Schweiz — Deutschland 0:4
Briefchen an die Protagonisten

| 13 Kommentare

Lieber Klugscheißer-Kloppo, so ein ähnliches Tor wie Gomez‘ 3:0 erzielte nicht Butrageno (ESP) mal bei der WM 1986 gegen Toni Schumacher, sondern Burruchaga (ARG).

Lieber Urs Meier, wenn Du die Witze Deiner Gesprächspartner erst nicht verstehst und dann auch noch mit einer Antwort antwortest, die noch mal unterstreicht, dass Du den Witz nicht verstanden hast, dann halte es doch besser mit Dieter Nuhr. Solltest Du es auch beim nächsten Mal nicht schaffen, diese Regel einzuhalten, dann bleib doch lieber ganz zu Hause.

Lieber Bastian Schweinsteiger, wenn Du keine Lust hast, dann gilt für Dich derselbe Rat wie für Urs Meier. Früher gab es wenigstens noch sinnlose Weitschüsse von Dir zu bestaunen, ganz besonders in Länderspielen und ganz besonders in Situationen, in denen ein Tor hermusste. Das war heute nicht der Fall, okay, da kann man auch schon mal auf Weitschüsse verzichten. Das Problem bei Dir ist nur: Wenn Du keine Weitschüsse machst, dann sieht man von Dir eigentlich gar nix im Spiel. Wobei die Weitschüsse ja auch meist misslangen (außer gegen Portugal), insofern geschenkt. Also bleib einfach zu Hause.

Lieber Jogi Löw, dass Du Piotr Trochowski immer noch nominierst, ist nicht Dein Ernst, oder? Der Schal war aber schön (schöner sogar noch als Hansis Schal) und dass Du uns heute mit Deinem Westchen an einen der Totengräber aus den Lucky-Luke-Comics erinnert hast, wird Dir auch verziehen, sofern Du weiterhin auswärts nicht verlierst. Das wäre ab dem 8. Juni ganz wichtig. Noch mal zum Ausschneiden und unters Kissen klemmen: „Auswärts nicht verlieren.“

Lieber Sebastian Prödl, Dein Platz im alljährlichen Video zu den Pleiten und Pannen im Fußball ist Dir sicher. Circa 2 Meter vor der eigenen Torlinie wie ein Anfänger über den Ball zu florettieren und so den Niederländern den Anschlusstreffer zu ermöglichen, wird Dir einen Ehrenplatz in den vielen Funvideos bei youtube sichern. Und viele Anfänger ermutigen, es doch auch mit dem Fußball zu versuchen. Vielleicht ruft ja morgen der Blatter Sepp an und dankt für die Verdienste um den Fußballsport.

Lieber Köbi Kuhn, heutzutage ist es eigentlich nicht mehr üblich, dass man in proffessionellen Interviews als Fußballproffitrainer seine verständlicherweise getrübte Stimmung so natürlich und unverfälscht raushängen lässt wie Du im Interview beim ZDF. Frag mal den Jürgen Klinsmann bezüglich eines Kommunikationstrainings, wie man auch nach dem schlimmsten 0:4 nicht mit so brüchiger Stimme spricht und vor allem noch mit einem Grinsen herauskommt. Sehr wirksam, so ein Progamm. Dann aber Obacht vor der lokalen Boulevardpresse und ihren fiesen Spitznamen.

Lieber Oliver Neuville, es sieht schlecht aus für Dich. Deine Schweizer Landsleute waren so schlecht aufgestellt, dass sie selbst dem Unaussprechlichen einen steilen Pass ermöglichten, den Podolski zum ENG verwertete. Das hat Deine Chancen nicht gerade erhöht, demnächst auf Kosten des DFB auf Heimaturlaub gehen zu können. Maastricht soll aber auch schön sein.

Herzlichst, Euer Trainer Baade

13 Kommentare

  1. Es fehlt noch ein Text für den grandiosen niederländischen Torhüter Henk Timmer. Wie man so gnadenlos alle drei Gegentore verschulden kann, Respekt.

  2. Das wird wieder aufgewogen durch das fehlende Briefchen an den grandiosen schottischen Torhüter, das ich erst formuliert hatte, dann aber wieder rausgenommen, aus Respekt vor Michael Rensings Lebenswerk. Insofern hast Du Recht, ich aber auch.

  3. Pingback: Testspielstimmen SUI-GER | EURO 2008

  4. Was bitte ist ein ENG?

  5. Mein lieber Liborix, ich habe es fast befürchtet. Deine verfluchte Fixierung auf den Fußball. Ein „ENG“ ist natürlich ein „empty net goal“, ein Tor, das man erzielt, wenn der Torwart das Tor schon verlassen hat. Kommt wohl aus dem Eishockey.

    Ein leeres Netz bot allerdings auch Lehmann heute mindestens zwei Mal, komisch, dass man davon auf SPON oder so nix liest. Die schreiben alle, dass er fehlerfrei war. War er aber nicht.

  6. Dann ist ein ENG also sowas wie das 0:4 in diesem Spiel hier:

    http://youtube.com/watch?v=jxCALa58HcA

    Das sollte man ohnehin gesehen haben aus mehreren Gründen:

    - Das absurdeste Spitzenspiel der Geschichte der österreichischen Bundesliga

    - Die schlechteste Innenverteidigung, die dieser Planet je im Profifußball gesehen hat, vor allem beim 0:4, und vor allem bei einer Mannschaft, die den Anspruch hat, Champions League zu spielen und in Österreich spätestens nach der halben Saison uneinholbar auf Platz 1 zu liegen

    - Peter Pacult

  7. Lehmann und fehlerfrei – schließt sich das nicht automatisch aus?

  8. @liborix: das war ein einzigartiges Spiel in jeder Hinsicht. Nicht mehr, nicht weniger – abhaken, weiter gehts.

  9. Bela Rethy gab dem Ganzen gestern noch eine ganz besondere Note. Seine Lehmann-PR (danke auch an die Bildregie für die ganz vielen Nahaufnahmen) nervte ziemlich schnell, und die Leistung des Konkurrenten Enke im Verein wurde als „solide“ abgestempelt. Stimmt nur nicht ganz: Laut kicker gehörte Enke bspw. in der BL-Hinrunde zu den Top-3 im Tor (http://www.kicker.de/news/fussball/em/startseite/artikel/373315). Ganz groß allerdings seine Erfolgsanalyse. Es waren die „intelligenten Zweikämpfe ohne Fouls“, z.B. Fritz vor seinem Pass auf Gomez zum 2.0. Das müssen jetzt nur noch die Spieler verstehen…

  10. Kickernoten als Beweis für irgendwas heranzuziehen ist erst erlaubt, wenn diejenigen, die die Kickernoten vergeben, ein öffentlich einsehbares Blog führen oder den Trainerschein nachweisen können.

    Trainer-Baade-Noten-mäßig liegt z. B. Jens Lehmann weit vor René Adler. Also, im Trainer-Baade-Noten-Schnitt, dem langjährigen.

    Wobei, zugegebenermaßen, in dem Artikel gar nicht auf die Noten abgezielt wird.

    Fritz‘ Pass war wahrhaftig kein…

  11. Bastian Schweinsteiger ist der Überraschungsjoker vom Jogi, so wie Odonkor bei der WM. Nur eben andersrum – er spielt erst zig Spiele und bleibt dann mangels Leistung zu Hause. Odonkor wurde trotz mangelhafter Leistung im Verein in den Kader berufen. Verrückte Welt.

  12. „Nur eben andersrum.“
    Genau. Na dann: Gute Nacht. :-)

  13. Pingback: Das schwierige zweite Album | EURO 2008



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.