Die grünsten Debütanten (hinter den Ohren)

| 33 Kommentare

Grün war man als Debütant in der Nationalmannschaft früher oft, wenn man nämlich im Auswärtstrikot der Nationalmannschaft sein erstes Länderspiel absolvierte. Dann war man in diesem Fall eine gewisse Zeit lang rot, mal schwarz, jetzt wäre man wieder grün, meistens allerdings weiß.

Weil es gerade bei Twitter aufkam, Anlass war die Tatsache, dass Jogi Ebenau Löw heute verlautbarte, dass Ron-Robert Zieler jetzt bereits zu seinem Debüt im Tor der Nationalmannschaft kommen werde. Zunächst war die Frage, ob er damit der Torhüter mit den wenigsten Bundesligaeinsätzen ist, der zu seinem Nationalmannschaftsdebüt kommt, diese war schnell beantwortet. Bodo Illgner hatte ebenso wie Ron-Robert Zieler 27 mal in der Bundesliga gespielt, bevor er in der Nationalmannschaft eingesetzt wurde. Eike Immel aber kam noch früher zum Einsatz: Erst 18 mal hatte er in der ersten Bundesliga gespielt. Danach weitete sich die Suche auf die folgende Frage aus:

Welcher Nationalspieler debütierte mit den wenigsten Erstliga-Bundesligaspielen in der Nationalmannschaft?

Dabei sammelten wir die folgenden grünohrigen Sammelbilder, bislang noch ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Liste ist also noch „offen“, Ergänzungen willkommen.

Frischling 1.-Bundesliga-Einsätze
Arne Friedrich 2
Marko Marin 4
Reinhard Libuda 5
Werner Krämer 5
Wolfgang Overath 5
Franz Beckenbauer 6
Gerd Müller 7
Lukas Sinkiewicz 7
Rudolf Nafziger 7
Günter Netzer 7
Fredi Bobic 8
Zoltan Sebescen 8
Michael Rummenigge 12
Patrick Helmes 13
Oliver Neuville 13
Marco Engelhardt 14
Jan Schlaudraff 15
Mario Götze 16
René Schneider 16
Olaf Thon 17
Patrick Owomoyela 17
Eike Immel 18
Lukas Podolski 19
Heinz Gründel 19
Christoph Metzelder 20
Per Mertesacker 20
Paul Breitner 21
Marcell Jansen 21
Bernd Schuster 22
Miroslav Klose 24
Roberto Hilbert 26
Ron-Robert Zieler 27
Stefan Reinartz 27
Bodo Illgner 27
Ludwig Kögl 27
Thomas Strunz 27
Lothar Matthäus 28
Karl-Heinz Rummenigge 30
Hansi Müller 30
Mustafa Dogan 31
Marvin Compper 31
Paulo Rink 31
Tobias Weis 31
Kevin Großkreutz 32
Rudi Völler 33
Bernd Schneider 33
Holger Badstuber 33
Jörg Heinrich 33
Herbert Waas 34
 
Thomas Hitzlsperger* 0
Robert Huth* 0
 

Der Dummschwätzer gehört mit seinen gerade mal 6 Bundesliga-Einsätzen insbesondere in diesem Blog hier natürlich auch in die Liste, fast ganz oben dabei.

Offen ist zur Stunde noch, wie man mit jenen Debütanten rund um die Einführung der Bundesliga 1963 verfahren werden sollte. Wolfgang Fahrian z. B. feierte sein Debüt Wolfgang Fahrian feierte sein Länderspieldebüt vor Einführung der Bundesliga. Aber andere Fälle sind ja denkbar.

* Wie soll man jetzt mit Thomas Hitzlsperger (et al) verfahren? — Jugend und Profidebüt in England, somit schon massig Erstligaeinsätze vor ihren Nationalmannschaftsdebüts. Diese modernen Zeiten, in denen Kinder zum Fußballspielen (!) auf die Insel wechseln, ts, ts.

33 Kommentare

  1. Klose 24, Matthäus 28, Götze 16

  2. Mustafa Dogan: 31
    Thomas Hitzlsperger: 0

  3. Paulo Rink: 31
    Marco Engelhardt: 14
    Stefan Reinartz: 27

  4. Bernd Schneider: 33
    Jörg Heinrich: 33

  5. Danke, sind alle drin.

    Die anderen üblichen FC-Bayern-Kandidaten nicht zu vergessen, Paule und so. Mal sehen…

  6. OT: Ein Torwart, der über vierzig mal auf der nationalen Bank saß, bei gerade Mal sieben Einsätzen, der sollte m.E. aufs Debüt verzichten haben und im Verein weiterhin einfach besser gewesen sein als seine Kollegen. – Also: Mein damaliger Lieblingsflieger Bernd Franke.

  7. Wiggerl Kögl hatte 27 Buli-Spiele beim Debüt.

  8. Und um die Frage nach den Debütanten kurz nach Start der bundesliga mal mit Zahlen aufzupeppen:
    Das erste Länderspiel der DFB-Eld nach Gründung der Bundesliga war das Freundschaftsspiel gegen die Türkei am 28.09.1963, nach dem 5. Spieltag der Bundesliga. Bei diesem Spiel gab es drei Debütanten, nämlich die Herren Reinhard Libuda, Werner Krämer und Wolfgang Overath. Diese hatten zu diesem Zeitpunkt jeweils alle fünf Bundesliga-Spiele ihres Vereins bestritten. Und die Herren Krämer und Overath hatten wohl auch keine Oberliga-Spiele vorher bestritten.

  9. Der Vollständigkeit halber:
    Patrick Owomoyela: 17
    Jan Schlaudraff wohl 15 (nicht 10)

  10. Ich würde Huth und Hitzlsperger maximal mit Sternchen berücksichtigen – wenn überhaupt. Es geht doch in erster Linie um das Phänomen, dass jemand ohne Erstligaerfahrung bzw. übermäßig viele -einsätze Nationalmannschaft gespielt hat, oder?

  11. Mich würde das ganze ja auch mal andersherum interessieren. Wer ist denn der Debütant mit den meisten Bundesligaspielen zu diesem Zeitpunkt? Martin Max?

  12. Wenn ich mich nicht verzählt habe:
    Lukas Sinkiewicz 7
    Rudolf Nafziger 7
    Heinz Gründel 19
    Per Mertesacker 20
    Roberto Hilbert 26
    Hansi Müller 30
    Kevin Großkreutz 32

    Ein anderer Fall:
    Wolfgang Overath 5

    Auch eher außer Konkurrenz läuft Matthias Sammer mit 14.

    @Mahqz:
    Vermutlich kein schlechter Tipp. Paul Steiner hatte auch über 300, Klaus Fischer mehr als 250, über 200 gibt’s sowieso ne Menge.

  13. Sehr schön. (Und Robert Huth kam auch nur auf 18 Premier League Einsätze, könnte also auch bei Gleichsetzung Bundesliga = PL in die Liste aufgenommen werden können, wenn auch nicht mit einer 0)

  14. Andreas Thom 28 (wenn ich richtig gezählt habe)

  15. Thomas Strunz 27
    Holger Badstuber 33
    Marcell Jansen 21
    Thomas Doll 22

  16. Wie hast Du die Zahlen der beiden DDRisten ermittelt?

  17. Wird hier die DDR-Nationalmannschaft mit dazu gezählt? Wird ja immerhin in Statistiken zur deutschen Nationalmannschaft mitgerechnet, zumindest bei der Anzahl persönlicher Länderspiele. Dann wären aus meiner Erinnerung heraus auch Sammer, Thom oder Stübner Kandidaten für eine niedrige Zahl.

  18. Ich habe natürlich, was irgendwo inkorrekt ist, nur Bundesliga und DFB-Nationalmannschaft betrachtet. Da habe ich dann jeweils die Spiele aus 89/90 plus (und die von Hand durchgezählt daher ohne Gewähr) die Spiele von 90/91 vor dem Nationelfeinsatz gerechnet.

  19. sehr schön. v.a. wenn einem der ausspruch eines ex-nationalspielers in den sinn kommt, daß man sich früher erst mal einige jahre in der liga beweisen mußte, bevor man in die nationalelf berufen wurde. kann mich nur nicht mehr erinnern, wer das gesagt hat – loddar? rummenigge? völler?

    und die gruppe kann man grob in zwei aufspalten:
    1. talent war unverkennbar (beckenbauer, netzer,möller, overath, götze)
    2. auf einer gewissen position war ECHT not am mann (sinkewiecz, sebescen, rink, engelhardt – wobei, hat der nicht nur a2 gespielt?)

  20. ach nein – diese ominöse asienreise damals, 2004.

  21. Plus diese noch ominösere, wobei man heute ja weiß, warum stattgefunden habende, USA-Reise 1999. Einer der schwärzesten Momente meines Fußballinteressiertseinlebens war jener, als ich auf einem Campingplatz an der größten Wanderdüne Europas den glücklicherweise dort zu erstehenden Kicker kaufte und lesen musste: Brasilien-Deutschland 4:0. Ich hätte mich fast heruntergestürzt. Ich dachte zuerst, dass das wohl Deutschland B war.

    Guter Anlass für einen neuen Beitrag, btw.

    Bei McP frag ich mich – nur in diesem Fall – ob er die anderen Kommentare auch liest.

    Also: Ich weiß nicht, wie mit den DDRisten zu verfahren ist. Auch wenn wir alle wissen, dass die sportliche Qualität der Oberliga nicht mit der Bundesliga zu vergleichen war: Nähme man Einsätze darin nicht als gleichwertige Erstligaeinsätze wahr, wäre das Geschrei wohl groß. Oder auch nicht. Ich weiß aber nicht, wie das zu handhaben ist. Vorschläge wären willkommen.

  22. Trainer, ich freue mich auf den Brasilientext-. Und erlaube mir hinsichtlich der etwas grundsätzlicheren Frage der zumeist winterlichen Reisen, ausnahmsweise mal auf einen kleinen Text zu den Tourneedebütanten zu verweisen.

  23. Man könnte sich auch geschickt um die DDR-Problematik herumwinden, indem man einfach sagt, die haben vor ihren DFB-Einsätzen schon das DDR-Nationaltrikot getragen, was für eine gewisse Erfahrung spricht und die dadurch nicht als „grün“ gelten.

    Trifft wohl auf alle hier genannten (Doll, Thom, Sammer , Kirsten) zu.

  24. Was ist eigentlich mit diesem Schnellinger? Ausgerechnet Schnellinger fehlt?

  25. Trainer, ich stehe womöglich immer noch auf der Leitung. Was sollte ich überlesen haben? Mir ist da auch bei nochmaligen Überfliegen nichts aufgefallen. Vielleicht war auch meine Frage missverständlich aufgeschrieben. Mir ging es darum, ob das X aus x Oberliga-Einsätze bis zum Debüt in der DDR-Nationalmannschaft auch hier in die Liste gehört. So zwischen ‚84 und ‚86

  26. Huch. Da habe ich im vorherigen Kommentar angefangen einen Gedanken aufzuschreiben, den ich dann eigentlich wieder deletieren wollte. Aber wo nun der Anfang schon steht – zwischen 84 und 86 gab es da eine ganze Reihe junger Debütanten. Genaue Zahlen habe ich aber derzeit nicht.

  27. Heinz, danke für den Link.

    McP Du hättest weiter oben überlesen haben können, dass Sammer, Doll und Thom weiter oben schon genannt wurden. Weshalb Deine Frage einerseits schon gestellt und andererseits noch unbeantwortet war.

    Manchmal, aber nur manchmal (nämlich für solche Fälle) wünschte man sich ja, die Wiedervereinigung hätte nie stattgefunden. Oder ich wäre 50 Kilometer weiter westlich geboren, dann gäb es immer diese Unklarheiten ob der Regelungen bezüglich ehemaliger Spieler in oder aus der DDR nicht. (Nur vorsorglich angefügt: Die Einleitung des Absatzes spiegelt nicht die Meinung des Autoren wider, sondern nur die einer kurzen, albernen Laune, die auf Harald-Schmidt-Niveau (politische) Zoten reißen möchte.)

    Ckwons Einwurf ist natürlich eine elegante Lösung, wobei ich jetzt vor dem Abschicken noch mal schauen muss, ob ich nicht den Überblick verloren habe. Worum ging’s eigentlich?

    Darum, nach wie vielen Erstligaeinsätzen in der Bundesliga ein Spieler sein Debüt in der A-Nationalmannschaft des DFB absolvierte.

    Nun, das kann man ja dann also doch sicher recht überschaubar ermitteln.

    Es stellt sich im Anschluss die Frage, ob jemand, der nur sehr wenige Bundesligaspiele, aber einige Oberligaeinsätze absolvierte, genauso zu behandeln ist, wie jemand, der nur sehr wenige Bundesligaspiele absolviert hat.

    Einfache Antwort: nein, ist er nicht. Er hat sogar in zwei erstklassigen Ligen gespielt und verfügte durch seinen Wechsel in die Bundesliga sogar quasi über Auslandserfahrung, auch wenn das natürlich über all die Zeit eine gemeinsame Nation, aber eben zwei verschiedene Staaten waren.

    Was für mich akzeptabel klingt, wären alle aufzunehmen, die die folgende Bedingung erfüllten:

    Wie viele kämen noch in Frage, in dieser Liste bei unter etwa 35 Einsätzen zu landen, wenn man deren Oberliga- und Erstbundesliga-Einsätze summierte, die sie bis zum Debüt im DFB-Trikot absolvierten?

    (Oder was meint Ihr?)

  28. Zu Deiner weiter unten aufgeworfenen Frage, McP: War eigentlich nicht geplant. Würde auch aus dem Bauch raus vermuten, dass es da in einem Land mit weniger Einwohnern mehr davon gibt, die mit wenigen Einsätzen in ihrer Liga in der Nationalmannschaft debütieren (was die Arbeit enorm erhöhte).

    Die alte Sache mit der 50%igen Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind ein Mädchen oder ein Junge wird und in welchem Krankenhaus die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass die Quote in dem jeweiligen Krankenhaus von den 50% abweicht.

    Wobei natürlich bei so etwas wie Nominierungen ganz andere Verteilungen und Gründe zusammen kommen. Aber wenn das jemand wünscht, machen wir das gerne auch noch mal für die DDR auf. Ich weiß nur nicht, wo man dazu (online-) Daten bekäme.

  29. Und was für die Oberliga gilt, gilt dann auch für die Premier League. Oder für Belgien, wie bei Heinz Gründel, ja? Und Overaths Regionalligaerfahrung. Oliver Neuville.

    35 also. Ich war ja irgendwie ganz selbstverständlich daovn ausgegangen, dass die 34er-Grenze von einer kompletten Saison herrührt (womit wir wieder beim DDR-Fußball und den 38 Spieltagen der Eingliederungssaison wären).

  30. Irgendwie klang mein obiger Kommentar ablehnend. Sollte er gar nicht.

  31. Moment, er hätte ja dann in Deutschland erstklassig gespielt, nicht im Ausland.

    Aber okay, das hat Overath auch, ja.

    Man müsste also auf eine Formulierung zurückgreifen, die etwa so lautete:

    Hat in einer landesweiten Liga in Deutschland in seinem Land erstklassig gespielt.

  32. Nein, meine Formulierung ist falsch:

    Hatte in landesweiten, in seinem Land erstklassigen Ligen in Deutschland nicht mehr als 34 Einsätze vor seinem Debüt.

    Die 34 waren willkürlich, weil jemand eben Herbert Waas genannt hatte und das hier nicht nach oben offen betrieben werden sollte. Also wirklich rein zufällig.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.