Zum Inhalt springen

Schlagwort: Brasilien

Die gute Kinderstube

Der Dummschwätzer hat sich über Clinsfornia beklagt. Dieser hätte eine schlechte Kinderstube. Anlass war, dass Clinsfornia in California weilte, während in Düsseldorf ein Arbeitsgeschäft mit 24 der 32 WM-Teilnehmertrainern stattfand.

Der Dummschwätzer hätte damals ja ohnehin lieber Lodda Maddäus im Amt des Bundestrainers gesehen. Der Lodda hat wenigstens eine ordentliche Kinderstube.

In Brasilien hat Lodda sich letzte Woche mit einem Fotografen geprügelt.

[Nachtrag] Und wie der Spiegel berichtet, ist er jetzt auch noch für 30 Tage wegen Schiedsrichterbeleidigung gesperrt worden.

2 Kommentare

Stoisilien

„Do you know Bavaria?“

Fragt der groaße Edmund Kinder aus New York City, als er als bairischer Ministerpräsident in New York City zu Gast ist. Nee, kennen sie nicht. Was glaubt er denn?

Der groaße Edmund, der von der Christlich-Sozialen Union, der is a groaßa Rhetorika. Der kann aus dem Westenärmel heraus a große Reden schütteln. Und a Fußballexperte is er a. Deshalb kennt er a all die Namen der Weltstars im Fußball. Und damit wir uns des nich entgehen lassen müssn, hat irgendoaner schlauer Mensch des auf Video DVD .mp3 .mov aufgezeichnet. Stoiber, wie er als Fußballkenner brilliert, hach, wie ist das schee.

Einen Kommentar hinterlassen

Zu spät (Kein DÄ-Thema)

Bemerkenswert. Wer jetzt noch auf den Deutschen Meister wetten will, kann das nicht mehr tun, wie die Frankfurter Rundschau schreibt:

„Der Wettanbieter Betfair etwa nimmt seit gestern keine Meisterwetten mehr auf die Bayern an. Angesichts der Überlegenheit hat die weltweit größte Internet-Börse den FCB aus der Wertung genommen. Die Bayern spielen sozusagen außer Konkurrenz.“

Ein Grund mehr, sich auf die WM zu freuen. Dort geht es im KO-System zur Sache und es gibt kein außer Konkurrenz spielendes Bayern München, Juventus oder FC Chelsea bei der WM. Brasilien? Nein. Das ist nicht vergleichbar.

5 Kommentare

Friendly ugly guy

Wie sympathisch er doch ist. Ich finde ihn ja total Banane, aber Ronaldinho nennt sich selbst immerhin den „friendly ugly guy“. Kann man einem Menschen mit so viel Distanz zu sich und so viel Selbstironie noch irgendwie böse sein, wenn er mal wieder ein unverdientes Siegtor für Brasilien erzielt?

Ich schon.

7 Kommentare

Kickernde Bärliner

Über Berlin gab es hier ja schon Einiges zu lesen. Hoffotografin Paula war mal wieder unterwegs und hat Neues aus Berlin zu berichten, aus der Stadt, die den Fußball nicht mag.

[Link zum Bild leider tot.]

Hier gibt’s einen großen Kicker mit Metallbären, an denen man auch wirklich spielen kann. An den Bären kann man auch spielen, ich meinte aber am Kicker.

Sehr passend finde ich den fetten Ronaldo im gelben Brasilientrikot mit der Nr. 9 dargestellt: täuschend echt.

Wo dieses Ding zu finden ist, weiß ich allerdings nicht.

5 Kommentare

Pfefferspray… diesmal nicht gegen Hooligans

In Brasilien gibt es ein neues Spray. Ich geb zu, ganz neu ist es nicht mehr, denn es wird seit 2001 eingesetzt. In der brasilianischen Liga haben die Schiedsrichter ein kleines Spray dabei. Und wann immer es nötig ist, bei Freistößen in der Nähe des Sechzehners eine Mauer zu stellen, sprüht der Schiedsrichter eine kleine Linie auf den Platz, die die nötigen 10 Yards Abstand der Verteidiger markiert.

Nach spätestens 60 Sekunden ist die Linie wundersamerweise wieder verschwunden, denn sie besteht aus wasserlöslichen, schnell abbaubaren Stoffen und bleibt so kein Hindernis im weiteren Spielverlauf.

Wer jetzt glaubt, diese Meldung stamme aus der Rubrik „Wahr oder falsch?“, liegt falsch. Es ist wahr.

Und die Linie riecht sogar nach Kokosnuss…

3 Kommentare

Ein Flascher kommt allein

Ich bin erstaunt. Es gibt Leute, die leiden an totaler Fußballblindheit. Wie anders ist es zu erklären, dass es einen Jess-Strasser-Fanclub [Link leider tot] gibt? Jeff Strasser, das ist der hier.

Die Fanclubseite sieht — passend zu Jeff Flascher — ziemlich amateurmäßig aus. In der luxemburgischen Nationalelf, wo Jeff auch spielt, ist er dann auch endlich unter seinesgleichen. Er ist der einzige Fußballprofi, den es in Luxemburg gibt. Alle anderen Nationalspieler sind Amateure. Und in den letzten Jahren gab es immerhin mal ein 1-1 gegen Malta und Jeff hat vor Jahren auch mal ein Tor für Luxemburg geschossen.

Wahnsinn, sowas passiert ihm in der Liga eigentlich nie. Wenn, dann höchstens mal ins eigene Tor. Jetzt frage ich mich: Wie kann man so eine Frimpe zum Kapitän machen? Und: Wie kann man von so einer Frimpe einen Fanclub gründen? Wie viel Masochismus hält man aus?

Ja, manchmal macht man sowas wie mit diesem Fan-Club auch mit einem ironischen Augenzwinkern. Danach sieht diese Fanseite aber nicht aus. Aber die Antwort ist schnell gefunden: die Initiatoren dieser Seite sind Kaiserslautern-Fans. In Kaiserslautern verbrachte Jeff Flascher die ersten drei Jahre seiner Bundesliga-Karriere und fiel offensichtlich nicht mal besonders auf unter den ganzen anderen Flaschern in Kaiserslautern.

Gibt es eigentlich auch einen Carsten-Jancker-Fanclub?

Allerdings bedeutet die Tatsache, dass Jeff nicht Fußball spielen kann, nicht, dass er nicht denken kann. In einem Interview bei Torfabrik beklagt er zurecht:

„Die Berichterstattung in den Medien ist manchmal nur sehr schwer nachzuvollziehen“. Strasser bemängelt die fehlende Sachlichkeit in den Reportagen: „Das Spiel rückt zu oft in den Hintergrund und es wird zu viel auf Randgeschehnisse eingegangen. Es geht doch um Fußball, das scheinen manche zu vergessen.“

In Deutschland gibt es auch nur eine Fußball-Printzeitung, die nicht mal täglich erscheint. Das hat Jeff gut beobachtet und es ist tatsächlich erstaunlich, ist Deutschland doch nicht nur das bevölkerungsreichste Land Europas (exklusive Russland), sondern auch das fußballverrückteste. Wir haben den höchsten Zuschauerschnitt aller Fußballligen der Welt. Wir sind die nach Brasilien erfolgreichste Fußballnation aller Zeiten, wir sind mit drei Titeln die erfolgreichste Nation bei Europameisterschaften, hier kommt selbst in Regionalligen eine fünfstellige Zahl an Zuschauern, was viele Vereine in anderen Ländern nicht mal in der ersten Liga schaffen.

Aber es gibt nur eine Printzeitung und das auch nur 2x pro Woche. Montags schön in Farbe, donnerstags meist abgespeckt und mit dürftigem Inhalt.

Vielleicht rufe ich Jeff mal an, um ein tägliches Fußballmagazin in Deutschland zu gründen.

Vielleicht sollte ich dann vorher die Lästereien da oben löschen. Naja, egal, ich glaube ja nicht, dass sich Jeff mal ins hiesige WM-Special verirrt.

6 Kommentare

Dumm, dümmer, Ailton

Ailton, Ihr wißt schon, dieser Knilch, dieser Bubi, diese Heulsuse, dieser Nationalspieler von Katar, dieser Fremdsprachenlegastheniker, diese Witzfigur, die von sich immer in der dritten Person spricht.

Er ist an Dummheit nicht zu übertreffen. Er hat jetzt seinen Führerschein verloren, weil er geblitzt wurde.

Zwei Mal.

An einem Tag.

An der selben Stelle.

Ein Mal mit 99km/h, ein mal mit 77km/h, wo 50km/h erlaubt waren.

Aber damit nicht genug: Gestern hat er sich auch noch erwischen lassen, als er heimlich bei Besiktas Istanbul abhauen wollte. Er saß schon mit gepackten Koffern am Flughafen, um nach Hause nach Brasilien zu fliegen, als ihn ein Manager von Besiktas noch abfing. Heute ist ihm die Flucht geglückt, allerdings wusste sein Arbeitgeber jetzt Bescheid.

8 Kommentare

Antonios Pelle

Hier in Duisburg nehmen wir ja nicht wirklich an der WM teil. Wir sind keine FIFA-WM-Stadt TM, hier gibt’s keinen Flughafen, wo ein Team vor der WM ankommen könnte und wir kriegen auch keine Video-Leinwände von FIFA-Hauptsponsoren TM gesponsort. Man könnte fast meinen, Duisburg läge im Osten.

Wir nehmen jetzt aber doch teil. Das Team von Italien gastiert in Duisburg. Kann man das glauben? Brasilien geht in den Taunus, die Holländer nach Hinterzarten, Deutschland nach Berlin, Togo in die Nähe von Hannover und so weiter. Und ausgerechnet einer der Topfavoriten gastiert in Duisburg?

Italien kommt ins „Landhaus Milser“ im Duisburger Süden zu Rolf Milser. Warum ausgerechnet in diese verlassene Stadt, die schon bei den World Games kaum jemanden von außerhalb anlocken konnte?

Die Antwort ist einfach. Wie es unserem Klischee von Italienern entspricht, ist der Teilhaber von Rolf Milser beim Landgasthof ein Italiener. 1 Kommentar

Serbischer Spezialtopf

Die Töpfe stehen fest: Serbien-Montenegro erhält einen eigenen Spezialtopf. Okay, der Kalauer mit dem serbischen Bohneneintopf liegt so sehr auf dem Herd der Hand, dass man ihn nicht machen darf. Schade finde ich aber, dass die Töpfe erst 3 Tage vor der Auslosung feststehen. Man hätte doch sonst endlos rätseln, wetten, tippen und raten können, wie die Gruppen schließlich aussehen werden. Schade.

So bleiben uns nur knapp 3 Tage.

Wir werden sie nutzen. Bei mir sind die Niederlande schon in einer Gruppe mit Brasilien und fliegen nicht nur raus, sondern auch früh nach Hause. Aber warten wir ab, wie es wirklich sein wird.

Ich kann’s kaum erwarten.

Einen Kommentar hinterlassen

Zidane ist Boris Becker (und ein bißchen Steffi Graf)

Oh, Heribert, wie lieben wir Dich. Von dem Karnevalisten Faßbender stammt folgendes Bonmot:

„Fußball ist in Frankreich Volkssport Nr. 1 — Handball übrigens auch.“

Das stimmt aber gar nicht. Fußball ist in Deutschland Volkssport Nr. 1 und in Brasilien, vielleicht gerade noch in den Niederlanden, England und Italien. Alle anderen Nationen haben mindestens eine ebenso populäre Sportart im großen Länderführer von Baedeker vorzuweisen.

In Frankreich ist es neben der Leichtathletik der Radsport. Und Fußball ist für Franzosen nur interessant, wenn die Jungs was gewinnen. Vergleichbar mit Tennis in Deutschland. In einer Stadt wie Paris mit ihren 10 Millionen Einwohnern gehen zu einem Ligaspiel vom einzigen Pariser Erstligaclub Paris St. Germain weniger als 40.000 Zuschauer im Schnitt. Die gewinnen nämlich nix. Der letzte Meistertitel stammt von 1994, insgesamt waren es überhaupt nur zwei seit 1945.

Die Franzosen sind bei der WM dabei. Mit Mühe und Not, fast schon auf deutsche Art, qualifizierten sie sich für das Turnier in Doitschlondeh. Aber was wollen die Franzosen überhaupt bei der WM? Hier guckt doch auch niemand Wimbledon, seit kein Deutscher mehr dort was gewinnen kann. Zidane ist über seinen Zenit hinaus, bewegt sich teilweise schon wie ein alter Mann, sieht wie einer aus und verliert mit Madrid Spiel um Spiel. Nicht besser werden sich die Franzosen bei der WM insgesamt präsentieren.

Wenn er abgetreten ist und die Franzosen auf Normalmaß gestutzt worden sind, wird in Frankreich kein Hahn mehr nach den „Bleus“ krähen. Wie hier im Tennis.

Einen Kommentar hinterlassen