Zum Inhalt springen

Monat: Januar 2006

Mein Gesicht im Fernsehen

Die Nationalmannschaft dreht gerade Werbespots und macht Fotos für die Sponsoren. Dabei sind 28 26 (Jens Lehmann und Robert Huth bleiben in England) Spieler, auch der verletzte Miroslav Klose und der blutende Christoph Metzelder nach Düsseldorf, wo sich die Mannschaft trifft, angereist.

28 Spieler stehen zur Auswahl. 23 Spieler dürfen nur mit zur WM.

Das bedeutet also, dass wir, gesetzt den Fall, dass die Mannschaftsfotos und die Werbespots mit allen 28 Spielern gedreht werden, 5 Spieler in den Spots sehen werden, die dann, kurz vor der WM, vom Trainer aussortiert werden werden.

Ich frage mich gerade, wie man sich fühlt, wenn man kurz vor einer Teilnahme an der WM stand, und dann, wenn sie ohne einen stattfindet, sich selbst ständig im Fernsehen in den Werbespots der Nationalmannschaft im Nationaltrikot sehen muss. Zu Hause. Vom Sofa aus.

3 Kommentare

Bienvenue

Werbung für das Monopol-Unternehmen FIFA jetzt auch schon an den Grenzen: Bienvenue in Tunisie. Achnee, in Deutschland. Warum ist die Farbe der WM eigentlich Grün? Ist das Otto Schilys Erbe?

Und angesichts dessen, was mit Ticket-Ärger und Stadientorsi so los ist in Deutschland, würde vielleicht auch Rot [Link leider tot] viel besser passen … so sind ja auch die tollen neuen Trikots, die der Jürgen ausgewählt hat, weil die viel aggressiver machen. Ob sie den Gegner aber auch aggressiver machen, weiß man nicht.

4 Kommentare

Wie schwul ist der deutsche Fußball?

Die FOTO-Zeitung, die hauptsächlich aus Fotos und Fußball besteht, fragt in ihrem Online-Angebot „Wie schwul ist der deutsche Fußball?“ [ehemaliger Link ist leider auf Seiten der FOTO-Zeitung deaktiviert] und sticht damit ein Faß an, das ja immer noch ein heißes Eisen ist, um bei den gelungen Bildern zu bleiben.

Das ganze Interview mit Corny Littmann, dem schwulen Präsidenten des FC St. Pauli, aus dem FOTO wohl zitiert, war in der Welt [Link leider tot] nachzulesen. Darin prophezeit Littmann, dass das Tabu, sich als Fußballprofi als schwul zu outen, „in den nächsten zehn Jahren“ fallen wird. Außerdem nimmt er an, dass es nicht nur in den Bundesliga-Kadern, sondern auch in der Nationalmannschaft den einen oder anderen Schwulen gibt.

Das lässt natürlich Raum zu Spekulationen, und damit ich gar nicht erst in irgendeinen Verdacht komme, schicke ich meinen folgenden Spekulationen voraus, dass ich mich Klaus Wowereit („…und das ist auch gut so.“) anschlösse, sollte sich ein schwuler Fußballprofi outen.

Hier mal der mehr oder weniger aktuelle Kader der Nationalmannschaft:

Timo Hildebrand
Jens Lehmann
Arne Friedrich
Robert Huth
Marcell Jansen
Per Mertesacker
Patrick Owomoyela
Lukas Sinkiewicz
Michael Ballack
Tim Borowski
Sebastian Deisler
Fabian Ernst
Torsten Frings
Thomas Hitzlsperger
Bernd Schneider
Bastian Schweinsteiger
Miroslav Klose
Kevin Kuranyi
Oliver Neuville
Lukas Podolski
Gerald Asamoah

Ob jemand verheiratet ist oder Kinder hat, ist irrelevant, denn dies könnte immer auch nur Tarnung sein. Ich blicke kurz auf die Liste und nach nur wenigen Sekunden dämmert es mir: Timo Hildebrand. Er ist schwul. Hm. Da fällt mir jetzt nicht viel zu ein, außer dass ich Timo Hildebrand sympathisch finde. Was ja, wie man weiß, nicht für Kevin Kuranyi gilt, der der nächste heiße Kandidat für den Job des Schwulen bei der Nationalmannschaft wäre. Welche Hete läuft mit so einem Bart durch die Gegend? Okay, heutzutage machen die Nulpen der halb-Bolloszene so etwas vielleicht auch dann, wenn sie nicht schwul sind. Ich finde den Bart aber trotzdem schwul. Und auch, wie Kuranyi sich bewegt, das hat schon irgendwie etwas von einer Tunte. Ich weiß, ich weiß, es liegt an seiner mangelnden Technik, weil er erst im letzten Moment überhaupt weiß, wie er den ankommenden Ball weiterverarbeiten soll. Aber wüsste so etwas eine Hete nicht schon viel eher? Nun gut, das ist Spekulation.

Glaubt man der These, dass sich nicht-outende Schwule meist besonders heterosexuell wirken oder wirken wollen, wäre der heißeste Kandidat wohl Oliver Kahn. Das würde auch erklären, warum er wegen der Torwartrotation so rumjammert. Wobei ich gerade merke, dass ich hier mit einem Klischee spiele, das nicht wahr ist: dass Schwulsein Weichsein bedeutet. Das ist natürlich Quatsch.

Oliver Kahn schwul? Ich fände es zumindest interessant.

In der Redaktion tippen viele auf Christian Wörns, auch das klingt plausibel, nimmt man das Klischee zur Hand. Er spricht wirklich sehr tuntig und jammert auch noch nach Nicht-Berücksichtigung für Klinsmanns Kader öffentlich rum, anstatt es „mannhaft“ zu ertragen. Da Schwule aber auch Männer sind, bleibe ich da skeptisch. Wörns ist nicht schwul, sondern ein Weichei.

Mein letzter Tipp ist Arne Friedrich. Er verkörpert für mich so etwas wie den Typ des unauffälligen Schwulen. Zwar immer nett gekleidet, nett frisiert, auch nett im Umgang, aber eben kein Stück tuntig. Das vergißt man ja auch zu leicht: weder Ole von Beust noch Klaus Wowereit noch Guido Westerwelle noch Corny Littmann kommen irgendwie tuntig rüber, aber trotzdem sind sie schwul.

Eigentlich, muss ich sagen, ist mir auch egal, wer jetzt von denen schwul ist. Sollen sie die WM gewinnen, und gut ist. Ich bin auch nicht der Gralswächter der Moral, und ob einer nun schwul ist oder nicht, ist mir auch ansonsten grundsätzlich wurscht. Ein Klima, in dem sich ein Schwuler als solcher darstellen und sein Leben so leben kann, ist aber im Profifußball nicht nur begrüßenswert, sondern längst überfällig.

486 Kommentare

Fußball-Frauschaft

Fragt mich bitte nicht, wie ich auf diese Seite [Link leider tot] gestoßen bin. Wichtig ist ohnehin nur der Teil, der hier in der Mitte zitiert wird. Da ich das Geseier darüber, dass Frauen bitte nicht mehr über Frauenwitze lachen sollten, weil sie verletzend sind, ungefähr so souverän finde wie jemanden, der mir vorwirft, ich sei rechtsradikal, weil ich den Namen Hitler erwähne, will ich zu dem Rest auch gar nicht Stellung nehmen.

Abgesehen davon, dass ich sehr wohl über gute Männerwitze lachen kann (ich bin ja schließlich ein Mann) und mich keineswegs verletzt fühle. In jenem Artikel gibt es aber keine guten Männerwitze, so wie es überhaupt keine guten Witze in jenem Artikel gibt. Deshalb fühl ich mich aber nicht verletzt.

Wieso ich eigentlich von dem Artikel erzähle: in der Mitte findet sich folgende Bemerkung, der ich gerne zustimmen möchte (ohne Ironie):

„Das Wort ‚Damen-Mannschaft‘ ist z.B. so ein Wort, das unsinnig ist. Wenn Frauen Fußball spielen, ist das eine Fußball-Damenmannschaft. Erstens spielen da keine ‚Damen‘ und es sind auch keine ‚Männer‘ – wieso sagen wir nicht – FRAUSCHAFT. Fußball-Frauschaft eben?

Wieso das keine Damen sind, ist irgendwo vorher erklärt und auch nicht so wichtig. Wichtig ist hingegen, dass ich es auch vollkommen fehl am Platze finde, eine Ansammlung von Frauen als Mannschaft zu bezeichnen. Allerdings werden mir die Hobby-Etymologen unter meinen Lesern hoffentlich kontra geben. Mit harten Fakten, warum es doch sinnvoll ist.

11 Kommentare

Warum Bielefeld keine WM-Stadt ist

In der Frankfurter Rundschau lasen wir im Interview mit dem Manager des FSV Mainz in Bezug auf den „Mythos“ des Karnevalsvereins:

„Aber den Geist, den Sie riefen, werden Sie jetzt nicht mehr los.

Heidel: Ach, dass das jetzt übertrieben wird, das stört mich gar nicht. Wenn Sie heute in Deutschland eine Umfrage machen, was ist der berühmteste Karnevalsverein, dann sagt jeder: Mainz 05. Obwohl wir gar keiner sind. Aber man kann mit uns was identifizieren. Was identifiziere ich mit Bielefeld? Nichts.“

6 Kommentare

Bye-bye happiness

11.50 Im Ticker wird gemeldet, dass ein “Klassiker” drohe, weil die Niederlande, England oder Frankreich als mögliche Gegner drohen. Seit wann ist ein Spiel Deutschland — Frankreich ein Klassiker? Und wer definiert, was ein Klassiker ist? Wenn Deutschland — Frankreich ein Klassiker ist, ist dann Deutschland — Italien auch ein Klassiker? Und wäre Frankreich — Spanien ebenfalls einer? Spanien — Italien dann auch? Ist dann quasi jedes Spiel einer Nation mit mehr als 10 Millionen Einwohnern gegen eine andere Nation mit mehr als 10 Millionen Einwohnern ein “Klassiker”? Oder ist jedes Spiel gegen einen ehemaligen Kriegsgegner der Deutschen ein Klassiker? Ich weiß es nicht und ich bin auch müde dieser inflationären Superlative und Begriffshülsen, jedes Mal das Gleiche. Ob Deutschland jetzt gegen Polen, Schweden oder Portugal spielt, immer gibt es irgendein “denkwürdiges” Spiel von “damals” und dann werden die ollen Kamellen wieder aufgewärmt.

11.55 Losfeen werden sein: Andreas Herzog und Stéphane Chapuisat. Jaja, wissen wir schon. Weiter.

12.07 Otto Rehhagel präsentiert als amtierender Europameister den Pokal. Hach, ein Deutscher als Titelträger. Das hat es seit 1996 nicht mehr gegeben. Seitdem hat Deutschland auch kein Spiel mehr bei einer Europameisterschaft gewonnen.

12.20 Färöer in Gruppe B. Somit nicht in der Achtergruppe A, in der Kasachstan gelandet ist. Ist Kasachstan noch Europa?, fragt sich der Oberlehrer in mir verwundert. Na gut, ist Israel ja auch nicht. Sollte man nicht so genau nehmen. Die Türkei liegt ja auch nicht in Europa.

12.26 Angeblich muss Finnland in die Gruppe “H”, sagt der Ticker. Das halte ich bei nur 7 Gruppen für schwierig. Aber was der Ticker schreibt, hat ohnehin selten sittlichen Nährwert.

12.28 Ich glaube, ich möchte in die Gruppe 2. Schottland, Litauen, Georgien, Färöer. Das klänge gut.

12.30 Italien kommt zu Schottland und der Ukraine. Bis jetzt kann man aber noch nix weiter sagen, weil ja noch die Gruppenköpfe fehlen. Hoffentlich wird es für Deutschland Griechenland.

12.32 Oha. Deutschland ist in Gruppe 4 mit der Slowakei, Irland und Wales. Das sind alles Mannschaften, gegen die man gerne schon mal stolpern kann. Zypern und San Marino sollten eigentlich kein Problem sein, aber wie viel Ungewißheit in diesem “eigentlich” steckt, hat man schon oft genug gesehen. Unser früherer Angstgegner Albanien hat es auch 20 Jahre lang geschafft, nie mit mehr als einem Tor Unterschied gegen uns zu verlieren. Auf Färöer musste es die 90. und 92. (erst Klose, dann Bobitsch) sein, bevor der Sieg feststand. Im Rückspiel fabrizierte Arne Friedrich ein schönes Eigentor und zusammen mit dem Lattentreffer der Färinger in der zweiten Halbzeit war der 2-1 Sieg dann auch nur ein knapper.

12.34 Frankreich in einer Gruppe mit Italien. Na das ist doch mal begrüßenswert. Nicht immer nur Georgien-Moldawien, Armenien-Aserbaidschan, sondern mal ein Spiel, das vielleicht sogar im deutschen Fernsehen live übertragen wird.

12.35 Mist. Griechenland ist in einer Gruppe mit der Türkei, also nicht in unserer. Und außerdem kommt mir diese Paarung irgendwie bekannt vor. Die gab’s doch gerade erst bei der WM-Quali.

12.36 Tschechien. Tschechien als Gruppenkopf der deutschen Gruppe. Puh. Mit Wales, Irland und der Slowakei haben wir schon drei nicht leicht zu schlagende Gegner und jetzt kommt auch noch Tschechien dazu.

Man sollte sich gedanklich darauf vorbereiten, dass es sein kann, dass der Sommer 2008 für uns so wird, wie er für Finnland seit jeher ist: nur Zuschauer bei einem großen Fußballturnier. Das wird schwer.

Tschechien
Deutschland
Slowakei
Irland
Wales
Zypern
San Marino

Ergebnisse von anno dazumal sind Schnee von gestern, trotzdem kann man sich ja mal informieren. Die Bilanzen sehen so aus:

Gegner S R N Gesamt
Tschechien 13 3 5 21
Irland 6 3 5 14
Slowakei 5 0 2 7
Wales 6 5 2 13
Zypern 4 0 0 4
San Marino 0 0 0 0

Die Bilanz gegen die Slowakei ist allerdings nicht allzu aussagekräftig, denn die ersten fünf Partien fanden dann statt:

So 27.08.1939 Slowakei - Deutschland 2:0 (2:0)
So 03.12.1939 Deutschland - Slowakei 3:1 (0:0)
So 15.09.1940 Slowakei - Deutschland 0:1 (0:0)
So 07.12.1941 Deutschland - Slowakei 4:0 (3:0)
So 22.11.1942 Slowakei - Deutschland 2:5 (0:2)

Hm. Kein guter Zeitpunkt, um gegen die Deutschen zu gewinnen, wenn man gerade von ihnen besetzt ist. Aber: nein, ich bin nicht rechtsradikal, nur weil ich das jetzt hier erwähne.

Ich finde die deutsche Gruppe wirklich hart, machbar insofern als man eben die Slowakei und Wales hinter sich lassen muss. Ich halte Irland für fast stärker als Tschechien, bei denen nach der WM ein Umbruch stattfinden wird. Irland hat in den letzten sechs Jahren zu Hause gerade mal zwei Spiele verloren: eins gegen Argentinien, eins gegen Frankreich. Und das ist jetzt kein statistischer Zufall, denn das Stadion an der Lansdown Road ist eine echte Bastion.

Allerdings wird das Heimspiel gegen Irland ein Leckerbissen. Ich hoffe, es findet hier in NRW statt, das würde ich mir dann nicht entgehen lassen.

Zu den anderen Gegnern in Kürze mehr Worte, „gefährlich“ sind aber auf jeden Fall Zypern und San Marino, denn dass wir solche Mannschaften abschießen ist schon lange nicht mehr der Fall. Nun gut, das ist nun auch nix Neues.

Eine wahrlich schwierige Gruppe.

Allerdings sind die anderen auch nicht einfacher. Und die Gruppe mit Frankreich, Italien und der Ukraine ist natürlich wirklich sehr schön. Ich hoffe, Italien fliegt raus.

18 Kommentare

(EM-) Showtime

Da wir hier ja keinen Bundesliga- oder Kleintalentblog haben und Werder Bremen dann doch angetreten ist und auch keinen Protest einlegen wird, kommen wir zurück zu den wichtigen Dingen im Weltfußball. Heute ist die Auslosung der Qualifikationsgruppen zur EM. Vor der Auslosung der WM-Gruppen lag ich mit zwei richtigen von drei Gegnern noch ganz gut, einen Tipp versage ich mir dies mal aber. Schließlich werden heute der deutschen Mannschaft sechs weitere zugelost und wenn ich mich aus meiner kurzen Zeit der Lehre der wirtschaftswissenschaftlichen Statistik richtig entsinne, ist das ein sogenanntes „Ziehen ohne Zurücklegen“ (mit dem Zusatz, dass nur aus bestimmten Töpfen gezogen wird) und das bedeutet Möglichkeiten in Höhen, die ein Tippen fast verunmöglichen. Die Töpfe schauen wir uns aber trotzdem mal an:

Topf 1:
Griechenland
Niederlande
Portugal
England
Tschechien
Frankreich
Schweden

Topf 2:
Deutschland
Kroatien
Italien
Türkei
Polen
Spanien
Rumänien

Topf 3:
Serbien/Montenegro
Russland
Dänemark
Norwegen
Bulgarien
Ukraine
Slowakei

Topf 4:
Bosnien-Herzegowina
Irland
Belgien
Lettland
Israel
Schottland
Slowenien

Topf 5:
Ungarn
Finnland
Estland
Wales
Litauen
Albanien
Island

Topf 6:
Georgien
Mazedonien
Weißrussland
Armenien
Nordirland
Zypern
Moldawien

Topf 7:
Liechtenstein
Aserbaidschan
Andorra
Malta
Färöer
Kasachstan
Luxemburg
San Marino

Als Veranstalter qualifiziert:
Österreich
Schweiz

Dem geschulten Leser wird auffallen, das in Topf 7 acht Mannschaften sind. Das bedeutet, dass es sechs Gruppen mit sieben Mannschaften geben wird und eine Gruppe mit acht Mannschaften. Die pro Gruppe besten zwei sind für das Turnier in Österreich und der Schweiz qualifiziert. Wer dann Bundestrainer sein wird, steht noch in den Sternen.

Da es mich aber doch wieder in den Fingern juckt und mich mein Geschwätz von vorhin (ich war zwischendurch auf der Toilette) nicht kümmert, tippe ich folgende Gruppe für Deutschland:

Portugal, Deutschland, Russland, Slowakei, Wales, Mazedonien, Andorra und als Sahnehäubchen, falls wir in die Achtergruppe kommen, San Marino.

Es wird ohnehin Zeit, dass wir mal gegen San Marino spielen müssen. Die Spiele gegen Färöer fand ich schon schick, San Marino wäre ähnlich fein.

Glücksfeen bei der Auslosung werden zwei ehemalige Bundesligaprofis sein: Andreas Herzog und Stéphane Chapuisat. Na dann man tau.

2 Kommentare

-9°C

Ich frage mich gerade, ob ich morgen noch mit meiner alten, ausgelutschten Autobatterie zur Arbeit fahren kann. Wahrscheinlich nicht, denn mein Internet-Thermometer zeigt mir -9°C Außentemperatur an. Und das hier, am Rhein, in einem quasi see-ischen Klimabereich. (Amsterdam ist ja auch gerade mal 2 Autostunden entfernt — falls der Wagen anspringt.)

Offensichtlich ist aber: Bei solchen Bedingungen würde Schisshase Thomas Schaaf mit seiner Mannschaft nicht antreten. Wäre ja alles Wettebewerbsverzerrung und seine Spieler könnten sich verletzen.

Huch, jetzt springt die Anzeige gerade auf -10°C. Naja. Vielleicht gibt es morgen ja kältefrei beim Arbeitgeber. Man wird sehen.

Fußball spielen kann man allerdings auch bei -20°C noch. Und wer das nicht will oder kann, ist eben einfach eine Fritte, die sich vorher nicht richtig warm gemacht und während des Spiels nicht die richtige Kleidung trägt.

4 Kommentare

Drei, zwei, eins… meins!

Auf den ersten Blick wirklich rührend, was die Frankfurter Rundschau [Link nicht mehr aktiv] über den Gewinner der Internet-Auktion des KFC Uerdingen schreibt. Der KFC Uerdingen — ehemals Bayer Uerdingen und 1985 DFB-Pokalsieger — hatte vor Saisonbeginn bei einem großen Internetauktionshaus einen Platz im Kader des KFC Uerdingen versteigert. Ohne Einsatzgarantie zwar, dafür aber mit Teilnahme an allen Trainingseinheiten, Trainingslagern und auch sonstigen Mannschaftsveranstaltungen.

Auf den zweiten Blick muss man sich fragen, wie es ein Berufstätiger mal so eben nebenbei schafft, die selben konditionellen Voraussetzungen zu haben wie, nun gut, das sind keine Profis im eigentlichen Sinne, aber wie Oberligaspieler, die doch meines Wissens noch im letzten Jahr Regionalligaspieler und somit Semi-Profis waren. Er schafft es eigentlich ganz gut und dazu möchte ich dann mal den Herrn Name-hab-ich-vergessen zitieren, der sagte:

„Im Vergleich zu Skilangläufern, Leichtathleten oder Eishockeyspielern ist die Ausdauer von Fußballprofis immer noch lächerlich.“

Recht hat er. Wenn ich doch nur noch den Link zu dem Zitat fände…

2 Kommentare

Aktentaschenakne

„Schnitzel, Schnitzel, immer nur Schnitzel“

Owen Hargreaves über seine Zeit im Jugendinternat bei Bayern München. Das erklärt auch Bastian Schweinsteigers Akne.

4 Kommentare

Wir zittern vor Ekuador

Wir zittern vor Ekuador (warum schreibt das eigentlich jeder Hanswurst mit „c“?). Ekuador hat ein Testspiel gegen die Fußballgroßmacht Honduras verdient mit 1-0 gewonnen.

Honduras ist die Mannschaft, die in der vorletzten Runde der CONCACAF-Qualifikation mit den beeindruckenden Ergebnisssen von

    Costa Rica - Honduras 2:5 (2:2)
    Kanada - Honduras 1:1 (0:0)
    Honduras - Guatemala 2:2 (0:1)
    Honduras - Kanada 1:1 (0:0)
    Guatemala - Honduras 1:0 (1:0)
    Honduras - Costa Rica 0:0 (0:0)

als Gruppendritter scheiterte. Na gut, ein hoher Sieg gegen Costa Rica. Ansonsten aber: kein weiterer Sieg. Remis gegen Kanada, gegen Guatemala, gegen Costa Rica… und so weiter.

Nun will ich nicht so klingen, als wäre Deutschland in irgendeiner Form besser als es die hondurianischen Ergebnisse zeigen. Nur finde ich einen solchen Testspielsieg gegen einen Zwerg nicht gerade angsteinflößend. Aber Testspiele gehören ja ohnehin zur Kategorie der überbewerteten Spiele. Oder hab ich letztens das Gegenteil behaupt? Falls ja, dann bleib ich dabei.

8 Kommentare

Rekordhalter Bobitsch nach Hrvatska

Ich kann endlich wieder beruhigt schlafen. Zumindest, was diese Personalie angeht: der prollige (na, okay, welcher Fußballer ist das nicht?) Fredi Bobitsch geht in ein Land, dessen Liga man nicht mal zweitklassig nennen darf. Somit ist auch klar, dass er nicht von der FOTO-Zeitung noch in die Nationalmannschaft geschrieben werden kann. Fredi Bobitsch ist schließlich Mitglied der totalen Rumpelfraktion bei der EM2004 gewesen und man muss wirklich dankbar sein, dass Rijeka ihn noch aufgenommen hat. Die Alternative wäre nämlich gewesen, dass er eventuell als „Experte“ oder „Co-Kommentator“ bei der WM im Fernsehen aufgetaucht wäre. Puh, noch mal Glück gehabt.

Wo er jetzt eigentlich hin ist? Na, endlich in ein Land, dessen Sprache er beherrscht, wie er hier behauptet. Das kann man nur bestätigen. Deutsch beherrscht er nämlich nicht, sieht man sich mal so die von ihm verfassten Einträge auf seiner Webseite an. Leider haben das wohl auch die Betreiber gemerkt — und korrigieren Fredis Einträge seit Neuestem immer.

Fredi Bobitsch ist übrigens Rekordhalter. Glaubt man kaum, aber diese fußkranke Hupe hält den Rekord an Nicht-Toren. So wie ich sein Rumgegurke vor dem Tor, sein Ersatzspieler-Sein in den letzten Jahren einschätze, wird er diesen Rekord auf Jahre hinaus halten. Es sei denn, Kevin Kuranyi spielt noch länger Bundesliga als er es eigentlich verdient hat.

17 Kommentare

Gurkenspiel!

Ich warne Euch nur einmal. Dieses „Elfmeterschießen“ ist grottenschlecht. Bitte nicht aufrufen. Es soll irgendetwas darstellen, was, weiß auch sein Autor nicht. Wer diese fürchterlichen Figuren designt hat, gehört zurückgebeamt ins Jahr 1999. Damals zumindest sahen Animationen so aus wie in diesem schlechten Spiel. Also: um Gottes willen nicht anklicken! (Ich scherze nicht, es sieht schrecklich aus.)

2 Kommentare