Pixel für Pixel Qualitätstore

| 8 Kommentare

Aus noch nicht näher beleuchteten Gründen verspüre ich immer wieder eine ganz große Affinität zu dieser komischen Pixelart. Nicht, dass ich dafür ein Experte wäre oder jemals — von selbst designten, aber nie wirklich zu Leben erwachten C64-Sprites abgesehen — etwas eigenverantwortlich mit dieser Pixelart zu tun gehabt hätte. Doch diese erfreut hier immer wieder.

Schön, wenn es da etwas Neues in Sachen Fußball aus dieser Richtung gibt. Dann ist es auch zu verschmerzen, dass es von England aus betrieben wird und recht wenige Exemplare mit Relevanz für den deutschen Fußball vorhanden sind. Einige Bekannte sind dann aber auch zu finden, so Paul Gascoignes Tor 1996 für England gegen Schottland [Links leider tot, Seite existiert wohl nicht mehr] oder Marco van Bastens Tor 1988 gegen die UdSSR oder Michael Owens Solo 1998 gegen Argentinien.

Wenn ich es richtig gelesen habe, kann man sich dort auch bestimmte Tore wünschen, die in dieser Pixelart dargestellt werden. Wahrscheinlich war es nicht allzu clever, die Seite erst hier zu erwähnen, und dann einen Wunsch an die dortigen Macher zu richten, aber ich werde dann mal nach Klaus Fischers Fallrückzieher 1982 fragen — oder jenem Tor von Trainer Baade zum 3:3 gegen den OSC Rheinhausen aus ähnlicher Zeit. Wobei von Letzterem wohl kein Video mehr existiert.

Am Besten schaut man sich aber ohnehin die gesamte Seite an: Pixelreplay. [Wie gesagt, leider tot.]

8 Kommentare

  1. Hehe, schön. Mein Favorit ist da Tor von Argentinien bei der WM 2006 gegen Serbien & Montenegro. Das hier.

  2. Großartig. Zu der Zeit als Fußballspiele am Computer noch so aussahen, konnte ich sie auch noch bedienen. Ein Joystick, zwei Knöpfe. Ach, was war das Leben damals einfach ;-)
    Gruß
    Die kölsche Ziege

  3. Schaut euch doch mal meinen Blog an, dort gibt es unter anderem die Analyse des Spiels Bayern vs. Arsenal: http://wp.me/p3gKXZ-1J

  4. Ich nehme an, die Grafik ist an Sensible World of Soccer angelehnt? Mann, das war mein Spiel. George Weah war unaufhaltsam, Außenverteidiger verloren immer an Wert, egal was man tat, und die besten Spieler kosteten allesamt 30 Mio Mark (Weah, Romario, Maldini, Shearer, Del Piero, Bebeto). Ich begann immer mit Leyton Orient in der dritten englischen Liga und führte die Jungs an die Weltspitze. Bei den Blackburn Rovers gab es einen gewissen Lars Bohinen, den hab ich im wahren Leben nie spielen sehen, in SWOS war er aber unglaublich. Linskaußen, blitzschnell, 3,6 Mio, verlor nie an Wert. Achja, Erinnerungen.

  5. Schöner Fund. Und auch der Ziege pflichte ich bei. Wir brauchen wieder weniger Knöpfe!

  6. Bessere Spiele sind besser. Für mehr Knöpfe.

  7. Ich schließe mich Stadioncheck an. Nostalgie ist schön und gut, aber Spielspaß ist was Anderes. Habe letztens mal International Soccer auf einem C64-Emulator gespielt. Völlig unbegreiflich, wie man damit jahrelang (!) glücklich sein konnte. Heute reicht es nicht mal mehr für mehr als eine Partie. Für mehr Knöpfe und nicht zuletzt für überhaupt anwesende Kommentatoren, Zeitlupen und Fanjubel. Wobei Micrpro Soccer ja zwei der drei Zutaten schon hatte.

  8. Swos hatte alles mit einem Knopf (auch wenn ich bis heute nicht ganz kapiert habe, wie die das gemacht haben). Tipp für Sidan: Google mal Swos Update.

    Aber des beste im Original, Jari Littmanen nämlich, kostete sehr viel weniger, 3,5 Mil. Pfund meine ich. Den als 10er im 5-3-2, davor zwei halbwegs passable Stürmer (wichtig: fsv) und man hatte quasi die Weltherrschaft in der Tasche.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.