Wolfgang-Rolff-Mittelkreis

| 6 Kommentare

Im Fußball benennt man entweder Stadien nach einem berühmten Spieler oder Straßen. Das war’s.

Ganz andere Möglichkeiten eröffnet hingegen der Motor. Also, genauer gesagt der Motorsport, aber dieser ist ja kein Sport, sondern Motorsport, weshalb man das Wort „Sport“ weglassen muss, um nicht zu lügen, übrig bleibt das Wort „Motor“, wenn Motorsport gemeint ist. Verbesserungsvorschläge bitte in die Kommentare.

Nun, ganz andere Möglichkeiten eröffnet der Motor, welcher hier ausnahmsweise einmal stilbildend für den Fußball sein kann. Denn im Motor benennt man nicht einfach eine gesamte Rennstrecke nach besonderen Helden des Motors, sondern einzelne Teile von ihr. Seit kürzerer Zeit existiert auf dem Nürburgring beispielsweise das Michael-Schumacher-S. Das ist ziemlich bescheuert, dass man einfach Buchstaben nach Rennfahrern benennt, aber so bringt man eben mehr von ihnen in einer Rennstrecke unter. Außerdem steht das S für etwas, was sogar noch mit einem echten Wort bezeichnet werden könnte, Doppelkurve nämlich, macht man aber aus Gründen nicht. In Zolder gibt es die Jochen Rindtbocht, in Interlagos das Senna-S, in Estoril die Curva Alex Criville.

Schaut man in den Fußball und auf dessen Markierungen, hätte man drei, insgesamt sogar fünf weitere Möglichkeiten. Halt, es sind sogar neun. Ach, was red ich, elf, man kommt sogar auf 13.

Der Armin-Störzenhofecker-Mittelkreis.
Der Thomas-Brdaric-Strafraum (2x).
Der Manfred-Kaltz-Elfmeterpunkt (2x).
Der Andreas-Menger-Fünfmeterraum (2x).
Der Mario-Basler-Eck-Viertelkreis (4x).
Der Andreas-Zeyer-Tellkreis (2x).

13 Räume auf dem Rasen könnten also nach ehemaligen, verdienten Spielern benannt werden. Dann müsste man auch nicht auf so merkwürdige Regelungen zurückgreifen, wie dass z. B. Ottmar Walter der Gesäßeingang von Fritz Walter im gleichnamigen Stadion ist. Mit nur wenig Phantasie kommen dann noch Torlatten, -pfosten, diverse Linien und Bereiche des Spielfeldes hinzu.

Hätte bei Benennung bestimmter Bereiche des Spielfeldes nach Spielern auch den Vorteil, dass man bei einer Radioübertragung sofort wüsste, wo sich ein Geschehen abspielt. Allerdings lautete dafür die berechtigte Frage, wer heute eigentlich noch Radio hört, wenn er ein Fußballspiel verfolgen will. Krankenschwestern oder Pförtner vielleicht.

Ob jeder Verein überhaupt genügend Leute fände, die solch eine Ehrung wert wären, steht dann allerdings wieder auf einem ganz anderen Blatt.

6 Kommentare

  1. Die „Udo-Lattek-Latte“!
    Der „Toni-Polster-Pfosten“!
    Die „Christoph-Daum-Linie“!

    Hätte was.

  2. Wer sich in Motorsport auskennt oder auch auskennen will, macht mir Angst. Mein letztes Idol: Jochen Rindt. Ihm wurde der Weltmeistertitel hinterhergeflankt.

  3. Schöne Idee. Allerdings spannen wir den Bogen mal weiter.
    Dein Stadion hätte 66 Möglichkeiten der einzelnen Bezeichnungen (oder wie viele auch immer), multipliziert mit den anderen Vereinen in der Liga, die natürliche andere erwähnenswerte Mitglieder hat. Da würde eine gute Zahl zusammen kommen und das alles zwischen gebrüllt in der WDR2 Schlusskonferenz.
    Dann würden sicher wieder mehr Leute Radio hören.

  4. Es ist mir ja fast peinlich zu fragen, aber: Was ist ein „Tellkreis“?

  5. Google ist in diesem Fall nicht Dein Freund, dann landet man ja nur wieder hier. Ich wage es ja kaum zu befürchten, aber sollte ich all die Jahre angenommen haben, der „Teilkreis am Strafraum“ hieße eigentlich Tellkreis?

    Der heißt doch Tellkreis?!

    Hm. Jeder blamiert sich so gut er kann.

  6. Üblicherweise fallen mir auch kleine Tippfehler auf, aber den „Tellkreis“ habe ich gar nicht wahrgenommen. Entweder unterbewusst automatisch als „Teilkreis“ gelesen oder ich sollte langsam über eine größere Standardschrift in meinem Browser nachdenken…
    Vielleicht hast Du Dir auf ähnliche Weise vor vielen Jahren mal den „Tellkreis“ angeeignet?

    Ansonsten stimme ich „meinzu“ zu. Schönes Durcheinander in der Schlusskonferenz, wäre bestimmt lustig. Allerdings fürchte ich, dass sowas eher in gesponsorten Namen enden würde (McDonald’s-Mittelkreis, Telekom-Ecke etc.), was dann ganz und gar furchtbar wäre.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.