Gewinnspiel: Zwei Tore in der Verlängerung aufholen

| 19 Kommentare

Heute endlich wieder eine neue Folge der beliebten Reihe „Gewinnspiel ohne Gewinne“, bei dem es nur um den sportlichen Ehrgeiz geht, die aufgeworfene Frage möglichst umfassend zu beantworten.

Einem Amerikaner Fußball schmackhaft zu machen, sollte man vielleicht nicht unbedingt bei Fortuna Düsseldorf versuchen. Verstehn‘S mich nicht falsch: das ist ein tolles Stadion mit super Stimmung. Aber die Rede ist hier nicht von 2013, der Versuch liegt schon einige Jährchen zurück. Der Herr kannte Fußball aber ohnehin schon vorher und hatte sein Urteil für sich bereits seit geraumer Zeit gefällt und war wohl eher aus Höflichkeit dann doch mit ins Stadion gekommen.

Das Kernproblem des Fußballs lautet seiner Auffassung nach:

„Wenn eine Mannschaft 0:2 hinten liegt, ist das Spiel eigentlich immer entschieden.“

In vielen Fällen mag das zutreffen. Das 5:3 in Schweden der deutschen Mannschaft war der erste Sieg nach einem 0:2-Rückstand in einem Pflichtspiel seit 1954 (!), seit jenem 3:2 gegen Ungarn nämlich. 50 Jahre sind dann schon mal gut zwei Drittel eines Menschenlebens.

Noch dramatischer wird der Fall, wenn man statt insgesamt 90 Minuten nur noch 30 Minuten oder in unserem Fall, siehe unten, zwangsläufig sogar weniger Zeit hat, einen Zwei-Tore-Rückstand wenigstens zu egalisieren. Wenn man nämlich von der Verlängerung spricht.

Von einer der ganz wenigen Verlängerungen im hochklassigen Fußball, in der es einer Mannschaft gelang, in der Verlängerung einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, spricht übrigens heinzkamke in wunderbarer, feinster Detailarbeit (das kann man gar nicht genug loben, so gelungen ist dies) zusammengestellter Worte in seinen Fünf Zeilen, die der Fußball schrieb (XLVII).

Die Rede ist von jener Partie, welche auch die Leser von Trainer Baade jüngst zu einer ihrer beiden liebsten Partien aller Zeiten gewählt hatten. Es geht um das WM-Halbfinale 1982 zwischen Deutschland und Frankreich.

Drüben bei angedacht warf wiederum Gunnar vom Stehblog die Frage auf, in welchen anderen relevanten Partien es dieses Phänomen schon mal gegeben habe. Hier fiel kein Beispiel ein (nein, im „Jahrhundertspiel“ gab es nie einen Zwei-Tore-Rückstand), weshalb Hilfe mal wieder sehr willkommen wäre:

In welcher Partie gelang es einem Team, in der Verlängerung einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen?

19 Kommentare

  1. Ein klein wenig geschummelt, aber streng genommen passt folgende Partie hier hinein: Borussia Dortmund – La Coruna im UEFA-Cup 1994/1995. Nach dem mit 0-1 verlorenen Hinspiel rettete sich Dortmund mit einem 1-0 in die Verlängerung, in der die Spanier den Ausgleich erzielten und die Borussia anschließend noch zwei Tore zum Erreichen der nächsten Runde benötigte…..bekanntlich sorgten Karl-Heinz Riedle und Lars Ricken kurz vor Ende dann für den 3-1-Sieg.

  2. UEFA-Cup 2007/2008, Viertelfinale: FC Getafe – FC Bayern München 3:3 nach Verlängerung. Nach dem 1:1 im Hinspiel war Bayern weiter.

  3. Mir fiel bei „Zwei-Tore-Rückstand“ gleich das Spiel BVB – Malaga ein, in dem ja auch zwei Tore geschossen werden mußten. Überhaupt dürften ja durch die Europapokalarithmetik so einige Spiele existieren, die nicht gewonnen, manchmal sogar verloren worden, in denen dennoch zwei Tore aufgeholt wurden, die zum Weiterkommen nötig waren.

  4. Herzlichen Dank, Trainer, zum einen für die schmeichelnden Worte, zum anderen dafür, dass Du das Thema auf eine größere Bühne trägst. Und auch schon mit Erfolg – Chapeau an die, die sich gleich erinnerten.

  5. Ein bisschen am Thema vorbei, und doch, zumindest für mich, der ich diese Geschichte nicht kannte, sehr interessant:

    Österreich-Peru bei Olympia 36.
    Könnte man so interpretieren, dass Österreich trotz zweier (zählender) Gegentore in der Verlängerung weiterkam. Aber das nur am Rande.

  6. Kommt, wie die Vorkommentatoren schon schrieben, auch auf die Definition von „Rückstand aufholen“ an. Per Europapokalarithmeitk kann man führen, aber dennoch zwei Tore zum Weiterkommen benötigen. Genug der Theorie, Beispiele:

    - Getafe – Bayern 2008

    - Frankfurt – Bayern UEFA-CUP-Halbfinale 1980:
    Das Jahr, in dem Frankfurt den UEFA-Cup gewann. Beide Heimspiele endeten 2:0, in der Verlängerung in Frankfurt erzielte Bayern das 2:1. Frankfurt brauchte jetzt zwei Tore zum Weiterkommen, und erreichte letztlich eine Soll-Übererfüllung (Endstand 5:1)

    Und wenn’s nur um „Aufholen innerhalb von 30 Minuten“ geht, dann gibt’s viel mehr:
    - Deutschland – Schweden 4:4…
    - Angola – Mali Afrika-Cup 2010, Vorrunde:
    Spielstand nach 78 Minuten 4:0, nach 90 (+3) Minuten: 4:4
    - Wolfsburg – Bremen, DFB-Pokal 87/88:
    Spielstand nach 88 Minuten 1:4, nach 90 (+x?) Minuten: 4:4

    Dann ist da noch das vielbesungene Spiel K‘lautern – Bayern, dann gibt’s Bochum – Bayern aus den 70ern (zwischendurch in HZ2 4:0, am Ende 5:6). Mithin: Rückstände werden häufiger aufgeholt, und auch schneller, als man so denkt.

  7. @jp: einen rückstand innerhalb von 30 minuten aufholen ist aber etwas anderes. zum einen müssen die beiden rückstand-verursachenden tore vom gegner ja auch erstmal geschossen werden, was die uhr im normalfall auch schon weit runterzählt, zum anderen ist das in einem k.o.-spiel ja eine ganz andere drucksituation als in einer vorrunde, geschweige denn einem ligaspiel, wo man im nächsten spiel immer noch alles korrigieren kann.
    pokal zählt dann natürlich auch.

  8. Stimmt schon, Linksaussen. Aber gerade Angola-Mali hatte mich ernsthaft fasziniert (ich habe es damals live gesehen), da es bis zur 78. 4:0 und bis zur 88. 4:1 stand, viel weniger Zeit hat man in einer Verlängerung dann auch nicht. Der Bekannte des Trainers hatte ja auch allgemein von einer Entscheidung bei 2:0 gesprochen, und das läßt sich nur schwer aufrechterhalten. Wobei es meiner Ansicht nach einen *Reiz* des Fußballs darstellt, daß das Aufholen eines 2-Tore-Rückstandes schon schwierig ist – Basketball finde ich gerade deshalb so langweilig, weil das Spiel nach der ersten Halbzeit nie vorentschieden ist.

    Aber ich schweife ab: auch mit deiner Einschränkung auf KO-Spiele, findet man sicherlich einiges in Bezug auf aufgeholte 2+x-Tore-Rückstände (z.B. WM 66, Viertelfinale Nordkorea – Portugal, Zwischenstand 3:0, Endstand 3:5).

    Und hier muß ich gleich mal den Trainer korrigieren: Deutschland hat selbstredend zwischen 54 und 2013 2:0-Rückstände wettgemacht.
    Viertelfinale WM1970 gg. England, Halbfinale EM 1976 gg. Jugoslawien, Finale EM 1976 gg. Tschechoslowakei, jeweils 0:2 hinten, alle in die Verlängerung „gerettet“ (2x dort gewonnen, 1x im Elfmeterschießen verloren).

  9. Pingback: #Link11: Zwischen den Stühlen | Fokus Fussball

  10. Wieso nur 1954?
    Deutschland gelang es 1970 gegen England einen 0:2 Rückstand während der Regulären Spielzeit aufzuholen und dann in der Verlängerung zu gewinnen.
    Zählt das auch?

  11. Oh JP war vor mir da. Sorry

  12. Ach noch ein Ergebnis:

    GoldCup 93 in der USA

    Deutschland – Brasilien zur Halbzeit 0:3 am Ende 3:3. Aber es wurde kein Sieg mehr und es geht an der Ausgangsfrage vorbei.

    Deutschland – Brasilien, 93, USA, Berti Vogts, hoffnungsvollstes Talent damals „Christian Ziege“! Grusel, grusel, graus, graus.

  13. Ach herrjeh, das Getafe-Spiel hätte ich eigentlich wissen müssen… zumindest kann ich mich noch gut an mein damaliges Ausrasten vor dem TV erinnern…

    Aber trotz vieler Beispiele sind doch erstaunlich wenig „gültig“ im Sinne der Ausgangsfrage.

  14. Ja, Eure Korrektur ist richtig. Ich meinte mit dem Schweden- und Ungarn-Spiel „in der regulären Spielzeit“. Dann sollte ich es auch hinschreiben.

    Trotzdem der Hinweis an mich: Im Eingangsbeitrag nicht zu viele andere Fässer aufmachen. Das lenkt wohl zu sehr in die falsche Richtung.

    Wobei natürlich alle diese Informationen jeweils interessant zu erfahren sind, auch wenn sie nicht genau zur Frage passen. Deshalb Danke.

    Aber weiter geht’s – das kann doch noch nicht alles sein.

  15. Was jetzt hier aber noch nicht dabei war ist der Fall, der glaube ich eigentlich gesucht wurde: Mindestens je zwei Tore pro Team in der Zeit von 91.-120. Minute. Und das in der Reihenfolge: 2:0 –> 2:2. Oder übersehe ich was?

  16. Genau das ist gesucht und wurde bislang ein Mal zusätzlich zum Anlass der Frage (Deutschland-Frankreich 1982) gefunden: Getafe-Bayern. Weiter Funde wären sehr willkommen, ja.

  17. DFB-Pokal 1964/65. 1. Runde. TSV Schwaben Augsburg – FC Schalke 04.

    http://www.fussballdaten.de/dfb/1965/runde1/saugsburg-schalke/

  18. A-league Grand Final 2011. mit Thomas Broich. 0-0 Regulär, Central Coast führt 2-0 in Verlängerung um in der 117ten und 120ten Minute 2 Tore zu fangen. Brisbane gewinnt das folgende Elfmeterschießen:
    http://en.wikipedia.org/wiki/2011_A-League_Grand_Final

  19. Sehr gut! Bloß was?



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.