fRüHsTüCk

| 73 Kommentare

Ich wache auf als Finalist, aber mit etwas Glück gehe ich als Europameister ins Bett.

Bleibt die Frage, wieso ich an einem solchen Tage nicht schlafen kann. Bin ich etwa nervös und werde Fehlpässe spielen, wie sie Metzelder und Mertesacker nicht besser können? Ich spiele gar nicht mit, aber das letzte Finale war 1996 (2002 zählt aufgrund der seltsamen Uhrzeit nicht so richtig) und ich kann mich an 1996 kaum noch erinnern. Einzig, dass ich später im Daddy (eine handelsübliche Disco) war und meine Hose mit einer Dame tauschte, was immerhin bedeuten muss, dass ich damals noch in Damenhosen passte.

Marco Bode sagte, er hätte ein Buch gelesen am Tag des Finales, am Nachmittag, um sich abzulenken. Ich kann heute ganz sicher kein Buch lesen. Und ganz sicher auch wird Deutschland verlieren, aber ich hasse verlieren, wenn es Finales sind. Eigentlich wünsche ich mir, die Türkei hätte gewonnen, dann wäre es nicht so schlimm heute Abend die Spanier den Pokal recken zu sehen. Ich habe schon so viele Finale verlieren sehen, dass es für ein ganzes Leben reicht, aber bewusst gefeiert habe ich nur 1996, 1990 saß ich noch wie ein Idiot im Wohnzimmer meiner Eltern, nichtsahnend, dass derweil in der großen Stadt das Krokodil Aerobic machen würde.

Sollte ich mich täuschen und Deutschland gewänne heute Abend, ich würde trotz des seltsamen Turnierverlaufs sagen: Danke. Dem Schicksal natürlich, nicht den jeweiligen Spielern, die spielen ja jeder für sich selbst und für die Oma von Philipp Lahm (vielzitierte). Ein bewusst erlebter Turniersieg mit dem Bewusstsein, dass sowas nicht so schnell wiederkommt, ein bewusst erlebter Turniersieg im gewachsenen Bewusstsein plus eine eigene Webseite betreibend, das wäre unschätzbar.

73 Kommentare

  1. Gilad, schläfst Du etwa? Jetzt sag schon etwas Aufmunterndes. Ich bin nervös.

  2. Du schläfst doch sonst nie und surfst ununterbrochen hier auf der Seite rum. Wie soll ich die 14 Stunden bis zum Anpfiff überleben?

  3. Mein Gott, die Zeit vergeht heute aber besonders langsam.

  4. Langsam. Es sind immer noch nur 5 weitere Minuten um. 20.45h. Das ist lang.

  5. Ich könne spazieren gehen. Etwas, was ich seit 34 Jahren nicht mehr gemacht habe.

  6. Aber das wäre zu weit. Wer weiß, wer heute Abend evtl. ausfällt.

  7. Es ist immer noch erst ungefähr 7 Uhr.

  8. armer Bub

  9. Ich schlafe auch nicht. Gilad schläft noch.

  10. Ja, Stefan (blog-g.de), dann sag doch du irgendwas, was ablenkt. Gerade in Deinem Alter. Du hast doch diversere Endspiele hinter Dir.

  11. Finalspielnachtwache? Ich war dabei… Besonders albern: Nachts sind nicht mal die Kirchen auf, daß man eine Kerze hätte anzünden können ;)

  12. Das hilft Dir auch nicht weiter. In den Zoo gehen soll helfen. Die Paviane erinnern mich immer an Paul Breitner. Der hat Endspiele gewonnen.

  13. Und, ja, ich weiß auch, Du bist kein „N11″-Fan, sondern Frankfurt-Fan, was die Zahl der Endspiele natürlich enorm reduziert (Detari), aber jetzt erzähl mir nicht, dass Du heute und damals (02, 96, 92, 90, 86, 82, 80, 76, 74, 72, 66) so gar nicht mitfiebertest.

  14. Aber auch verloren. Und ist nur einer von drei Spielern, der in mehr als einem WM-Finale ein Tor erzielt hat.

  15. Natürlich fiebere ich mit. 66 noch nicht, muss ich gestehen. 72 war leicht, 74 die Hölle. Danach wurde es zur Routine. 02 habe ich das erste mal nicht in voller Länge zugeschaut.

    Geh‘ in den Zoo.

  16. Achnee, vier. Zidane hat ja auch 2x getroffen.

  17. Oder zeuge heute noch einen Sohn und nenne ihn Senna. Das würde Größe zeigen.

  18. Ich habe letztens das 74er-Finale als Aufzeichnung geschaut. Das hatte was. Im Gegensatz zum vermeintlich legendären 72er-Viertelfinale. Das hatte nix.

  19. Dazu fehlt mir zur Zeit die Kandidatin.

  20. Außerdem liegst Du mal wieder daneben, wenn Du meine Finalbegegnungen als Eintracht-Fan auf das Pokalendspiel mit dem Detari-Tor reduzierst. Aber heute ist das erlaubt.

  21. Der Duisburger Zoo ist nicht nur sehr bekannt, sondern auch nur 3 U-Bahn-Stationen entfernt. Ich könnte sehr leicht dorthinfahren. Aber ich fürchte, es bränge nix.

    Ich will auch gar nicht übertreiben, es ist ja keine WM. Aber ein Endspiel.

  22. Wenn Du sagst, dass du 66 nicht richtig erlebt hast, dann kann 60 auch nicht dabei gewesen sein. 3:7.

    Welche Endspiele gibt’s denn noch?

  23. Wäre es eine WM, würde der Zoo auch nichts bringen. Deshalb: Eben. Es ist nur eine EM. Blog doch ein wenig Unfug. Vielleicht hilft das? Gilad wird sicher auch bald auftauchen.

  24. Was heißt hier überhaupt „mal wieder“?

  25. Endspiele als Frankfurt-Fan? Ich erinnere mich an das Pokalfinale der letzten Saison.

  26. Drei zu sieben! Im Fußball!

  27. Achso, ja.

    Das zählt aber nicht so richtig, weil Magath danach den üblen Arroganten raushängen lassen hat. Und Euer geliebter Funkel damit nicht umgehen konnte. Also, ok, das war ein Finale. Stimmt.

  28. Jedes Endspiel zählt. Jedes. Und Pokalendspiele gab’s viele. Und jedes zählt, gottverdammtnochmal.

  29. Ja, dann zählt es halt. Dann zählt heute aber auch. Und ich bin nervös. Sowat von.

  30. Gibt’s später den Doppelpass?

  31. Nur ein Leben. Ist ja den meisten gar nicht klar, wie selten solche Ereignisse sind.

  32. Naja. Schau mich an. So selten ist das nicht. Auch wenn die Frequenz sinkt.

  33. Nur den Doppelkorn.

    Doppelpass? Wie meinen?

  34. Nach 96 kann man nicht mehr ernstahft von einer Finalteilnahme ausgehen. 02 war ja ein Geschenk der Auslotterie und von Neuville (und ein bisschen Ballack), aber eben Zufall.

    Glaube nicht, dass ich sowas wie heute noch mal erlebe. EM mit D im Finale, das wird’s in den nächsten 40 Jahren nicht mehr geben. Die vermeintliche Überlegenheit (auswärts in CZ und in Slowenien) war doch auch nur dunkles Brot.

  35. Das gleiche habe ich nach der WM 78 gesagt. Und aus mir ist trotzdem was geworden. Kopf hoch, junger Mann.

  36. Sie können aber knipsen, ich kann gar nix, außer ein bisschen albern schreiben. Das bringt Sie weiter als mich.

  37. Ich bin wahrscheinlich auch nur so elektrisiert von dem Finale, weil mir sonst nix bleibt. Ist aber okay so. Gründe hat jeder.

  38. Ich kann nichts – es merkt nur niemand. Kopf hoch.

  39. …darf ich mal anmerken, das ich umständehalber das Spiel heute nüchtern und alleine zu Hause verfolgen werde, um dann kurz nach Anpfiff schlafen zu gehen, wogegen ein Großteil meiner Freunde und Bekannten sowie des restlichen ungewaschenen Haufens an Bewohnern Berlins sich hupend und grölend durch die Stadt wälzen werden? Und zwar an meinem Trommelfell vorbei?

    Fühlt es sich schon besser an?

  40. Ich gehe in den Starnberger See bei 28 Grad. Lieber ich gehe stellvertretend baden, damit wir heute abend nicht baden gehen. Ein tolles symbolisches Opfer, oder? Und dabei ein Sangria

  41. Und überhaupt: „…und meine Hose mit einer Dame tauschte..“?!

    Wenig zielgerichtetes Balzverhalten? Waren die Neunziger doch spannender? oder was?

  42. Nur noch 10 Stunden, ungefähr. Zeit vergeht also doch.

  43. Seltsamerweise bin ich nicht aufgeregt. Ich weiss auch nicht wieso?
    Ich bin so seltsam traurig, weil es noch so lange bis zum Endspiel ist (gefühlte 18 Std.) und danach erst mal Pause ist. PAUSE!

    Oh mann, das nervt…

  44. Trainer, du hast doch nicht etwa durchgemacht?

    Gilad arbeitet leider Nachts, er bewacht einen Parkplatz am Rande der Stadt.

    Tagsüber spielt er Matkot am Strand von Tel Aviv. (Spannender als Fußball manchmal!)

    http://www.youtube.com/watch?v=P4o82aAUd1w&eurl

  45. Gilad Aviv.

    Ich mache immer duch. Leider.

  46. Pingback: Trainer Baade sagt… « 15:00 Taktikbesprechung.

  47. Ich kann eh nie schlafen. Aber heute ganz besonders nicht.

  48. Bin auch sehr aufgeregt. Schaue das Spiel heute Abend in einem spanischen Homo-Cafe mit Almodovar-artigen Personal und Interieur! Ein Experiment…

  49. Jetzt sag doch endlich etwas Aufmunterndes. Wir werden verlieren, nicht wahr?

  50. Trainer, mach dir keine Sorgen. Ich glaube „wir“ gewinnen. Wie sollen die Spanier ihr Kurzpassspiel aufziehen, wenn immer wir immer konsequentes Pressing spielen? Auch körperlich sind sie eher unterlegen. Es wird ein schmutziger Sieg, fürchte ich…Sehe schon die salzweißen Augen von Fabregas in den Gewitterhimmel von Wien blicken….

  51. Es ist das wahrscheinlich letzte Finale meines Lebens (ein Beitrag dazu schlummert schon im Entwürfe-Ordner) und dann soll ich mich auf Metzelder und Lehmann verlassen? Was für ein Schicksal. Da wären mir Bierhoff und Völler fast noch lieber.

    Wir werden verlieren, wir haben – quasi – keine Chance.

  52. Ein schmutziger Sieg, ich hoffe, Du hast recht. Mir ist alles recht, heute.

  53. Niederlage for everyone.

  54. Schmutzig wird es in jedem Fall, wenn Torsten Frings gewinnen will. Und Ballack wird heute abend auch zur Kampfsau.

    By the way: Habt ihr mal gehört, wie Löw am Spielfeldrand brüllt? Ich meine, dass Arnd Zeigler in seiner wunderbaren Welt des Fußballs das mal als Tonspur rausgebastelt hatte. Der Jogi-Bär wird in seiner Coaching Zone echt aggressiv…

  55. Keine acht Stunden mehr.

  56. Vielleicht auch keine neun Stunden mehr. Mist.

  57. Ich glaube es reicht doch nicht. Spanien ist zu stark.

  58. Das wird ein absolut dreckiger Sieg heute. Ballack wird zunächst nicht auflaufen, dafür Borowski. Die Spanier werden aufatmen, weil sie nun fest daran glauben, das spielerisch über die Bühne zu bringen (Holländersyndrom). Borowski hat den Spezialauftrag Anklopfen. Nachdem er 2-3 Paella-Lieferanten umgetreten hat und kurz vor der Gelb-Roten steht, zieht sich Ballack das Trikot über ein Shirt mit der Aufschrift „Schwarze Bestie“ und wird in der 15. Minute Ballack eingewechselt. Die Spanier können den Holländermodus nicht mehr verlassen, Ballack köpft zwei Tore und der Rest ist Geschichte. Eine deutsche Niederlage ist komplett ausgeschlossen.

  59. Wir gewinnen. Ich weiß das, ich habe auf Österreich gesetzt.

  60. Bei all dem Geheule frag ich mich, ob sich hinter dem Trainer ein Kollege von mir verbirgt, der seine Parallelexistenz vor mir lange verheimlichen konnte, bis er heute zu penetrant die Negative Nancy spielte. NIMM DIE MASKE AB, DU BIST ERTAPPT – and you would have gotten away with it, if it had not been for us pesky kids.

    Und dabei hast du noch gar keine Elegie auf das Leiden des Sisyphos aus Görlitz kund getan. Dem verhinderten Gipfelstürmer. Mein Popkulturzitatenschatz birst vor epischer Gestaltwerdung solch immanenter narrativer Kausalität.

    Oleee, Oleee! Heiß wie Frittenfett!!!!

  61. Jetzt habe ich sogar den Beweis. Klick.
    Siehste, Trainer, wärste mal in den Zoo gegangen.

  62. Zoo ist zu teuer.

    Aber Danke.

    Ich sehe da übrigens Kasachstan, frisch geschlachtet. Was das mit Deutschland-Spanien zu tun haben soll, weiß ich nicht. Es beruhigt mich auch nicht. Es macht mich eher noch nervöser. Und das bin ich eh schon.

  63. Ich sehe gerade auf Phoenix die Wiederholung des EM-Endspiels 1996 zwischen Deutschland und der Tschechei. So eben ist das 1:1 durch Bierhoff gefallen. Was ich bis dato immer übersehen hatte: Christian Ziege hat geflankt. Zwar ein ruhender Ball, aber es war Christian Ziege. Und ich dachte immer, Ziege hätte in seinen viel zu vielen Länderspielen nie mit seinen Flanken die Mitspieler gefunden. So kann man sich irren.

    Noch 4:45 Stunden!

  64. Noch endlose 4:45 Stunden. Wobei: nach dem Anpfiff ist es auch nicht besser. Eher schlimmer.

  65. Bester Satz als Pavel Nedved eingeblendet wird: „Fortuna Düsseldorf ist interessiert ihn zu verpflichten…“

  66. Frisch rasiert und geduscht – wie immer vor den letzten drei Spielen. Wobei das mit dem Duschen fast ein bisschen Quatsch war. Trikot und Jeans sind nicht mehr ganz blütenrein…(äh, sauber)!

  67. Ich wünschte, Deutschland wäre heute ausnahmsweise der FC Bayern. Also der von ca. 1975.

  68. Waren wir nicht am Mittwoch ein bisschen FC Bayern? So vonwegen Last Minute Dusel… Obwohl, eigentlich waren wir einfach nur Deutschland.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.