Wenn Pfauen zur Feder greifen

| 2 Kommentare

Die „Kolumne Abseits“ in der „Welt“ ist von stark schwankender Qualität. Außerdem weiß sie oft nicht so wirklich, was sie eigentlich sein will. Glosse, Rückblick ins Historische oder Meinung. Macht aber nix. Manchen Autor kann man ruhigen Gewissens auslassen. Wenn Udo Muras sie schreibt, sind hingegen genau jene kleinen Häppchen an Hintergrundinformation oder auch Historischem dabei, die man hier gerne erfährt.

So informiert uns ihre aktuelle Ausgabe über zweierlei: Nicht nur war Rudi Völler einst — als Vorgänger von Mario Gomez in Bezug auf Mehmet Scholl — wütend über Paul Breitners Nörgelei an den Spielerleistungen zur EM 1988. Auch Felix Magath, der heute sich so hart Inszenierende, schrieb einen öffentlichen Jammer- und Heulsusen-Brief wegen Breitners Klugscheißertum über die Leistungen bei der WM 1986.

Noch größeres Highlight der aktuellen Ausgabe indes: Uli Hoeneß besaß schon als nicht mal Volljähriger, geschäftstüchtig von der Wiege an, eine eigene Kolumne in einer Ulmer Zeitung — „Das mein ich“ — welche er sich vor seinem Weggang aus Ulm zum FC Bayern sicherte. Das allein wäre kein Highlight, wohl aber die Begründung, mit der die Hoeneß’sche Kolumne nach kurzer Zeit eingestellt wurde:

„Zu viel Selbstdarstellung, zu wenig Interna.“

2 Kommentare

  1. Pingback: Die Blog- & Presseschau für Donnerstag, den 20.September 2012 | Fokus Fussball

  2. Diese Regionalblätter aber auch. Die Hoeneß Kolumne zu kappen. Unglaublich.

    Andererseits schmaler Grat als Spieler Internas rauszugeben. Die Matthäus Zeilen mit dem Plauderton aus dem Nähkästchen in der lauten Zeitung oder der Buchautor mit Kapitänsbinde und seiner Kritik an ehemaligen Trainern trübten die Stimmung der Betroffenen doch erheblich ein.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.