fußball ja ein Rätsel, welches ich bis zu meinem Totenbett wohl nicht begreifen werde.

Wenn diese Rivalität allerdings so hervorragend verpackt und vor allem dezent dosiert daherkommt wie in diesem Video, in dem sogar einige Beteiligte der Rivalität zwischen Fortuna Düsseldorf und Eintracht Frankfurt selbst auftreten, hat es das Zeug zum Klassiker der Fußballkultur.



… und wird auf der Gegenseite hoffentlich allein mit Humor der ähnlichen Kategorie beantwortet.

Leider ist die Verknüpfung „im Fußball Beteiligte und Humor“ ein schwieriges Feld. Ausnahmen wie dieses Video hier bestätigen nur die Regel. Dies gelingt „Das Haus vom Veh“ allerdings mit einem Ergebnis, welches den offensichtlich großen Aufwand wert war.

9 Kommentare

  1. Dass ich das als Kölner mal sagen würde. Klasse von den Düsseldorfern. Aber auch mächtig viel Aufwand.
    Gruß
    Die Kölsche Ziege

  2. Nicht unbedingt ein Brüller, aber sehr nett gemacht.

  3. Da muss ich dir jezt mal widersprechen, Trainer. Eine Antwort von der Gegenseite ist gar nicht nötig. ;-) Aber sonst hast du das schön gesagt. Wobei ich glaube zu wissen, dass der „Aufwand“, den die Macher betrieben haben, auch mit sehr viel Spaß verbunden war.

  4. trifft auch nicht von der ersten bis zur letzten minute meinen humor – aber alleine der schlussakt ab minute 9:30 ist es wert. und der rösler wird schlagartig um einiges netter.

  5. Pingback: Die Blog- & Presseschau für Mittwoch, den 28.11.2012 | Fokus Fussball

  6. Ist das tatsächlich Angus Young? Ich persönlich finde ja ebenfalls, mit diesem Aufwand (Ein Kino! Ein Steiger!) hätte durchaus etwas mit noch ein wenig mehr Humordichte herauskommen dürfen. Aber es ist schon nett und in der Sache haben sie sowieso schwer recht.

  7. Übrigens das Haus vom Veh Ist die Psychiatrie in Düsseldorf

  8. Na ja, mit irgendeiner Rivalität hat der Clip wenig zu tun. Und wenn, dann ist die Lilliveh mit ihrem ständigen „Die andern sind schuld“-Mimmimmmimmmi die Zielscheibe. Dieser Jammerlappen hat – im Verbund mit dem gutaussehenden Herrn Brechhagen – ja im Februar eine tiefe und breite Medienkampagne gegen die Fortuna gefahren: Die F95-Kicker seien Schauspieler und würden ständig von den Schiris bevorzugt. Hat leider Wirkung gezeigt, weil sich danach kaum noch ein Referee getraut hat, einen Strafstoß für Fortuna zu geben – selbst in Fällen, in denen damals Maxi „zu schnell für Dumpfbacken“ Beister im gegnerischen Sechzehner umgesäbelt wurde. Des weiteren hat der überschätzteste Bundesligatrainer aller Zeiten eine wirkliche Schmutzkampagne gegen Sascha Rösler gefahren und den dann im Spiel der SGE bei F95 ununterbrochen vom Spielfeldrand aus provoziert, um eine rote Karte zu erzielen. Ohne diese Vorgeschichte erschließt sich das Video, das sich definitiv nicht gegen Eintracht Frankfurt richtet, nicht.
    Natürlich erschließt sich die ganze Witzbreite (Peter Biesenkamp als Chauffeur) nur richtigen Fortuna-Fans. Wie ja momentan die Fortuna-Fans die einzigen der Liga sind, die den Humor in den Fußball bringen – siehe gestern das pantomimische Anfeuern während der Schweigezeit.

    Und, ja, es ist wirklich der wahre Angus, den die Macher zufällig in einer Düsseldorfer Kneipe trafen und ihn um seine Meinung baten: „I like Fortuna better than Eintrackt, cause it’s Rock‘n'Roll“ – ein weiser Mensch, der Angus ;–))



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.