Zum Inhalt springen

Kategorie: Unbekanntes aus …

Alles, was niemand je zuvor wusste – oder auch doch, aber nie erwähnte

Unbekanntes aus … Aberdeen

… Aberdeen.

1983 gewann der FC Aberdeen den Europapokal der Pokalsieger mit 2:1 n. V. im Endspiel gegen eine damals kleine Mannschaft namens Real Madrid. Das ist wahrscheinlich bekannt, sind doch Europapokalsiege von schottischen Mannschaften so selten wie Auswärtssiege von Borussia Mönchengladbach, und deshalb um so leichter zu merken.

Weniger bekannt hingegen ist der Trainer, der an der Seitenlinie des FC Aberdeen stand und diesen zum Sieg trainierte: ein gewisser Alex Ferguson. Nicht verwandt und nicht verschwägert mit Fergie, dafür aber auch unter dem Namen „der Fön“ bekannt, was diese Werbung aufs Korn nimmt.

Übrigens war dies der letzte schottische Europapokalsieg bis heute.

2 Kommentare

Unbekanntes aus … Italien

… Italien.

Was doch die Statistiken alles hergeben. Italien mit einer EM-Qualifikation, in der ein einziger Sieg mit einem 3:1 gegen Zypern zu Buche steht, ein einziger Sieg in der gesamten Qualifikation. War dieses Italien nach 1982 nicht amtierender Weltmeister? Was war da los?

1 Kommentar

Unbekanntes aus … dem UEFA-Pokal

… dem UEFA-Pokal.

In der Saison 1994/95 spielte Bayer Leverkusen in der ersten Runde des UEFA-Pokals gegen die Mannschaft von PSV Eindhoven.

Diese Tatsache alleine wäre noch nicht allzu erwähnenswert. Der Ausgang der beiden Spiele an sich wäre es allerdings schon, wenn da nicht noch eine bemerkenswertere Personalie im Raume stünde.

Das Hinspiel endete am 13. September 1994 mit 5:4 (!) für Bayer Leverkusen, das Rückspiel dann mit einem 0:0, wodurch Bayer Leverkusen „on aggregate“ eine Runde weiter war. Von den vier Toren für PSV im Hinspiel in Leverkusen schoss derer drei ein gewisser Ronaldo Luís Nazário de Lima, heute bekannt unter dem Namen „Ronaldo“. 1994. Da Ronaldo am 22. September 1976 geboren wurde, war er damals gerade 17 Jahre jung.

Hans-Peter Lehnhoff hat heute noch Alpträume wegen dieses Spiels.

10 Kommentare

Unbekanntes aus … Belgien

… Belgien.

Bei seinem Engagement beim belgischen Lierse SK erzielte Kjetil Rekdal, der neue Lauterer Trainer, in 181 Spielen 71 Tore. Wir fragen uns: War er zu dieser Zeit Stürmer?

2 Kommentare

Unbekanntes aus … dem Hause Schmeichel

… dem Hause Schmeichel.

Peter Schmeichel heißt mit zweitem Vornamen Bolesław. Das legt die Vermutung nahe, dass seine Vorfahren oder einige seiner Tanten aus Polen stammen. Nichts Genaues weiß man nicht.

Die bekannten Charaktere der Zeichentrickserie „Lolek i Bolek“ lassen grüßen.

3 Kommentare

Unbekanntes aus … Preußen

… Preußen.

Laut diverser Quellen sind die Farben der deutschen Fußballnationalmannschaft deshalb weiß und schwarz, weil dies die Farben des Staates Preußen waren. Unter „diverse“ verstehen wir hier Wikipedia, weshalb ich mich gerne eines Besseren belehren lasse.

7 Kommentare

Unbekanntes aus … der Sünderstatistik

… der Sünderstatistik.

Well, vielleicht ist es nicht ganz so unbekannt, wie man meinen möchte: Mit weitem Abstand Führender bei der Anzahl erhaltener Verwarnungen ist kein Geringerer als Everybody’s Darling Stefan Effenberg.

Im Verlauf seiner Karriere in der Bundesliga erhielt er insgesamt 111 Gelbe Karten. Und das, obwohl er ein paar Saisons in Italien weilte. Selbst Haudegen wie Jürgen Kohler (85) können ihm da nicht Paroli bieten.

Das macht Stefan Effenberg irgendwie noch sympathischer.

Zweiter ist übrigens mit, wie gesagt, weitem Abstand: Bernd Hollerbach mit „nur“ 93 Gelben Karten.

3 Kommentare

Unbekanntes aus … Halle

… Halle.

René Tretschok ist für mich immer mit Dortmund verbunden. Zwar hat er fünf Jahre bei Hertha gespielt und nur vier in Dortmund (und sogar eins in Köln), in meinem Assoziationsregister namens Birne ist er aber auf ewig mit Dortmund verknüpft. Vielleicht, weil er dort zum ersten Mal in Erscheinung trat auf dem Markt Bundesliga, vielleicht weil er nur dort einen bedeutenden Titel holte, indem er zwei Mal Deutscher Meister wurde.

Was keiner weiß: René Tretschok, der für mich so eng mit Borussia Dortmund verbunden ist, ist von Kindesbeinen an Schalke-Fan gewesen:

„Aber das muss man ja niemandem auf die Nase binden.“

Auf die Nase vielleicht nicht, ins Internet aber schon.

1 Kommentar

Unbekanntes aus … Offenbach

Welcher Mannschaft gelang es als Zweitligisten, den DFB-Pokal zu gewinnen?

Kickers Offenbach? Falsch. Nur Hannover 96 (Danke, Kaj, wie peinlich).

Zwar gewannen die Offenbacher Kickers das DFB-Pokalfinale 1970 mit 2:1 gegen den 1. FC Köln. Jedoch fand das Finale in jenem Jahr erst nach dem 3. Spieltag der Saison 1970/1971 in Hannover statt.

In der Saison 1970/71 war welche Mannschaft mittlerweile in die erste Liga aufgestiegen? Richtig — Kickers Offenbach.

Allerdings war die Mannschaft als Zweitligist in den Bewerb gestartet. Das Pokalfinale fand aufgrund der WM im Sommer 1970 erst so spät, nämlich im August 1970 statt.

1 Kommentar

Unbekanntes aus … den EM-Annalen

… den EM-Annalen.

Kein Geringerer als der große زين الدين زيدان — auch bekannt als Zinedine Zidane — ist Rekordspieler bei Europameisterschaften. 14 Einsätze stehen für ihn zu Buche. So teilt er sich den ersten Platz dieser Rangliste mit Poborsky, Teamkollege Thuram und dem schon immer viel zu alt für Profifußball aussehenden Luis Figo.

Lodda Maddäus hingegen ist weiterhin WM-Rekordspieler mit 25 Einsätzen.

1 Kommentar

Unbekanntes aus … Hannover

… Hannover.

Stefan Mertesacker, Vater von Per, war in der Saison 1994/95 für sieben Tage Cheftrainer des damaligen Zweitligisten Hannover 96. Das einzige Spiel unter seiner Regie als Interimstrainer endete 1:1 gegen den FSV Zwickau. Gleichzeitig blieb er Trainer beim TSV Pattensen, wo ja sein Sohn ebenfalls seine Karriere begann. Nachfolger von Stefan Mertesacker war kein Geschwätzigerer als Peter Neururer.

Einen Kommentar hinterlassen

Unbekanntes aus … Bremen

… Bremen

Wer nicht gerade selbst Bremen-Fan ist, mag sich des öfteren schon gewundert haben, was eigentlich Werder Bremen bedeuten soll. Klingt ja irgendwie nett, ist ein Farbtupfer in der Landschaft der „FC-“ und „Rot-Weiß-“-Fußballvereine, aber eine Bedeutung hatte es eher nicht. Dem kann Abhilfe geschaffen werden, indem wir einfach in die Wikipedia schauen:

„Das Wort Werder bezeichnet eine Flussinsel oder das Land, das von einem Fluss aufgeschwemmt wurde, wie der Peterswerder, auf dem sich das heutige Bremer Weserstadion befindet, in dem Werder Bremens Fußballer ihre Bundesligaheimspiele austragen.“

Peterswerder, soso.

2 Kommentare