Reine Freude (auf schwedisch)

| 3 Kommentare

Ohne besonderen Anlass schauen wir mal, wie positiv Fußball wirken kann. Ein schönes Beispiel von der WM 1994, als Schweden im Elfmeterschießen gegen Rumänien ranmusste (und umgekehrt).



Ich mag ja immer sehr an Elfmeterschießen, dass es dem Torhüter Gelegenheit gibt „alleine das Spiel zu gewinnen“ und er dann — nur bei dieser Gelegenheit im Fußball — explizit zum Helden werden kann.

(Gefunden bei @kentudezenog. Kann man immer mal wieder anschauen, wenn das eigene Team Niederlage an Niederlage reiht. Wobei … das macht dann wohl nur noch depressiver.)

3 Kommentare

  1. Was macht Thomas Ravelli eigentlich heute?

  2. Pingback: #Link11: Wir sorgen uns um ihre Gesundheit | Fokus Fussball

  3. Dazu liest man bei Wikipedia:

    Nach seinem Karriereende hat Ravelli weiter für seinen alten Verein IFK Göteborg gearbeitet. Er ist außerdem ein sehr beliebter Gast in Fernsehshows und des Öfteren als Torwart bei Benefiz-Spielen anzutreffen.

    Interessanter finde ich aber, was sein virtuelles Alter Ego so alles macht:

    Ravelli was featured as a playable character in the FIFA 10, as a member of the Classic XI team, where he could play alongside such greats as Zico, Eric Cantona, Hugo Sanchez, and Franz Beckenbauer; he could also be selected for the Sweden national team in the game.

    He also appeared in FIFA Street 2, with legends like Paul Gascoigne, Hans Krankl, Abedi Pelé and Carlos Alberto, FIFA 08, FIFA 09 and FIFA Street 3 (in the „Classic XI“ for the first two, and the „Classics“ in the latter).

    He appeared in FIFA 08 for DC United, as the best goalkeeper.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.