Souveräner Gruppensieger: Österreich (ehrlich!)

| 13 Kommentare

Heute kaum noch vorstellbar, aber 1998 qualifizierten sich aus der UEFA-Gruppe 4 zwei Mannschaften direkt für die WM in Frankreich, die mittlerweile schon froh sind, dass die UEFA noch keine Vor-Qualifikation vor der eigentlichen Qualifikation eingerichtet hat, weil sie diese mit großer Wahrscheinlichkeit nicht überstehen würden. Die Rede ist von Österreich und Schottland, wobei sich Österreich als Gruppensieger (!) und Schottland als bester Gruppenzweiter aus allen Gruppen direkt qualifizierten. Und 1998 war schließlich dieser Vorhang, der mal mitten in Europa in der Gegend rumhing, schon lange gefallen, auch die ehemaligen Sowjetrepubliken traten schon unter eigener Fahne an. Wie auch die ehemaligen Teilrepubliken Jugoslawiens mit ihren eigenen Auswahlen teilnahmen.

Keine 12 Jahre her, also noch nicht mal eine gesamte Fußballerlaufbahn, dennoch sind beide komplett in der Versenkung verschwunden, diese durchaus einmal traditionell häufigen Teilnehmer an einer Fußball-WM.

Nachdem auch Belgien nicht mehr aus seiner Talsohle rauskommt, Irland am fehlenden Videobeweis scheitert und Norwegen seit jener WM 1998 leider keine Bäume mehr ausreißt, wäre es wohl an der Zeit, sich beim nächsten Mal ein paar andere Underdogs auszuwählen, denen man ein bisschen was zutraut. Zum Beispiel nie die Vorrunde zu überstehen, so wie Schottland, aber nun gut, immerhin sind sie fast jedes Mal höchst tragisch gescheitert.

Vorschläge für Zweitmannschaften beim nächsten Turnier? (Womit man durchaus nicht wirken möchte wie der Belzebub eines jeden „echten“ Fußballfans, wie ein „Erfolgsfan“ nämlich. Nur kann man schlecht zu einer Mannschaft halten, die gar nicht teilnimmt.) Begründung muss natürlich nicht sein, wäre aber wahrscheinlich wissenswert.

13 Kommentare

  1. England bietet sich an; kommen zwar immer noch irgendwie aus der Gruppe raus, das war es dann aber auch. Durch die Fallhöhe (große Presse zu Hause, immer hoch gehalndelt als Mit-Favorit) ist auch großes Emotionspotenzial da.

  2. 2016 wirds ja einfach. Da ist ja die Hälfte der in der Quali startenden Mannschaften auch dabei.
    Meinst du jetzt Zweitmannschaften 2012 oder 2014? 2014 kann man ja mal eine nicht aus Europa wählen. Ich mochte dieses Jahr z.B. Chile.
    Für ich mich jetzt bei der EM(-Quali) entscheiden werde weiss ich noch nicht, außer das ich mich in der Quali immer freue wenn kleine oder sehr kleine was reißen.
    Ansonsten freue ich mich immer für die Schweiz, weil ich ihre Jugendarbeit in diesem kleinen Land sehr bewundere und das Land an sich auch mag. Schweiz und Chile war natürlich bei dieser WM eine dumme Kollision.

  3. Bei Belgien ist noch nicht Hopfen und Malz verloren, die haben doch eine ausgezeichnete Generation.

    Und die österreichische Jugendarbeit wird derzeit auch allerorten gelobt – zur EM 2016 sind die vielleicht mal wieder dabei.

  4. Es gab mal Zeiten, da war Island recht stark und gar nicht so weit weg davon, sich mal für irgendetwas zu qualifizieren. Denen würde ich es irgendwie gönnen. Und Zypern auch, aber die werden das wohl nicht schaffen. Israel wäre jetzt auch wirklich langsam mal dran.

    Vielleicht schafft es Bosnien-Herzegowina mal?

  5. Ja dem kann ich zustimmen. Ich bin auch auf längerfristige Entwicklung von Montenegro gespannt. Haben auch nen paar ganz starke und wenn die mal mehr Nationalmannschaftserfahrung haben dann könnt das was werden.

  6. Mein Zweitteam-Favorit ist Ungarn. Die müssten das Doppeltrauma 1954 und Matthäus allmählich besiegt haben und durchstarten. Oder die Finnen, die Ungarn des Nordens. Vielleicht werden die sportlichsten Finnen nicht immer automatisch Skispringer und/oder Alkoholiker, dann wird das die neue Macht des Nordens.

  7. Der (oder das?) Kosovo. Bald. So stay tuned.

  8. War Dein Zweitbelgien dieses Jahr nicht Chile? Und haben die Dich enttäuscht, dass Du so flott schon nach einem Zweitchiledassmalbelgienwar-Ersatz suchst?

  9. Ich mag ja die Finnen. Was wohl am ehesten daran liegt, dass wir Deutsche dazu neigen, alles und jeden aus Skandinavien zu mögen. Außer die Bierpreise.

    Wie geht’s eigentlich den Letten?

  10. @Jannik:
    Jau, hast Recht. Ich mag vor allem Ole Gunnar Solskjaer. Seit 1999.

    Gruß
    Rheinlaender

    (Ja, is ja gut, ich nehm‘ mir meinen Fisch schon selber.)

  11. Nein, Chile hat mich eigentlich nicht enttäuscht. Aber irgendwie fehlt mir bei Ländern, bei denen ich keinen Spieler kenne, auch ein wenig die Bindung. Außerdem rechne ich nicht damit, dass sie bei der nächsten WM wieder so relativ gut abschneiden werden, trotz Heim-Kontinent-WM.

    Ja, die Finnen. Die sind ein guter Kandidat, oder vielmehr: wären, wenn sie dann nicht immer im drittletzten Spiel der Gruppe Punkte in Aserbaidschan oder Kasachstan liegen lassen würden. Schlußendlich fehlen ihnen dann in der Endabrechnung stets diese ein, zwei oder drei Punkte.

    Mit Ungarn hätte ich es allerdings eher nicht so. Die haben zu meinen Lebzeiten außer 1982 irgendwie noch gar nicht stattgefunden. Nicht mal eine knapp verpasste Qualifikation war – glaube ich – dabei.

    Und wenn hier jemand sagt, dass Belgien noch nicht verloren ist, dann höre ich das natürlich gerne. Glaube es aber erst, wenn es auch in der Tabelle so steht.

  12. Bosnien-Herzegowina: Ex-Jugoslawien, das noch nicht bei einem großen Turnier dabei war. In der Quali für die WM 2010 erst in der Relegation gescheitert. Da möchte man einfach mal sehen, was die so reißen können.

    Montenegro: dito, nur ohne „knapp gescheitert“.

    Ungarn: Das Uruguay Europas – „im Fußball warn sie mal ganz groß, auch das ist längst vorbei“, wie Funny van Dannen einst sang. @Trainer Baade: So knapp ist Ungarn bei der Qualifikation für die WM 2010 auch nicht gescheitert, wie ich schon mal schrieb. Allerdings waren sie bei der EM 2008 und der WM 2006 in ihren Qualifikationsgruppen weit abgeschlagen. Wäre also eine echte Überraschung, wenn sie’s diesmal schaffen würden. Die Sympathie kommt natürlich, schon richtig bemerkt, immer von persönlichen Kontakten.

  13. Ich denke das es vorallem in der Größe der jeweiligen Nationen liegt das diese keine Große Nationalmannschaft haben. Es kommen einfach weniger Talente nach. Jede Nation hat mal eine „goldene Generation“ die bei großen Turnieren dabei. Manchmal springt vielleicht sogar der Titel dabei herraus aber eine Fußball „Macht“ werden diese Nationen nicht. Deutschland, Frankreich und England haben alleine schon bei den Talenten die Nase klar vorn.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.