Unser größter Feind ist die Langeweile

| 9 Kommentare

1956 Real Madrid
1957 Real Madrid
1958 Real Madrid
1959 Real Madrid
1960 Real Madrid
1961 Benfica Lissabon
1962 Benfica Lissabon
1963 AC Mailand
1964 Inter Mailand
1965 Inter Mailand
1966 Real Madrid
1967 Celtic Glasgow
1968 Manchester United
1969 AC Mailand
1970 Feyenoord Rotterdam
1971 Ajax Amsterdam
1972 Ajax Amsterdam
1973 Ajax Amsterdam
1974 Bayern München
1975 Bayern München
1976 Bayern München
1977 FC Liverpool
1978 FC Liverpool
1979 Nottingham Forest
1980 Nottingham Forest
1981 FC Liverpool
1982 Aston Villa
1983 Hamburger SV
1984 FC Liverpool
1985 Juventus
1986 Steaua Bukarest
1987 FC Porto
1988 PSV Eindhoven
1989 AC Mailand
1990 AC Mailand
1991 Roter Stern Belgrad
1992 FC Barcelona
1993 Olympique Marseille
1994 AC Mailand
1995 Ajax Amsterdam
1996 Juventus
1997 Borussia Dortmund
1998 Real Madrid
1999 Manchester United
2000 Real Madrid
2001 Bayern München
2002 Real Madrid
2003 AC Mailand
2004 FC Porto
2005 FC Liverpool
2006 FC Barcelona
2007 AC Milan

Schaue ich mir die Siegerliste an, sehe ich nur wenige Außenseiter, die die Phalanx der immer gleichen Gewinner durchbrechen:

Steaua Bukarest, Roter Stern Belgrad, Nottingham Forest und Borussia Dortmund; mit Abstrichen vielleicht noch den Hamburger SV und Aston Villa. Ansonsten wurde der Europapokal der Landesmeister nur von Teams gewonnen, die auch heute noch zu den ganz Großen, zumindest ihres Landes, zählen. Gibt es also so wenig Durchlässigkeit auf dem Weg nach ganz oben, dass sich in jetzt mehr als 50 Jahren dort oben nie ein zuvor mal klein gewesener Club durchsetzen konnte? Anscheinend schon. Das lässt nicht gerade hoffen für kommende Europapokal- aber auch Landesmeisterschaftsaisons.

Klar, als das Kind tatsächlich noch ein Europapokal der Landesmeister war, konnte zwangsläufig nur ein in seinem Land großer Klub überhaupt mehrfach in diesem Wettbewerb antreten. Dass es aber schon damals nie einer aus Schweden, Irland, Griechenland oder Ungarn geschafft hat, betrübt uns schwer und wir versinken in Gram ob der immer geringer werdenden Wahrscheinlichkeit, dass es dereinst mal so sein wird. In einem sich selbst erhaltenden System, in dem nicht nur die Sieger, sondern alle Teilnehmer mit Geld überschüttet werden, während andere sich durch x Qualifikationsrunden quälen müssen, das sportliche Risiko minimiert durch zähe Gruppenphasen, wird dem im Fußball netten Bekannten Zufall der Garaus gemacht.

Doch Abhilfe ist nicht weit: Wem wirklich langweilig ist, der verfolge den UEFA-Cup.

9 Kommentare

  1. Echt krass, dass Nottingham Forest mal den Europapokal der Landesmeister erfolgreich verteidigt hat. Dazu der Sieg von Steaua Bukarest, die Uefa-Cup-Siege von IFK Göteborg ‚82 und ‚87, dazu die Finalteilnahme von Videoton Szekesfehervar. In der heutigen Zeit undenkbar (auch wenn ZSKA Moskau und Alkmaar ähnliches vollbracht haben). War das damals einfacher für die Kleinen? Wobei: Auch in den 60ern, 70ern und 80ern dominieren die großen Namen…

  2. Tut mir leid, der runtergestellte Apostroph vor den Jahreszahlen liegt am hier aktiven Plugin „Intypo“, das auf deutsche Anführungszeichenart umstellt. Kleine Wanze, leider.

  3. Und wem ganz langweilig ist, der kann sich immer noch die Bundesliga ansehen.

  4. Baade labert Scheisse. Genau diese Konstanz ist es, die dem Wettbewerb seine Glaubwürdigkeit verleiht. Es werden eben keine Mannschaften durch Glück, Zufall oder andere eben nicht durch den Fußball bedingten Ursachen Sieger, sondern lediglich die, die den erfolgreichsten Fußball spielen. Das dies unmittelbar mit Geld zu tun hat, ist mittlerweile systemimmanent (zumindest in kapitalistischen Gesellschaften, wie des Trainers Dachmansade). Das die Folge davon „Langeweile“ ist (nach den Worten von Trainer Baade… Langeweile wäre für mich die Siege von durchweg nur einem oder zwei Clubs innerhalb von 10 Jahren) ist ausdrücklich zu begrüßen.

  5. @nolookpass Und wir vergaßen natürlich, dass man auch noch DFB-Pokal schauen kann. Der findet nur leider so selten statt.

  6. Zusammengefasst: Fußball ist langweilig. Gewinnen, eh immer dieselben (egal ob CL, Bundesliga, oder Pokal)

    Und was machen wir jetzt?

  7. Bei Nottingham Forrest sollte man noch hinzufügen, dass sie nur einmal englischer Meister waren und den Pokal nur als Titelverteidiger gewinnen konnten. Sie sind damit die einzigen die mit nur einem Meistertitel zweimal gewonnen haben.

  8. Das ist allerdings bemerkenswert. Danke.

  9. Mir kommen wieder die Worte von meinem Opa ins Ohr: „Junge, früher, nach dem Krieg, da haben die für Essen gespielt und trotzdem waren tausende auf den Beinen wenn ‚08 gegen Essen gespielt hat.“ (Duisburg 08 gegen SW Essen).

    Lasst uns bei Bratwurst und Bier den Saisonauftakt von Hamborn 07 oder GSV Moers verfolgen. Die bekommen zwar auch Kohle, aber es gibt noch keine Zäune ums Spielfeld.



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.