Zum Inhalt springen

Schlagwort: Berti Vogts

Meiste EM-Spiele als Trainer

Eine ganze Ära begründet Jogi Löw inzwischen als Trainer der deutschen Nationalmannschaft. Seit 2006 ist er Cheftrainer der deutschen Auswahl, hat somit bislang schon bei drei EM-Endrunden an der Seitenlinie gewirkt. Da die deutsche Mannschaft dabei zweimal das Finale und einmal das Halbfinale erreichte, kommt Jogi Löw so auf den Rekordwert von 17 Spielen bei einer Europameisterschaft als Trainer. Kein anderer in dieser illustren Runde an Nationaltrainern kann mit diesem Wert mithalten. Selbst jene nicht, welche gleich mit zwei verschiedenen Nationen als Trainer an einer Europameisterschaft teilnahmen, wie z. B. Lars Lagerbäck oder Guus Hiddink.

Da zudem die meisten in dieser Liste nicht mehr als Nationaltrainer oder überhaupt als Trainer aktiv sind, Rinus Michels gar bereits verstorben ist, dürfte es noch ein Weilchen dauern, ehe Jogi Löw dieser Rekord genommen werden wird. Zumal er möglicherweise auch noch bei der kommenden EM 2020 als Bundestrainer tätig sein wird und so mindestens die drei Spiele der Vorrunde seinen bisherigen 17 Spielen anfügen könnte – eventuell sogar mehr als diese drei.

Liste der Trainer mit den meisten Spielen bei einer EM

Hier also die komplette Übersicht all jener Nationaltrainer, welche mindestens 8 mal bei einem Endrundenspiel Coach einer Auswahl waren, unabhängig davon, ob es jeweils dieselbe Auswahl war.

Trainer Gecoachte Nation/en Spiele bei einer
EM-Endrunde
1. Jogi Löw Deutschland 17
2. Lars Lagerbäck Schweden, Island 15
3. Fernando Santos Portugal, Griechenland 11
Fatih Terim Türkei 11
Berti Vogts Deutschland 11
6. Vicente del Bosque Spanien 10
Luiz Felipe Scolari Portugal 10
8. Guus Hiddink Niederlande, Russland 9
Rinus Michels Niederlande 9
Otto Rehhagel Griechenland 9
11. Dick Advocaat Niederlande, Russland 8
Karel Brückner Tschechien 8
Roy Hodgson England 8
Richard Möller Nielsen Dänemark 8
Miguel Munoz Spanien 8

Dass fast alle in dieser Liste auftauchenden Trainer in der jüngeren Vergangenheit tätig waren oder sind, liegt daran, dass die Endrunde einer EM lange Zeit nur mit relativ wenigen Teams ausgetragen wurde. Bis 1980 waren es sogar nur die beiden Halbfinals und das Finale sowie das Spiel um Platz 3, welche zum Endturnier zählten. Seit der EM 1980 in Italien gibt es überhaupt erst eine Gruppenphase, deren Teilnehmer sukzessive aufgestockt wurde, zunächst erstmal 1996 in England auf 16 qualifizierte Nationen, dann seit der EM 2016 in Frankreich gar 24 teilnehmende Auswahlen. Somit konnten Trainer wie Helmut Schön, der 1972 und 1976 Trainer der bundesdeutschen Auswahl bei der EM war, maximal auf 4 Einsätze als Trainer kommen, während heute dank des neu eingeführten Achtelfinals gleich 7 Spiele bei einem einzigen Turnier möglich sind.

Löw auf absehbare Zeit uneinholbar?

Nimmt man an, dass Löw nur noch wenig Lust verspürt, sich wieder die tägliche Arbeit eines Vereinstrainers aufzubürden, ist es – entsprechende Erfolge vorausgesetzt – durchaus denkbar, dass er auch noch die wahrscheinlich 2024 in Deutschland stattfindende Europameisterschaft mitnimmt. Wer mag, kann eine Sportwette darauf abschließen, dass es dazu kommen wird — und natürlich auch, ob Löw dann den Titel im eigenen Land gewinnt. Etwas, was ihm als Co-Trainer bei der WM 2006 im eigenen Land bekanntlich verwehrt blieb. Vielleicht bildet das den krönenden Abschluss einer schon jetzt mit dem Weltmeistertitel 2014 erfolgreichen Karriere als Bundestrainer.

Auf der anderen Seite kann man sich vorstellen, dass die UEFA eines Tages auf die Idee kommt, ihre „Euro“ genannte Europameisterschaft häufiger als nur alle vier Jahre durchzuführen. Dann wiederum könnte es durchaus möglich sein, dass Löws aktueller Rekord schneller in Gefahr ist, als man es sich heutzutage vorstellen kann. Andererseits wird ihn dieser Rekord, sofern er ihm überhaupt geläufig ist, nur peripher interessieren. Rekorde sind schön und gut, doch was im Fußball zählt, sind schließlich weiterhin und vornehmlich: Titel. Ob bei einer EM oder WM, Hauptsache, man gewinnt sie.

Kommentare geschlossen

Alle maltesischen Meister

In dieser Liste finden sich alle Meister im Fußball auf Malta seit eine landesweite, einheitliche Meisterschaft eingeführt wurde. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern war dies mit dem Jahr 1910 vergleichsweise früh der Fall. Diese frühe Jahreszahl sollte aber keinen Anlass zur Verwunderung geben, da Malta lange Zeit eine britische Kolonie war. Erst 1964 erlangte man die vollständige politische Unabhängigkeit. Aufgrund dieser engen Verbindungen zum Mutterland des Fußballs war es also recht klar, dass der Fußball als Sportart sehr rasch auf der Insel Malta – im Wortsinne: – Fuß fassen konnte.

Nach einigen Anfangswehen geht es dann also inzwischen seit mehr als 100 Jahren auch auf Malta im Fußball vor allem um eines: um die Meisterschaft im Lande. Aktuell trägt die höchste Liga Maltas, in der dieser Titel ausgespielt wird, den Namen Maltese Premier League, wird umgangssprachlich aber eher als Il-Kampjonat, Il-Lig oder Il-Premjer bezeichnet.

Liste aller Meister in Malta im Fußball

Jahr Meister
1909/10 * FC Floriana
1910/11 keine Meisterschaft
1911/12 FC Floriana
1912/13 FC Floriana
1913/14 ?amrun Spartans
1914/15 Valletta United
1915/16 keine Meisterschaft
1916/17 FC St. George’s
1917/18 ?amrun Spartans
1918/19 King’s Own Malta Regiment1
1919/20 Sliema Wanderers
1920/21 FC Floriana
1921/22 FC Floriana
1922/23 Sliema Wanderers
1923/24 Sliema Wanderers
1924/25 FC Floriana
1925/26 Sliema Wanderers
1926/27 FC Floriana
1927/28 FC Floriana
1928/29 FC Floriana
1929/30 Sliema Wanderers
1930/31 FC Floriana
1931/32 Valletta United
1932/33 Sliema Wanderers
1933/34 Sliema Wanderers
1934/35 FC Floriana
1935/36 Sliema Wanderers
1936/37 FC Floriana
1937/38 Sliema Wanderers
1938/39 Sliema Wanderers
1939/40 Sliema Wanderers
1940–1944 keine Meisterschaft
1944/45 FC Valletta
1945/46 FC Valletta
1946/47 Hamrun Spartans
1947/48 FC Valletta
1948/49 Sliema Wanderers
1949/50 FC Floriana
1950/51 FC Floriana
1951/52 FC Floriana
1952/53 FC Floriana
1953/54 Sliema Wanderers
1954/55 FC Floriana
1955/56 Sliema Wanderers
1956/57 Sliema Wanderers
1957/58 FC Floriana
1958/59 FC Valletta
1959/60 FC Valletta
1960/61 Hibernians Paola
1961/62 FC Floriana
1962/63 FC Valletta
1963/64 Sliema Wanderers
1964/65 Sliema Wanderers
1965/66 Sliema Wanderers
1966/67 Hibernians Paola
1967/68 FC Floriana
1968/69 Hibernians Paola
1969/70 FC Floriana
1970/71 Sliema Wanderers
1971/72 Sliema Wanderers
1972/73 FC Floriana
1973/74 FC Valletta
1974/75 FC Floriana
1975/76 Sliema Wanderers
1976/77 FC Floriana
1977/78 FC Valletta
1978/79 Hibernians Paola
1979/80 FC Valletta
1980/81 Hibernians Paola
1981/82 Hibernians Paola
1982/83 Hamrun Spartans
1983/84 FC Valletta
1984/85 Rabat Ajax
1985/86 Rabat Ajax
1986/87 Hamrun Spartans
1987/88 Hamrun Spartans
1988/89 Sliema Wanderers
1989/90 FC Valletta
1990/91 Hamrun Spartans
1991/92 FC Valletta
1992/93 FC Floriana
1993/94 Hibernians Paola
1994/95 Hibernians Paola
1995/96 Sliema Wanderers
1996/97 FC Valletta
1997/98 FC Valletta
1998/99 FC Valletta
1999/2000 FC Birkirkara
2000/01 FC Valletta
2001/02 Hibernians Paola
2002/03 Sliema Wanderers
2003/04 Sliema Wanderers
2004/05 Sliema Wanderers
2005/06 FC Birkirkara
2006/07 FC Marsaxlokk
2007/08 FC Valletta
2008/09 Hibernians Paola
2009/10 FC Birkirkara
2010/11 FC Valletta
2011/12 FC Valletta
2012/13 FC Birkirkara
2013/14 FC Valletta
2014/15 Hibernians Football Club
2015/16 FC Valletta
2016/17 Hibernians Football Club

An den Namen der bisherigen Meister ist der britische Einfluss auf Malta unschwer abzulesen. Zwar existiert auch ein „Ajax“ in dieser Meisterliste, nach niederländischem Vorbild. Die meisten Clubs tragen aber schlicht nicht nur englische Namen, sondern sogar welche in direkter Anlehnung an britische Clubs, so z. B. der Hibernians Football Club.

Enge Verbindung zu Großbritanniens Fußball unübersehbar

Ohnehin wird man bei einem Besuch auf Malta feststellen, dass fast alle Fußballinteressierten Fan eines maltesischen Clubs sind, aber ebenso auch eine Präferenz in der englischen Premier League besitzen, also einen Lieblingsclub irgendwo zwischen Manchester United, FC Liverpool oder Aston Villa.

Obwohl die Erfolge der Clubs aus Malta auf europäischem Niveau überschaubar sind und noch nie ein Club aus Malta an der Hauptrunde der Champions League teilnahm, wird man übrigens feststellen, dass sich Malta nicht nur bekanntermaßen für eine Sprachreise eignet, um sein Englisch aufzumöbeln. Auch eine Fußballreise im Kontext der Premier League dort ist lohnenswert, sind doch die Verknüpfungen zum einstigen Kolonialherren Großbritannien auch heute noch vielzählig.

Sehenswert ist dabei vor allem das Ta‘Qali-Stadion in Maltas Hauptstadt La Valetta, das als relativ junges Stadion erst 1980 eröffnet wurde. Hier trägt die Nationalmannschaft von Malta ihre Heimspiele aus, sodass auch die deutsche Nationalmannschaft schon öfter hier antrat, zuletzt 1998, als die Deutschen zwar knapp mit 2:1 gewannen, hernach aber Bundestrainer Berti Vogts nach acht Jahren im Amt wegen des öffentlichen Drucks zurücktrat.

Rekordmeister sind aktuell die Sliema Wanderers mit 26 Titeln im Fußball auf Malta.

Kommentare geschlossen

Mosaikstein Mayer-Vorfelder

„Er liebt den intellektuellen Austausch, schöpft aus seiner klassischen Bildung, kokettiert mit der Bibellektüre und verwendet Latinismen.“ Was zunächst nach Alex Feuerherdt in einer Folge von Collinas Erben klingt, ist tatsächlich auf jenen gemünzt, welcher — nach Selbstauskunft und daher wohl mit Vorsicht zu genießen — dafür verantwortlich ist, dass der deutsche Fußball sich so entwickelt hat, wie es insbesondere in der A-Nationalmannschaft seit Jahren zu begutachten ist. Sein Name lautet nicht etwa Matthias Sammer oder Theo Zwanziger und auch nicht Berti Vogts, sondern Gerhard Mayer-Vorfelder, von 2001 bis 2006 DFB-Präsident.

Oliver Fritsch beschrieb ihn schon im Jahr 2011 mit diesen Worten, aktuell feiert „MV“ seinen 80. Geburtstag. Hier hegt man keinerlei Sympathien für Mayer-Vorfeldersche Weltbilder oder sein Gedankengut. Und sein Agieren für die Progression des deutschen Fußballs heilt auch keineswegs diese Ansichten, Ressentiments und Verirrungen.

Aber gelesen haben sollte man, was Mayer-Vorfelder für den deutschen Fußball tat, weshalb ich dringend diesen Text empfehle, immer im Hinterkopf habend, dass der Mythos Sammer noch auf seine umfängliche Dekomposition wartet und der empfohlene Artikel eines von vielen Mosaiksteinchen sein kann, welche zusammen diese Dekomposition leisten.

1 Kommentar

Alle Welt-Nationaltrainer des Jahres

Eine Wahl mit äußerst bescheidener Aussagekraft, denn es gewinnt alle vier Jahre der Weltmeistertrainer und alle vier Jahre der Europameistertrainer. In den Jahren dazwischen wählt man den (früher) den Nationaltrainer Brasiliens oder (heute) den Nationaltrainer Spaniens. Einzige beiden Ausnahmen sind die Jahr 2011 und 2001, ansonsten verfährt man streng nach diesem Fahrplan. Was die Liste zu einer Liste mit hohem Gähnfaktor macht.

Jahr Sieger Nationalität Mannschaft
1996 Berti Vogts Deutschland Deutschland
1997 Mario Zagallo Brasilien Brasilien
1998 Aime Jacquet Frankreich Frankreich
1999 Vanderlei Luxemburgo Brasilien Brasilien
2000 Roger Lemerre Frankreich Frankreich
2001 Marcelo Bielsa Argentinien Argentinien
2002 Luiz Felipe Scolari Brasilien Brasilien
2003 Jacques Santini Frankreich Frankreich
2004 Otto Rehhagel Deutschland Griechenland
2005 Carlos Alberto Parreira Brasilien Brasilien
2006 Marcello Lippi Italien Italien
2007 Dunga Brasilien Brasilien
2008 Luis Aragones Spanien Spanien
2009 Vicente del Bosque Spanien Spanien
2010 Vicente del Bosque Spanien Spanien
2011 Oscar Washington Tabarez Uruguay Uruguay
2012 Vicente del Bosque Spanien Spanien
2013 Vicente del Bosque Spanien Spanien
2014 Jogi Löw Deutschland Deutschland
2015 - - -
Kommentare geschlossen

Spieler mit den meisten Einsätzen bei einer WM

Gleich zwei deutsche Spieler führen die Liste der Spieler mit den meisten Einsätzen bei einer WM an.

Name Land Einsätze
Lothar Matthäus Deutschland 25
Miroslav Klose Deutschland 24
Paolo Maldini Italien 23
Diego Maradona Argentinien 21
Uwe Seeler Deutschland 21
Wladislaw Zmuda Polen 21
Fabien Barthez Frankreich 20
Cafu Brasilien 20
Grzegorz Lato Polen 20
Wolfgang Overath Deutschland 19
Ronaldo Brasilien 19
Karl-Heinz Rummenigge Deutschland 19
Berti Vogts Deutschland 19
Per Mertesacker Deutschland 19
Franz Beckenbauer Deutschland 18
Pierre Littbarski Deutschland 18
Sepp Maier Deutschland 18
Carlos Dunga Brasilien 18
Mario Kempes Argentinien 18
Gaetano Scirea Italien 18
Claudio Taffarel Brasilien 18

Stand 2015.

Ohne Gewähr, versteht sich von selbst.

Kommentare geschlossen

Alle Bundestrainer der Nationalmannschaft

Dauer Bundestrainer
1926-1936 Dr. Otto Nerz
1936-1964 Sepp Herberger
1964-1978 Helmut Schön
1978-1984 Jupp Derwall
1984-1990 Franz Beckenbauer
1990-1998 Berti Vogts
1998-2000 Erich Ribbeck
2000-2004 Rudi Völler
2004-2006 Jürgen Klinsmann
2006- Jogi Löw

Dr. Otto Nerz und Sepp Herberger waren in der Zeit vor 1945 „Reichstrainer“ der Nationalmannschaft, nicht Bundestrainer. Sepp Herberger wurde dann ab 1950 aber wieder Trainer dieser Auswahl und hieß somit ebenfalls wie seine Nachfolger „Bundestrainer“. Einzige Ausnahme: Franz Beckenbauer, der keinen Trainerschein besaß, wurde „Teamchef“ genannt. Seine Assistenten waren dann jeweils die Bundestrainer. De iure gehörten sie also in diese Liste, de facto war aber Franz Beckenbauer für Auswahl und Aufstellung der Spieler verantwortlich und erfüllte somit jene Aufgaben, die man im deutschen Sprachraum einem „Trainer“ zuschreibt.

Stand 2012 hatte der DFB also seit 1926 10 verschiedene Trainer der Nationalmannschaft, was einer Durchschnittsverweildauer von 7,8 Jahren entspricht, da in der Zeit von 1942 bis 1950 keine Nationalmannschaft existierte.

Jogi Löw heißt amtlich natürlich Joachim Löw, so wie Rudi Völler eigentlich Rudolf Völler heißt und Berti Vogts ein Hans-Hubert Vogts ist. Niemand verwendet im Fußball aber ihre echten Namen, weshalb sie so in der Liste erscheinen, wie es gebräuchlich ist.

Kommentare geschlossen

Vor 8 Jahren: Das letzte Spiel am Bökelberg

Heute vor 8 Jahren: Arie van Lent köpft das letzte Tor am altehrwürdigen Bökelberg. Woraufhin Gegner TSV 1860 München absteigt, alle beiden Mannschaften und Fans eine ganze Menge Tränen vergießen und einige Zeit später, das stand allerdings vorher schon fest, das Stadion abgerissen wird.

Alle drei Tore für Borussia Mönchengladbach an diesem Tag per Kopf, Jeff Strasser steht während des Spiels bei den Fans in der Nordkurve und wenn mich meine alten Augen nicht täuschen, macht Max Eberl beim Warmmachen mit den Fans die Welle.



(Die Daten zum Spiel.)

Wenn man es ohne Fußballerbrille betrachtet, war am Bökelberg zwar überhaupt nix altehrwürdig, es war ein heruntergekommenes Etwas, auf dem man sich gerne schon mal das Haupt nassregnen lassen musste und beim Treppensteigen auf der Gegengerade den Hauch von Reinhold Messners Bruder im Nacken spürte — aber an dieser Stelle hier, also hier im Blog, schaut halt niemand ohne Fußballerbrille auf diese Dinge.

Deshalb altehrwürdig.

Und so steile Stehränge mit den kleinen Wellenbrecherchen hätte man ja doch gerne mal wieder. Was ich nie verstanden habe: Wieso die Spieler immer aus jener Ecke gegenüber der Haupttribüne aufs Spielfeld kamen. Klar, weil da die Kabinen waren, aber warum waren sie dort?

Wie auch immer, 8 Jahre ist es schon her, dass die letzte Partie im Mai 2004 am Bökelberg gespielt wurde. Nur wenige Monate später, im November 2005, wurde dieses Blog hier aus der Taufe gehoben und das ist dann das eigentlich Beängstigende an dem ganzen Jubiläum und seinem Weitentferntsein.

8 Kommentare

Gewinnspiel: Mit Coke zur EM — 2 Tickets samt Flug gewinnen

[Update] Eine Entscheidung ist schon gefallen: Es wird das Spiel gegen Dänemark sein, am 17. Juni 2012.

So, ein ganz besonders schöner Beitrag für die Kategorie „EM 2012 — Noch ist Polen nicht verloren“, jedenfalls aus Sicht des späteren Gewinners.

Entweder Ihr wohnt schon in relativer Nähe zum Flughafen Köln — oder Ihr seid so gierig auf die EM, dass Ihr auch eine Anreise zum Kölner Flughafen in Kauf nähmet. Hin- und Rückflug zum Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Dänemark in Lemberg (Lwiw) sind inklusive, solche 2 Tickets könnt Ihr hier bei Trainer Baade in Kooperation mit Coke gewinnen (und Ihr dürft drei Mal raten, wer dabei die Tickets stiftet.)

Schluss des Gewinnspiels — endlich einmal also mit echten Preisen — ist Dienstag, der 17.4. um 12h High Noon mitteleuropäischer Sommerzeit.

Von seitens Coke wünscht man sich, dass Ihr Euch als total verrückte Fans verkleidet, denn das Motto von Coke zur Euro 2012 ist „Fanfieber“.

Das möchte ich Euch nun nicht aufdrücken, denn die Hürde, ein Foto einzusenden, erscheint mir dann doch etwas hoch.

Machen wir es also wie bei den vielen Gewinnspielen ohne Gewinn, die es hier auf der Seite schon gab, die Älteren werden sich erinnern, die Jüngeren gleich aufgeklärt.

Der Titel des Beitrags ist übrigens nicht ganz richtig: „Mit Coke und Trainer Baade zur EM“ müsste es heißen, denn ich werde zum Spiel gegen Dänemark nach Lwiw mitfliegen, ebenfalls ab Köln. Der Gewinner sitzt dann wahrscheinlich im selben Flieger ab Köln zur Partie gegen Dänemark.

Gewinnspiel

Welche deutschen Spieler bestritten mindestens ein Endrundenspiel bei einer EM?

Ihr müsst nur einen richtigen Namen nennen, nur einen Namen pro Kommentar, und dann nehmt Ihr teil, sofern Eure Antwort richtig ist. Bitte aber immer Vor- und Nachnamen des Spielers nennen, es gab bekanntlich auch das eine oder andere Brüderpaar in der Nationalmannschaft. Ich gehe bekanntlich immer mit den einfachsten Antworten in Vorleistung, dann Ihr. Also, bitteschön:

Spieler Einsätze bei EM-Endrunden
Klaus Allofs 6
Markus Babbel 7
Michael Ballack 11
Frank Baumann 2
Franz Beckenbauer 4
Erich Beer 2
Thomas Berthold 1
Oliver Bierhoff 4
Manfred Binz 3
Fredi Bobic 5
Marco Bode 5
Rudi Bommer 1
Hannes Bongartz 1
Rainer Bonhof 2
Uli Borowka 4
Tim Borowski 2
Hans-Peter Briegel 7
Thomas Brdaric 1
Paul Breitner 2
Andreas Brehme 9
Guido Buchwald 6
Bernhard Cullmann 3
Dietmar Danner 1
Karl del‘Haye 1
Sebastian Deisler 2
Bernard Dietz 5
Thomas Doll 3
Dieter Eckstein 1
Stefan Effenberg 5
Dieter Eilts 6
Fabian Ernst 1
Heinz Flohe 2
Bernd Förster 5
Karl-Heinz Förster 7
Steffen Freund 4
Arne Friedrich 7
Torsten Frings 8
Clemens Fritz 4
Michael Frontzeck 1
Mario Gomez 4
Jürgen Grabowski 2
Thomas Häßler 11
Dietmar Hamann 6
Thomas Helmer 9
Mathias Herget 4
Jupp Heynckes 2
Thomas Hitzlsperger 5
Horst Hrubesch 3
Bernd Hölzenbein 2
Uli Hoeneß 4
Horst-Dieter Höttges 2
Bodo Illgner 5
Eike Immel 4
Carsten Jancker 2
Marcell Jansen 5
Jens Jeremies 3
Manfred Kaltz 4
Oliver Kahn 6
Ulf Kirsten 2
Jürgen Klinsmann 13
Miroslav Klose 8
Andreas Köpke 6
Jürgen Kohler 10
Erwin Kremers 2
Stefan Kuntz 5
Kevin Kuranyi 6
Philipp Lahm 9
Jens Lehmann 8
Pierre Littbarski 6
Thomas Linke 1
Sepp Maier 4
Felix Magath 2
Lothar Matthäus 11
Norbert Meier 2
Per Mertesacker 6
Christoph Metzelder 6
Frank Mill 3
Dieter Müller 2
Gerd Müller 2
Hans Müller 4
Andreas Möller 8
Caspar Memering 1
Günter Netzer 2
Oliver Neuville 1
Jens Nowotny 5
Hans Pflügler 1
David Odonkor 1
Lukas Podolski 3
Marko Rehmer 2
Stefan Reuter 8
Karl-Heinz Riedle 5
Paulo Rink 3
Simon Rolfes 2
Wolfgang Rolff 5
Karl-Heinz Rummenigge 7
Matthias Sammer 10
Mehmet Scholl 6
Bernd Schneider 3
Harald Schumacher 7
Bernd Schuster 2
Michael Schulz 1
Georg Schwarzenbeck 4
Bastian Schweinsteiger 8
Uli Stielike 7
Thomas Strunz 5
Olaf Thon 4
Andreas Thom 1
Rudi Völler 8
Berti Vogts 2
Mirko Votava 1
Herbert Wimmer 4
Christian Wörns 3
Wolfram Wuttke 1
Christian Ziege 8

Die Zahl der Einsätze ist nicht nötig, wird aber von mir ergänzt.

Ein“sende“schluss ist Dienstag, 17.4., um 11.59h, es gilt die Zeit des Servers von Trainer-Baade.de.

Viel Spaß.

Achso, ja, eine gültige Emailadresse müsst Ihr in dem Fall natürlich hinterlassen, anderenfalls kann der dann hier in der Redaktion ermittelte Gewinner ja nicht informiert werden, dass sie oder er 2 Tickets für die Vorrundenpartie der EM in der Ukraine erhalten wird, für das deutsche Spiele gegen Dänemark in Lemberg, samt Hin -und Rückflug von Köln aus.

Weiterhin viel Spaß, späterhin dann viel Erfolg.

Nachtrag Keine Doppelnennungen. Wer schon in der Liste steht bzw. in den Kommentaren erwähnt wurde, zählt nicht mehr als gültige Antwort.

Update Und hier haben wir den Gewinner. Vielen Dank an alle fürs Mitmachen und hoffentlich hat es auch ohne Gewinn ein bisschen Spaß bereitet.

142 Kommentare

Sich selbst erhaltendes Siechtum

Einerseits geht die Meldung im Widerhall der misslungenen (?) Facebook-Aktion des FC Bayern fast unter: Der FC Bayern plant seine Zukunft mit Oliver Kahn und Stefan Effenberg. Das sind jene beiden, die für eine Eindimensionalität in der Sicht auf den Fußball stehen, wie man sie eigentlich nur noch in viel älteren Generationen vermuten würde. Welche sich nichtsdestotrotz in diesen beiden Hirnen aber dauerhaften Halt verschafft hat.

Der eine beschwört bei jeder Gelegenheit den „Druck“, den es bedeute, für den FC Bayern oder überhaupt als Profi bei gewinnen müssenden Vereinen Fußball zu spielen. Mit dem man natürlich umgehen können müsse. Die wenigen Gelegenheiten, zu denen er mal etwas Anderes erzählt als vom Druck, macht seine Stichwortgeberin dadurch zunichte, dass sie die Farbe der Krawatten wichtiger findet als eine Auseinandersetzung mit dem Sportlichen. Und wenn Kahn dann doch mal von sich aus etwas aus der Sicht eines Profis zum Spiel erzählt, bleibt sie mit metaphorisch offenem Munde stehen, kann daran nicht anknüpfen, und die an dieser Stelle plötzlich möglich gewordene Diskussion versandet noch vor ihrem Beginn in jenen Bezirken des Fußballs, welche man auch gerne bei Bunte und Co. beleuchtet. Insofern weiß man nicht genau, was der alte Kahn tatsächlich über den Fußball denkt, man hat aber bislang wenig im Ohr, was über billige Platitüden hinausgeht.

Der andere beschwört bei jeder Gelegenheit, dass die Mannschaft nicht „zu ruhig“ sein dürfe. Es gehe um Leader-Eigenschaften. Um Aggressivität dem Gegner gegenüber. Dabei wirkt Effenberg wie jenes Kind, dem man gerade zum ersten Mal in seinem Leben ein mehr als einsilbiges Wort gereicht hat, woraufhin es stolz das mehr als einsilbige Wort zu jedem Anlass verwendet, ganz gleich, ob dessen Inhalt etwas mit der Realität zu tun hat, die es gerade bezeichnen soll. Ein „Leader“ klingt halt toll, in den Ohren eines offensichtlich extrem auf Anerkennung geschnittenen Gehirns eines Effenbergs, also wird es bei jeder Gelegenheit rausgehauen. Was fehlt dem deutschen Arbeitslosen? Ein „Leader“! Was fehlt all denen, die schon mal ein Spiel verlieren? Ein „Leader“! Was fehlt dem Effenberg nicht in seinem Vokabular? Ein „Leader“!

Diesen beiden Koryphäen der Eindimensionalität will der FC Bayern nun also neue Aufgaben im Verein anvertrauen. Bei entschieden kleineren Vereinen besaß man da mehr Sachverstand: In Karlsruhe jagte man Kahn mit seinem Vater bei der Kandidatur zum Präsidenten davon, in Gladbach lacht man heute noch über die Aktion, mit der Effenberg — größtenteils ohne inhaltliches Programm — zusammen mit anderen ewig Missverstandenen wie Horst Köppel und Berti Vogts den Verein übernehmen wollte. Da der Verein ja ohnehin, wie man heute sieht, auf dem völlig falschen Weg war, war das aus Sicht der Protagonisten nötig geworden.

Einerseits geht die Meldung im Widerhall der Facebook-Aktion des FC Bayern fast unter. Andererseits muss man sich keine Sorgen machen, dass der FC Bayern — bald geführt und beraten von eindimensionalen alten Recken, deren Weiterbildung selbst bei besten Möglichkeiten, Experte bei Sky oder beim ZDF, und somit hautnah an den besten Spielen des Planeten dran, nur im Schneckentempo vorwärts geht — in mittlerer Zukunft gefährdet sein könnte.

Denn wenn die x in Folge verlorenen Partien gegen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund eines bewiesen haben, dann jene traurige Erkenntnis: Man interessiert sich bei den großen Medien weniger dafür, warum der Sieger so stark war. Betont wird die Frage, warum die Bayern so schwach waren und was sie falsch machen, wo man sich demnächst wird verstärken müssen. Begründet wird diese Vorgehensweise damit, dass sich nun mal mehr Menschen für den FC Bayern interessieren als für alle anderen Vereine. Selbst dann, wenn der FC Bayern verliert und andere Vereine schon mit anderthalb Beinen im zweiten Jahrzehnt dieses Jahrtausends angekommen sind, während andere noch nicht mal den Akku ihres E-Rollis komplett aufgeladen haben.

Insofern darf man sich also getrost zurücklehnen und kann die Hoffnungen respektive Ängste begraben, dass eines Tages der FC Bayern mal nicht mehr der am meisten hofierte Verein der Liga sein wird, weil so etwas Profanes wie erfolgreicher Fußball ausbleibt. Selbst wenn andere Teams dauerhaft erfolgreich spielen, auch im Misserfolg bleibt der FC Bayern die Nr. 1 des Interesses. Es gibt also keine Chance auf Änderung, denn um den dauerhaft zu sichern, den Misserfolg, hat man ja gerade erst Kahn und Effenberg verpflichtet.

11 Kommentare

Der lange Arm des G. Netzers

… der wurd‘ jüngst gekürzt.

Hacki Wimmer stand tatenlos daneben, auch Berti Vogts blieb regungslos. Was sollen sie auch tun — sie können ja nicht mal einen Millimeter vom Fleck.

Dass sie selbst noch intakt sind, da müssen sie eigentlich froh sein. Andererseits spricht es mal wieder Bände über den Stellenwert der drei Gladbacher Koryphäen. Dabei war Berti Vogts Europameister als Trainer, während Netzer es nach der aktiven Zeit nur zum Zirkusdirektor brachte.

Warum es dann aber G. Netzers Arm sein musste, statt der doch so begnadeten Füße, dürfte klar sein: Heutzutage bewegt Netzer wesentlich mehr Kohle von A nach B, wenn er mal wieder einen dieser ominösen Fußball-Rechte-Verträge unterzeichnet. Was nun mal gewöhnlich mit der Hand geschieht. Aber keine Sorge: Der lange Arm des G. Netzers wurde bereits von der Polizei gesichtet und gesichert.

Trotzdem: Wer kann sachdienliche Hinweise geben?

(Hiermit hat es ganz sicher nichts zu tun.)

6 Kommentare

Mit Legenden aufräumen: Berti Vogts‘ Anteil an der Neustrukturierung nach 2000

Zugegeben, es ist kein wirklicher Beweis, sondern nur eine einzelne Aussage eines Zeitzeugen, allerdings des wohl wichtigsten in jener schwarzen Epoche. Berti Vogts behauptet ja immer, alles, was an Reformen etc. auf den Weg gebracht wurde, fuße zu nicht unbedeutenden Teilen auf seiner Initiative. Das mag insofern nicht gänzlich falsch sein, als er sich immer für Reformen im Bereich der Ausbildung des Nachwuchses ausgesprochen hat, Ihr lacht, aber das war damals nicht selbstverständlich. Man sollte sich erinnern können, welche Häme und auch Widerstand Klinsmann beim Umbauen der Nationalmannschaft entgegengebracht wurde.

Insofern war Vogts tatsächlich immerhin Befürworter von Reformen. Dass er heutzutage aber überall herumrennt und auch jenen, die nicht gefragt haben, ins Mikro plärrt, dass die heutigen Erfolge alle auf seinem Mist gewachsen seien, lässt sich leicht entkräften, dank des Interviews von Zeit online mit Gerhard Mayer-Vorfelder, der in jener Phase Präsident des DFB war und damit an den Schaltpulten für eventuelle Veränderungen saß.

ZEIT ONLINE: Zu den Initiatoren zählt man auch Berti Vogts, auch er selbst.

Mayer-Vorfelder: Berti Vogts behauptet immer, dass er Pläne in der Schublade hatte und hat. Ich hab aber noch keinen gesehen.

Auch ansonsten informativ amüsant das kurze Interview, informativ nicht, denn das Folgende wusste man ja schon. Wobei es durchaus die ebenfalls noch zu entkräftende Legende gibt, dass der Franz sich ja stets akribisch auf jeden Gegner vorbereitet habe etc. und eigentlich doch ein viel tollerer Trainer als nur aus dem Bauch raus war. Fraglich übrigens an selbiger Stelle, was Rudi Völler denn zum Sportdirektoren qualifiziert, abgesehen von seiner Bekannt- und Beliebtheit, wenn er schon als Trainer so wenig wusste, was er überhaupt tun will.

Franz Beckenbauer hat großen Charme, aber wenig Sinn für Konzepte. Rudi Völler war in dieser Frage nicht besonders initiativ.

Die Frage wäre noch dazu erlaubt, warum dann ausgerechnet Franz Beckenbauer im Exekutiv-Komitee der FIFA sitzen musste, wenn er doch mit Konzepten nichts anfangen kann. Das sind allerdings andere Baustellen, hier sollte es um die Legende vom für alle Erfolge der Nationalmannschaft verantwortlichen Vogts gehen.

Welche damit als reine solche enttarnt ist. Es wird immer trauriger um den Weltmeister aus Korschenbroich. Jetzt klittert er schon seine eigene Biografie, weil er sich so fürchterlich unterschätzt fühlt. Warum er nicht einfach als Privatier in seinem Wohnzimmer in Korschenbroich sitzt und ab und zu nichtssagende Interviews gibt, statt durch die Welt zu jetten und von Misserfolg zu Misserfolg zu eilen, ist auch nicht so ganz nachvollziehbar. Hier hatte man allerdings auch noch nie ausgesorgt und hätte die Wahl, einfach die Füße hochzulegen. Welche, wenn man es kann, wohl plötzlich recht unattraktiv wird. Dennoch, so langsam muss man sich Sorgen machen, ob Vogts nicht in Richtung esoterische Verschwörungstheoretiker abdriftet. 1998, nach der völlig verdienten Roten Karte gegen Christian Wörns („Vielleicht ist der deutsche Fußball manchen Leuten zu erfolgreich“) hatte man das noch für im Eifer des Gefechts entstanden gehalten. Da seine Serie an obskuren Aussagen nicht abreißt, steckt da vielleicht mehr hinter.

Legende also abgehakt.

Andere bereits entkräftete Legenden:

to be continued

3 Kommentare

Was macht eigentlich Jordan Letschkow?

Nachdem Jordan Letschkow 1994 bei der WM in den USA ein entscheidendes Stückchen größer als Thomas Häßler war, wechselte er 1996 wegen anhaltender Missachtung durch seinen Trainer, einem gewissen Felix Magath, vom Hamburger SV zu Olympique Marseille. Von dort ging es nach nur einer Saison weiter zu Besiktas Istanbul, wo er wiederum nach nur einer Saison im Sommer 1998 seine aktive Karriere beendete. Das hätte er mal vier Jahre früher tun sollen. Oder auch nicht, sonst wäre Berti Vogts vielleicht niemals gegangen worden.

In jenem Jahr nahm er auch an „Gary Linekers Golden Boots“ teil, einer TV-Serie, die in der BBC die größten Stars von Weltmeisterschaften präsentierte. Was ein Mann mit gerade mal zwei Toren bei einer Weltmeisterschaft, von denen das eine noch ein derart unbedeutendes war, in einer solchen Sendung zu suchen hatte, bleibt Gary Linekers Geheimnis.

Als Jordan Letschkow die Schuhe dann endgültig an den Nagel gehängt hatte, tauchte er in der Zeit vor der allgemeinen Verbreitung des Internets ab, ohne auffindbare Spuren zu hinterlassen. Bis er plötzlich 2003 genau solche in den bulgarischen Schnee stapfte, in welche später noch Marc Wilmots treten würde: In seiner Heimatstadt Sliven trat er zur Bürgermeisterschaftswahl an, welche er zur Überraschung all jener, die sich nicht für Fußball interessieren, gewann.

Dabei gelang ihm etwas, was die wenigsten Ex-Profis von sich behaupten können. Er wurde nach seiner ersten Amtszeit nicht mit Schimpf und Schande wegen Unfähigkeit aus dem Dorf (naja, immerhin 100.000 Einwohner) gejagt, sondern auch noch für eine zweite Amtszeit wiedergewählt, welche immer noch andauert.

2010 fiel ein eher unschöner Schatten auf seine Karriere als Bürgermeister, indem er sich Vorwürfen von Amtsmissbrauch erwehren musste. Nach seiner Amtsenthebung im April 2010 wurde er im Juni 2010 vollständig rehabilitiert, denn er ist weiterhin Bürgermeister von Sliven und regiert die als „Stadt der Winde und der Zigeuner“ bekannte Heimatstadt des bulgarischen Pokalsiegers von 1990, dem FK Sliven — damals zufällig mit einem gewissen Jordan Letschkow in seinen Reihen. Schön da.

Aaah, dieses diabolische Grinsen

3 Kommentare

Alemanha — Brasil 3:2

1993 aß ich ein Brot mit Marmelade und machte es mir auf dem Sofa von Martin bequem. Lars war auch da, und Thorsten. Es war kalt draußen, das machte aber nichts, denn Martin hatte ja diesen neuen Fernseher, mit schnellaufheizenden Röhren. Draußen war Herbst, in Müngersdorf sicher auch, das erinnere ich nicht mehr so genau. Andi Möller traf zum 2:1-Siegtreffer noch vor der Halbzeit, und Berti Vogts trat am Ende zufrieden und chalant, wie es stets seine Art gewesen war, vor die Presse, um sich frei von Verschwörungstheorien darüber zu äußern, dass man 1994 sicher gute Chancen haben würde, den nur vermeintlich von des Dummschwätzers Gnaden errungenen Weltmeister-Titel zu verteidigen. Niemand sang Seven Nation Army, die wenigsten im Publikum waren außergewöhnlich geil oder auch schwarz-golden. Es gab keine bewegten Banden und die Nationaltrikots des DFB waren damals schick, heute aber schon Sammlerstücke, die ob des Designs nur die Tapferen unter den Sammlern überhaupt würden bestellen wollen. Im Tor stand Bianca Illgner, für Brasilien spielte noch der überaus fiese Branco. Der sich gut als Hauptgegner in einem Superheldencomic geeignet hätte. Man musste damals noch in Comics denken. Youtube war so fern wie zeitlich selbst zu bestimmen, wann man welches TV-Programm sehen wollen würde.

Alle drei habe ich seit über zehn Jahren nicht mehr gesehen. Alle drei damaligen Freunde. Die Nationalmannschaft hingegen schon, meist mindestens einmal pro Monat, abgesehen von zwei Unfällen im Wach-Schlafrhythmus (und das eine Mal wegen Max Goldt) eigentlich jedes Mal, wenn sie vor den Ball trat. Manchmal, um 1998 herum besonders, schien sich die eigentlich nach vorne gedachte Entwicklung der Mannschaft und des deutschen Spiels umzukehren und in die Vergangenheit lünkern zu wollen. Mit ein bisschen Glück hätte uns 1993 also schon der Sir aus dem Fernseher heraus die Hand geben wollen. Dazu kam es nicht. Stattdessen nutzte Oliver Kahn seine Hand, um ein Eigentor zu erzielen. Später wurden Hoffnungen durchs Dorf getrieben, die dann in der WM-2006-B-Mannschaft endeten. Märchen wurden erzählt, und im Vergleich zu früher waren es tatsächlich schöne Geschichten. Nur gegen Brasilien gewann man nicht mehr. Weder in Japan noch in Nürnberg, im Vorspiel zum Heimturnier. Projektionsflächen hießen Robert Huth und Mike Hanke, es tat sich was, aber mehr als das Knirschen im Gebälk war erstmal noch nicht zu hören.

Heute war es das erste Mal seit 1993 wieder soweit. Den Führerschein, damals noch recht frisch, besitze ich heute immer noch. Die Pass-Geschwindigkeit von heute allerdings konnte damals niemand erahnen. Auch dass man mit 26 im Team zu den Alten gehören würde, war 1993 nicht absehbar, als der Altersschnitt des Teams immer mal wieder vorsichtig sein musste, nicht die Zahl 30 zu überschreiten. Was bewährt war, war gut. Heute war gut, was sich durchsetzte, nicht allein gegen die eigene Konkurrenz, sondern vor allem gegen den Gegner. Während man damals aber über Abwehrprobleme jahrzehntelang nicht hatte diskutieren müssen, scheint heute alles so mühelos — bis es in die eigene Richtung geht. Dann zerfällt beinah sogar dieser Sieg, der erste seit 1993, Sekunden bevor man ihn in den Händen hält, wieder zu Staub und am Ende wäre es doch ganz egal. So schnell, so jung, so intelligent konnte es nur die Evolution seit 1993 machen. Der man gerne unter die Arme griff, auch wenn man da lange Zeit allzu betriebsblind war. Da schmälert es auch wenig, dass dieses Brasilien kaum in Schwung war und 2014, wenn es wieder mal 1994 sein wird, nur wenig mit dem heutigen gemein haben wird. Geboren wurde Mario Götze 1992. Als das 2:1 von Andi Möller fiel, wird er wohl gerade einen Löffel Spinat bekommen haben.

10 Kommentare