Zum Inhalt springen

Schlagwort: FIFA

Puskás-Preis eingeführt und gleich auch mal vergeben

Neuerdings gibt es von der FIFA die Verleihung des „Puskás-Preises“, welcher nichts anderes als die internationale Entsprechung zum deutschen „Tor des Jahres“ ist. Da auch schon die Wahl zu Europas Fußballer des Jahres nicht von der FIFA selbst durchgeführt wird (sondern von France Football) und weil man weiterhin nicht die nationalen Fußballer des Jahres auswählen und prämieren darf, muss man sich ganz im Geiste des Alfredo Pöge („Für Sie immer noch Doktor Alfredo Pöge!“) seine eigenen Wahlen und Auszeichnungen schaffen, auf dass man immer mal wieder irgendwo erwähnt wird und die Welt sich erinnert, dass man wichtig ist.

Das schönste Tor des Jahres wählt die FIFA nun also ebenfalls, als hätte es noch eines goldenen Schuhs und eines weißen Bergtrikots für den jüngsten Neustar unter den Linksfüßern sowie dem dazugehörigen schlecht gestylten Joghurtbecher (man schaue sich dieses Ungetüm an „Trophäe“ nur bei guter Magenlage an) bedurft.

Interessant sind dabei die von den auf dem Planeten Jupiter sitzenden FIFA-Oberen herübertelegrafierten einschränkenden Kriterien für diese Wahl. So liest man unter Punkt 3 bei den Einschränkungen, welche Tore nicht zur Wahl stehen dürfen:

3) […] dass es sich bei dem Tor weder um einen Glückstreffer noch um die unmittelbare Folge eines Missgeschicks seitens des gegnerischen Teams handelte

Gewonnen hat diesen Puskas-Preis dann allerdings ein Weitschuss-Tor von Cristiano Ronaldo aus über 30m.

Natürlich glauben wir gerne, dass das kein Glückstreffer war, wenn er den selben Weitschuss von genau der selben Stelle bitte — sagen wir, weil er es ist — 10x exakt so reproduziere. Und natürlich war es auch kein Missgeschick, dass der gegnerische Torwart den Ball nicht parierte. Er hatte ja nur 30m Flugbahn lang Zeit, unten auf dem Boden in die Richtung der nötigen Position zu laufen, um den Ball mit einem kleinen Hüpfer über die Latte zu lenken, statt, wie er es tat, sich spektakulär durch die Luft zu werfen, dabei aber den Ball zu verfehlen.

Einen seltsamen Sinn für Humor haben sie, diese Jupiteraner.

2 Kommentare

Kommando Wurfgeschoss

Der Bericht über einen Fan, der seine Vuvuzela bei einem Clubspiel in Südafrika als Wurfgeschoss in Richtung des Schiedsrichters zur Waffe umfunktioniert hat, weckt wirklich abscheuliche Wünsche in mir. Dass es noch ein paar mehr solcher Vorfälle in näherer Zukunft geben möge. Vielleicht sollte man sammeln und ein Kommando „VuvuWurfgeschoss“ nach Südafrika schicken, auf dass es möglichst viele solcher Vorfälle inszeniert. Natürlich nicht ohne sicherzustellen, dass niemandem wirklich etwas passiert. Sepp Blatter hatte schließlich die Ausnahmeregelung für die Vuvuzelas nur unter der Prämisse erteilt, dass mit ihr keine gefährlichen Dinge im Stadion angestellt werden.

Auch wenn das eine hinterhältige Strategie wäre (und Ambush‘e sind ja bekanntlich bei der FIFA verboten):

So eine herrliche Absenz von Fliegenschwarmgeräuschen bei den Fernsehübertragungen im nächsten Sommer wäre mir den einen oder anderen Euro im Vorhinein wert.

3 Kommentare

Alle FIFA-Mitglieder in einer Liste

Seit Land Abk. Verband gegr. Konf.
2016 Gibraltar GIB Gibraltar Football Association (GFA) 1895 UEFA
2016 Kosovo KOS Federata e Futbollit e Kosoves (FFK) 1946 UEFA
2012 Südsudan SSD South Sudan Football Association (SSFA) 2011 CAF
2007 Montenegro MNE Fudbalski Savez Crne Gore (FSCG) 2006 UEFA
2005 Komoren COM Fédération Comorienne de Football (FCF) 1979 CAF
2005 Timor-Leste TLS Federação de Futebol de Timor-Leste (FFTL) 2002 AFC
2000 Bhutan BHU Bhutan Football Federation (BFF) 1983 AFC
1998 Amerikanisch-Samoa ASA American Samoa Football Association (ASFA) 1981 OFC
1998 Amerikanische Jungferninseln VIR Virgin Islands
Soccer Association (VISA)
1998 CON
CA
CAF
1998 Eritrea ERI Eritrean National Football Federation (ENFF) 1992 CAF
1998 Mongolei MGL Mongolian Football Federation (MFF) 1959 AFC
1998 Neukaledonien NCL Fédération Calédonienne de Football (LFNC) 1928 OFC
1998 Palästina PAL Palestinian Football Federation (PFF) 1964 AFC
1998 Turks- und Caicos-Inseln TCA Turks and Caicos Islands Football Association (TCIFA) 1996 CON
CA
CAF
1996 Andorra AND Federació Andorrana de Fútbol (FAF) 1994 UEFA
1996 Anguilla AIA Anguilla Football Association (AFA) 1996 CON
CA
CAF
1996 Bosnien-Herzegowina BIH Nogometni / Fudbalski Savez Bosne i Hercegovine (NFSBIH) 1908
bzw.
1992
UEFA
1996 Britische
Jungferninseln
VGB British Virgin Islands Football Association (BVIFA) 1968 CON
CA
CAF
1996 Guam GUM Guam Football Association (GFA) 1975 AFC
1996 Montserrat MSR Montserrat Football Association (MFA) 1994 CON
CA
CAF
1994 Aserbaidschan AZE Azərbaycan Futbol Federasiyaları Assosiasiyası (AFFA) 1993 UEFA
1994 Cook-Inseln COK Cook Islands Football Association (CIFA) 1971 OFC
1994 EJR Mazedonien MKD Fudbalska Federacija na Makedonija 1992 UEFA
1994 Kasachstan KAZ Football Union of Kzakhstan (FSK) 1989 UEFA
1994 Kirgisistan KGZ Football Federation of Kyrgyz Republic (FFKR) 1992 AFC
1994 Moldawien MDA Federaţia Moldovenească de Fotbal (FMF) 1990 UEFA
1994 Tadschikistan TJK Tajikistan National Football Federation (TNFF) 1936 AFC
1994 Tonga TGA Tonga Football Association (TFA)] 1965 OFC
1994 Turkmenistan TKM Football Association of Turkmenistan (FAT) 1992 AFC
1994 Usbekistan UZB Oʻzbekiston Futbol Federatsiyasi (UFF) 1946 AFC
1993 Dominica DMA Dominica Football Association (DFA) 1973 CON
CA
CAF
1992 Armenien ARM Football Federation of Armenia (FFA) 1992 UEFA
1992 Weißrussland BLR Federatsija Futbola Belarus (FFB) 1989 UEFA
1992 Cayman-
Inseln
CAY Cayman Islands Football Association (CIFA) 1966 CON
CA
CAF
1992 Georgien GEO Sakartwelos Pechburtis Pederazis (SPP) 1990 UEFA
1992 Kroatien CRO Hrvatski nogometni savez (HNS) 1912 UEFA
1992 Namibia NAM Namibia Football Association (NFA) 1990 CAF
1992 Slowenien SVN Nogometna zveza Slovenije (NZS) 1920 UEFA
1992 St. Kitts
und Nevis
SKN St. Kitts and Nevis Football Association (SKNFA) 1932 CON
CA
CAF
1992 Südafrika RSA South African Football Association (SAFA) 1991 CAF
1992 Ukraine UKR Federazija Futbolu Ukrajiny (FFU) 1991 UEFA
1990 Tahiti TAH Fédération Tahitienne de Football (FTF) 1989 OFC
1988 Aruba ARU Arubaanse Voetbal Bond (AVB) 1932 CON
CA
CAF
1988 Färöer FRO Fótbóltssamband Føroya (FSF) 1979 UEFA
1988 Salomon-Inseln SOL Solomon Islands Football Federation (SIFF) 1978 OFC
1988 San Marino SMR Federazione Sammarinese Giuoco Calcio (FSGC) 1931 UEFA
1988 St. Lucia LCA St. Lucia Football Association (LFA) 1979 CON
CA
CAF
1988 St. Vincent
und die
Grenadinen
VIN Saint Vincent and the Grenadines Football Federation (VGFF) 1979 CON
CA
CAF
1988 Vanuatu VAN Vanuatu Football Association (VFA) 1934 OFC
1986 Äquatorial-
Guinea
EQG Federación Ecuatoguineana de Fútbol (FEF) 1928 CAF
1986 Belize BLZ Football Federation of Belize (BNFA) 1980 CON
CA
CAF
1986 Guinea-Bissau GNB Federação de futebol da Guiné-Bissau (FFGB) 1974 CAF
1986 Kap Verde CPV Federação Caboverdiana de Futebol (FCF) 1982 CAF
1986 Malediven MDV Football Association of Maldives (FAM) 1982 AFC
1986 Samoa SAM Samoa Football (Soccer) Federation (SFA) 1968 OFC
1986 Seychellen SEY Seychelles Football Federation (SFF) 1979 CAF
1986 São Tomé
und
Príncipe
STP Federação Santomense de Futebol (FSF) 1975 CAF
1980 Angola ANG Federacao Angolana de Futebol (FAF) 1979 CAF
1980 Jemen YEM Yemen Football Association (YFA) 1962 AFC
1980 Mosambik MOZ Federação Moçambicana de Futebol (FMF) 1975 CAF
1980 Oman OMA Oman Football Association (OFA) 1978 AFC
1976 Botswana BOT Botswana Football Association (BFA) 1960 CAF
1976 Grenada GRN Grenada Football Association (GFA) 1924 CON
CA
CAF
1976 Macau MAC Associacao Futebol de Macau (AFM) 1939 AFC
1976 Ruanda RWA Fédération Rwandaise de Football Amateur (FRFA) 1972 CAF
1976 Swasiland SWZ National Football Association of Swaziland (NAAS) 1968 CAF
1974 Bangladesch BAN Bangladesh Football Federation (BFF) 1972 AFC
1974 Liechtenstein LIE Liechtensteiner Fussballverband (LFV) 1934 UEFA
1972 Burundi BDI Fédération de Football du Burundi (FFB) 1948 CAF
1972 Vereinigte
Arabische
Emirate
UAE United Arab Football Association (UAEFA) 1971 AFC
1970 Antigua und Barbuda ATG Antigua and Barbuda Football Association (AFA) 1928 CON
CA
CAF
1970 Katar QAT Qatar Football Association (QFA) 1960 AFC
1970 Nepal NEP All Nepal Football Association (ANFA) 1951 AFC
1969 Benin BEN Fédération Béninoise de Football (FBF) 1968 CAF
1969 Brunei Darussalam BRU Football Association of Brunei Darussalam (FAB) 1959 AFC
1968 Bahamas BAH Bahamas Football Association (BFA) 1967 CON
CA
CAF
1968 Barbados BRB Barbados Football Association (BFA) 1910 CON
CA
CAF
1968 Guyana GUY Guyana Football Federation (GFF) 1902 CON
CA
CAF
1967 Malawi MWI Football Association of Malawi (FAM) 1966 CAF
1967 Niger NIG Fédération nigérienne de football (FNF) 1967 CAF
1967 Sierra Leone SLE Sierra Leone Football Association (SLFA) 1967 CAF
1966 Bahrain BHR Bahrain Football Association (BFA) 1957 AFC
1966 Gambia GAM Gambia Football Association (GFA) 1952 CAF
1966 Papua-
Neuguinea
PNG Papua New Guinea Football Association (PNGFA) 1962 OFC
1965 Simbabwe ZIM Zimbabwe Football Association (ZFA) 1965 CAF
1964 Burkina Faso BFA Fédération Burkinabè de Football (FBFB) 1960 CAF
1964 Lesotho LES Lesotho Football Association (LFA) 1932 CAF
1964 Mauretanien MTN Fédération de Foot-Ball de la Républic Islamique de Mauritanie (FFRIM) 1961 CAF
1964 Sambia ZAM Football Association of Zambia (FAZ) 1929 CAF
1964 Tansania TAN Tanzania Football Federation (TFF) 1930 CAF
1964 Tschad CHA Fédération Tchadienne de Football (FTF) 1962 CAF
1964 Vietnam VIE Vietnam Football Federation (VFF) 1962 AFC
1963 Algerien ALG Fédération Algérienne de Football (FAF) 1962 CAF
1963 Australien AUS Football Federation Australia (FFA) 1961 AFC
1963 Fidschi FIJ Fiji Football Association (FFA) 1938 OFC
1963 Gabun GAB Fédération Gabonaise de Football (FGF) 1962 CAF
1963 Libyen LBY Libyan Football Federation (LFF) 1962 CAF
1963 Trinidad und Tobago TRI Trinidad and Tobago Football Association (TTFA) 1908 CON
CA
CAF
1963 Zentralafr.
Republik
CTA Fédération Centrafricaine de Football (RCA) 1961 CAF
1962 Bermuda BER Bermuda Football Association (BFA) 1928 CON
CA
CAF
1962 Jamaika JAM Jamaica Football Federation (JFF) 1910 CON
CA
CAF
1962 Kamerun CMR Fédération Camerounaise de Football (FCF) 1959 CAF
1962 Kongo CGO Fédération Congolaise de Football (FECOFOOT) 1962 CAF
1962 Kongo DR COD Fédération Congolaise Football Association (FE.CO.F.A.) 1919 CAF
1962 Kuwait KUW Kuwait Football Association (KFA) 1952 AFC
1962 Liberia LBR Liberian Football Assotiacion (LFA) 1936 CAF
1962 Madagaskar MAD Fédération Malagasy de Football (FMF) 1961 CAF
1962 Mali MLI Fédération Malienne de Football (FMF) 1960 CAF
1962 Mauritius MRI Mauritius Football Association (MFA) 1952 CAF
1962 Senegal SEN Fédération Sénégalaise de Football (FSF) 1960 CAF
1962 Togo TOG Fédération Togolaise de Football (FTF) 1960 CAF
1961 Guinea GUI Fédération Guinénne de Football (FGF) 1959 CAF
1960 Elfenbeinküste CIV Fédération Ivoirienne de Football (FIF) 1960 CAF
1960 Kenia KEN Kenya Football Federation (KFF) 1960 CAF
1960 Puerto Rico PUR Federación Puertorriqueña de Fútbol (FPF) 1940 CON
CA
CAF
1960 Somalia SOM Somali Football Federation (SFF) 1951 CAF
1960 Tunesien TUN Fédération Tunisienne de Football (FTF) 1956 CAF
1959 Malta MLT Malta Football Association (MFA) 1900 UEFA
1959 Nigeria NGA Nigeria Football Association (NFA) 1945 CAF
1959 Saudi-Arabien KSA Saudi Arabia Football Federation (SAFF) 1959 AFC
1959 Uganda UGA Federation of Uganda Football Associations (UFA) 1924 CAF
1958 Dom.
Republik
DOM Federación Dominicana de Fútbol (FDF) 1953 CON
CA
CAF
1958 Dschibuti DJI Fédération Djiboutienne de Football 1977 CAF
1958 Ghana GHA Ghana Football Association (GFA) 1957 CAF
1958 Jordanien JOR Jordan Footbball Association (JFA) 1949 AFC
1958 Korea DVR PRK Football Association of the Democratic People´s Republic of Korea (KDVR) 1945 AFC
1957 Myanmar MYA Myanmar Football Federation (MFF) 1947 AFC
1956 Malaysia MAS Persatuan Bolasepak Malaysia (PBM) 1933 AFC
1956 Marokko MAR Fédération Royale Marocaine de Football (FMF) 1955 CAF
1954 Hongkong HKG The Hong Kong Football Association (HFA) 1914 AFC
1954 Taiwan TPE Chinese Taipei Football Association (CTFA) 1936 AFC
1953 Äthiopien ETH Ethiopian Football Federation (EFF) 1943 CAF
1953 Kambodscha CAM Cambodian Football Federation (CFF) 1933 AFC
1952 Indonesien IDN Football Association of Indonesia (PSSI) 1930 AFC
1952 Laos LAO Lao Football Federation (LFF) 1951 AFC
1952 Singapur SIN Football Association of Singapore (FAS) 1892 AFC
1952 Venezuela VEN Federación Venezolana de Fútbol (FVF) 1926 CON
ME
BOL
1951 Honduras HON Federación Nacional Autónoma de Fútbol de Honduras (FENAFUTH) 1935 CON
CA
CAF
1950 Irak IRQ Iraq Football Association (IFA) 1948 AFC
1950 Nicaragua NCA Federación Nicaragüense de Fútbol (FNF) 1931 CON
CA
CAF
1950 Sri Lanka SRI Football Federation of Sri Lanka (SLFA) 1939 AFC
1948 Afghanistan AFG Afghanistan Football Federation (AFF) 1922 AFC
1948 Indien IND All India Football Federation (AIFF) 1937 AFC
1948 Iran IRN Football Federation Islamic Republic of Iran (FFIRI) 1922 AFC
1948 Korea
Republik
KOR Korea Football Association (KFA) 1945 AFC
1948 Neuseeland NZL New Zealand Football (NZF) 1891 OFC
1948 Pakistan PAK Pakistan Football Federation (PFF) 1948 AFC
1948 Sudan SUD Sudan Football Association (SFA) 1936 CAF
1948 Zypern CYP Cyprus Football Association (CFA) 1934 UEFA
1938 El Salvador SLV Federación Salvadoreña de Fútbol (FSF) 1935 CON
CA
CAF
1938 Panama PAN Federación Panameña de Fútbol (FEPAFUT) 1937 CON
CA
CAF
1937 Haiti HAI Fédération Haïtienne de Football (FHF) 1933 CON
CA
CAF
1937 Syrien SYR Syrischer Arabischer Fußballverband (SAF) 1936 AFC
1936 Kolumbien COL Federación Colombiana de Fútbol (FCF) 1924 CON
ME
BOL
1935 Libanon LIB Federation Libanaise de Football Association (FLFA) 1933 AFC
1933 Guatemala GUA Federación Nacional de Fútbol de Guatemala (FENAFUTG) 1926 CON
CA
CAF
1932 Kuba CUB Asociación de Fútbol de Cuba (AFC) 1924 CON
CA
CAF
1932 Niederl.
Antillen
ANT Nederlands Antilaanse Voetbal Unie (NAV) 1921 CON
CA
CAF
1931 China VR CHN Chinese Football Association (CFA) 1924 AFC
1930 Albanien ALB Federata Shqiptare e Futbollit (FSHF) 1930 UEFA
1929 Island ISL Knattspyrnusamband Íslands (KSI) 1907 UEFA
1929 Israel ISR Israel Football Association (IFA) 1928 UEFA
1929 Japan JPN Japan Football Association (JFA) 1921 AFC
1929 Mexiko MEX Federación Mexicana de Fútbol Asociación (FMF) 1927 CON
CA
CAF
1929 Suriname SUR Surinaames Voetbal Bond (SVB) 1920 CON
CA
CAF
1928 Philippinen PHI Philippine Football Association (PFA) 1907 AFC
1927 Griechenland GRE Elliniki Podosferiki Omospondia (EPO) 1926 UEFA
1926 Bolivien BOL Federación Boliviana de Fútbol (FBF) 1925 CON
ME
BOL
1926 Ecuador ECU Federación Ecuatoriana de Fútbol (AEF) 1925 CON
ME
BOL
1925 Thailand THA Football Association of Thailand (FAT) 1916 AFC
1924 Bulgarien BUL Bulgarski futbolen Sojus (BFS) 1923 UEFA
1924 Peru PER Federación Peruana de Fútbol (FPF) 1922 CON
ME
BOL
1923 Ägypten EGY Egyptian Football Association (EFA) 1921 CAF
1923 Estland EST Eesti Jalgpalli Liit (EJL) 1921 UEFA
1923 Irland IRL Football Association of Ireland (FAI) 1921 UEFA
1923 Lettland LVA Latvijas Futbola Federācija (LFF) 1921 UEFA
1923 Litauen LTU Lietuvos Futbolo Federacija (LFF) 1923 UEFA
1923 Polen POL Polski Związek Piłki Nożnej (PZPN) 1919 UEFA
1923 Portugal POR Federação Portuguesa de Futebol (FPF) 1914 UEFA
1923 Rumänien ROU Federaţia Română de Fotbal (FRF) 1909 UEFA
1923 Türkei TUR Türkiye Futbol Federasyonu (TFF) 1923 UEFA
1923 Uruguay URU Asociación Uruguaya de Fútbol (AUF) 1900 CON
ME
BOL
1921 Costa Rica CRC Federación Costarricense de Fútbol (FCF) 1921 CON
CA
CAF
1921 Paraguay PAR Asociación Paraguaya de Fútbol (APF) 1906 CON
ME
BOL
1919 Serbien SRB Fudbalski Savez Srbije (FSS) 1919 UEFA
1917 Brasilien BRA Confederação Brasileira de Futebol (CBF) 1914 CON
ME
BOL
1913 USA USA United States Soccer Federation (USSF) 1913 CON
CA
CAF
1912 Argentinien ARG Asociación del Fútbol Argentino (AFA) 1893 CON
ME
BOL
1912 Chile CHI Federación de Fútbol de Chile 1895 CON
ME
BOL
1912 Kanada CAN Canadian Soccer Association (CSA) 1912 CON
CA
CAF
1912 Russland RUS Rossijski Futbolny Sojus (RFS) 1912 UEFA
1911 Nordirland NIR Irish Football Association (IFA) 1880 UEFA
1910 Luxemburg LUX Fédération Luxembourgeoise de Football (FLF) 1908 UEFA
1910 Schottland SCO Scottish Football Association (SFA) 1873 UEFA
1910 Wales WAL Football Association of Wales (FAW) 1876 UEFA
1908 Finnland FIN Suomen Palloliitto (SPL) 1907 UEFA
1908 Norwegen NOR Norges Fotballforbund (NF) 1902 UEFA
1907 Slowakei SVK Slovenský Futbalový Zväz (SFZ) 1993 UEFA
1907 Tschech.
Republik
CZE Českomoravský Fotbalový Svaz (ČMFS) 1993 UEFA
1906 Ungarn HUN Magyar Labdarugó Szövetség (MLS) 1901 UEFA
1905 England ENG The Football Association (FA) 1863 UEFA
1905 Italien ITA Federazione Italiana Giuoco Calcio (FIGC) 1898 UEFA
1905 Österreich AUT Österreichischer Fußball-Bund (ÖFB) 1926 UEFA
1904 Belgien BEL Koninklijke Belgische Voetbalbond (URBSFA) 1895 UEFA
1904 Dänemark DEN Dansk Boldspil Union (DBU) 1889 UEFA
1904 Deutschland GER Deutscher Fußball-Bund (DFB) 1900 UEFA
1904 Frankreich FRA Fédération Francaise de Football (FFF) 1919 UEFA
1904 Niederlande NED Koninklijke Nederlandse Voetbal Bond (KNVB) 1889 UEFA
1904 Schweden SWE Svenska Fotbollförbundet (SF) 1904 UEFA
1904 Schweiz SUI Schweizerischer Fussballverband (SFV) 1895 UEFA
1904 Spanien ESP Real Federación Española de Fútbol (FEF) 1913 UEFA

Stand 7.6.2013

Kommentare geschlossen

Was für ein großartiger Torjäger!

FIFA-Interviews zu zitieren ist ein bisschen so, wie auf die Jagd nach Tippfehlern zu gehen: Es hat sich überlebt, sofern der dortige Stil nicht mal endlich ein wenig entverwässert wird. Wird er aber auch in diesem Interview mit Iker Casillas nicht. Da die Fragen von verschiedenen Menschen mit seltsamen Namen gestellt werden, ist davon auszugehen, dass es lediglich die Zusammenstellung eines Fan-Chats ist. Was für komische Gesellen sich allerdings in einem Fan-Chat bei der FIFA herumtreiben, verdeutlicht diese Frage von einem gewissen Stevedotcom:

Steve.com: Was denkt man sich, wenn man ein Tor kassiert… „Was für ein dummer Fehler von mir!“ oder „Was für ein großartiger Torjäger!“?
Casillas: Ich sage mir immer, dass ich ein wenig mehr hätte machen können.

Offensichtlich hat sich dieser jemand zu lange, zu viel, zu ausgiebig und vor allem zu seit Beginn seines Fußballfanseins Texte aus der Weißwaschmaschinerie der FIFA zu Gemüte geführt: Ob der Torwart nach einem Gegentor denke, wie toll doch der Stürmer sei, der das Tor erzielt hat, will er wissen.

Die herrliche Naivität dieser Frage ist einfach zu schön, um wahr zu sein.

Fragt man Michael Rensing, ob er sich über Grafites „Tor des Jahres“ so richtig gefreut habe?
Fragt man Oliver Kahn, ob er angesichts der 3 Gegentore durch Sergio Conceição bei der EM 2000 beeindruckt von dessen Spielstärke gewesen sei?
Fragt man Christian Wörns, ob er sofort daran dachte, wie toll Davor Suker spiele?
Fragt man etwa Jürgen Kohler, ob er dachte, wie „großartig“ Marco van Basten im EM-Halbfinale 1988 gewesen sei?
Fragt man die gesamte Elf vom WM-Finale 1986, ob sie zuerst dachten: Was für ein toller Pass von Diego Maradona zum 3:2, mit dem der Kampf um die Weltmeiterschaft gegen sie entschieden wurde?

Fragt man überhaupt so eine — wenn nicht Naivität als Ausrede gelten könnte — unverfrorene Frage?

Und wie weit muss man vom Fußball als Sport zweier konkurrierender Mannschaften entfernt sein, um überhaupt erst auf eine solche Frage zu kommen?

Das kommt jedenfalls dabei raus, wenn die Leute Fußball nur noch als Konglomerat aus Friede, Freude, Eierkuchen wahrnehmen und dem ganzen Sermon, der unter dem Motto, dass das Spiel so gut zur Völkerverständigung diene, verbreitet wird, erliegen. Die Antwort auf diese Frage hätte man sich nämlich kinderleicht selbst geben können: Sich einfach bei einem x-beliebigen Spiel ins Tor begeben, dann ein Tor von einem x-beliebigen Stürmer dieser Welt kassieren, ob nun schuldhaft oder nicht, und dann kurz innehalten, einen Screenshot von den eigenen Emotionen und Aufwallungen machen und fertig ist die Soße aus ganz bestimmt nicht Bewunderung für den Stürmer, sondern Wut, Enttäuschung, Gram, Aggression, Selbstanklagen, Bedauern und noch mal Ärger.

Von Bewunderung für irgendeine Leistung eines Gegners ist da noch weniger Spur als von Lesenswertem in FIFA-Interviews.

6 Kommentare

Mdrn Knst

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass Sir Alex Ferguson Recht hatte mit seiner Äußerung bezüglich Sepp Blatter („lost his marbles“), dann ist er mit Blatters Ausführungen zum Logo des Confed-Cups 2009 in Südafrika erbracht:

Ich gratuliere Südafrikas Grafikindustrie zu diesem wunderbaren offiziellen Emblem, das die Vielfalt und die Farben Afrikas so treffend wiedergibt. Die Idee und die Machart des offiziellen Emblems haben uns sofort angesprochen.

Selbst wenn man das zu solchen Gelegenheiten übliche Gewäsch abzieht und nur 1% des Gesagten ernst nimmt, bleibt immer noch 1% Zustimmung für ein Logo, das beliebiger nicht sein könnte.

Sicher, allen ist klar, dass die FIFA schon lange bestimmt hat, dass Logos eben so aussehen müssen. Quadratisch, praktisch, schlecht. Aber im Rahmen des Gegebenen könnte man dennoch ein paar Prozent mehr Innovation erwarten.

6 Kommentare

Mario Gomez ist Links-Pisser

Nein, nicht Linksträger, er ist Linkspisser. Wie das gehen soll bei nur einem dafür vorhandenen Gerät? Nun, er benutzt immer das linke von zwei Pinkelbecken, wenn er sich vor dem Spiel noch die für den einen oder anderen Sprint entscheidenden Gramm leichter macht. Viel mehr Neues erfährt man in seinem ultraweich gespülten Interview mit der FIFA jedoch nicht:

Was hat es eigentlich mit der Rückennummer 33 auf sich?

In der Jugend habe ich immer die neun auf dem Rücken getragen, aber die war beim VfB bereits vergeben. Ich habe dann geschaut, welche Zahl frei ist und fand die 33 schön. Ich werde die Nummer auf Vereinsebene auch nicht mehr abgeben. Da bin ich schon ein wenig abergläubisch. Ich ziehe auch immer erst den linken Schuh und dann den rechten an, dasselbe bei den Schienbeinschonern. Und auf der Toilette benutze ich immer das linke Pissoir.

Außer, dass im Auftrage der FIFA Interviewende ständig die offizielle Bezeichnung der Turniere verwenden:

Nach dem dritten Platz bei der FIFA WM 2006 und dem zweiten Platz bei der UEFA EURO 2008 steht …

Ende März geht die Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ weiter.

Wie spricht man eigentlich hochgestellte Buchstaben?

9 Kommentare

Ein WMchen in Connecticut gefällig?

Für die Doppelvergabe der WM-Ausrichtung 2018 und 2022 hat sich auch Katar beworben.

Katar.

Lassen wir mal außer Acht, dass dort lediglich ungefähr genau 824.789 Menschen leben und man somit die WM auch z. B. nur in Düsseldorf oder Stuttgart durchführen könnte. Wenden wir uns lieber der Größe dieses Landes zu:

slightly smaller than Connecticut“ meldet das CIA World Factbook, das natürlich derlei Angaben immer ins Verhältnis zu US-Amerikanern bekannten Bezugsgrößen stellen muss. Was nicht verwunderlich ist und auch nicht als Lächerlichmachung gemeint ist. Schließlich liest man hierzulande gleichfalls ständig davon, dass Israel so groß wie Hessen sei oder dass in Island so viele Menschen wie in Krefeld, verteilt auf eine Fläche vergleichbar der Frankreichs, leben. Zwar sind weder Island noch Frankreich ein deutsches Bundesland, doch hat man hier, wenn schon, einen ungefähren Begriff von der Größe Frankreichs, während die Größenangaben „twice as large as Montana“ oder „half the size of Idaho“ nicht wirklich zur Veranschaulichung beitragen können. Zum Glück ist das im Falle Connecticuts (das mit dem stummen c) anders, weil das so nah bei New York liegt und damals am 11. September 2001 natürlich jeder (außer W.) alle möglichen Umgebungskarten abgegrast hat oder dazu von TV und Internet genötigt wurde. Natürlich kennt man Connecticut als Mensch auch deshalb, weil Sonic Youths Thurston Moore dortherkommt. Aus diesen Gründen kann man mit dem Größenvergleich „slightly smaller than Connecticut“ etwas anfangen und muss dann doch bezüglich der WM-Bewerbung von Katar kurz lachen. Eher schmunzeln gar nur.

Die Zeiten, als eine komplette WM wie 1930 in Montevideo in einer einzigen Stadt ausgetragen wurde, sind nun mal nicht mehr nur vorbei: Es kann sich auch niemand mehr aktiv daran erinnern. Heutzutage wollen die professionellen Menschenbeweger und die Bettenbereitsteller und die Dönerbudenbetreiber bei so einer WM schließlich auch ein bisschen was verdienen, weshalb es nicht in Frage kommen kann, dass eine WM unter der Prämisse so kurzer Wege, wie sie in Katar gegeben wären, stattfindet. Wenn man fürs Betrachten der täglichen drei Vorrundenspiele nicht wie der Dummschwätzer anno 2006 einen Hubschrauber braucht, sondern es bequem zu Fuß erledigen kann, von einem Stadion zum anderen zu laufen, dann ist das schlicht undenkbar für eine WM im Jahr 2018 oder 2022.

Weshalb die Bewerbung Katars als WM-Austragungsland auch nur als schelmiger und womöglich billiger kostengünstiger PR-Trick zu verbuchen ist. Hat ja schon gewirkt: Nach Lesen dieses Beitrags weiß man, wie viele Einwohner Katar hat und wie klein das Ländlein ist. Wo war jetzt noch mal meine Kontonummer?

PS: note: closest approximation of the native pronunciation falls between cutter and gutter, but not like guitar

12 Kommentare

Von der Farce eines Trainerscheins

Manchmal ist ein Blick ins Archiv sinnvoll, wenn z. B. jemand zum Trainer der Nationalmannschaft wird, später dann, man weiß es heute, des FC Bayern München, der eigentlich gar kein Trainer ist. Heute also ein Text von jenem Tag, an dem die vermeintliche Berufung Holger Osiecks zum Sidekick von Jürgen Klinsmann in dessen Zeit als Bundesteamchef bekannt wurde, dem 24. Juli 2004:

Liebe Bild-Leser, liebe normale Menschen,

es ist eine Farce, was der DFB mit seiner TFK da zu Wege gebracht hat. Ich bin zwar kein Verfechter der These, dass es ein Makel ist, dass der DFB nicht auf Rudis Rücktritt vorbereitet war. Ebenso denke ich, dass Hitzfelds Absage nicht dem DFB anzulasten ist (wenn, dann höchstens der Personalie MV). Und ich finde es auch absolut legitim und begrüßenswert, dass man sich Zeit nimmt und einige Wochen lang schaut, wer denn überhaupt gerade auf der Kirmes tanzt.

Dass nun aber zum dritten Mal nach Franz „Hillbilly“ Beckenbauer und Rudi Völler mit Jürgen Klinsmann ein Trainer das Amt übernimmt, die A-Nationalmannschaft – nachweislich das höchste unserer Güter im deutschen organisierten Fußball – zu trainieren, der überhaupt nicht die DFB-eigenen Voraussetzungen dafür erfüllt, erfüllt mich mit einer Mischung aus Zorn und Resignation. Zwar lassen sich diese beiden Emotionen auf den ersten Blick schlecht mischen, aber jegliche Aufregung oder auch Zornesregung rührt ja erst daher, dass man einen Zustand vorfindet, der einem nicht passt, den man aber nicht ändern kann, oder daher, dass möglicherweise Erwartungen enttäuscht werden, die man gerne erfüllt sähe und somit liegt in der Wut oder im Zorn schon der Keim der Resignation.

Wer sich aber mal die Mühe macht, beim DFB nachzulesen, welche Voraussetzungen ein gemeiner Mensch erfüllen muss, um überhaupt die Berechtigung zu haben, sich „Fußballlehrer“ zu schimpfen, der wird schon staunen, was da alles gefordert wird.

Nein, ich rede hier nicht vom fließenden Deutsch, welches MV von einem Nationaltrainer gefordert hat, woran dann letztlich auch Lothar Matthäus gescheitert ist, ich rede auch nicht vom schwammigen Begriff der „Weltmännischkeit“ – was auch immer man sich darunter vorstellen mag. Sei es nun, dass man so weltmännisch ist, dass man für O2 Werbung macht, während der eigene Club mit E-Plus in Verbindung steht oder umgekehrt. Sei es, dass man über die zweifelsohne teilweise erbittert vorgetragene Rivalität mit den Niederländern scherzt „Ich verstehe gar nicht, was die Holländer da haben. Wir haben in Bayern für sowas unsere Österreicher!“, oder sei es, dass man einfach seine – mein Gott, wie klischeehaft! – Sekretärin schwängert, woraufhin man seine Frau verlässt, weil man den selbstgezeugten neuen Bub nun wachsen sehen will.

Nein, ich rede von harten, weil niedergeschriebenen Regularien, und die lauten da beim DFB folgendermaßen: Zunächst einmal fällt die Suche via google und anderer Hilfsmittel gar nicht so leicht. Es hat mich über eine Stunde gekostet, etwas Brauchbares in dieser Beziehung im Internetz zu finden. Aufklärung fand ich also auf den Seiten des Bezirksverbandes Fußball Dresden. Hier sind 4 Stufen der Trainerausbildung dargestellt. Die C-Lizenz, die B-Lizenz und die A-Lizenz sind also das Maß der Dinge, gekrönt von der höchsten Stufe, dem „Fußballlehrer“.

Die Voraussetzungen für die C-Lizenz sind schon happig und ich kenne mehr als eine Handvoll Leute, die daran scheitern würden:
Vereinsmitgliedschaft
Lebenslauf
Gesundheitszeugnis
polizeiliches Führungszeugnis
Nachweis der Spielertätigkeit
Vollendung 16. Lebensjahr
Schiedsrichter- oder Regelkundelehrgang

Aha. Nun gut, den vorletzten Punkt würde Loddas Frau auf jeden Fall nicht erfüllen. Dann wäre da noch die Frage, was mit dem Gesundheitszeugnis bezweckt werden soll. Obliegt es etwa dem Trainer, die Frikobrötchen für das Vereinsfest selbst herzustellen und muss er deshalb „gesund“ sein? Oder ist es eher so, dass man eine bestimmte Klientel, die sich wie meinereiner mit Filzläusen und Fettleber rumplagen muss, ausschließen will? Seltsam, seltsam.

Vom Nachweis des polizeilichen Führungszeugnisses ausgenommen ist man übrigens, wenn man beim DFB Präsident werden will bzw. ist bzw. bleiben will bzw. nur noch zu FIFA- und UEFA-Abstimmungen fahren will. Dazu kann man dann gut seine Familie mitnehmen, das kostet dann auch kaum was extra, weil man mit seiner Frau einfach ein Doppelzimmer belegt. Diese lästigen Dinger, die da Rechnungen heißen, faxt man ganz schnöde nach Frankfurt und schon ist der Käse gegessen.

Fraglich erscheint mir auch, ob solch dubiose Gestalten wie Dragoslav Stepanovic ein polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt haben und somit jemals hätten Trainer sein dürfen. Würde die nachträgliche Aberkennung aller Punkte eigentlich zu einem dramatischen Kursverlust bei der Bayer AG führen? Müsste Eintracht Frankfurt jetzt nicht aufgrund der damals nicht erreichten Punktzahlen eigentlich in der 3. Liga kicken? Und: gilt ein Führungszeugnis aus einem Staat, der eine Diktatur war, ebenso viel wie mein Führungszeugnis, das zwar weiß wie Schnee ist, aber eben auch nur von der Polizei in Moers ausgestellt wurde?

Kommen wir aber zu einem wichtigeren Punkt, den Klinsi-Klinsmän nicht erfüllt: er ist gar kein Vereinsmitglied! Glaub ich jedenfalls. Oder ist er noch beim VfB oder bei den Kickers in Stuttgart in Degerloch „eingeschrieben“? Also aktuell kickt oder trainiert er jedenfalls nirgendwo und wenn, dann auch nur bei den L. A. Raiders oder bei den New York Jets oder wie diese Mannschaften alle in Übersee heißen mögen. Kein DFB-Vereinsmitglied also.

Aber das wäre ja noch vernachlässigenswert. Schauen wir uns mal an, was man für die weiteren Stufen dieses Trainerscheins an Voraussetzungen mitbringen müsste. Achso. Ich vergaß, zu erwähnen, dass man mit C-Lizenz alle Vereine bis zur 5. Spielklasse trainieren darf. Rudi hätte also allerhöchstens bei San Marino Nationaltrainer werden dürfen. Ich weiß, ich weiß, Rudi war gar nicht Bundestrainer, das war Skibby-Heydiddliho-Flanders. Aber irgendwie war ja dann doch Rudi Bundestrainer, oder nicht?

Für die B-Lizenz, die auf die C-Lizenz folgen würde, ist neben den oben genannten Voraussetzungen erforderlich, dass man mindestens 1 Jahr als Trainer mit der C-Lizenz tätig war. Kann ich mich nicht dran erinnern, dass Klinsi-Klinsmän in den letzten Jahren bei einem Verein in der 5. Spielklasse Trainer war. Auch nicht bei Rudi Völler. Und bei Franz „Hillbilly“ Beckenbauer kann ich mich nur an Olympique Marseille erinnern, aber das war nach seiner Zeit als Bundestrainer. Jaja, ich weiß, für ihn erfand man die lustige Bezeichnung Teamchef, weil er eben gar keinen Trainerschein hatte. Teamchef klingt aber für mich irgendwie nach jemandem, der die Hotels bucht und entscheidet, wer wann zu einem Interview kommen bzw. gehen soll, weniger nach „Trainer“.

Für die A-Lizenz muss man dann mindestens 1 Jahr mit der B-Lizenz als Trainer tätig gewesen sein. Sind also schon mindestens 2 Jahre Ausbildung bis hierhin.

Das höchste der Gefühle ist dann die Ausbildung zum Fußball-Lehrer. Hierfür muss man neben den oben erwähnten Dingen wie Reinheit der Kleidung und natürlich unbefleckt in die Ehe gegangen zu sein, was dem polizeilichen Führungszeugnis kaum nachsteht, vor allem: 2 Jahre mit der A-Lizenz tätig gewesen sein. Bevor man also Fußballlehrer werden kann beim DFB, muss man mindestens 4 Jahre als Trainer gearbeitet haben!

4 Jahre. Lodda schafft zwar in einem Jahr fast so viele Stationen, das liegt aber daran, dass er immer so schnell die Stadt verlassen muss, wenn er wieder ein Kind geschwängert hat. In südlichen Ländern wird da nicht lange gefackelt, entweder die Sau wird aus dem Dorf getrieben oder direkt aufgeschlitzt. Nun also Ungarn für Lodda. Okay, kann man als B-Lizenzjahr durchgehen lassen. Ungarn ist nicht gerade erstklassig, also für Lodda immer noch Teil der Ausbildung. Die schlappen Ungarn konnten gerade mal den DFB schlagen in den letzten Monaten, ansonsten gab es hohe Niederlagen gegen Brasilien und andere.

4 Jahre. Franz war noch nicht mal 4 Jahre nicht mehr aktiver Fußballer, als er Mitte 1984 Bundesteamcheftrainer wurde. Rudi hingegen hatte überhaupt gar keine Ahnung, was ihn erwarten würde, er spazierte nur als Schriftführer in die Sitzung im Jahr 2000, und als er wieder rauskam, war er Bundesteamcheftrainer, ohne dass er irgendwie auch nur ein polizeiliches Führungszeugnis in Kopie dabei gehabt hätte. Erstaunlich, erstaunlich. Seit gerade eben wissen wir ja auch, dass ein Kriterium „Vereinszugehörigkeit“ ist. Aber Rudi war doch damals bei Bayer Leverkusen! Es wird doch niemand ernsthaft behaupten, dass eine Werkssportgemeinschaft ein „Verein“ ist! Nee, nee, schon wieder eine Regularie über Bord geworfen.

Der Knüller kommt aber zuletzt: für den Fußballlehrerschein benötigt man den „Nachweis der Fachoberschulreife“.

Wir schlagen nach:
Franz Beckenbauer: Ausbildung zum Versicherungskaufmann abgebrochen
Rudi Völler: bei Rudi findet man nur die Angabe, dass er 1978 seinen ersten Profivertrag unterschrieben hat, da war er gerade 18 (wenn jemand mehr weiß, kann er mich gerne korrigieren)
Jürgen Klinsmann: Bäcker (Zitat: Ich habe mich nie für das Backen interessiert.)

Wüsste nicht, dass man als Bäcker die Fachoberschulreife hätte.

Zusammenfassend können wir sagen, dass niemand dieser Männer je Bundeschefkoch hätte werden dürfen. Anscheinend gilt in Deutschland immer noch das Führerprinzip: einer wird ausgewählt, der überhaupt nix von den Bestimmungen erfüllt und der dann einer Organisation vorsteht, die die rigiden Bestimmungen für den Rest des Volkes noch verschärft. Und diesem einen fliegen dann die Sympathien zu und er kann machen, was er will, obwohl er überhaupt nicht den strengen Regularien entspricht, so lange er nur Frankreich schlägt.

Insofern kann ich Peter Neururer sehr, sehr gut verstehen, dass er die Faust in der Tasche ballt, an seiner Stelle würde ich die andere Faust auch noch ballen und dann auch noch die Zähne fletschen und zu einem verbalen Rundumschlag ausholen, der sich gewaschen hat. Normale Menschen müssen 4 Jahre lang eine Ausbildung durchlaufen (in der sie ja nicht einfach nur eine Mannschaft trainieren, nein, es stehen solche Dinge wie Technik-, Taktik-, Konditionstraining, Trainingsplanung und -analyse, Coaching, Sportmedizin sowie Sportpädagogik und Sportpsychologie auf dem Lehrplan), diesen Heinis da steckt man den Trainerjob hingegen einfach in den Arsch.

Das ist eine Frechheit und es ist verständlich, dass man da als normal ausgebildeter Trainer sich lieber auf die Zunge beißt als seinen Trainerschein durch unbedachte Äußerungen zu verspielen.

Wenden wir den Blick zu unserem westlichen Nachbarn Frankreich, so finden wir dort ein Land und vor allem einen Fußballverband (F. F. F., denn alle guten Dinge sind drei), der den Mut hat, Trainer aus den eigenen Reihen zum Cheftrainer der A-Mannschaft zu machen. Nicht dass das hier als Plädoyer für Uli Stielike mißverstanden wird, um Gottes willen. Ich will lediglich festhalten, dass diese ganzen Bestimmungen beim DFB, wer wann wen trainieren darf, eigentlich für’n Arsch sind.

In den Reißwolf damit, denn Klinsmanns Nachfolger wird eh wieder Fredi Bobic („Der Fredi ist unverbraucht!“), Oliver Kahn („Der Mann hat alles gewonnen!“) oder Miroslav Klose („Ein Mann mit Charisma!“) heißen. Man muss halt nur im richtigen Moment ohne Job sein und von der Mehrheit der Bild-Leser als sympathisch empfunden werden. Vielleicht wird gar eines Tages der „Unsymp auf Lebenszeit“ Michael Schumacher Bundesflanders. Bei Benefizspielen kickt er ja schon manchmal mit.

Und natürlich – nicht zu vergessen – muss dann noch eine Marionette da neben einem rumspringen, die alle diese ganzen Trainerlizenzen erworben hat. So ganz ohne geht es dann doch nicht in Deutschland. Nun also wieder Holger Osieck, als Nachfolger von Bundestrainer Michael Skibbe. Was für eine Farce!

5 Kommentare

Neues vom Fön: Lost his marbles?

Ah, herrlich. Endlich spricht mal einer dem (hier: im Wortsinne) Fußvolk aus der kochenden Seele. Wer’s noch nicht gelesen hat, kann ja mal raten, auf wen Fergusons folgende Worte gemünzt sind, wobei die Auswahl da nicht allzu groß ist.

„Ich weiß nicht, ob er vielleicht zu alt ist. Aber er hat in der Vergangenheit so viele lächerliche Kommentare abgegeben, dass er ernsthaft Gefahr läuft, seine Glaubwürdigkeit und Seriösität zu verlieren.“

Ja, so schwer ist das ja nicht. Wer ist alt, redet wirres Zeug und könnte dem Sir im Besonderen Anlass gegeben haben, etwas zornig auf ihn zu werden?

Natürlich sind wir alle mit Ferguson einer Meinung, schließlich ist der Adressat nachweislich zu alt zum Autofahren. Und das mit dem Blödsinn, da wissen wir gar nicht so genau, ob das jemals besser war, auch in jüngeren Jahren.

Und dass Ferguson a) selbst nicht viel jünger ist und b) sehr spezielle eigene Interessen hat, die sich von denen des übrigen Fußvolks unterscheiden, hat ausnahmsweise mit den Beweggründen für seine Aussage nichts zu tun. Jedenfalls nicht in dem Moment, in dem wir tief drinnen dieses Touché genießen.

2 Kommentare

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11

Der Kosmos zieht sich wieder zusammen, statt älter werden wir wieder jünger, merkt Ihr schon dieses Rumpeln und Ziehen?

Endlich! Fußball ist zumindest in Bezug auf die Rückennummern der Spieler wieder Fußball. Die FIFA schreibt vor, dass es bei Länderspielen nur noch Nummern von 1 bis 18 geben darf. Leider ist nicht festgelegt worden, dass die Anfangself auch nur die Nummern 1 bis 11 tragen kann.

Da der DFB irgendwelche Probleme mit rascher Beflockung hat, gab es gestern ein Phänomen zu bestaunen, das wir seit Jahrzehnten nicht mehr kennen: Keine Spielernamen auf den Trikots. Das ist toll. Demnächst bauen wir die Stadien wieder zurück, lassen uns bei der kleinen Schlägerei nach dem Spiel von bekutteten Fans erstechen und in ca. drei Monaten schon gibt’s wieder nur noch einen Ball pro Spiel und Stadion. Wenn den ein Zuschauer mal nicht rausrückt, geht’s eben nicht weiter. Nachspielzeit wird nicht mehr angezeigt und die Reporter machen tatsächlich Pausen beim Sprechen. Einziger Haken: ab in ca. 20 Jahren gibt es nur noch 4 oder 5 Spiele der Bundesliga in der Sportschau als Zusammenfassung zu sehen, der Rest wird lediglich per Ergebniseinblendung abgehandelt.

Besonders gespannt darf man auf die Zeit ohne Bundesliga — stattdessen mit Endspielen um die Deutsche Meisterschaft — sein: Wie das wohl sein wird?

12 Kommentare

Das schönste Tor aller Zeiten

Welches das war, will die FIFA auf ihrer Seite wissen. Und da es für „im Auge des Betrachters“ nun mal keine harten Kriterien gibt, kann man da wunderbar und stundenlang drüber sinnieren und doch zu keiner verbindlichen Entscheidung kommen. Sehr einfach zu erlangender Content. Ich frage jetzt nicht, welches Tor das schönste aller Zeiten war, denn ein humoriger User namens bembelboy hat die Antwort, der man nicht widersprechen kann, schon gegeben. Nicht Maradona, nicht Helmut Rahn, nicht Zinedine Zidane oder gar Oliver Bierhoff, sondern … lest selbst:

Ohne mich selbst großartig loben zu wollen bin ich der Meinung, dass mein Freistoß im Training des FC Ober-Roßbach im Jahr 1999 einer der schönsten Treffer überhaupt war. Der Ball schlug dermaßen im Winkel ein…das gab es seitdem nie wieder. Außerdem war es auch mein einziger Freistoßtreffer.

8 Kommentare

FIFA Becherwurf 08

Neuerdings habe ich meine Liebe zu FIFA 0x wiederentdeckt, die ich nie hatte. Vier Millionen Knöpfchen und 38 Millionen Sondertricks ließen das Ganze dann doch immer zu einer unhandhabbaren (was für ein Buchstabensalat) Angelegenheit werden. Da ich nicht mehr nachmittags ab 13.20h wie Bart Simpson mit Erklingen der Schulglocke das Weite und somit den Rechner suchen kann, fehlt mir einfach die Einarbeitungszeit und das Geschick, mich in diesem Trick-Wirr-Warr zurecht zu finden. Was bedauerlich ist, auf dem C64 habe ich schließlich noch ganze Saisons in quasi-Echzeit mit Freunden durchgespielt — und jeder weiß doch, wie man da Tore erzielte, mit immer dem selben Trick. Man musste ihn nur schneller anwenden können als der menschliche Gegner. Da gingen dann schon mal 34 Samstagnachmittage für drauf, als erster in die richtige Schussposition zu kommen. Immens zeitverschwendend, zu dieser Zeit. Zu dieser Zeit dachte man aber auch, alt würden nur die anderen. Warum also nicht 34 Spieltage lang eine Bundesligasaison mittels Commodore Soccer simulieren?

Neuerdings weiß ich zum Glück, welche Tastenkombination mich auch bei FIFA 0x erneut ins Spiel bringt: die für den Becherwurf. Danach macht das Ganze zumindest beim Zusehen wieder richtig Spaß.

Jetzt warten wir nur noch auf die FIFA Delling 08-Version, bei der man je nach Tastenkombination diverse Wortspiele und Kalauer raushauen kann. Nachdem das Spiel abgebrochen wurde.

13 Kommentare

Das Besondere an diesem Stuhl ist, dass er ein Stuhl ist.

Die UEFA hat in Zusammenarbeit mit Langenscheidt ein Fußballwörterbuch herausgebracht, das alle möglichen Fußballbegriffe in drei Sprachen benennt und auch noch etwas Unglaubliches für ein Wörterbuch bereithält:

Das Besondere an diesem Wörterbuch ist, dass es zu jedem Fachbegriff ausführliche Definitionen und Synonyme gibt.

Und wenn man sich schon die Mühe macht, ein solches Wörterbuch zu erstellen, warum dann noch spanisch berücksichtigen? Ein halber Kontinent spricht schließlich (fast) nur spanisch, auf welchem Fußball nicht gerade zweitrangig ist. Aber nun gut, die UEFA ist nicht die FIFA und vielleicht bringt die FIFA demnächst ein Wörterbuch raus, das auch spanisch enthält. Für den Anfang reichte ja auch eins ohne Definitionen und Synonyme.

3 Kommentare