It wasn’t a classic

| 10 Kommentare

Es ist ja nicht erst seit gestern so, dass solche Freundschaftsspiele irgendwann zwischen den Jahren und ohne den Anreiz, um Punkte oder Trophäen zu sein, fast immer Prototypen sind, die ohnehin nie dazu gedacht waren, in Serie zu gehen.

Selten allerdings war der Impuls so groß wie gestern, sich das spannungsfreie und humorlose Spiel nicht bis zum Ende anzuschauen und stattdessen etwas wirklich Unterhaltendes zu tun, wie die Fenster zu putzen oder noch am Abend den Zahnarzt rauszuklingeln, ob er nicht Lust hätte, hier oder da mal ein bisschen zu bohren. Gebohrt wurde auch im deutschen Spiel, gar der Nerv getroffen, jedoch jener Geschmacksnerv, der Fußball für ein ansehnliches, interessantes und dramatisches Spiel hält und dem Genüge tragende Handlungsweisen auf dem Spielfeld erwartet.

Die Fünf Weisen des Sportbeobachtens hatten schon am Morgen gewarnt, sich besser mit Ausweichkost zu versorgen. Die wäre nötig gewesen, allein, als eigentlicher Anhänger der DFB-Elf steht die Option, nicht zu schauen, nicht zur Verfügung. Man hätte gewarnt sein dürfen, dass im Spiel nicht allzuviel Kreativität folgen würde, als schon vor dem Anpfiff ein nie zuvor gehörter Song bei einem Fußballspiel kredenzt wurde: „You‘ll never walk alone“.

Philipp Lahm walkte aber alone irgendwo, nur nicht auf dem Platz. Das war schlecht fürs deutsche Spiel, weil Compper so beeindruckt davon war, dass er jetzt Nationalspieler ist („100.000-Euro-Mann“), dass er vergaß, mitzuspielen. Und weil Friedrich sich erinnerte, dass er schon vor Klinsmanns Zeiten mal Nationalspieler war und eine kleine Querpassreminiszenz an selige Völlerzeiten zelebrierte.

Podolskis Rolle als Edelreservist scheint sich inzwischen auch bei der Nationalelf herumgesprochen zu haben. Da revanchierte sich der spät eingewechselte Podolski mit einer Leistung, wie er sie auch im roten Bayern-Höschen nicht schlechter hinbekommen hätte. Und scheint nicht in der Lage zu sein, dem an ihm vorbeiziehenden P“ä“trick Helmes Paroli zu bieten.

Bei René Adler stellte sich der Effekt ein, den man gemeinhin „Vorführeffekt“ nennt: Da bleibt man zwei Jahre lang ohne größeren Bock, aber genau dann, wenn wirklich alle zugucken, 75.000 im Stadion und auch der Rest der fußballinteressierten Welt — immerhin der Weltmeister von 1966 gegen den dreifachen Weltmeister — will die Wiederholung des Kunststücks „fehlerlose Leistung“ einfach nicht gelingen.

Testspiele ohne Erinnerungswert: Sogar Michel Platini hatte bereits vor Anpfiff in den Amnesiemodus geschaltet, behauptete er doch steif und fest, das letzte Spiel der Deutschen, welches er gesehen habe, sei das Spiel um Platz 3 bei der WM gewesen. Da fragt man sich, ob die EM 2008 noch gar nicht stattgefunden hat. Und falls doch, wer dieses teuflisch nach Platini aussehende Double war, das den EM-Pokal überreichte.

„Taktikfuchs Capello“. Man hört läuten, dass Capello plant, Kahn wegen dieser Betitelung zu verklagen. Capello sieht in der Bezeichnung eine „unzulässige Gleichmacherei“ mittels eines Attributes, das eigentlich jedem Trainer gebührt, dessen Herz noch schlägt. Mehr als das, die Worte „Taktikfuchs“ und „Erfahrung“, davon allerdings reichlich, fiel unserem gebührenfinanzierten Experten Kahn zu Capello nicht ein. Tagsüber hatte er keine Zeit gehabt, sich auf seine abendliche Tätigkeit in irgendeiner Form vorzubereiten, weil er gerade an einem neuen Ssachbuch schreibt. Es bleibt dabei: Nur weil er unfallfrei sprechen kann (sieht man von kleineren grammatikalischen Holperern und seinem ständigen „Du“, wenn er „man“ meint, ab), bedeutet das noch lange nicht, dass er seinen Job zufriedenstellend ausfüllt. Ein bisschen mehr Inhalt, ein bisschen mehr Präzision, ein bisschen mehr überhaupt irgendetwas an Information. Wirklich, nur ein bisschen mehr („aber sprich nur ein Wort“), so würde meine Experten-Zuhörer-Seele gesund. Selbst am sprichwörtlichen Elfmeter mit Adlers Fehler, der zum 0:1 führte, ging er vorüber. Motto: „Wenn Du als Torwart rausgehst, musst du ihn haben.“ Ach?

Und: Ja, da darf man sich gerne ein bisschen in den Arsch beißen, wenn man als Zuschauer für so ein Spiel 80 Euro Eintritt bezahlt hat; auch wenn das In-den-Arsch-Beißen schwerfällt in einem reinen Sitzplatzstadion.

So wie überhaupt alles, was mit Fußball zu tun hat, im Berliner Olympiastadion schwer fällt: Jens Lehmann wird froh sein, dass man ihm nicht ein solch vergiftetes Geschenk zum Abschied gemacht hat; gegenüber Adi Katzenmeier war das jedoch eine Unverfrorenheit.

10 Kommentare

  1. Pingback: links for 2008-11-20 | Du Gehst Niemals Allein

  2. Hatte ich also im Vorübergehen doch richtig gehört, dass Platini wirklich von 2006 gesprochen hat. Kann man ihn dafür entmündigen?

  3. Der DFB sollte nicht versuchen die Kommunikationsherrschaft anzustreben (das Wort hat bestimmt der Bierdorf in einem BWL-Seminar gelernt und dem 20iger eingeflüstert), sondern einen Trainer holen, der auch eine Mannschaft mit Spielern aus der 2. Reihe richtig einstellen kann.
    Wenn Löw gestern Englands Trainer gewesen wäre und Capello der unsrige, dann wär es 2:1 für D ausgegangen, mindestens.

  4. Ich habe ungefähr die Phase von der 35. bis zur 45. Minute angeguckt und kann mir den Rest des Spiels ungefähr denken, oder? Eigentlich frage ich mich nur, ob Jones von Schalke so versaut wurde oder auf diesem Niveau einfach nichts zu suchen hat. Mehr als ein Spiel kaputt machen (wenn es gut läuft, das gegnerische – wenn nicht, siehe gestern) kann der doch nicht.

  5. Richtig, Saffti. Ähnliches habe ich mich gestern auch gefragt. Die zweite Frage (Thema „Taktikfuchs“) die sich mir aufdrängte, ist, warum Compper Linksverteidiger spielen mußte (was er im Verein nicht tut und das wohl auch nicht gelernt hat) und ein Schäfer (der auf der Position mehr Erfahrung hat und seit anderthalb Jahren fast konstant gute Leistungen bringt) dafür auf der Bank sitzt.

  6. @tobi-wan
    Gestern wurde mehrfach erwähnt (Löw, Kommentator, vor allem von M.C. selbst), dass Compper auch „gelernter“ Linksverteidiger sei. Bei der Flexibilität anderer Spieler (Lahm usw.) sollte das nun ohnehin nicht das große Thema sein. War halt ein Testspiel.

  7. Ich saß neben dem Fernseher am Laptop und amüsierte mich wieder einmal über die Ösis. ORF.at hatte vor dem Spiel. Brückners Trumpf ist die Abwehr.
    Dann 1-0 durch diesen genialen Hölzl, dann schaue ich mal 2 Minuten nach Berlin, schon stets 1-2 in Wien, kurz weggeschaut nach der Pause 2-4. Und dann noch der Ausgleich von Luxemburg gegen Belgien. So ist das Internet oft Retter in der Not…

  8. Ich sah mit meiner Guten Desparate Housewives und wurde nicht enttäuscht ;-)

  9. Pingback: myLaola: Blog von StefanoMillinotti: Drei Weisheiten zum Jahresabschluss

  10. Compper war in Gladbach auf links immer schwach. Ein cleverer Schachzug von Rangnick, ihn zum Innenverteidiger zu machen



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.