Rekordmeister: der 1. FC Nürnberg

| 8 Kommentare

[Update] Die SpVgg Greuther Fürth ist ein Neuzugang bei den Zweitligameistern. Eintracht Frankfurt hat seine Chance vertan, hier ein Treppchen höher zu rücken.

Wer war am häufigsten Meister der 2. Bundesliga (bis 1980/81 zweigeteilt)?

Rekordmeister ist — tada! — ein Ex-Rekordmeister, nämlich der 1. FC Nürnberg, der damit nicht nur bei der Zahl der Aufstiege, sondern auch der Meisterschaften in der 2. Liga unterstreicht, dass er zur absoluten Fahrstuhlmannschaft geworden ist. Für die dreimaligen Gewinner gilt dies wohl genauso: Der VfL Bochum, SC Freiburg, Karlsruher SC und Hannover 96. Dass Hannover 96 sich wirklich fest in der 1. Liga etabliert hätte, muss man meiner bescheidenen Meinung nach noch weiter abwarten. Alle, die hier häufiger als 1x auftauchen, sollten ohnehin in ständiger Alarmbereitschaft leben und im Falle einer Platzierung auf einem Nichtabstiegsplatz in der 1. Liga den Teppich Richtung Otto-Fleck-Schneise zum Dankesgebet ausrollen, oder wo auch immer darüber entschieden wurde, die 1. Liga mittels Relegation weniger durchlässig zu machen. Man möge mir verzeihen, dass die einmaligen Zweitligameister nicht alphabetisch sortiert sind, die Daten sind wohl noch überschaubar.

Meistertitel in der 2. Bundesliga

Anzahl Verein
4x 1. FC Nürnberg
3x SC Freiburg
3x VfL Bochum
3x Karlsruher SC
3x Hannover 96
3x Arminia Bielefeld
2x 1. FC Saarbrücken
2x SV Darmstadt 98
2x FC Schalke 04
2x Hertha BSC
2x 1. FC Kaiserslautern
2x 1. FC Köln
1x TeBe Berlin
1x VfB Stuttgart
1x FC St. Pauli
1x TSV 1860 München
1x Bayer Leverkusen
1x Werder Bremen
1x SV Waldhof Mannheim
1x FC Homburg 08
1x Stuttgarter Kickers
1x Fortuna Düsseldorf
1x Bayer Uerdingen
1x Hansa Rostock
1x Eintracht Frankfurt
1x Borussia Mönchengladbach
1x SpVgg Greuther Fürth

Gut möglich, dass Eintracht Frankfurt oder Fortuna Düsseldorf in dieser Saison einen Schritt auf das nächsthöhere Treppchen machen.

8 Kommentare

  1. Drück ich mal der Fortuna die Daumen. Aus Sympathie.

  2. Die Frage der Etablierung in der 1. Liga finde ich generell interessant. Ich z.B. hätte gesagt, dass sich in den letzten Jahren Hannover, Hertha und vielleicht auch Frankfurt in der 1. Liga etabliert hätten. Bei den letzten beiden sah es dann in letzter Zeit ja eher nicht so aus, wobei natürlich ein Jahr zweite Liga auch nicht gleich heißt, dass man nicht mehr in der 1. Liga etabliert wäre (wenn man denn sofort zurückkommt und dort wieder länger bleibt). Ich komme da persönlich zu keinem geeigneten Schluss…

  3. Interessante Betrachtung. Bisher hieß der Tabellenerste am Ende einer Saison ja immer nur Aufsteiger und war damit auch nicht mehr und nicht weniger als der Zweite und evtl. Dritte. Dabei kürt doch jede Liga erst ihren Meister und erst daraus resultiert der Aufstieg. Diese Bedeutsamkeit hat ja der DFB mit einer weiteren Farce an einer Trophäe gerade rücken versucht … na ja.

    Gratulation nach Nürnberg (mit komischen Gefühl aus Mitleid und Sarkasmus – das isses was ich meine)!

  4. Wenn ich jetzt noch wüsste, wieso der Trainer Eintracht Frankfurt die Meisterschaft zutraut, dem punktgleichen FC St. Pauli aber nicht …?

    (Mir geht’s auch so.)

  5. Oh, prinzipiell jedem anderen ja auch, dem VfL Bochum, 1860 München etc. Ich wollte nur nicht mit Beispielen und unnötiger Penibilität überfrachten.

  6. Da ist Bayer 04 Leverkusen wenigstens schonmal Meister gewesen und ich dachte wir wären als Vizemeister aufgestiegen ;) Da ein Aufstieg fast immer in einem Abstieg begründet ist,zumindest beim 2.Mal, kann ich auf die Rekordmeisterschaft verzichten und überlasse den Kampf um die Krone lieber den Fahrstuhlmannschaften, wie dem FC, Freiburg, Nürnberg oder Bochum

  7. Das wirft die Frage auf, ab wann man eigentlich in einer Liga „etabliert“ ist. Hannover 96 spielt seit 2002 ununterbrochen Bundesliga, war in der Zeit nur einmal 14. und einmal 15. Meiner Meinung nach reicht das, um etabliert zu sein. Ich halte auch die TSG Hoffenheim für etabliert (zwar noch nicht so lange dabei, hatte aber nie ernsthaft mit dem Abstieg zu tun).

    Und hat sich der TSV München von 1860 e.V. in der 2. Liga etabliert? Immerhin sind die ja „von oben“ gekommen – kann man da von „Etablieren“ sprechen?

  8. Ich bin nicht der Auffassung, dass Hoffenheim bereits etabliert ist. Hannover 96 zur Zeit wohl schon, schrammte aber dennoch mehrere Male, und einmal extrem knapp, am Abstieg vorbei. Spielt man mehr als drei derartiger Saisons in Folge, steigt man fast sicher einmal ab. Ob man dann wie Frankfurt (und andere) sofort wieder hochkommt, entscheidet wohl eher, ob man etabliert bleibt.

    Der 1. FC Kaiserslautern war doch per se ein etablierter Bundesligist – nur jetzt nicht mehr.

    Also auf eine konkrete Jahreszahl an Teilnahmesaisons kann man das wohl nicht runterbrechen, ich denke, das muss eher eine gefühlte Angelegenheit bleiben.

    Und was die Frage des von oben kommenden Vereins und der Etabliertheit angeht: Gute Frage.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.