Zum Inhalt springen

Hoch gerechnet, doch verloren

Nein, die Bayern schießen keine 100 Tore in dieser Saison. Wie jeder weiß, wird auch das beste Spitzenteam im Laufe einer Saison mal ein kurzes bis längeres Tief erleben — frag nach beim Werder Bremen der Rückrunde der letzten Saison. 47 Tore hatte Bremen bis dahin erzielt, dann ging alles die Weser runter.

Die Optionen zu scheitern sind vielfältig, eine davon wurde vom Schicksal heute schon gezogen: Luca Toni ist angeschlagen, nachdem Klose erst in der Vorwoche verletzt wurde. Prinz Poldi, der anscheinend ähnlich lange wie sein Namensvetter Charles auf die Inthronisierung wird warten müssen, könnte diese Lücke nicht füllen, selbst wenn er fit wäre.

Weitere Option wäre ein Techtelmechtel einer der in Liebesdingen so eisern disziplinierten Herrn Rummenigge oder Hitzfeld mit einer Spielerfrau, für diese Option reichte auch schon ein diesbezügliches Gerücht.

Nächste Option: Die Entdeckung, dass der bereits als Nachfolger von Zidane ausgerufene Ribéry dabei erwischt wird, dem großen Meister mit Blick auf dessen Turiner Zeit doch ein wenig zu sehr nachgeeifert zu haben. Angesichts vermehrter Kontrollen zumindest inzwischen im Bereich des Möglichen, wenn auch noch immer verschwindend gering.

Oliver Kahn lassen wir heute mal undiskutiert, bis jetzt bekam er abgesehen von ein paar Schüsschen ja noch nichts Ordentliches zu halten; sollte es hart auf hart kommen, wird er sicher noch den einen oder anderen Punkt kosten und auch die Torbilanz versauen.

Zuletzt bleibt uns die sichere Gewissheit, dass es auch beim noch so großen Kader Momente geben wird, in denen man auf die Jungs aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen muss. Wie Sandro Wagner heute gezeigt hat, muss das kein Nachteil für die Verfolger sein. Und der in der U17 überragende Toni Kroos wird sich in jener Reihe von Spielern gut machen, die in einer der U-Auswahlen noch groß aufspielten, in der Bundesliga aber über Klubs wie den Karlsruher SC oder Arminia Bielefeld nicht hinauskamen. Frag nach bei Eberl, Auer, Schindzielorz, Schlicke, Lottner (!), Tiffert, Poschner oder — Hanke.

Zwei Optionen, den glatten Durchmarsch zu verhindern, bestehen hingegen nicht mehr: Die eine hätte Felix „Wo ist der Deinhardt die Taktik?“ Magath geheißen. Die andere wäre ein als Mittelfeldmotor aufgestellter Roque Santa Cruz gewesen, in der irrigen Annahme, er könne Michael Ballack ersetzen. Schade eigentlich.

7 Kommentare

  1. Hach, das sind alles so wunderschöne Szenarien! Trainer, Du solltest unbedingt Drehbücher für Hollywood-Filme schreiben! „Der Untergang des FC Bayern“ ;-))

  2. Äh, Danke. Aber ich sagte nur, dass die Bayern keine 100 Tore schießen, nicht dass sie untergehen oder nicht Meister werden.

  3. catenaccio » Blog Archive » Das Spieltag-Fazit: Teil III catenaccio » Blog Archive » Das Spieltag-Fazit: Teil III

    […] Was soll man sagen. Bayern München. Drei Spiele, drei Siege. Zehn Tore, null Gegentreffer. Oli Kahn kann glaub ich die gefangenen Bälle in dieser Saison an einer Hand abzählen und da liegt die Chance der Konkurrenz. Ich bin mir sicher. Nach dem jetzt auch Toni für eine Woche ausfällt, geht es langsam bergab mit den Bayern. Nächste Woche flippt noch Ribéry aus und dann hat es sich mit der Meisterschaft. Vielleicht auch nicht. […]

  4. Gesslerpat Gesslerpat

    Oder der Unaussprechliche wechselt an die Isar, Hitzfeld ist genauso blind wie die anderen Trainer und stellt ihn auch noch auf. 100 Tore adé…

  5. Linksaussen Linksaussen

    der unaussprechliche?

  6. Gesslerpat Gesslerpat

    Der Unaussprechliche spielt momentan bei Schalke und hat gegen England getroffen. Und Pander ist es nicht…

  7. Linksaussen Linksaussen

    ah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.